Wellen in Eshaness, Shetland

Anzeige

Eshaness ist bekannt für außergwöhnlich große Wellen und das über Shetland hinaus. Bisher hatten wir absolut keine Wellen sehen können. Müde dümpelte das Meer so vor sich hin. Nach dem gemütlichen Frühstück schaute ich beim spülen aus dem Fenster und in der Ferne konnte ich sie sehen! Große Wellen. Wo kamen die denn jetzt her? Wir haben keinen Sturm. Die müssen sich draußen auf dem Atlantik gebildet haben. Klasse!

Esra vor den Wellen, Eshaness, Shetland

Esra vor den Wellen, Eshaness, Shetland

Wie ein Musikstück näheren wir uns dem großen Finale

Ich sprang schnell in die Schuhe und lief ohne Jacke zu den Klippen, auch da tat sich was. Das Meer war weis vor Gischt, laut knallte das Wasser gegen die Felsen. Genial! Irgendwie kam es mir so vor, als spielte jemand ein Musikstück mit uns. Es fängt leise an, erst ein Instrument, dann das nächste und erst neimal spielt es langsam und leise. Jeden Tag kam bei uns ein Instrument dazu, erst die Klippen, der Leuchtturm, das Licht. Dann das Nordlicht, dann hohe Wellen und am Schluß noch Wolken mit dramatschem Licht und dann alles zusammen!  Das große Finale! Ahh!

Treffen mit Michael, dem früheren Leuchtturmbesitzer

Ich schwätzte gerade mit einer Gruppe junger Leute aus ganz Europa, erzählte ihnen vom Nordlicht und auf was sie achten müssen, um es auch zu sehen, da sah ich Michael. Er hatte uns vor ein paar Tagen in den Leuchtturm gelassen. Natürlich wollte ich gerne nocheinmal mit ihm reden. Er kennt den Leuchtturm und die Region wie kaum jemand. Schließlich hatte er zwölf Jahre darin gewohnt. Ich lud ihn auf einen Tee ein und ich zeigte ihm ein paar der Leuchtturm Fotos. Er staunte auch über das Bild im Schneesturm. Michael hatte in den letzten Tagen versucht, den Kometen zu sehen, war aber nicht erfolgreich gewesen. Das Bild mit Leuchtturm, Nordlicht und Komet fand er daher auch super.

Gemeinsame Wanderung zum Grind o da Navir

Michael meinte, wir müßten unbedingt zum Grind o da Navir, das müsse man gesehen haben. Wie gewaltig dort das Meer wütet. Die Felsen, die dort hochgeworfen würden, wären absolut sehenswert.
Wir hatten sowieso vor dahin zu laufen, so begleiteten wir Michael auf der Wanderung. Michael ist über 70, er läuft mit einem Stock und trotzdem schien er uns davon zu schweben. Er war schnell und obwohl wir bereits fitter als noch vor ein paar Wochen waren, schien er müheloser vorranzukommen als wir.
Mir machte es sehr großen Spaß mit einem erfahrenen Füher zu laufen. Michael zeigte uns die Stellen, wo die Otter sich am Felsen reiben und wie Otterpoo aussieht. Ich hätte das nicht erkannt und auch nicht erwartet, dass die Otter hoch oben auf den steilsten Klippen klettern.

Suche nach Otterspuren, Eshaness, Shetland

Suche nach Otterspuren, Eshaness, Shetland

Michael mit einem Fels, der erst in diesem Jahr dort gelandet war

Michael mit einem Fels, der erst in diesem Jahr dort gelandet war

Die Urgewalt des Meeres ist hier eindrucksvoll zu spüren

Immer wieder drehte Michael mit seinem Stock Steine und Felsbrocken um. Wuchs Gras darunter, war das ein Zeichen, dass der Stein erst vor kurzem auf den oberen Rand der Klippen geworfen worden war! Und bedenkt: das Meer ist teilweise 50m unter uns und wir liefen gut 20-30m im Land! Hier in einem Sturm zu laufen ist lebensgefährlich! Nach unzähligen Gattern und Treppen, die wir überwinden mußten, erreichen wir die Stelle, wo das Meer am gewaltigsten hereinrauscht. Tonnenschwere Felsbrocken fliegen hier im Sturm umher. Weit im Land müssen wir einen Wall der  aus ca. 50cm großen Felsenbrocken augetürmt ist, überwinden. Die wurden alle in den Stürmen hier abgeladen! Was für eine Kraft das Meer doch hat. Ich schaue mir die Strände, die wir erwandern, immer sehr genau an. Die Grenze der höchsten Flut ist meist gut erkennbar. Dort gibt es einen Absatz aus größeren Steinen oder einfach ein Absatz im Sand. Hier sind diese Dimensionen enorm. Weit im Land und auch auf dem Gras findet man große Felsbrocken.
Der Tag war für unsere Wanderung perfekt! Große, wilde Wellen rauschten und knallten. Wir kletterten auf den Felsen, fingen an zu fotografieren. Esra war mutig und wagte sich relativ weit nach vorne. Das gab ein gutes Motiv – als Größenvergleich hielt er her, unser Ältester. Michael blieb noch eine Stunde, dann verabschiedete er sich von uns. Wir verbrachten den ganzen Nachmittag auf den Felsen und staunten. Die Sinfonie erreichte gerade das große Finale!  Eine ganze Woche solcher Wellen hätten wir gar nicht ausgehalten. Dann hätte ich es nicht  mal geschafft zu essen 🙂

 

Esra vor dem Gateway der Wellen, Eshaness, Shetland

Esra vor dem Gateway der Wellen, Eshaness, Shetland

blasender Drache, Eshaness, Shetland

blasender Drache, Eshaness, Shetland

Urgewalt der Wellen, Eshaness, Shetland

Urgewalt der Wellen, Eshaness, Shetland

 

Blick zum Leuchtturm, Eshaness, Shetland

Blick zum Leuchtturm, Eshaness, Shetland

Das Blowhole am Abend, Eshaness, Shetland

Das Blowhole am Abend, Eshaness, Shetland

The Cannon, Eshaness

Es war spät, als wir im Leuchtturm ankamen. Wir ruhten uns ein wenig aus. Liefen aber bald wieder los, das durften wir nicht verpassen. Eigentlich war unser Plan gewesen, nochmal zum Grind o da Navir zu gehen. Doch auch die andere Richtung reizte uns. So liefen wir hinunter ans Meer. Das Finale war wohl noch nicht zu Ende.

Das Licht war super, die Sonne stand schräg und beschien die Felsen, die rot aufleuchteten. Hier in Eshaness gibt es einige Blowholes und dieses hier im Süden blies gerade, was es das Zeug hielt. Was für ein Spaß! Ich wollte das Schauspiel filmen, weil ein einzige Fotos diese Aufführung nicht zeigen kann! Gerade, als ich den Film gestartet hatte, lachte Gunter giggelnd vor sich hin. „Hihi“, ich schimpfte mit ihm, startete den Film nochmal neu. Und dann konnte ich es selbst kaum unterdrücken 🙂 Der Drache, wie wir – nur Noah war mit von der Partie –  ihn schnell einstimmig nannten, blies schnaubend und er hörte auch nicht auf, als die Wellen längst weg war. Dann spuckte er noch zwei, drei mal hinterher. Es war wirklich lustig. Ich konnte schließlich das Giggeln auch nicht mehr unterdrücken.

Vor lauter Glück ist die Fotografin fast erfroren

Wir genossen den Abend sehr. Ich vergass mal wieder die Zeit und die Kälte, aber nicht lange. Der Wind blies ganz besonders biestig, bald zitterte ich am ganzen Körper. Vielleicht war das auch die Erschöpfung? Ich schaffte es mit Gunters Hilfe, zum Schutz gegen den Wind die Regenjacke über zu ziehen und bekam die schmerzhaft kalten Finger gerade noch in die wärmenden Handschuhe.

Warum Whisky in Schottland besonders gut schmeckt

Müde war ich und geschafft! Doch Esra wollte den wegen Nordlicht verpassten Abend nachholen. Ich lies mich überreden, ihn zum Wifi zu fahren. Nochmal 10km Fahrt und Kälte im Auto. Brrr! Doch die Freundin war nicht online. Ich fror tatsächlich wie ein Schneider, sehnte mich nach dem Sofa in der warmen Leuchtturmstube und einem Schluck Whisky! Mit dem Notebook auf dem Schoss verspannte ich mich, scharfe Messer bohrten sich in meinen Rücken, aua. „Esra! Ich will heim…“ Gefrustet stimmte er nach einer Stunde zu.

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

11 Kommentare

  1. hallo, von diesem Bericht bin ich total begeistert. Solche Naturgewalten, da sind wir doch winzig klein dagegen. Besser als mit eurem Führer Michael konntet ihr nicht da wunderschöne Stückchen Insel erleben. Auch hier konnte ich viel lernen. Alle gezeigten Aufnahmen hier sind grandios. Mein Hit ist Esra vor den Wellen und dann noch der blasende Drachen…und die anderen….

    Esra tut mir leid, so weit weg von der Freundin. Verstehen kann das ja jeder der schon mal verliebt war …10 km zum Wifi und die Freundin war nicht online, den Frust kann ich gut verstehen. Schade, daß ihr im Leuchtturm keinen Netzanschluss habt.
    lg edeltraud

    • Hi Mutti, ich habe Euch ja noch nicht geantwortet…. Das war unterwegs zu viel 🙂
      Das war wirklich ganz besonders nett, mit einem Naturliebhaber wie Michael zu wandern. Wir lernten eine ganze Menge und sehen jetzt noch mehr!
      Die Wellenfotos werde ich bald alle in Lightroom ansehen, da sind sicher noch ein paar richtig gute dabei.
      liebe Grüße

      Gabi

  2. Hallo Ihr Lieben,

    das sind ja spannende Berichte. Toll, wenn man so einen „Reiseführer“ hat, wie ihr ihn hattet.
    Das Meer und die Urgewalt der Wellen – ich wäre gerne dabei 🙁
    Das Bild von gestern mit der Spiegelung vom Nordlicht ist einsame Spitze. Den Kometen kann ich leider bei der kleinen Darstellung die ich habe, nicht erkennen.

    Liebe Grüße
    Ursula

    • Hi Ursula,

      ja, die Wellen diese Urgewalt! Und das ist der Ort dafür!
      War genauso genial wie damals Myrland nach Wochenlangem Regen! Kannst Du Dich erinnern?
      Das Nordlichtbild mit dem Kometen gibt es bald größer!

      liebe Grüße
      Gabi

  3. Den „Drachen“ hätte ich auch gerne erlebt……
    Wirklich beneidenswert welch interessante Menschen ihr im Laufe Eurer Reise immer wieder kennenlernen dürft. So einen einheimischen Führer zu haben – was Besseres kann einem ja gar nicht passieren.
    Tolle Bilder wieder, unsere Jungs wären da auch gerne vor Ort gewesen, die lieben Wellen, je grösser, desto besser !
    Weiterhin viel Spaß.

    • Hi Ricarda,

      vom Drachen lade ich bald ein Flimchen hoch, das müßt ihr sehen! Wir giggelten und hatten soviel Spaß mit dem Blowhole!
      Wenn das Meer so tobt, fühle ich mich auch immer sehr lebendig! Ihr habt ja das Glück am Meer zu wohnen! Beneidenswert!

      liebe Grüße

      Gabi

  4. Das Foto „Blick zum Leuchtturm, Eshaness, Shetland“ ist wunderbar. Ich bekomme immer mehr Lust, auch mal dort hin zu fahren! Und welch tolle und mitreißende Berichte…. mit Schafen habe ich ja gerechnet, aber mit Ottern?! Und Drachen? Cool!

    LG Gabi

    • Hi Gabi, Shetland ist bekannt für die Otter. Da gibt es ganz viele! Nur sind sie sehr scheu und man braucht viel Geduld, sie zu fotografieren.
      Der Drache heißt eigentlich „the cannon“ weil sie nach vorne schließt. Ich fand Drache aber besser, weil er so fauchte und blies. Im Film kommt das dann nochmal besser, bald lade ich den hoch 🙂
      liebe Grüße

      Gabi

    • Hi Michaela,

      Ja, ist auch für Kinder machbar. Vielleicht ne halbe Stunde vom Leuchtturm aus. Auf dem Rückweg geht es leicht aufwärts.
      Plant ihr ne Tour?
      Liebe gruesse, Gabi

  5. Liebe Gabi,

    Eure Berichte haben mir so gut gefallen, dass ich für 2017 schon mal 6 Tage den südlichen Leuchtturm in Sumburgh gebucht habe. Eshaness war leider in den Sommerferien (auf die wir leider angewiesen sind) schon ausgebucht. Wenn werden aber eine Tagestour dorthin machen.
    Aber inmitten der Puffins zu leben, stelle ich mir auch toll vor. Evtl. überlegen wir noch ein paar Tage in den Leuchtturm auf Bressay zu fahren.

    Liebe Grüße
    Michaela

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen