10 Gründe für einen Hausboot Urlaub

Anzeige

Unsere erste Tour mit einem Hausboot war eine Überraschung für mich. Ich dachte mir schon, dass diese Reiseart etwas für uns ist, dass es aber soviel Spaß macht, das hatte ich nicht erwartet. Schon unterwegs h

abe ich Kontakt mit Bootbesitzern geknüpft und sie ausgefragt: Warum macht ihr das? Wie teuer ist es? Welches Boot? Wo kommt man damit überall hin?

Wollte ich nicht schon IMMER auf einem Boot wohnen? Eigentlich schon. Gunter war immer dagegen, weil er schon beim Gedanke an eine Bootstour seekrank wird. Auf der Havel allerdings war alles gut. Wir fühlten uns wohl – die Langsamkeit ließ uns innerlich locker lassen.

Vielleicht ist bei uns einfach die Zeit gekommen, etwas Neues zu machen?

Esra hingegen meckerte: „Zu langsam. Mit dem Fahrrad wäre ich schon viel weiter gekommen und da bin ich auch in der Natur“. Tönte es neben mir während ich gerade versuche, die Ruhe in mich aufzunehmen. Noah sah man an, dass es ihm gefiel. Er mag Bäume und Wasser und ihm macht die Langsamkeit nichts aus. Von ihm hört man wenig, er genießt in aller Ruhe die Ruhe um uns herum. Amy nutzte die Einsamkeit auf dem Wasser, sie versank in ihre Bücherwelt. Auf dem Boot liest es sich während der Fahrt besser als im Mobil, wo es zu laut brummt und zu viel wackelt. Gegen Ende der Reise war Esra übrigens auch vom Hausboot überzeugt!

Amy auf dem Hausboot - wir haben angelegt

Amy auf dem Hausboot – wir haben gerade angelegt

Falls Ihr auch schon immer mal eine  Hausboot-Tour machen wolltet, es aber noch nicht in die Tat umgesetzt habt, habe ich Euch 10 Gründe für eine solche Unternehmung zusammengetragen:

1 – Eine Hausboottour ist langsam und daher entspannend

Im Gegensatz zum Straßenverkehr geht es auf dem Wasser sehr gemächlich zu. Langsam gleitet das eckige Hausboot im Fußgängertempo über die spiegelnde Wasseroberfläche der Havel. Wir fühlen uns nicht gehetzt, sondern ausgebremst, entschleunigt. Anfangs irritiert es ein wenig und am liebsten würden wir anschieben. Wir gewöhnen uns jedoch schnell an die neue Reisegeschwindigkeit und lernen, dass das der wahre Genuß ist. Da uns den ganzen Tag frische, gegen Ende September auch frische Luft um die Nase weht, sind wir abends, obwohl wir uns nicht wirklich viel bewegt haben, rechtschaffen müde und fallen schon um 22:00 Uhr ins Bett.

Esra genießt die Naturlandschaft der Havel

Esra genießt die Naturlandschaft der Havel

2 – Wir befinden uns immer direkt am und auf dem Wasser

Wenn wir mit dem Wohnmobil unterwegs sind suchen wir auch immer die Nähe zum Wasser. Sei es ein Fluß, ein See, ein Fjord oder das Meer – wir wollen immer möglichst nahe am Wasser sein. Mit einem Hausboot gelingt das zu jeder Zeit. Wunderbar!

3 – Ein Hausboot bietet fast soviel Platz wie eine Ferienwohnung – es ist super gemütlich

Während wir im Wohnmobil, zumindest auf langen Reisen, das geringe Platzangebot als großen Nachteil empfinden, kann ein Hausboot richtig guten Komfort bieten. Es gibt natürlich auch wesentlich kleinere Boote, als das, welches wir hatten. Diese lassen sich dafür auch einfacher steuern. Wir genossen jedenfalls den Luxus!

Das Hausboot in der Naturlandschaft

Mit dem Hausboot mitten in der Natur

4 – Der Weg ist das Ziel

Das Reisen war so angenehm und trotz der Langsamkeit interessant, so dass wir nicht unbedingt das Bedürfniss hatten direkt an Land zu hüpfen, nachdem wir angelegt hatten. Nein, wir ruhten, saßen beisammen, schauten aufs Wasser, redeten und waren ausnahmsweise früh im Bett und schliefen den Schlaf der Gerechten. Wir fuhren nicht irgendwo hin um irgendetwas zu machen, wir machten es, indem wir fuhren.

5 – Teamwork stärkt die Familie

So ein Hausboot fährt sich nicht allein. Laut Vertrag müssen mindestens 2 Leute an Bord sein. Wir waren fünf-ein-halb (unser Dackel Grindel mit eingerechnet!). Kam eine Schleuse in Sichtweite, rief Gunter mit norddeutschen Akzent: „An die Leinen, Männer!“ Esra schnappte sich vorne eine Leine, Noah lief die fast 15 Meter nach hinten und stand mit der Leine in der Hand bereit. Wir wurden ein gutes Team, spätestens nach der dritten Schleuse wußte jeder, wohin und was tun war. Das machte Spaß, war aber auch aufregend, denn wir wollten das große Hausboot ja möglichst sicher durch alle Engpässe manövrieren. Das Teamwork war gut für die Familie!

Lichtdurchflutet - wie gut, dass sich das Hausboot nicht für Social Media eignet!

Lichtdurchflutet – wie gut, dass sich das Hausboot nicht fürs Surfen im Internet eignet! Auch, wenn ich das auf dem Foto gerade versuche.

6 – Die Nähe zur Natur

Straßenverkehr ist nicht nur hektisch und anstrengend, meisten sieht man auf den Autobahnen auch kaum etwas von der Natur. Natürlich gibt es landschaftlich schöne Strecken, die sich auch für interessante Roadtrips eignen, doch so nah an der Natur wie auf einem HAUSboot kann man mit einem Auto nicht sein. Selbst mit einem Cabriolet nicht. Das Hausboot hatte den Vorteil, dass wir vorne nur wenige Zentimeter über der Wasseroberfläche stehen oder sitzen konnten. In der freien Natur. Der Fahrtwind war nicht der Rede wert, die frische und vor allem saubere Luft jedoch schon! Aufgrund der geringen Geschwindigkeit konnten wir bequem Eisvögel, Reiher, Adler, Bisamratten und ähnliches beobachten, die Tiere fühlten sich auch nicht von uns belästigt. Wir sahen Bäume, die so nah am Fluß ganz anders aussahen, als in den Wäldern. Die Landschaft glitt an uns vorüber, fast wie im Film.

Wir sahen sehr viele Reiher auf der Tour mit dem HausbootWir sahen sehr viele Reiher auf der Tour mit dem Hausboot

Wir sahen auf der Tour sehr viele Reiher

Bäume am Ufer der Havel

Bäume am Ufer neigen sich über die Havel

7 –  Man kann sich während der Fahrt in Ruhe mit der ganzen Familie unterhalten

Das das Boot wirklich leise fährt (das Tuckern der beiden Dieselmotoren ist unauffällig), ist es möglich, sich auch während der Fahrt normal zu unterhalten. Im Wohnmobil ist das oft schwierig, vor allem auf den langen Autobahnfahrten. Da unterhalten sich Gunter und ich miteinander vorne im Fahrerhaus, und die Kids sitzen hinten und reden untereinander.

8 – Fotografieren während der Fahrt

Ich schoss die meisten Fotos dieses Trips während der Fahrt. Es lohnt sich, sehr früh loszufahren, denn frühmorgens ist an den Schleusen nichts los und die Flußlandschaft ist am fotogensten. Nebel hängt über dem Wasser, die Sonne taucht See oder Fluß in ein warmes Licht, nur Fischer und Angler sind unterwegs. Es ist einfach traumhaft schön!

Nebel über dem See

Nebel über dem Stolpsee

Morgens um sieben...

Morgens um sieben: Blick zurück, kurz nach dem Ablegen

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang, der Dunst steigt aus den Wäldern auf

9 – Im Prinzip kann man ganz Europa bereisen

Es dauert zwar länger, aber es ist möglich im Hausboot ganz Europa auf Flüssen und Kanälen zu bereisen. Wenn man ein seetüchtiges Boot auswählt, erweitert sich der Radius nochmal um die Küstengewässer!

10 – Etwas Neues lernen

Autofahren und Radfahren kann jeder, Bootfahren ist erstmal eine Herausforderung. Wir haben eine ungefähr vierstündige Einführung ins Hausbootfahren bekommen. Wir lernten neue Verkehrschilder und Zeichen kennen, wie wir ein Hausboot fahren und lenken müssen, wie man Knoten macht, um das Boot zu sichern, einiges über die Bordtechnik und anderes mehr. Klar, das war auch anstrengend.  Es tat uns jedenfalls gut, etwas Neues zu lernen. Nach der einen Woche waren wir so gut eingespielt, dass wir gerne noch länger über die Havel und die Seen getuckert wären.

Sonnenuntergang, Regenwetter ist uns egal!

Sonnenuntergang bei Regenwetter ist uns egal! Oder sogar extra fotogen…

Übernachtungsplatz Burgwall

Übernachtungsplatz Burgwall – die Übernachtung war kostenlos, wenn man im Restaurant einkehrt!

ein kleineres Hausboot - mehr Abenteuer?

Ich schaue mir den Sonnenuntergang am Röddelinsee vom Hausboot aus an!

ein klitzekleines Hausboot - mehr Abenteuer?

ein klitzekleiner Vertreter der Hausbootfraktion, zurück zu den Wurzeln Huckleberry Finns

Früh morgens auf der Havel

Früh morgens schon unterwegs auf der Havel

morgendliche Ruhe

Sonnenschein und morgendliche Ruhe auf der Havel

Das Hausboot - Loftboot - vor der Schleuse

Unser Hausboot – Loftboot – wartet vor einer Schleuse

Im Hafen Hindenburg am Röddelinsee

Im Hafen Hindenburg am Röddelinsee im schönsten Abendlicht

 

Bewegte Bilder zur Hausboot-Tour auf der Havel. Wir verbinden in dem kurzen Youtube-Video kurze Filmsequenzen mit Zeitrafferaufnahmen. Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung, gell?

Viel Spaß damit!

 

Weitere Inspiration und praktische Infos:

Vor einiger Teit las ich in Inka’s Blog Blickgewinkelt über ihre Tour auf dem Floß durch Brandenburg. Seither hatte ich diese Fotos im Hinterkopf und wollte unbedingt auch mal Hausboot fahren.

Unterwegs sah ich diese BunBo – Bungalowboote – und fand die ziemlich interessant, weil sie wendiger waren. Inka schrieb in ihrem Blog: Mein Sommermärchen: Mit dem BunBo auf Hausboot-Tour durch Brandenburg. Da findet ihr alle wichtigen praktischen Informationen zu einer Hausboottour.

Nadine von Planet Hibbel unternahm auch eine kurze Hausboottour in der Uckermark. Falls Ihr mal ne kurze Tour machen wollt, könnt Ihr da nachlesen: 5 Gründe warum mein Herz für die Uckermark schlägt.

Wir hatten das Loftboot Manhattan gemietet, welches viel Komfort und Platz bot, wofür wir sehr dankbar waren. Kamen wir doch gerade von einer langen Wohnmobiltour durch Schottland zurück und hatten das Bedürfnis, uns etwas ausbreiten zu müssen.

Das Loftboot bei dem Portal FeWo Direkt.

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

Artikel teilen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Auf Twitter teilen Auf Pinterest teilen Auf Kindle oder PocketBook lesen

Kategorien 2015 - Hausboot Schlagwörter , , , , ,

Hat dir der Artikel weitergeholfen? Dann freuen wir uns, wenn du uns unterstützt, indem du eine Bestellung über die Partnerlinks (die mit dem * am Ende) abwickelst. Du zahlst den gleichen Preis und wir bekommen für die Vermittlung ein paar Prozent.

14 Kommentare

    • Entschuldigt die späte Rückmeldung.
      Maria warst Du mit einem dieser Narrowboats unterwegs? und wo?
      In England würde ich sowas auch unglaublich gern mal machen!

      liebe Grüße

      Gabi

  1. Wirklich schön! Da bekommt man doch richtig Lust auf Urlaub und Boot und Havel … Naja, Havel ist nicht das Problem, aber der Rest ;-). Ne, im Ernst, schöne Fotos! Und du hast Recht, Gabi, morgens ist doch die beste Zeit am Wasser.
    LG Gabi

    • Wäre ganz sicher auch was für Euch, Gabi!
      Hat echt richtig viel Spaß gemacht, vor allem, weil die Familie zusammenarbeiten muss.

      Bei Euch in der Ecke – wenn ich das mal soweit fasssen kann – ist es wirklich schön! Braucht man gar nicht ins Ausland fahren!

      liebe Grüße

      Gabi

  2. Das sieht ziemlich genial aus! Und scheint genau das Richtige zu sein für Menschen, die mal richtig abschalten wollen. Dein Bericht macht mich total neugierig auf eine solche Erfahrung. Und naturfototechnisch ist man morgens um 7 Uhr ja schon „mittendrin“ – optimal.
    Liebe Grüße, Sabine

    • naja, richtig abschalten kann man nicht. Weil es gar nicht so einfach ist, so ein großes Hausboot zu fahren. Ich denke, wären wir zwei Wochen unterwegs gewesen hätte es geklappt. In der ersten Woche mussten wir uns noch an das Rangieren, Anlegen und das Boot überhaupt gewöhnen mussten.
      Aber für die Fotografie ist es tatsächlich ganz ungewöhnlich gut. Während der Fahrt fotografieren zu können war schön.
      liebe Grüße

      Gabi

  3. Hallo !
    Ich habe mir gerade mal die Preise für so ein Boot angeguckt – kostengünstig ist anders, oder täusche ich mich da ?
    Wieviel Tage wart ihr denn unterwegs und was hat euch das Boot gekostet ? Kosten die Betriebsstunden des Motors tatsächlich 9,50€ extra zum Mietpreis oder verstehe ich das falsch?

    HG
    Lutz

    • Hi Lutz,

      günstig ist es nicht. Aber um ganz ehrlich zu sein sind Wohnmobilmieten auch nicht günstiger. Und ich überlege gerade: wir haben ja ein eigenes Wohnmobil. Was da bei unserem alten Ding andauernd an Reparaturen anfällt ist auch nicht mehr witzig.
      Ferienwohnung ist wahrscheinlich günstiger.
      Die Betriebsstunden kosten auch nochmal, aber ich glaube das waren nur ca 7 Euro. Und ein paar Stunden werden noch abgezogen, die gehen auf das Fahrenlernen.
      Ich kanns Dir trotzdem empfehlen es zu machen: das ist eine GANZ andere Art zu reisen. Ich bin sehr dankbar für die Erfahrung. Am liebsten würde ich mir jetzt ein Hausboot kaufen, oder selbst bauen und ein Jahr lang druch Europa reisen – ja so gut war das 🙂
      liebe Grüße

      Gabi

  4. Traumhafte Bilder, Gabi. Ihr hattet ja echt die Luxusversion. Irgendwann will ich das auch nochmal machen. Aber dafür muss mein 4jähriger Sohn erst schwimmen können. Mit so Kleinis an Bord ist das irgendwie noch nix. GlG, Nadine

    • ja, das war echt Luxus, hatten wir nach dem Sommer im Mobil auch nötig und sehr genossen. Allerdings der Nachteil: ein so großes Boot fährt sich nicht so einfach.

      Wir haben Familien mit kleinen Kindern getroffen, die ihren Kids halt ne Schwimmweste angezogen hatten. Ansonsten macht es halt in ein paar Jahren. Sehr empfehlenswert!

      LG, Gabi

  5. Liest sich ja super. Ich dachte auch schon mal dran. Entlang der Loire mit Rad an Bord um früh in der nächsten Boulangerie frisches Baguette zu kaufen… Gescheitert ist es dann daran, dass ich mir erst die richtigen Leute hierfür zusammensammeln müsste – was nicht ganz einfach ist. Man sitzt dann schließlich doch einige Zeit dicht aufeinander und da müssen sich alle verstehen. Naja, eines Tages …
    Grüße an euch. Bin ja schon gespannt was ihr als nächstes unternehmen werdet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen