Müll an den Stränden

Anzeige

Als Fotografen suchen wir die Schönheit der Natur. Unser scharfer Blick streift über die Landschaft. Selbst ohne Kamera gestalten wir ständig Bilder in unseren Gedanken. Der allgegenwärtige Müll sticht uns unangenehm ins Auge.
Wir kennen alle die Bilder von Vögeln die an Plastikmüll in ihren Mägen veendeten, Robben mit Netzen, welche tief in die Haut eingewachsen sind. Nur: was kann man, was können die 5reicherts, schon dagegen tun?

Die Müllberge an manchen Stränden sind so gewaltig, die angespülten Plastikteile so schwer, dass wir uns machtlos fühlen. So lassen wir den Müll liegen, fotografieren ihn aber, um darauf aufmerksam zu machen. Hmm, das kann aber nicht alles sein!

Müll am Strand, Isle of Lewis, Schottland

Müll am Strand, Isle of Lewis, Schottland

 

Noah und der Müll am Strand

Noah und der Müll am Strand

Esra schleppt schwere Seile

Esra schleppt schwere Seile

Esra schleppt schwere Seile

Esra schleppt schwere Seile

Wenn aber jeder so denkt, ändert sich nie etwas! In Facebook sah ich vor einigen Tagen das Bild einer Robbe auf Shetland, mit Nylonhalsband. Es verfolgte mich die ganze Nacht. In meinem inneren Auge sah ich den Kleinkram am Strand unweit „unseres“ Hauses, die Unmengen an Seil und Fischnetzfragmenten. Wenigstens den Kleinkram könnten wir doch einsammeln? Wenigstens an diesem einen, kleinen Strand? Meine Familie wußte nichts von meinen Plänen, die Kids stimmten jedoch sofort begeistert zu. Mit Tüten bewaffnet und Handschuhen an den Händen zogen wir los.

Leider hatten wir uns einen ziemlich stürmischen Tag ausgesucht, denn es erschwerte unsere Arbeit. Ständig zerrte der Wind an den leichten Seilen, wir mußten aufpassen, das sie nicht ins Meer wehten. Unsere Säcke waren schnell gefüllt und der Strand sah bereits besser aus, doch noch war er nicht komplett sauber. Esra schleppte Kiloweise Seil zum Haus. Im Sturm ein kräftezehrendes Unternehmen. Ich befragte die Nachbarn, wo wir den Müll am besten entsorgen könnten. Anne half mal wieder! Sie rief in der Gemeinde an. Wir sollten den Müll vor den Kontainer, der leider nur zwei Stunden pro Woche geöffnet ist, legen. Glücklicherweise haben wir viel Platz im Bus.

Gunter wartete mit eine heißen Mahlzeit auf uns – wir hatten sie nötig.

Vor ein paar Tagen hatten wir über diese Hütte in den Felsen berichtet! Von Neugier getrieben und dem Traum dort eine Nacht zu verbringen, suchten Esra und ich das Ehepaar auf. Die Adresse hatte auf einem kleinen Zettel in der kleinen Hütte gehangen, so war es nicht schwer John und Lorna zu finden. Wir wurden spontan auf einen Tee eingeladen und erzählten bis spät am Abend. Warum bringe ich das jetzt hier unter diesem Müllartikel?

Die beiden haben jahrelang Aktionen zur Reinigung der Strände gestartet. Es sei schwer, Leute für diese Projekte zu finden. Wenn zu einer Säuberung 10 Leute auftauchen würden, wäre das viel. Lorne erzählte: „Allein am Strand hier in der Nähe sammelten wir zwei dieser großen Müllkontainer! Wir machten das einige Jahre und merkten, dass der Müll tatsächlich jedes Jahr weniger wurde. Also waren diese Aktionen sehr sinnvoll. Über Sponsoren sammelten wir Geld, welches dann für Wasserprojekte nach Afrika geschickt wurde. Es fühlte sich gut an, so zwei völlig unterschiedliche Umweltprojekte zu kombinieren. Leider hatten wir in den letzten Jahren keine Zeit dafür und der Müll sammelt sich wieder an!“.

John und Lorna

John und Lorna

Da ich mich sehr für Flschenpost interessiere, bisher jedoch noch niemanden traf, der auch einmal eine Flaschenpost gefunden hatte, fragte ich die beiden Strandputzer! Hier müßte die Chancen für eine postive Antwort sehr groß sein! Und tatsächlich kam die erwartete Rückmeldung: „Ja, wir haben hie und da Post gefunden. Das ist immer sehr aufregend. Eine kam aus Nova Scotia!“

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

11 Kommentare

  1. Hallo Ihr Lieben,

    finde es toll, dass Ihr Euch so einsetzt. Hingucken und aufmerksam machen wird in unserer Gesellschaft leider immer seltener, geschweige denn mal selbst anpacken.
    Bei uns schneit es seit heute Nacht ununterbrochen. Ca. 15 cm sind es schon und es geht noch weiter….. 🙁 Ich mag keinen Schnee mehr!!!

    Liebe Grüße

    Ursula

    • Hi Ursuala und Gabi,

      na ein wenig komisch fühlt sich das schon an. Will ja nicht besser wissen oder mich einmischen als Besucher. Nur, wir haben ja mehr Zeit als „normale“ Touristen. Normalerweise werden Schulklassen dafür eingesetzt, meinte unser Nachbar. Anscheinend einmal im Jahr nach dem Winter, wo am meisten angespült wird. Ich bezeichne unsere Drei einfach mal als kleine Schulklasse und es war ein Schulprojekt 🙂
      Außerdem sehe ich das als Dankeschön für die tollen Fotos, die wir in den Naturlandschaften immer machen! Will nicht immer nur nehmen 🙂
      Hier schneit es auch, aber waagerecht mit heftig Kraft. Tut weh, wenn man reinkommt!
      liebe Grüße.
      Gabi

  2. Hallo !

    Habt ihr bei euren Gesprächen mal die anderen Inselbewohner auf den Müll angesprochen ?
    Wie ist denn da die Meinung ?
    Wo landet denn der Müll aus dem Container – doch hoffentlich nicht im Meer ?
    Gibt es so etwas wie eine Müllverbrennungsanlage auf den Inseln ?

    Gute Reise 1
    Lutz

    • Hi Lutz,

      ich habe mit einigen Leuten gesprochen. Die Meinungen sind geteilt.
      Nach Hausmüll sieht es gar nicht aus. Sondern fast ausschließlich nach Müll von Fischern oder Fischfarmen. Es lagen nur wenige Flaschen da und ein paar Schuhe. Meist Seile, Plastikschnüre und Netze. Boxen in denen die Fische gesammelt werden und irgendwelche superschweren Schimmer.
      Unser Nachbar meinte, da käme auch viel aus Amerika rüber. Und wie schon gesagt, das läge noch nicht lange, denn einmal im Jahr würde sauber gemacht.
      Hier auf der Insel gibt es eine Müllhalde, wir haben sie aus der Ferne gesehen. Der Container wird ganz sicher nicht ins Meer gekippt! Wie der Müll verbrennt wird weiss ich aber nicht.
      liebe Grüße

      Gabi

    • Danke Ricarda! Wir werden das öfters mal machen. Hatten in der Bretagne mal ziemlich viel Öl aufgesammelt. Und im Kleineren machen wir es auch öfters, vielleicht liegt es daran, dass wir länger hier sind und jeden Tag dran vorbei laufen?
      liebe Grüße

      Gabi

  3. Auch von meiner Seite: 3 x Daumen hoch! Oft spricht man nur davon… ihr setzt um!
    Vielen Dank im Namen aller Tiere, denen so qualvolle Momente erspart bleiben!!

    Liebe Grüsse
    Sandra

  4. Tolle Aktion!
    Das Foto von Esra mit den Seilen ist ziemlich eindrucksvoll.
    Auch wenn es ein Kampf gegen Windmühlen ist – irgendwie muss man anfangen. Respekt für Euren Einsatz 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen