Vom Geiranger zur Insel Vågsøy

Anzeige

Ich lief früh morgens, die Landschaft lag noch im Schatten, zum Aussichtspunkt. Außer einer kleinen Fähre war auf dem Wasser des Fjordes nichts zu sehen; fette Wolken hingen über den Bergen. Also erstmal Frühstück. Minuten später war plötzlich ein gigantisches, strahlend weisses Kreuzfahrtschiff im Fjord aufgetaucht. Was für ein Anblick! Es glich eher einem Spielzeugland. Wir fotografierten konzentriert.

Busladungen von Touristen kamen, knipsten und gingen wieder.  Die Sonne verzierte die Landschaft und das Schiff immer wieder mit wechselnden Lichtflecken. Ich hatte diese typische Geirangeraussicht im Hinterkopf. Mit einem überhängendem Felsen am Bildrand. Hmm, der könnte ganz in der Nähe sein. Ich fand ihn und schoss diese tausendfach gesehenen Aufnahmen auch mal mit unseren Jungs. Die eher ängstliche Amy schlich bei der Aussicht auf diese Fotos schnell ins Mobil zurück.

Die 5 Reicherts am Geiranger

Die 5 Reicherts am Geiranger

Aussichtspunkt am Geiranger

Den überhängenden Felsen nimmt man gar nicht als solchen wahr, wenn man draufsteht. Das ist schon ein bisschen Schummelei, weil es viel gefährlicher aussieht, als es ist
Jetzt stand die Frage an: weiter hinunter zum Fjord und dann die noch steilere Adlerstrasse wieder hoch (11 Kehren, 620m hoch). Eine weitere Möglichkeit ist die Fähre nach Hellesylt, die wir gern genommen hätten, weil sie uns Richtung Küste und weiteren Leuchttürmen gebracht hätte.

Esra am Aussichtspunkt, Geiranger

Esra am Aussichtspunkt, Geiranger

Wir muteten es schließlich dem Wohnmobil zu, die gestern im 2. Gang bergab bewältigte Strasse, heute wieder im 2. Gang hochzuschleichen. Unser etwas altersschwaches Mobil bewältigte die steile Straße erstaunlich gut.
Die Bäche, Seen und Rinnsale auf dem Fjell schrien geradezu nach einer Fotosession, die Sonne strahlte, das klare Wasser plätscherte lebhaft, am Himmel trieben ein paar zierliche Wölkchen. Nachdem wir uns nasse Füße geholt hatten, zogen wir weiter.
Die Fahrerei mit einem alten Mobil im Fjordland ist anstrengend. Die Strecke Richtung Stryn hat zahlreiche, teilweise ältere Tunnels. Der Asphalt war gerade frisch und glatt, aber tiefschwarz und ohne Markierungen, und schluckte das Licht. Die Tunnels wechselten sich mit steilen Strassen ab. Die alten Straßen um den Berg herum sind teilweise noch erhalten. Und wesentlich steiler! Ich beschwer mich mal besser nicht….

Bach auf dem Fjell

Bach auf dem Fjell

 

Atlantikküste und zur Insel Vågsøy

Das Wetter wurde Richtung Atlantikküste immer düsterer. Wir fuhren trotzdem weiter und verfolgten dabei ein spannendes Hörbuch, die Bösen übernahmen gerade wieder die Macht. In dem Stück stürmte und gewitterte es andauernd. Jetzt stürmte es auch um uns herum. Und der Wind wurde immer stärker und böiger.
Kurz vor der Brücke zur Insel Vågsøy warnten Schilder vor den Windböen, die elektrische Warntafel auf der Brücke zeigte aber keine Daten. Wir fuhren schließlich langsam hinauf, und ich bekam es tatsächlich mit der Angst zu tun. Das arme alte Mobil bebte und erzitterte im Sturm. Nur mit großer Mühe und verkrampften Händen konnte ich das Gefährt auf der Strasse halten. Stress pur!
Auf Vågsøy ging es kurvig und steil weiter, wie gestern beim Geiranger. Nur kam jetzt Sturm und Regen dazu, und die Straßen waren enger, holpriger und zum Teil unbefestigt. Im strömenden Regen erreichten wir mit Mühe den Leuchtturm Kråkenes Fyr. Hier beschlossen wir, Sturm und Regen auszusitzen. Der Wetterbericht machte uns zumindest für den nächsten Morgen Hoffnung auf weniger Wind und etwas Sonne.

 

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

9 Kommentare

  1. Würde mir jemand die Frage stellen, ob er denn unbedingt zum Geiranger fahren soll, würde meine Antwort lauten: Wenn du sagen möchtest, ich war da, dann fahr unbedingt hin! Wenn nicht, lass es sein… die Unmenge Touristen ist ja unglaublich dort… Da hat mir die Adlerstrasse viiiiiel besser gefallen. Mit den 11 Serpentinen ändert sich die Aussicht immer wieder und bleibt sehr spannend…

    Toll, dass euer Internet nun funktioniert!

    Wünsche euch weiterhin gute Reise.
    Sandra

  2. Liebe Reicherts,
    wie schön wieder mit euch unterwegs sein zu dürfen! Ich kann Amy gut verstehen – ich wäre auch schnelltens verschwurden. Zur Belebung DER Landschaft wäre ich auch nicht bereit gewesen 😉

  3. Ach ja, herrlich, das bekannte Postkartenmotiv vom Geiranger. Wir hatten es auch schon gesucht, aber nicht gefunden. Da war zwar ein überhängender Fels, aber ein Geländer drum herum. Und dann noch so tolles Wetter. Wenn ich gewußt hätte, dass ihr nach Geiranger fahrt, hätte ich einen Auftrag für euch gehabt. Naja, vllt. beim nächsten Mal.
    Drücke euch mal die Daumen, dass das Wetter wieder rasch besser wird. Es kann einem schon mulmig werden, wenn es rund ums Womo so stürmt.

    Liebe Grüße

    Ursula

  4. Na das war ja dann richtig abenteuerlich im Sturm zum Leuchtturm zu fahren……aber andererseits sicherlich auch ein tolles Erlebnis.
    Hoffe aber, daß die Nacht am Leuchtturm nicht allzu stürmisch war und das gute alte Reicherts-Mobil dem Wetter getrotzt hat !
    Freu mich schon auf den nächsten Bericht und auf schöne Leuchtturmbilder :)) !
    Viel Spaß !

  5. Super, dass euer Internet nun funktioniert, auch wenn ich dadurch lesetechnisch gesehen jetzt ins Hintertreffen geraten bin. Doch jetzt bin ich wieder auf dem Laufenden und habe bei euerer stürmischen Fahrt richtig mitgefiebert. Dann hoffe ich, dass ihr in dieser stürmischen Nacht schlafen konntet und einen trockenen Morgen hattet!

  6. Ja, Sandra, das hätten wir mal besser früher gewußt 🙂 Wir dachten, die Straße wäre evtl zu steil für uns?
    Ursula: was denn? da machst Du mich ja neugierig?
    Claudia: jetzt klappt es erst richtig mit dem Internet. Die Berichte werden also stetig kommen 🙂 Wir freuen uns, dass Ihr alle mit uns reist…
    Ricarda: das Mobil hat gehalten. Zweimal flog fast eine der Luken weg. Obwohl wir sie geschlossen hatten!
    Lutz: leider schüttete es bei dem KP5 aus allen Wolken. Da war gar nichts möglich!
    ABER Gestern bei einem KP Wert von nur 1 haben wir südlich von Trondheim Nordlichter aufgenommen. Ah, jetzt freue ich mich auch sosehr auf die nordischen Nächte 🙂
    liebe Grüße

    Gabi

  7. Hallo liebe reicherts,

    bin das erste Mal bei euch, habe eure Seite über eine Bildsuche Radwanderer gefunden. Tolle Fotos! Bin neidisch auf den Geiranger, den wir genau 14 Tage vorher mit so’nem strahlend weißen Ausflugsdampfer besuchten, aber leider bei Regenwetter. Trotzdem habe ich ein ähnliches Foto mit „unserem“ Schiff. Dafür hat uns Island eine Woche später mit Sonnenschein vollends entschädigt. Wäre vielleicht auch mal ein Ziel für Euch.

    Ach ja, die vielen Menschen konnte ich ausblenden. Die wollen eh alle dasgleiche…die Landschaft sehen.

    Was sind KP Werte?

    liebe Grüße
    Sibylle

    P.S. Bin nur Normalfotografiererin mit einer Canon 1000D und einem Tamron 18-270 sowie einer Casio Exilim-ZR100 für die Innenaufnahmen.

  8. Mal schauen, ob wir dieses Postkartenmotiv auch finden, wenn wir im Juni in der Gegend unterwegs sind 🙂 Eure Seite ist eine tolle Inspirationsquelle für unsere Norwegen-Reisen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen