Schafe und Schnee im Süden Shetlands

Anzeige

Der Blick aus dem Fenster war heute besonders spannend. Es schneite und stürmte was das Zeug hält. Es ging rund. „Ah, da kann ich ja mal ruhen und schreiben“ war mein erster Gedanke. Der Zweite war: „Das ist DIE Chance, Schnee am Leuchtturm“.

Schnell raus und den Leuchtturm im Schneesturm fotografieren

Dachte den Gedanken nicht mal zum Ende, da rannte ich schon mit einem Arm im Pulli zur Tür raus. Ohne warme Kleidung renn ich selbst beim besten Motiv nicht mehr los. Mütze und Handschuhe vergesse ich noch hie und da, bereue es aber sehr schnell. Den Blitz montierte ich auf die Kamera, schade, dass die Canon 5d M II keinen eingebauten Blitz hat, denn ohne den sieht man den Schnee nicht. Für das Stativ fand ich nicht die Ruhe, besser wär’s und vor der Tür habe ich ja auch noch einen festen Boden. Am Hang findet sich im Wind kein Halt auf dem weichen Grasbewuchs. Nach jedem zweiten Foto putzte ich die Linse. Bilder dieses wilden Wetters waren mir die Mühe wert.

Schafchor im Schnee

Schafchor im Schnee – in Bildschirmgröße wirkt das Bild genial!

Der Wind kam durch toter Katze durch – trotzdem hört Ihr die Schafe sprechen!

Ich renne auch im Sturm den Berg hoch

Nach nur wenigen Minuten fand ich mich doch wieder Richtung Berg hoch um einen besseren Überblick zu bekommen. Die dicke, nun etwas erleichterte Schneewolke hing jetzt über Lerwick. Sie passte wunderbar zum Leuchtturm und dem blauen Meer. Der Schnee blieb nicht lange liegen. Vorsichtig näherte ich mich den Klippen, aber nicht wirklich nah, das war mir mit feucht rutschigem Untergrund im Wind zu gefährlich.

Shetland Schafe und die Angst vorm Fotografen

Halb den Hang hinauf liegen Häuserruinen, die mittlerweile als Schafpferch dienen. Dort machte ich mich mit den felligen Bewohner bekannt. Wir beäugten uns eine ganze Weile. Sie mochten mich nicht, ich war zu nah am Zaun, die Gruppe war getrennt und sie mußten noch etwas näher an mich heran um wieder zusammen zu kommen. Sie trauten sich nicht, das zu tun. Eines war ganz besonders mutig, mit Pokerface, soweit ich das bei dem üppigen Haarbewuchs beurteilen konnte, lief fast unbeteiligt immer näher zur Pforte, durch die es durch mußte um zu den Freunden zu kommen. Plötzlich lag wieder die Panik in der Luft, es spurtete los, rannte wie wild durch das Tor und gesellte sich mutig, jetzt wieder breitbeinig wie ein wahres cooles Schaf zu den anderen. In der abgetrennten Gruppe Schafe konnte ich die Spannung spüren, sie taten nach außen jedoch lässig und trauten sich nicht.

Kaum entfernte ich mich ein paar Meter vom Zaun weg, huschten sie durch’s Tor, und standen nun wieder als Gruppe zusammen, so, als sei nie was gewesen, ganz cool. Mir machen solche Spielchen immer großen Spaß!

Die Robbe war wieder im Hafen, ich machte in kühlen Wind ein paar Langzeitaufnahmen, die Wolken hatten sich leider bereits verzogen.
Am späten Vormittag fuhren wir nocheinmal Richtung Süden. Wir hatten auf der ersten Tour nicht alles gesehen, außerdem gefiel uns diese Ecke besonders gut. Den ganzen Tag über hingen schwere, graue Schneewolken so tief am Himmel, dass es schien, sie würden den Boden berühren.

Schneefall, Shetland

Schneefall, Shetland

Bressay Lighthouse im Schneesturm

Bressay Lighthouse im Schneesturm

Der Blick über die Mauer im Hof

Der Blick über die Mauer im Hof

Der Schrankenwart

Der Schrankenwart – ob Fliegen wirklich besser ist als die Fährfahrt?

Wir fahren über die Landebahn des Flughafens

Wieder überquerten wir die Landebahn des Flughafens. Ängstlich schielte ich auf die Schilder und Ampel, würde ich im grellen Licht der Sonne auch gut sehen, wann ich nicht fahren darf? Was, wenn uns ein Flugzeug auf dem Dach landet? Das kam mir alles  etwas unsicher vor. Wir wollten gerade das Old Scatness Broch anschauen – jetzt im März übrigens noch geschlossen – da tönte eine Sirene, ein langer, grellgelb, wetterfest gekleideter Herr lief aus einem Kasten in der Größe eines aufrechtstehenden Sargs, um eine Schranke zu schließen. Ich lies kurzerhand das Broch links liegen, die Aussicht auf ein landendes Flugzeug und ein Gesprächspartner war verlockend. Halbstarker Motorenlärm, es war nur eine relativ kleine Maschine, begleitete unsere Unterhaltung. „Die scheuchen mich heut dauernd rein und raus“ meinte der ältere Herr – das war seine Meinung, er war nur ein paar Jahre älter als ich.

Er horchte in seinen Kragen aus dem nur unverständliches Krachen tönte. Vor 20 Jahren sei er von Manchester hier her gezogen, er hätte es nie bereut. Schnell kamen wir wieder zu den Reisen und Erlebnissen. Wochenlang wäre er in Kenia stationiert gewesen, braun wie ein Massai (die Größe passte auch!), sonnenblondes Haar, gut hätte er ausgesehen. Und er wurde für etwas bezahlt, wofür andere 1000 Pfund pro Woche zahlen mußten.

Schnee wie aus Eimern

In mir zuckte bereits der Fotoimpuls – gerade fiel der Schnee wie aus Eimern aus den Wolken heraus. Dazu schien die Sonne, die Flugeuge starteten und landeten mit geschäftigem Motorenlärm, der kalte Wind roch nach Schnee und Tang und Kerosin, gleichzeitig quatschten wir und lernten wieder interessante Fakten über Shetland. Umspült von all diesen Eindrücken stand ich staunend da! Genial – und fast zuviel des Guten.
Der Jackenkragen unseres Gegenübers kommunizierte wieder, das Gatter wurde aufgeschoben, da kam ein Auto, unser Gesprächspartner sprang rein und weg war er. Jetzt herrschte Ruhe, wenn wir das Pfeifen des immerwährneden Windes mal ignorieren.
Wir wendeten uns dem Old Scatness Broch zu. Es ist März, nur verrückte Touris verirren sich zu dieser Jahreszeit auf die Inseln, und für die werden die Museen nicht extra geöffnet 🙂 Uns war es recht, das Gatter war offen, wir gingen rein und schauten den Außenbereich an. Den Souvenirladen und die Kasse brauchen wir eher nicht. Lange hielten wir uns nicht auf, es war definitiv zu kalt und wir sahen die historische Stätte ja auch nur von außen. Einen kleinen Eindruck bekamen wir. Nur ganz kurz, zur Recherche kam ich noch nicht: das Old Scatness Broch wurde 1975 bei der Erweiterung des Sumburgh Airports entdeckt.

Saukalt

Ich weiss nicht, wie kalt es war, aber ich weiss, wie kalt es sich anfühlte! Saukalt. So kalt hatten wir es sogar auf den Lofoten im Winter nicht oft. Der starke Wind kühlt aus, er geht durch die Windstopper-Pullis durch, beißt ins Gesicht, dass es nur so weh tut. Über Handschuhe lacht der Wind nur, vielleicht ist es gar ein Sturm. ich bin da immer vorsichtig. Was wir daheim als Sturm bezeichnen ist am Meer oft nur ein Wind. Und auf Shetland ist es sicher nochmal anders.

Schnagel – Schnee & Hagel

Der Schnee ist auch kein richtiger Schnee, dass sind hier keine kleinen, zarten Flöckchen, die sanft, fast lautlos auf den Boden schweben. Hier geht der Punk ab! Da fliegen einem die Dinger – eine Mischung aus Schnee und Hagel, nennen wir es mal Schagel, nur so um die Ohren.(die Männer der Familie meinten Haschee wäre auch gut. Ich glaube aber, die denken nur ans Essen!) Na, die Lauscher sind meist und empfohlenermaßen unter der Mütze verwahrt, aber die Nase und die Wangen, die halten her. Die Schnagel prallen mit großer Wucht auf die kalte, ungeschützte Haut. Der Riechzinken ist eh schon rot und tropft, jetzt wird noch auf ihn drauf geschossen. Wie Nadeln fühlen sich die Schnagel an. Ein chinesischer Mediziner hätte wohl seinen Spaß daran, das ist Gesichtsakupunktur, ganz gratis noch dazu.

Wir huschten ins Auto und betrachteten das Spektakel von sicherer Warte aus. Wir fuhren zum Strand bei der Insel St Ninian. Der Schnagel blieb liegen, die Landschaft sah winterlich verträumt aus. Den Wind sieht man ja nicht! Ich war ganz aus dem Häuschen! Schafe lagen zugeschneit auf weiten Weiden, in der Ferne der blaugrüne Fjord, dunkelblaue, vor Schnee triefende Wolken hingen tief am Horizont. Ich trat auf die Bremse, langte nach der Kamera und traute mich mutig raus in das bissige Wetter. Mein Plan war es, die Schafe schneebedeckt, am Boden kauernd vor dieser Kulisse aufzunehmen, um dieses üble unfreundliche Wetter zu verdeutlichen.

DAS Schafsfoto

Doch hier werden die Schafe gefüttert, im Gegensatz zu den Schafen auf der Isle of Lewis, die wohl weniger Futter bekommen. Sie sahen also unseren Bus, hörten die Tür, standen neugierig auf und liefen in Erwartung auf Fressbares langsam auf mich zu. Mein gedankliches Bild war zerstört. Alle Schafe, die Mehrzahl weiss, nun, eher schmutzig beige, aber ein paar Schwarze waren auch dabei, schauten zu mir. Das Mutigste stellte sich, wie ein Anführer oder Beschützer an die Spitze. Sie blökten im Chor, der Gesang hallte durch diese besondere Ruhe, die es nur nach einem Schneefall gibt. Ich fühlte mich wie vor einem aufmerksamen Publikum, die begeisterte Menge grölt mir aufmunternd zu. Ich schieße mein Foto! Surreal, das ist der Begriff, der mir als erstes in die Gedanken kam. Besser hätte mein Bild nicht sein können! Und so kam es, dass auch die Schafe mich Respekt lehrten!
(ich hatte vorher nämlich mit Esra öfters mal über diese Tiere gelästert, die benehmen sich immer so dämlich!)

Broch

Broch – ja, der Broch der kam zu kurz, da werden wir später drüber schreiben!

Munter fuhren wir noch zum Strand vor der St Ninian Insel. Auch dort das gleiche Bild – schwere, schneereiche Wolken und dramatisches Licht.
Wieder beendeten wir den Abend im Tesco. Wir hatten beim letzten Einkauf Einiges vergessen. Dann das abendliche Warten auf die Fähre und die Fahrt zu „unserem“ Leuchtturm. Was für ein Tag.  Danke!

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

6 Kommentare

  1. Na, das hätt mich ja auch gewundert wenn Dich Schnee und Sturm vom „Rausgehen“ hätten abhalten können………l
    Zum ersten Bild – fantastisch ! Als wenn Du gerade gesagt hättest „alle mal hergucken und lächeln“. Naja, das mit dem Lächeln müssen die Schafe vielleicht noch bisschen üben.
    Auf alle Fälle wieder ein herrlicher Tag für Euch (und somit für uns) mit interessanten Bekanntschaften.
    Seid lieb gegrüsst, Ricarda
    (…und ärgert die Schafe nicht zu sehr…)

  2. Was für ein Tag! Bei deinem munteren Bericht über die Schafe musst ich an „Glenkill“ denken …
    Viel Spaß noch mit Wind, Wetter und Schafen! LG Gabi

  3. Hi Gabi,

    das sind ja wieder interessante Berichte und tolle Fotos. Man spürt die Begeisterung in dir. Schade, dass es so eisig ist. Es will einfach nicht Frühling werden. Hoffentlich bekommt ihr bald ein paar Grad mehr und etwas Sonne dazu.

    Aber offensichtlich lohnen sich die Strapazen, die ihr auf euch nehmt. Und das ist schließlich die Hauptsache, dass ihr euch wohl fühlt.

    Habt ihr was vom Nordlicht mitbekommen am 17.od.18.? Es soll bis Dänemark zu sehen gewesen sein.

    Weiterhin alles Gute

    liebe Grüße

    Ursula

  4. Pingback: Shetland Schafe › 5 Reicherts › Fotografie und Reisen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen