L’Aber Wrac’h

Anzeige

Eine kurze Anmerkung vor dem eigentlichen Tagebucheintrag: Leider kann ich keine mails abschicken!!! Also nicht wundern, wenn ich mich zwar hier im Blog melde, aber nicht auf emails antworten kann!!

Es regnete und stürmte, kalt war es auch. Zeit für Computerarbeit. Noch waren wir in der Nähe von Brignogan, so fuhren wir zum Leuchtturm, denn wir wollten und von Claudine veranschieden. Sie war leider nicht da. Gunter und ich schrieben am Bericht, sichteten Fotos, schrieben mails und machten sogar eine CD für den Versand fertig. Die Kinder schrieben an ihren Texten, Noah machte mit Amy Mathe. In den Regenpausen machten wir ein paar Fotos der wellenumtosten Felsen.

 

Sturm in Brignogan

Sturm in Brignogan

 

Leuchtturm in L'Aber Wrac'h

Leuchtturm in L'Aber Wrac'h

Ein McDonalds ist immer noch die beste Internetmöglichkeit. Und wir hatten ein Werbeschild für einen Schnellimbis etwas landeinwärts gesehen. So machten wir uns „Moby Dick“ hörend auf den Weg. Nach einem weiteren Einkauf von französischen Leckereien, endlich bei MC Donalds angekommen bestellte ich Kaffee und Pommes, während Esra sich schon ins Internert einloggte. Leider funktioniert mein übliches Internet Notebook nicht:-( und so nutzte ich das Notebook der Kids für die Internetarbeit. Da war die Schrift leider sehr klein eingestellt und ich fühlte mich etwas gestresst, denn wenn die anderen warten kann ich nicht wirklich ruhig arbeiten. Der Blog braucht doch mehr Zeit als es mir lieb wäre. Die Bilder hochladen, die geschriebenen Texte aussuchen, Daten und Überschriften zusammensuchen…. Das nervigste an der Sache war die laute Technomusik, die mich fast in den Wahnsinn trieb. Ich bin für sowas zu sensibel! Die Musik, die diese Herzrhythmus verwirrende Wirkung auf mich hat, wurde hie und da von französischer Werbung unterbrochen, diese reichte mir zur Erholung von der Musik nicht aus:-(

Dann spiegelte das Notebook noch und Gunter wippte ungeduldig mit dem Fuß, ahhhhh. Keine gute Lösung der Mc Donalds. Ich versuchte es noch im Freien mit weniger Musik aber Nieselregen, der das Display besprühte, erschwerte mir die Arbeit, zudem fror ich nach wenigen Minuten. Zu spät kam uns die Idee, dass wir evtl mit dem Womo auf dem Parkplatz hätten parken können und dort vielleicht auch das Wifi hätten nutzen können. Ziemlich gernervt fuhren wir dann weiter. Es war sehr spät geworden und wir hatten noch keinen Platz für die Nacht. In L’Aber Wrac’h war ein Leuchtturm eingezeichnet und da fanden wir einen Parkplatz der fast ganz leer war. Dort stellten wir uns in die Nähe des einzigen anderen parktenden Womos und schauten auf den Boote im Hafen. Tatsächlich gab es hier auch schwaches Internet. Aber emails konnte ich nicht abschicken und am Blog auch nicht arbeiten, dafür war es viel zu schwach.

 

unser Womo

unser Womo

Ich machte im kühlen Wind des Abends und grau verhangenen Himmel Fotos des Leuchtturms, der leider sehr ungünstig stand. Bauzäune und Autoanhänger verhinderten die Gestalung eines „sauberen“ Fotos:-) Ein Paar aus den Niederlanden lief mit ihren vier Hunden am Hafen entlang spazieren. Diese Hunde gehorchten aufs Wort und ich hatte Spaß diese Sippe zu beobachten. Doch den den Platz fand ich nicht wirklich ansprechend, schlief daher auch gar nicht gut. Träumte gegen morgen zahlreiche verwirrende und trotzdem sehr aufmunternde Träume.

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

2 Kommentare

  1. Beim ersten Bild habe ich gestutzt und dann nochmal den diesjährigen Kalender angeschaut. Und tatsächlich: Das Motiv muss sich in der Nähe des Märzbildes befinden. Die Steinformation wird dieselbe sein, nur ein anderer Standpunkt. Und ein anderes Wetter natürlich.

    Der Leuchturm da oben ist auch eher anders, als man bisher aus Frankreich gewohnt ist. War der denn überhaupt funktionsfähig?

    • Hi Michael

      nein, geleuchtet hat er nicht. Sah doch aber ganz nett aus. Ein paar Tage später war ich ja mit dem Boot unterwegs, da sah man die beiden Leuchttürme sehr weit von der Ferne.
      Ja der Strand in Brignogan ist extrem fotogen:-) Bei allen Wettern…..
      Danke für die Hilfe im Blog!!!

      Werde später mehr berichten……

      liebe Grüße

      Gabi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen