Filmtipp – Ein Mann ein Fjord

Anzeige

Ein Mann, ein Fjord – Filmkritik von Esra Merlin Reichert

Als Gewinnspiel-Fan Norbert Krabbe in einer Lotterie einen Fjord in Norwegen gewinnt, beginnt er gleich zu überlegen, wie man „so einen komischen Fluss“ denn verkaufen könnte. Leider aber ist der Preis nicht übertragbar, und so steht der träge und gemütliche Norbert vor einem Problem: was tun?
Seine fast erwachsene Tochter Ute zumindest weiß ganz genau, was sie tun will… hinfahren natürlich! Sie schleift ihren widerwilligen Vater zum Bahnhof und überredet ihn dazu, die Reise anzutreten. Kurzerhand kaufen sie also zwei Fahrkarten und besteigen den Zug mit nichts als ihren Klamotten am Leib…
Norberts nörgelnde Frau, die man mit Absicht uninformiert zurückgelassen hatte, macht allerdings eine höchst problematische Entdeckung: Norbert hat zwar eine halbe Million Euro gewonnen… muss das Geld aber innerhalb von zwei Wochen persönlich abholen, sonst verfällt der Gewinn. Leider aber hat Norbert sein Handy für die Fahrkarten verscherbelt, und so bleibt ihr nichts anderes übrig, als den Beiden hinterherzufahren.
Auf der chaotischen Reise treffen Norbert und Ute auf eine ganze Menge verrückter und interessanter Leute, genau wie die Verfolgerin der Beiden…


Sorry, einen besseren Filmausschnitt haben wir in You tube nicht finden können.

Ein Mann, Ein Fjord ist eine recht gelungene Komödie. Die Handlung ist nicht schlecht durchdacht, die meisten Charaktere sind gut geschrieben und gespielt, und das Ganze ist mit zahlreichen guten Witzen und running Gags gewürzt. Wir hatten eine Menge Spaß mit diesem Film, und hatten eigentlich durchgehend ein breites Grinsen im Gesicht.
Daran konnten auch ein paar kleine Handlungsfehler und die leicht nervenden Rollen von Hape Kerkeling nichts ändern. Die Fehler hielten sich in Grenzen, und dürften auch nicht jedem direkt ins Gesicht springen (uns ist allerdings zum Beispiel aufgefallen, dass in Südnorwegen keine Mitternachtssonne vorkommt…)
Die vielen Auftritte von Kerkeling hatten für meinen Geschmack kein allzu hohes Humor-niveau und waren manchmal einfach nur störend. Vor allem der ständig-grunzende-Trottel-mit-Schnurrbart „Horst Schlämmer“ rief bei mir nicht amüsiertes Lachen, sondern genervtes Augenverdrehen hervor…
Doch der abseits von Kerkelings Einfußzone omnipräsente gute Humor überschattet die Fehler und machen dem Film zu einem empfehlenswerten Werk.

Wir finden den Film vor allem für Norwegen Reisende sehr interessant!

Ein Mann, ein Fjord – DVD bei Amazon

PS: interessieren Euch unsere Filmtipps?

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

3 Kommentare

  1. Ah, dann habt ihr ihn also nochmal angeschaut. 🙂
    Ich finde ihn wegen den Rollen mit Kerkeling so witzig. Über den Schlämmer mit seiner Herrenhandtasche könnt ich mich immer wieder amüsieren.

  2. … ich glaub den Film müssen wir uns ansehen, planen wir doch nächstes Jahr nach Norwegen zu reisen…

    Vielen Dank für deinen Beitrag Esra, er ist interessant wie gewohnt!

    Liebe Grüsse
    Sandra

  3. Habe ihn schon 2Mal gesehen, kann man wiieder anschauen;-) Auch wenn ich kein Fan von HaPe bin.
    Die Fehlerlein fallen nur Norge-Insidern auf.

    LG Ursula

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen