Besuch bei Ricarda in Südnorwegen

Anzeige

Wieder lachte die Sonne, wir sprangen aus dem Mobil ans klare Wasser des Fjords. Die Jungs banden die GoPro an unseren Besenstiel und filmten die Unterwasserwelt. Das dauerte nicht lange und schon warfen sie größere Steine mit kräftigem Platschen ins Wasser. Am Notebook betrachteten wir die GoPro-Filme. Wir waren begeistert. Die hohe Auflösung und die Möglichkeit, das Ganze auch in Zeitlupe anzusehen, ist beeindruckend. Leider schafften wir es bis jetzt nicht, die Filme hochzuladen. Dazu fehlt uns momentan die schnelle Internetanbindung. Also irgendwann später!

Mittags waren wir mit Ricarda verabredet. Ricarda schreibt seit ein paar Jahren fleißig Kommentare in unserem Blog. Sie ist mit dafür verantwortlich, dass ich mich auch in müden Momenten aufraffe, meinen Bericht noch zu schreiben, wofür ich ihr sehr dankbar bin! Jetzt freute ich mich darauf, sie persönlich kennen zu lernen. Ricarda holte uns an der lokalen Tankstelle ab und lotste uns zu ihrem Haus im Grünen.
Claudia, Ricardas Nichte, war auch gerade zu Besuch. Wir parkten unsere eckige Kiste im Garten, saßen anschließend zusammen und bekamen leckeren Fisch serviert. Danke Ricarda und Familie für die Gastfreundschaft und die angeregte Unterhaltung!
Für mich sind Ricarda und Michael die „perfekte Auswanderer Familie“. Die Entscheidung, nach Norwegen zu ziehen, war gut durchdacht. Für die beiden Söhne war es genau der richtige Zeitpunkt, einfach in die norwegische Schule einzusteigen. Ricarda und Michael waren so diszipliniert, Norwegisch schon in Deutschland zu erlernen, von da aus auch Arbeit und ein Haus zu suchen und dann erst nach Norden zu ziehen!

Esra beim Essen

Esra beim Essen

Norwegen als Auswanderungsland

Doch warum ist Norwegen gerade bei Deutschen ein so beliebtes Auswandererland? In Deutschland wird das Leben immer stressiger. Auf der Arbeit wird mehr und mehr verlangt, oft bei weniger Gehalt, und das Gespenst der Arbeitslosigkeit schwebt über allem.

Entspannte Angestellte arbeiten effektiver, denken sich die Norweger. Michael musste sich erstmal daran gewöhnen, etwas stressfreier zu arbeiten. Wir hörten Ähnliches auch von anderen Auswanderern, die wir getroffen haben. Ein weiteres gutes Argument ist die großzügige Bezahlung der Arbeit. Während man sich in anderen Ländern gewaltig abmühen muss, geradeso die Lebenskosten zu verdienen, ist es in Norwegen mit einem Job leicht zu bewältigen. Und die Freizeit verbringt man dort, wo andere Menschen Urlaub machen. Es ist einfach traumhaft in Norwegen. Die Schärenküste im südlichen Landeteil sieht für mich fast aus wie eine Spielzeuglandschaft. Die roten und weissen Häuser zwischen den Felsen und in den Fjorden, klares blaues Wasser, und all die Boote dazwischen.

Die Reicherts und Papsts, mit Claudia aber ohne Florian

Die Reicherts und Papsts, mit Claudia aber ohne Florian – ja und ohne Gunter, der hat das Foto gemacht

Ricardas Webpage

Noch immer Internet

Bei Ricarda ging das Internet-Drama weiter. Gunter schaffte es, den englischen Internet-Stick freizuschalten und aktiv zu setzen. Jetzt fehlte nur noch das Geld zum Surfen. Dummerweise verweigerte das System die Bezahlung mit ausländischen Kreditkarten. Ricarda half uns mit ihrer norwegischen Karte aus. Eigentlich sollte es jetzt funktionieren, aber irgendwas verhindert immer noch die Verbindung. Nicht bei Ricarda, nicht etwa eine Stunde weiter östlich und nicht 120 km nördlich von Olso. Hmm, mal sehen, ob wir es irgendwann schaffen werden…

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

7 Kommentare

  1. Es ist schön, dass ihr eine tolle Zeit bei Ricarda hattet – und das mit dem Internet kriegt ihr auch noch hin. Liest sich wirklich tricky…

  2. Ich habe die Telenor SIM-Karte immer erst einmal im Handy aktiviert und auch aufgeladen. Erst danach kam sie in den Stick. Leider hat Telenor im letzten Jahr die Tarife geändert. Dadurch war die Prepaid-Karte innerhalb weniger Minuten leer und gab den Dienst auf. Nach langem suchen kam ich dahinter, dass es das volle Datenvolumen erst bei einem Ladebetrag von über 500NOK/Monat gibt. Seitdem nutze ich in Norwegen den Auslandstarif eines deutschen Discounters und bin sehr zufrieden.
    Bei ein paar Leuchttürmen zwischen Kristiansand und Stavanger gibt es übrigens freies wlan. 😉
    Viele Grüße,
    Gerhard

  3. Guten Morgen allerseits!

    Auch wir hatten bei unseren beiden Besuchen im Juli bei Familie Papst den Eindruck, dass sie ihren Traum vom Auswandern mehr als sehr gut vorbereitet haben! Es war eine tolle und spannende Zeit mit und bei ihnen, wir freuen uns bereits auf ein Wiedersehen… auch wenn’s nicht gerade in den nächsten Tagen möglich sein wird…

    Zu eurem Internetproblem, das sich ja je nach dem in welches Land ihr reist wiederholt: Im Ausland surfe ich mi mit: (falls ich kein freies W-Land zur Verfügung habe)

    http://www.abroadband.com/de/CH/home

    Es ist sehr praktisch, da ich mich nicht jedesmal um eine SIM Karte kümmern muss, sondern Zugriff ins World Wide Web habe, wann ich gerade will…

    Na dann weiterhin viel Erfolg mit dem Internet, gutes Fotolicht und spannende Erlebnisse!

    Liebe Grüsse
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen