Die GoPro für „Normale“ – Inspirationen

Anzeige

Ich liebäugelte schon seit Jahren mit einer GoPro Actionkamera Hero3+, dieser kleinen Action-Cam, die wirklich alles in erstaunlicher Qualität aufnimmt und filmen kann und dabei nur so groß wie eine Streichholzschachtel ist. Immer wieder erwischte ich mich dabei, wie ich im Laden fasziniert vor den Werbefilmen stand. Leider unternehme ich keine waghalsigen Skiabfahrten, springe (noch) nicht mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug und tauche auch nicht mit gefährlich aussehenden Haien. Ich bin einfach viel zu „normal“ für so ein spezielles Gerät! Ich gehöre absolut nicht zu der Zielgruppe der GoPro-User!

Spontaner Kauf – naja nicht wirklich

Hmm, Ideen, was gerade ich mit so einem Wunderding anfangen würde, habe ich aber genug! Als ich wieder einmal – einen Tag vor einer gerade anstehenden Reise –  vor den Dingern stand, konnte ich mich trotz finanziellem Engpass nicht zurückhalten. Ich schlug zu. Man lebt ja nur einmal 🙂 Esra schimpfte den ganzen Rückweg zum Auto mit mir: „Mensch, Gabi, das Teil ist schweineteuer und hat noch nicht mal ein Display!“ Gunter, der normalerweise die Kritiker-Rolle übernimmt war gerade nicht anwesend, aber mein Sohnemann ist ein würdiger Ersatz. Ich fühlte Unsicherheit in mir aufsteigen. Habe ich wirklich genug kreative Ideen?

Auf der letzten Reise testeten wir die Kamera vor allem im Kreativ- und Spaßmodus. Für alles andere haben wir ja die „richtige“ Ausrüstung. Die Bilder und Filme, die wir hier zeigen sind nicht perfekt, man hätte sie sicher noch viel besser machen können. Wir machten uns erst einmal mit der Kamera vertraut. Wie bei allen fotografischen Arbeiten braucht es auch mit der GoPro viel Zeit und Geduld, um die Möglichkeiten alle auszunutzen.

Neue Sichtweisen – nicht mehr nur draufschauen, mitten drin sein!

Durch das starke Weitwinkel muss man ganz nah dran ans Geschehen. Also sitzt die GoPro auf oder im Beerenpflücker, oder liegt im Beereneimer. Wir hätten sie natürlich auch im Blaubeerendessert versenken können, oder auf den Dessertlöffel binden können. Vielleicht nächstes Mal.

 

Wir schreiben öfters mal über Kameras und Fototechnik. Wenn Du nichts verpassen möchtest, abonniere unseren Newsletter, der etwa alle 14 Tage erscheint! 
 

Die 5reicherts im Selfie Trend – einfach hochhalten und abdrücken

Wir haben ein großes Arsenal an Fotoequipment. Doch bisher haben wir damit kaum Selbstportraits gemacht. Manchmal nutzten wir den Rückspiegel des Autos oder sonstige Reflektionen für ein Foto, aber die Kamera einfach mal auf das eigene Gesicht richten und abdrücken – das war nie unser Ding, es widerspricht unserer Arbeitsweise. Ergo gibt es recht wenige Fotos von uns selbst.

Das änderte sich mit der GoPro sehr schnell. Seitdem tauchen zwischen den tausenden „normaler“ Bilder immer mehr schräge Selbstportraits auf, superweitwinklig und ziemlich gopro. Klar, das sind keine Meisterwerke – wir lernen noch, die GoPro richtig einzusetzen. Spaß hatten wir jedenfalls schon – und das ist das wichtigste im Leben!

Extra Zubehör: nicht nötig

Plus: Spaßfaktor

Minus: wir haben plötzlich so lange Arme 🙂

Esra unterwegs mit Heike von Ocean Sounds

Esra unterwegs mit Heike von Ocean Sounds

Selfie - Gabi bei der Arbeit Lindesness

Selfie – Gabi bei der Arbeit Lindesnes

Selfie Amy im Rubjerg

Selfie Amy im Rudbjerg

Selfie - Esra im Wohnmobil

Selfie – Esra im Wohnmobil

Amy. Esra und Noah in Lindesness

Amy. Esra und Noah in Lindesness

 

Selfie auf dem Leuchtturm in Hirtshals

Selfie auf dem Leuchtturm in Hirtshals

 

Unterwasserspaziergang

Die Welt unter Wasser ist uns an den Bootsstegen oder am Strand sehr nah und trotzdem so fern. Wir sehen nur die Wasseroberfläche. In Norwegen ist das Wasser kristallklar, aber meistens saukalt – so kalt, dass wir vom schnellen Bad lieber Abstand nehmen. So klemmen wir die GoPro einfach an einen Besenstiel und führen sie wie ein Hund an der Leine spazieren, und bleiben selbst dabei trocken. Im Wohnmobil schauen wir uns dann am Notebook gemeinsam an, was wir alles eingefangen haben.

Extra Zubehör:

1. Ein Teleskopstock und die speziellen GoPro Klemmen, um die Kamera daran zu befestigen.

2. Hätten wir ein Smartphone oder ein GoPro Display gehabt, wäre es ein Leichtes gewesen, die Aufnahmen live zu kontrollieren. So filmten wir oftmals blind, ohne die Objekte unserer Begierde sehen zu können.

Plus: Die GoPro ist unser Auge für die nasse Dimension

Minus: Keine

Ein Film aus dem Süden Norwegens.

Wir schauen uns die Unterwasserwelt um den Bootssteg von Littleisland Lighthourse an!

Wellen vor der Insel Vagsoy

Zeitrafferaufnahmen im Auto, Boot und bei Landschaften – das schont die SLR

Multimediashows werden durch Zeitrafferfilme aufgelockert. Ich mache sehr gern Aufnahmen von Wolken, wenn sie ziehen, von der Flut, wenn sie in das Hafenbecken läuft oder auch bei Auto- oder Bootsfahrten. Das sind jedesmal tausende von Aufnahmen. Bei meiner teuren Spiegelreflex mache ich mir dabei schon Gedanken wegen der gesteigerten Abnutzung durch die vielen Auslösungen. Die Serienaufnahmen übernimmt ab sofort die GoPro und wir schonen damit die großen Kameras.

Plus:

1. Schont die Spiegelreflex,
2. einfache Programmierung in der Kamera,
3. die GoPro ist so klein, dass sie überall Platz findet, auch zwischen Amaturenbrett und Winschutzscheibe.
4. Auch bei Regen brauchen wir uns keine Gedanken machen, die Kamera macht munter weiter.

Minus:

1. Großer Schwachpunkt hierbei ist die sehr kurze Akkulaufzeit. Wir planten sehr genau, wie lange wir den Zeitraffer laufen lassen wollen, trotzdem war oft die Batterie kurz vor dem spannenden Finale leer.

2. Den Kontrastumfang meistert das kleine Ding natürlich nicht so gut wie die Spiegelreflexkamera. Oftmals frisst die Farbe des Himmels aus, wenn der Wetterwechsel mit grellem Sonnenschein verbunden ist.

Extra Zubehör: wir hätten uns einen zweiten Akkupack kaufen müssen.

 

Vergleich GoPro und SLR Zeitraffer

Schwierige Lichtbedingungen: grelles Sonnenlicht wechselt sich mit bedecktem Himmel ab. Da hat die GoPro definitiv Probleme. Leider habe ich die Gelegenheit verpasst, die GoPro mit den Spiegelreflex-Kameras parallel zu testen.

Ähnlich schwierige Lichtbedingungen: Zeitraffer, mit der Canon 7d aufgenommen!

 Zeitraffer-Filme, die auch Unterwasser weitergehen – Ebbe und Flut

Ein Zeitrafferfilm, der Ebbe und Flut darstellt, sich aber von den üblichen Formaten abhebt, schwebte mir seit langem vor. In Tranøy fand ich die optimale Stelle dafür. Sanft und ohne viel Wellengeplättscher floss das Wasser in die Bucht hinter dem Leuchtturm. Ein Metallstab lag im Matsch herum, der kam uns gerade recht. Wir steckten ihn fest in den weichen Boden, montierten die Klemmhalterung, programmierten die GoPro und los gings mit den Aufnahmen. Leuchtturm und Unterwasserlandschaft sind zusätzlich in einem Foto vereint.

Positiv: Den Wechsel von über und unter Wasser finde ich sehr aufschlussreich. Es macht uns bewußt, was da alles im Wasser los ist, auch, wenn es gerade erst in die Bucht hineinläuft.

Negativ:
1. Der automatische Weissabgleich schwankt enorm bei den Unterwasseraufnahmen.
2. Für Überwasserfotos hätten wir eine andere Aufnahmesquenz gebraucht als für die Unterwasserfotos. Also wäre ein Smartphone für die Fernsteuerung angebracht gewesen – leider halbiert sich die nicht gerade üppige Akkulaufzeit mit eigeschaltetem Wifi.

Über und Unterwasserfoto, Tranoy, Norwegen

Über und Unterwasserfoto, Tranoy, Norwegen – nur ein Foto sah so aus!

Zeitlupen Filme – Ein Stein fällt ins Wasser

Das war der Hauptgrund, warum ich zur teureren GoPro Hero 3 gegriffen hatte. Das Vorgängermodell ist für Zeitlupenfilme nicht geeignet.

 

Schlechte Wetterbedingungen – die GoPro macht alles mit!

Ich bin gern und bei jedem Wetter am Meer unterwegs. Meistens bieten sich die besten Fotobedingungen, wenn es rauh, kalt und besonders stürmisch ist. Es gibt jedoch Wetter, denen ich meine teure SLR nicht aussetzen möchte. Sandstürme gehören dazu. Die GoPro hatte ich trotzdem dabei und hielt sie in den Wind:

Einzelne Fotos mit Hilfe des Teleskopstocks – das Timing war extrem schwierig

Wir stellten die Kamera so ein, dass sie alle 2 Sekunden ein Foto machte. Es war nur schwierig, das mit den aufteffenden Wellen zu synchronisieren. Wir fotografierten also munter drauf los und hofften auf gute Aufnahmen. Hinterher mussten wir Hunderte von Fotos wieder löschen, und haben ein paar übrig gelassen, die aber nicht wirklich der Renner sind! In Zukunft werden wir wahrscheinlich im Burst-Modus arbeiten (30 Bilder/3 sec.) und die GoPro fernauslösen.

Zudem muss ich noch eine Methode finden, wie das Wasser schneller von der Scheibe des Kameragehäuses abperlt.

 

Wellen in Myrland, Norwegen

Esra fängt die Wellen in Myrland ein, Norwegen

Wellen in Myrland, Norwegen

Wellen in Myrland, Norwegen

Wellen in Myrland, Norwegen

Wellen in Myrland, Norwegen

 

 Videos und Standbilder davon in unglaublich guter Qualität

Unsere Fischmahlzeiten fingen wir auf Litløy selbst. Dabei hatte ich die Kamera am langen Stock mit auf dem Boot. So filmte ich erst beim Angeln, und dann als uns die Möwen auf Fischabfalljagd verfolgten. Es ist trickreich, die GoPro am vier Meter langen Stock ruhig zu halten. Das Boot bewegte sich und wackelte, der Teleskopstock vibrierte und geriet in Schwingungen. Ich bekam bald Krämpfe in die Arme, das war einer ruhigeren Haltung auch nicht zuträglich. Trotzdem war ich hinterher sehr froh über das Ergebnis.

Die Möwen stießen sogar manchmal mit den Flügeln an die GoPro. Ein paar Fotos aus dem Video wollte ich auch haben.Ich schoss einfach beim Abspielen des Videos am Notebook ein paar Schnappschüsse. Die Auflösung erweist sich als erstaunlich gut, es reicht für 20×30 cm Prints aus.

Schnappschuss aus dem Video

Schnappschuss vom Video

Schnappschuss aus dem Video

Schnappschuss vom Video

Die wichtigsten Einstellmöglichkeiten der GoPro Actionkamera Hero3+ Black Edition Outdoor

Das sind die Standardeinstellungen der HERO3 Black, wenn sie eingeschaltet wird:
Videoauflösung            1440p 48fps
Fotoauflösung               12 Megapixel (MP)
Foto Burst                     30 fotos in 1 sekunde
Zeitrafferintervall         0.5 sekunde
Wi-Fi                               AUS

Das ist für unsere Zwecke oft zu viel des Guten. So reicht uns beim Video die Full HD Auflösung von 1080p. Und je kleiner man die Auflösung wählt, desto mehr fps (Bilder/sec.) sind drin: Bei 848x480p arbeitet die Hero3 schon mit 240fps. Das ist schon ordentlich viel Zeitlupe.

Sie schafft auch 4K-Videos, allerdings nur mit 15fps. Für Videofreunde bietet sie für viele Auflösungen den ProTune-Modus, der professionelle Nachbearbeitung für beste Ergebnisse ermöglicht.

Bei Videoauflösungen 1080p und 720p kann man auch unterschiedliche Bildwinkel einstellen: Ultraweit – Normal – Schmal

Die Bildauflösung beim Fotografieren ist einstellbar auf 12, 7 und 5 Megapixel. Bei 7 Megapixel kann man zwischen Weitwinkel und Normal wählen.

Im Foto Burst-Modus nimmt die Kamera in kurzen Zeitintervallen viele Fotos hintereinander auf: 3 fotos/1 sec, 5 fotos/1 sec, 10 fotos/1 sec, 10 fotos/2 sec, 30 fotos/1 sec,  30 fotos/2 sec or 30 fotos/3 sec.

Im Zeitraffermodus macht die Hero 3 Fotoserien im Abstand von jeweils 0,5, 1, 2, 5, 10, 30 oder 60 Sekunden, so lange bis sie wieder gestoppt wird oder der Akku leer ist.

 Fazit:

Wir haben sehr großen Spaß mit der Actioncam. Unterwegs war es allerdings schwierig, Filme zu bearbeiten und hochzuladen. Also bringt es für den Live Blog eher wenig.

Wir hätten mehr Zubehör und mehr Zeit gebraucht, um ernsthafter an das Thema  heranzugehen. In dem kleinen Teil stecken unglaublich viele Möglichkeiten, da können wir in Zukunft selbst noch eine Menge entdecken und kreativ umsetzen!

Die Datenmenge, die wir auf der Norwegenreise mit der GoPro produziert haben war enorm (über 100 GB).

Weitere praktische Fototipps findest Du hier!

PS für Schwertkämpfe eignet sich die GoPro auch 🙂

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

7 Kommentare

  1. Ja, eine GoPro habe ich auch oft dabei. Aber leider reicht die Zeit nicht immer für ihren Einsatz. Kaufgrund war für mich der hohe Verschleiß bei Zeitrafferaufnahmen mit DSLR. Das erledigt die GoPro bei schönem Wetter sehr gut.
    Wenn Du den Bildwinkel etwas zurücksetzt (bei mir sind es 128°), sind die Aufnahmen auch nicht mehr so stark verzerrt und es wird einem beim Betrachten auf einem großen Bildschirm nicht so leicht schwindelig 🙂
    Gruß, Gerhard

  2. Hallo Gabi,

    Spaßkamera kennzeichnet die GoPro denke ich ganz gut. Für den professionellen, ernsthaften Einsatz taugt sie aus meiner Sicht aber nicht. So zumindest meine Erfahrungen mit dem Vorgänger des 3er-Modells. Vielleicht hat die 3 aber auch einige Schwächen abgestellt.

    Ich habe mehrfach versucht, die HD Hero bei Sportveranstaltungen einzusetzen, es aber nach diversen Enttäuschungen letztlich gelassen. Ich hatte die HD Hero mit etlichem Zubehör (Zweitakku, Display, WiFi) gekauft, um vorrangig bei Triathlons Wasserbilder mit WiFi-Bedienung übers Smartphone zu machen. Erst ließ die versprochenen App monatelang auf sich warten, dann ließ sie sich nicht installieren.

    Vorher hatte ich aber schon regelmäßig Probleme mit den Akkus, da die Cam nicht hinreichend gegen unbeabsichtigtes Einschalten gesichert war. So war oft genug der Akku leer, weil sich die Cam in der eng gepackten Fototasche von selbst eingeschaltet hatte. Zudem ist das Einstellen der verschiedenen Modi so langwierig und die Bedienung so wenig intuitiv, dass das auf die Schnelle kaum zu handlen ist.

    Den schlechten Dynamikumfang und die starken Verzerrungen hattest du ja auch schon angesprochen.

    Ich denke, in diesem Segment der Actioncams werden andere Hersteller noch Besseres nachreichen. Aber vielleicht ist die 3 ja auch schon eine echte Verbesserung.

    Beste Grüße, Wolfgang

  3. Hallo !
    Wir haben die Hero 3 und sind absolut begeistert. Was die Bildqualität betrifft, so gab es zwischen den Vorgängern und den neuen Kameras riesige Fortschritte. Man braucht sich ja bloß mal die Filme auf der GoPro Seite angucken.
    Was mich zur Zeit reizt ist dieses unglaubliche Teil: https://www.youtube.com/watch?v=A3PDXmYoF5U .

    Gruß
    Lutz

  4. Hallo!

    Ich teile obige Meinung von Wolfgang. Habe eine Hero3 und bin mit der Bildqualität nicht zufrieden. Wenn nicht das optimale Licht herrscht rauscht die Kamera wie blöde oder aber clipped z.B. der Himmel.
    Die Akkulaufzeit ist eine Katastrophe.
    Das Wifi ist suboptimal. Wollte Unterwasseraufnahmen machen und übers Smartphone sehen wie die Kamera ausgerichtet ist. Es kam keine Verbindung zwischen Smartphone und GoPro zustande obwohl das Smartphone unmittelbar über der Wasseroberfläche gehalten wurde.

    Die Montagemöglichkeiten muss ich allerdings zugeben sind klasse.

    Viele Grüße

    THOMAS

  5. Hallo Gabi,

    Glückwunsch zur GoPro 3+ du hast noch eine Funktion vergessen 😉 Filmen und gleichzeitig Fotos machen. Ich habe mir auch eine geholt, bei der GoPro BE3+ gibt es leider ein Problem mit dem Focus bis 10/2013 ist die GoPro auf den Nahbereich eingestellt. Ich habe natürlich so eine erwischt 🙁 .

    Für Zeitraffer aufnahmen ist das hier Interessant http://www.youtube.com/watch?v=mzVnrVhiDOA

    Gruß Frank

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen