Die Regentaufe – Erkundungen um Fiscavaig

Anzeige

Der erste Tag unserer Winterreise war so, wie der Anreisetag. Wild und vor allem nass. Trotzdem zog es uns nach draußen. Wir waren ja nicht  soweit gefahren um dann Angst vor dem Wetter zu haben.

So zogen wir uns alle nicht ganz so warm aber vermeintlich wasserdicht an und liefen in Richtung der Bucht unweit unseres kleinen Hauses. Die kleinen Wasserfälle und Bächlein plätscherten und gurgelten lebendig, die Gruppe einsamer kleiner Bäume stand ziemlich nackt am Ufer. In der Ferne ein schwarzer, nasser, großer Strand. Wir liefen daran vorbei in Richtung eines kleinen Leuchtturms. Es nieselte, das machte uns nichts. Das Laufen über Stock und Stein, weiches Moos und tiefer, sehr nasser, kalter Pfützen war anstrengend. Dauernd wichen wir Zäunen aus oder kletterten drüber.

Regenwetter
Regenwetter

Der Leuchtturm versteckte sich schließlich sehr geschickt hinter flachen, unscheinbaren Hügeln, die trotz allem nicht so einfach von uns erklommen werden wollten. Jetzt kam Wind dazu, wir waren da, wo Leuchttürme normalerweise stehen – weit draußen, den Elementen ausgesetzt. Der Regen nahm zu, er peitschte uns ins Gesicht, fühlte sich durch den Antrieb durch den Sturm an, wie Hagel. Die Regenkleidung von mir und Amy hielt schon lange nicht mehr dicht. Die Hose klebte auf der Haut, die Regenhose rutschte nicht mehr leicht darüber. Ein extrem unangenehmes Gefühl, weil ich ständig auf und ab kletterte und die volle Beweglichkeit meiner Beinkleidung in diesem Moment nötig gehabt hätte. Auch die Jacke lies nach und nach den Regen durch, Unmengen an Wasser speicherten sich schwer im Gewebe. Hatte ich nicht erst gestern nach mehr frischer Luft „geschrien“? Jetzt hatte ich sie!

Noah und Amy auf dem Weg zum Strand

Noah und Amy auf dem Weg zum Strand

an einem Briefkasten

an einem Briefkasten

Esra bei der Wanderung

Esra bei der Wanderung

nach einem Wintersturm lag viel üll am Strand

nach einem Wintersturm lag viel üll am Strand

Wir fanden schließlich den Broch, nur der Leuchtturm hielt sich weiterhin versteckt. Weit waren wir nicht wirklich unterwegs, es kam uns aber so vor. An einem Strand hatte das Meer große Mengen an Plastikmüll ans Land geworfen, wir erkundeten etwas traurig diese Müllhalde. Flaschenpost war nicht dabei. Den Leuchtturm fotografierten wir dann nicht mehr, weil die Kamera schon viel zu nass war. Selbst auf dem kompletten Rückweg wurden wir von böigem Wind und heftigem Regen begleitet. Mittlerweile quatschte das Wasser in den Schuhen. Gunters und Esras Sachen waren dicht, Noah war auch halbwegs OK, nur die Hosenbeine waren nass. Amy und ich hatten es voll erwischt – schlechte Regenhosen und zu alte Gore Tex Jacken. Wir waren bis auf die Knochen nass. Glücklicherweise war es nicht allzu kalt.

Den Rest des Abends waren wir mit dem Trocknen der Kleidung beschäftigt. Wir fanden den Trockner im Vorratshüttchen im Garten, die Schuhe trockneten wir mit unserem norwegischen Schuhtrockner (Bild kommt noch!)

Jetzt wissen wir jedenfalls, welche Regensachen dicht und welche undicht sind. Damals, im Jahr 2007, wurden wir in Dover auch am ersten Tag bis auf die Unterwäsche nass geregnet und danach war die Reise super. So wird das jetzt auch, unsere Regentaufe haben wir hinter uns.

Da uns die Müdigkeit überfiel, machte ich das Fernsehen an. Mal abhängen! Nach wenigen Minuten ging einfach das Bild weg. Schade, da lief gerade Top Gear , was wir so gern schauen. Ich rief also die Vermieter an, wollte sowieso mal mit den beiden reden. Im Haus funktioniert das Handy nicht, so stand ich auf Socken in der Haustür und fror während ich Johns wunderschönen Schottisch lauschte. Ah, das höre ich tatsächlich sehr gern! Der Fernseher ist wohl kaputt, John möchte ihn morgen austauschen. Daheim haben wir keinen Fernseher, wir schauen die Filme lieber im Originalton, hier in England können wir also erstmals unbeschwert fernsehen 🙂

Alle Fotos (bis auf das Müllbild) sind mit dem Tamron 24-70mm F/2,8 aufgenommen. Mein erster Eindruck ist recht gut, die Vignettierung stört mich etwas. Ob das eventuell an der Canon 5d MII liegen kann? Morgen werden wir das Objektiv einmal an der alten Canon 5d testen.

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

4 Kommentare

  1. Ach herrje, ihr ärmsten! das hat ja gut angefangen. Und kann wirklich nur noch besser werden, wie du schon sagst, Gabi. Abgesehen vom Regen und vom Müll ist es aber doch sehr schön dort bei euch?!
    Und danke, der Tag am Schreibtisch beginnt mit eurem Bericht und euren Bildern – da arbeite ich dann auch am Samstag mal gerne. Schon gevotet …
    (Bei dem Esra-Bild ist die Vign. ja wirklich krass! Aber scharfer Hut!)
    LG Gabi

  2. Liebe Reicherts,
    wie schön wieder mit euch unterwegs zu sein!!!! Danke dafür!
    Was ist bitte eine Vignettierung?? Ich kaufe so ein Ding für die Durchfahrt in Österreich??!!
    Liebe Grüße von
    Michaela

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen