Auszeit im Jahr 2009 – Großbritannien

Anzeige
Im Jahr 2009 unternehmen wir unsere bis dahin längste Reise. Wir waren sechs Monate im Wohnmobil unterwegs. Wir begannen im Frühjahr und fuhren mit dem Frühling gen Norden. Als wir Deutschland verließen blühten hier die Obstbäume, dann erreichten wir Mittelschweden, blieben, bis auch da de Frühling gelandet war und zogen immer weiter jenseits des Polarkreises nach Norwegen. Nach acht Wochen Vesterålen und Lofoten fuhren wir wieder über Schweden nach Süden. Wir blieben nur zwei Wochen im Norden Deutschlands um einige Teile am Wohnmobil reparieren zu lassen. Über Belgien und die Niederlande machten wir uns direkt auf den Weg nach Großbritannien. Entland der Ostküste fuhren wir nach Schottland. Das Wetter meinte es nicht wirklich gut mit uns. Es regnete sehr viel, wir sahen die Sonne nicht oft. So verbrachten wir die letzten Wochen unserer langen Tour schließlich in der Sonne der Bretagne. Leider verfassten wir am Ende keine Live Berichte mehr. Trotzdem schrieben wir noch einen ausführlichen Bericht über diese unglaublich schöne Zeit in Frankreich. Darüber aber mehr weiter unten ….

Fünf Länder an einem Tag

Hier noch ein Leuchtturm in Mecklenburg Vorpommern, wir hätten uns da gern noch etwas umgesehen, aber es war überall voll. Kein, absolut KEIN Campingplatz war zu finden!

Wir fuhren schließlich doch einen ganzen Tag – insgesamt durch 5 Länder – Deutschland, Niederland, Belgien, Frankreich und nach England. Da es Hauptsaison war, konnten wir nicht wirklich irgendwo einfach haltmachen, denn alles war voll! Das macht keinen Spaß so. Verkehr ohne Ende und man sieht nur zu, dass man durchkommt. Es war heiß, wir hatten die Lüstung auf Stufe 3 und mussten trotzdem die Fenster öffnen. Uff, da ist doch frieren besser. Uns lief der Schweiß.

Recht spät aber noch hell erreichten wir schließlich Calais. Wir bekamen ein Platz auf der nächsten Fähre und hatten gar kein Wartezeit. Wie praktisch. Allerdings würden wir in der Nacht in Dover ankommen und keinen Platz zum Übernachten haben. Leider haben wir unterwegs keine Bilder gemacht. Aber ein paar von der Fährüberfahrt gibt es.

Fähre

Wir konnten schön sehen, wie eine Fähre gerade in den Hafen fuhr. Ziemlich viel Dunst lag in der Luft. Ungesund sah es aus. In Calais war sehr viel los. Der ganze Hafen war voller Leute und Hunderte von Wohnmobilen standen da.

Der Leuchtturm an der Hafenmole

Der Leuchtturm an der Hafenmole

Sehr dunkel war es – aber selbst mit 1600 ISO kann man noch Bilder machen.

Der Leuchtturm sah sehr interessant aus im Dunst.

Diesmal sahen wir den Leuchtturm von der anderen Seite.

Aldeburgh – England

In Dover übernachteten wir auf dem Parkplatz mitten in der Stadt. Es kostete auch gar nichts, was unser Glück war, denn wir hatten keine Münzen. Ich hatte mittlerweile starke Halsschmerzen. Sehnte mich nach Ruhe. Aber wir mussten um London rum, was gar nicht so einfach war. An den Verkehr musste ich mich erst gewöhnen. Zumal ich mich gar nicht wohl fühlte. In Canterbury hatte Gunter einen Buchladen in den Navi eingegeben. So was Blödes. Das am ersten Tag in England. Auch, wenn Canterbury nicht so groß ist. Mit dem Mobil findet man da keinen Parkplatz. Ich gab entnervt auf. Wir fuhren also ein ganzes Stück an diesem Tag, um aus dem Einzugsgebiet von London raus zu kommen. Am Abend fanden wir dann endlich einen Platz in Aldeburgh. Das war unser Glück. Der Platz lag zentral, man kam zu Fuß zum Strand aus Kieselsteinen, in die Stadt und zu schönen Fischerbooten. Mein Hals tat mittlerweile höllisch weh. Da hatte ich wochenlang in Norwegen so richtig gefroren und keine Erkältung bekommen und dann sind wir im sommerlichen Wetter und es hat uns um. Gunter hatte vorher schon die ganze Zeit genießt. Ich wollte nur noch ruhen und wir blieben auf dem Platz, obwohl keine Rezeption mehr auf war und ans Telefon niemand ran ging. Die Engländer, die ich fragte, waren alle so korrekt. Schön lustig hier.

Ich schlief den ganzen nächsten Tag. Gunter ging mit den Kindern in die Stadt und an den Strand. In einem sehr schönen Buchladen kauften sie eine ganze Menge Roald Dahl Bücher, die sogleich verschlungen wurden. Noah und Esra lesen zurzeit ausschließlich englische Bücher. Sehr gut ist das! Am nächten Tag gingen wir alle in die Stadt, aßen Fish & Chips und kauften noch mehr Bücher und ein kleines Segelboot. Es gab im Ort einen künstlichen Teich, in dem man es segeln lassen konnte. Noah jonglierte vor dem Mobil, wir hatten schönen Rasen und Esra übte mit dem Diabolo. Amy versuchte beides. Mein Hals war zwar noch nicht ganz auskuriert als wir weiterfuhren aber ich fühlte mich besser.


Die Boote am Hafen, der eigentlich keiner war. Die Boote mussten nämlich abends immer an Land gezogen werden.

Noch ein Boot

Nach dem guten Platz in Aldeburgh hatten wir erst mal Pech. Wir kamen gar nicht an die Küste ran. Die Campingplätze waren alle ausgebucht. Keine Möglichkeit auch nur ans Meer zu kommen. In Cromer versuchten wir es, fuhren durch enge Gassen, Touristenmassen drängten sich durch die Straßen. Aber: die Plätze waren alle voll! . In Stiffkey fanden wir zwar einen netten Platz, aber ans Meer kam man da nicht. Es gab Marschland und da badeten die Leute drin. Weil mein Hals noch nicht besser war, machten wir es gemütlich und schauten abends Top Gear und dann noch „Queen“.
In Hunstanton war es nur laut, überall Kirmes und biertrinktende Touris. Nichts für uns und weiter …

In Kingslyn machten wir noch mal Stopp, um Bücher über Campingplätze zu finden. Das erwies sich als schwierig, denn es gab nichts Gutes. Wir kauften aber eine Sim Karte fürs Handy und einen Stick fürs Internet. Genial! Einen schönen Musikladen fanden wir auch. Die Gitarren und Ukeleles waren klasse und gar nicht so teuer. Wir fuhren also weiter entlang der Küste und übernachteten schließlich auf einem Campingplatz etwa 3 km von der Küste, in Skipsea, ein sehr nettes Ehepaar hatte den Platz und wir unterhielten uns eine Weile. Auf dem Platz, direkt neben uns stand dann ein anderes Wohnmobil mit einem älteren Ehepaar, mit denen wir uns lange unterhielten. Wir bekamen sogar zwei englische Biere geschenkt 🙂

Wir wollten bei Scarbourough und Whitby noch an die Küste aber es gab lange Staus und kein Durchkommen. Dumm, dass wir erst in Norwegen waren. Umgekehrt wäre es wohl doch besser gewesen. Die Lofoten sind doch nicht so voll im Juli und August.

Schöner Strand in Amble

Den ersten wunderbaren Strand fanden wir in Amble. Das war klasse, Leuchttürme in der Nähe und ein Sandstrand mit Felsen und Gezeitenbecken. Die Kinder liesen das kleine Segelboot fahren. Esra hatte nun Halsweh und er ruhte sich aus und wir machten Bilder. Fast hätten wir auch da übernachtet. Aber es kamen dauernd Jugendliche mit Bier und so fuhren wir doch weiter. Zwei junge Typen fragte ich, wo es so einen ähnlichen Strand und Campingplatz gäbe. Die schickten uns nach Craster. Der Campingplatz war zwar schön, doch voll. Und wir waren etwa 1,5 Meilen vom Ort und Strand entfernt. Der Besitzer des Platzes war sehr kurz angebunden, er sah aus, wie Farmer Hogget bei Schweinchen Babe. Wir liefen abends noch zum Ort. Fanden ihn sehr fotogen und beschlossen, gleich am nächsten Tag noch mal hinunterzulaufen. Endlich mal richtig fotografieren!


Der Strand in Amble


Sah irgendwie lustig aus, das Haus im Meer!

Craster, Northumberland

Wir standen also für 2 Tage auf der Wiese einer Farm. Es war schön, gepflegt, nette Leute.

Craster am späten Abend – schöne Farben und alte Häuser

Hier noch mal der Überblick

Am Dunstandburgh Castle – die Gezeitenbecken waren die schönsten, die ich je gesehen habe. Ich war hin und her gerissen zwischen Langzeit und Unterwasser.

Algen, Felsen, Gezeitenbecken und eine Schlossruine, dazu ständig wechselndes Wetter

Ein paar Langzeitaufnahmen machte ich dann auch:-) Es war einfach ein absolut genialer Platz!


Die Kinder konnten auch sehr viel tun – sie liesen zeitweise das Segelboot fahren und dann halfen sie mir, die Tiere in den Gezeitenbecken zu suchen. Es gab sehr viel, dazu mache ich eine extra Seite.

Gunter und ich gingen abends noch mal in den Ort. Aber sehr viel konnten wir nicht mehr machen. Die Sonne ging in der falschen Richtung unter. Also fotografierten wir im Hafen. Auf dem Weg zum Ort hatten wir uns etwas verlaufen, so sahen wir uns auf einer Weide einer ganzen Herde Rindern gegenüber. So toll fand ich das nicht.

Am Nächsten morgen stellte ich den Wecker auf 5:30 Uhr, damit wir den Sonnenaufgang im Ort erleben könnten. Ich wurde zwar wach, packte es aber nicht, direkt loszurennen. Gunter musste ich auch aktivieren. Wir waren trotzdem recht früh am Meer und machten Aufnahmen. Nach den unendlichen Sonnenuntergangsstimmungen auf den Lofoten müssen wir uns erst mal auf die Lichtverhältnisse hier einstellen. Zudem sind wir noch an der Ostküste, das sind wir auch nicht gewohnt. Nun, ein Bild kommt vom Morgen:

Craster mit dem Castle im Hintergrund

Unterwasserbilder mit der Pentax W 60 und W 10


Seahare – wegen der langen „Ohren“ eine tolle Schnecke finde ich. Nicht ganz einfach bei Wind aufzunehmen. Man sieht dann auf dem Display der Kamera nichts.

Sieht doch drollig aus, oder? So genau kann man das am Gezeitenbecken gar nicht erkennen. Auf dem Bildschirm sieht man es dann richtig.

Noch mal ein „langes Gesicht“

Noch einmal von oben

Dieses kleinen Fischchen waren extrem schwer aufzunehmen. Ich musste ruhig, mit der Hand im Becken verharren und mich ganz langsam ranpirschen. Es gab diese Fische fast in jedem Pool.

Ein wunderbar farbenfroher Seestern

Die Garnelen waren am schwersten aufzunehmen, denn sie kamen ständig auf die Kamera zu. Meist erkundeten sie die Finger, wenn ich die Kamera ins Wasser hielt. Diese Tiere filmt man besser.

Diese Napfschneckenmuster sah man oft. Ich bin mir nicht sicher, ob die Schnecken den Bewuchs abweideten oder wie es sonst zustande kam.

Das muss ich noch nachsehen, welches Tier das ist. (Das Foto hat Esra gemacht!) Es gibt noch sehr viel zu erkunden …

Thorntonloch – Schottland

Und wieder hatten wir Probleme einen Campingplatz zu finden. Wir waren gegen Mittag losgefahren, erledigten Einkäufe und verbrachten einige Zeit am Strand von Bamburgh. Der Parkplatz kostet 2 Pfund, Übernachten konnte man da leider nicht. Das wäre natürlich ideal gewesen. Der Strand war sehr groß, viel Sandstrand, sehr große Felsformationen mit extrem vielen Gezeitenbecken. Und wieder eine fotogene Burg im Hintergrund und im Meer gelegen die Farne Islands. Ich wollte unbedingt auf diese Inseln aber es war unmöglich in Seahouses einen Parkplatz zu finden. Von dort gehen nämlich die Boote auf die Inseln. Es war zudem mal wieder sehr voll im Ort. Schade, dass wir in der Hauptssaison unterwegs sind, sonst hätten wir es nämlich gepackt. Die Puffins werden wahrscheinlich die Insel schon verlassen haben. Das wäre schon schön gewesen, diese gesehen zu haben. Ich merke mir die Stelle für spätere Reisen.
Jedenfalls genossen wir den Strand sehr. Amy und Noah spielen in den tiefen Gezeitenbecken mit dem Segelboot und wir liefen über die Felsen. Irgendwann rutschte ich auf einem Tang aus und ausgerechnet an diesem Tag hatte ich kurze Hosen an. Aua. Ich schlug mir das Knie an den Seepocken auf. Amy wollte schwimmen, wir wollten aber noch einen Campingplatz suchen. Wieder Fahrerei, obwohl der Strand doch so gut gwesen wäre. Schade. Hier ein paar Bilder:

Amy mit dem Segelboot, im Hintergrund eine der Farne Inseln

Eine Langzeit weit vorne auf den Felsen

Wir kauften noch ein, der Laden war sehr voll, anscheinend wie alles hier. Das bekommt mir nicht immer so, ich werde dann etwas hektisch. Aber, wir kauften viel Gemüse und Obst. Lecker. Das tut so gut bei den Preisen hier. Wir haben auch ein englisches Bier gefunden, welches recht gut schmeckt. Ein Bitter! Und gar nicht teuer.

Wir fuhren weiter nach Norden. Wollten noch zu den Steilklippen. Leider ist unsere Karte nicht gut genug und die Campingplätze waren nicht richtig eingezeichnet. So landeten wir mal wieder irgendwo mitten im Ort (müssen den Navi noch in den Griff bekommen) und finden nicht die besten Stellen. Aber, wir wollen eh nach Schottland, die Engländer haben noch zwei Wochen Ferien und da wird es erst mal nicht besser mit den Massen an Leuten und den Engpässen auf den Campingplätzen. So fuhren wir über die Grenze nach Schottland. Und kamen auch gleich auf eine Höhe und hatten einen wunderbaren Blick über eine Bucht. Mit Getreidefeldern und Mähdreschern, einfach mal ein Fernblick. Wir fanden schließlich einen Campingplatz etwas außerhalb, der auch schon recht voll war. Die Frau, erstmals hörten wir schottisch, meinte, wir sollen uns gleich entscheiden, wenn wir länger als einen tag bleiben wollten, wir entschieden uns für zwei Tage, ohne vorher den Strand gesehen zu haben. Zumindest standen wir genau am Strand! Welch Wunder!
Der Strand sah dann aber erst mal langweilig aus. Aber, man weiss ja nie. Ich lief abends kurz los um ein paar Fotos zu machen, kam aber mit einem Ehepaar ins Gespräch. Die beiden hatten einen festen Caravan auf dem Campingplatz und sie kannten sich aus. So lief ich mit der Karte hin, um mir ein paar Tipps geben zu lassen. Das dauerte dann so lange, bis es ganz dunkel war.

Am nächsten Tag war ich auch irgendwie fertig. Ich stand auf, frühstückte, war extrem müde und legte mich wieder hin. Es war trüb, es nieselte, dann regnete es. Ich schlief den Schlaf der Gerechten. Komisch war das. Es muss der Regen gewesen sein. Es regnete sich ein, es schüttete den ganzen Tag. Und wir standen erstmals an einem Strand. Wie dumm. Amy und Noah spielten trotzdem mit dem Segelboot. Sie wurden nass. Dann hing das Mobil voller nasser Wäsche. Aber man kann auch nicht nur im Mobil sitzen. Zum Glück haben wir den Internet Stick, so beantwortet eich mails. Und schaute ein wenig im Internet. Abends ging ich mit den beiden Kleinen noch mal raus, diesmal mit Regenhosen und Regenjacken und Flitzhüten. Es regnete noch immer so sehr, dass man keine Fotos machen konnte. Erst kurz vor Sonnenuntergang klarte es soweit auf, dass ich eine Stunde Fotos machen konnte. Das Licht war nicht gut, aber ich konnte sehen, dass der Strand doch mehr bot, als sich von oben zeigte.

Wir verlängerten noch eine Nacht – war doch möglich?! Und hofften auf einen Tag ohne Regen. Den Plan, von dort aus nach Edinburgh zu fahren gaben wir auf. Die Busverbindung war zu schlecht. Am nächsten Tag regnete es wieder, fast den ganzen morgen und plötzlich schien die Sonne! Es stürmte, sehr böig, der Sand flog nur so, das Wasser peitschte. Heftige Meeresstimmung. Die Kinder waren schon länger draußen mit dem Boot und erfanden immer neue Spiele damit. Wir erkundeten den Strand in beide Richtungen und fanden schließlich eine Stelle, die so schön Felsformationen hatte, wie wir sie nur selten zu sehen bekommen. Wow, hohe Felsen, dazwischen tiefe Gezeitenbecken. Und bewuchs vom Feinsten. Ich war wieder hin und her gerissen, was zuerst zu tun sei. Dieser Zwiespalt tut mir nicht gut merke ich. Aber ich muss wohl damit leben. Hier nun ein paar Bilder.

Hier kann man erkennen, wie groß die Felsen waren und es gab noch größere.

Noch ein Versuch, diese grandiosen Formationen aufzunehmen – man könnte durchlaufen. Es machte Spaß auf diesen Felsen, die sehr rau waren und mit Seepocken überwuchert waren, herumzulaufen.

Da hin, und da kleine Bäche ins Meer flossen, wuchs das fotogene grüne Moos.

Hier noch ein Überblick über den Küstenabschnitt

Wellen und Felsen

Riesige Gezeitenbecken

Kontrast – schroffe Felsen und runde Steine, dazu der Farbkontrast

Ein Fischer an der Stelle, wo das Kühlwasser eines Atomkraftwerks eingleitet, wird. Mit etwas Glück fängt er einen Fisch mit drei Filets.

Wir hatten den ganzen Tag fotografiert. Und nichts gegessen, nicht geruht. Man sollte immer vorher wissen, wie lange das Wetter hält …
Ich zog nach Sonnenuntergang noch einmal allein los. Die Wolken waren schön, die Flut kam gerade, was gewaltige Wellen verursachte.
Leider war das interessante Felsenstück etwas weit weg. Auf dem Weg dahin schnitt mir die Flut teilweise den Weg ab, das war mir zu gewagt. Und zudem wir es hier so richtig dunkel, nicht wie auf den Lofoten, wo man die ganze Nacht durch die Gegend laufen kann.

Pastellig

Ein Kieselstein in der Nacht

Edinburgh

Es war schwierig, einen Campingplatz zu finden, der in den Nähe von Edinburgh war und noch Plätze freihatte. Ich hatte ein paar Tage zuvor herumtelefoniert und keinen Erfolg gehabt. Der Verkehr war recht unangenehm, die Kreisel nerven, wenn sie zu stark befahren sind. Es dauerte also fast den ganzen Tag, mit Einkaufspausen, bis wir Erfolg hatten. Da Sonntag war, fuhr kein Bus mehr in die Stadt und so verbrachten wir einen ruhigen Nachmittag auf dem Campingplatz und warteten auf den nächsten Tag. Das Wetter war gut, so konnten die Kinder draußen auf den Spielplatz spielen.

Am nächsten morgen machten wir uns im strömenden Regen auf in die Stadt. Wir zogen uns komplett mit Regenkleidung an. Meine Jacke hielt nicht dicht und so war ich schon am Bus völlig durchweicht. Ein guter Anfang für die Städtetour. Wir hatten eh vor, einen großen Buchladen zu suchen.

Der Bus fuhr recht lange, 45 Minuten waren wir unterwegs. Am Busstopp waren wir erst mal etwas verloren. Doch schließlich fanden wir das Touristeninfo, doch die hatten nicht, wie erwartet eine kleine Karte zur Übersicht. Die Schilder rund um das Visitor Center waren sehr lustig, wir machten da mit den Kindern ein paar Bilder.

Noch in voller Regenmontur, nur Noah hatte seinen Umhang schon ausgezogen.

Esra setzte den Hut dann den Rest des Tages nicht ab.

Wir fanden nach kurzer Zeit den gewünschten Buchladen und verbrachten dort mindestens drei Regenschauer. Gunter brauchte ewig, denn wenn man zwei Bücher kaufte, bekam man eines geschenkt. Aber nur die mit diesem Aufkleber drauf. Wir hatten letztendlich einen sehr großen Stapel Bücher, der Herr an der Kasse bedauerte nicht prozentual am Verkauf beteiligt zu werden wir hatten Bücher im Wert von 150 Pfund. Der schlimmste Kauf an diesem Tag kam von mir: ein Witzebuch mit 6000 Witzen. Jetzt höre ich nur noch: Kennst du den …

Direkt daneben gab es einen DVD-Laden. Schlecht für die Kasse. Wir lieben den englischen Humor. Und die meisten DVDs, die wir mögen gibt, es nicht oder nur als UK Import. Also schlugen wir hier noch mal zu. Und dann mussten wir den ganzen Kram auch noch durch die Stadt tragen. Und ich hatte logischerweise meine Kamera mit. Die musste auch getragen werden. Nach einer Weile fanden wir die Straße mit den ganzen Aktivitäten. Die Läden dort waren sehr wenig interessant, denn es gab überall die gleichen Souvenirs mit der Dudelsackmusik. Aber auf der Straße war die Hölle los. Überall verkleidete Menschen. Blutige Gesichter, richtig gruselig, Musikgruppen, Jongleure und tausende von Touristen. Es war richtig voll! Und die Sonne brannte. Jetzt habe Esra den Hut schon gar nicht mehr her. Praktisch das Ding. Gut gegen Regen und gegen die Sonne. Wir sehen einen Jongleur, der zeigte, was unter dem Schottenrock ist und der auf einer Leiter, freistehend mit Schwertern jonglierte. Der machte eine mords stimmung.


Wiw üblich nach einer Weile in der Stadt, waren unsere Füße schließlich platt. Wir waren kaputt, hatten auch das Schloss angesehen und eine Pizza gegessen. Zwischen den Regenschauern, draußen auf der Straße. War gut, Esra bestellte natürlich wieder eine Portion für zwei Personen.


Schöne Häuschen in der Stadt

Die Kinder fanden einen Games Workshop. Der sah genauso aus, wie der in Stockholm, und die Leute, die dort arbeiteten, sahen auch genauso aus. Etwas kräftiger, blass und mit Pferdeschwanz, Noah hatte sich in Stockholm nicht getraut mit Aron hinzufahren und er will jetzt unbedingt nach Wiesbaden, denn wir mussten im Internet nachschauen, wo der nächste in unserer Gegend ist.

Hier einer von den Akteuren

Amy und ich nach der Shopping Tour. Ich erschöpfter als Amy

Montrose

Nach unserem Einkaufstrip nach Edinburgh hatten wir eine DVD über die Küsten angesehen. Über das Gebiet, welches wir nun passieren würden, war eine Serie mit drauf. Ich ärgerte mich schon, dass ich nicht alle 3 Serien mit je 3 DVDs gekauft hatte. Die Dinger von BBC sind wirklich gut. Wir erfuhren jedenfalls, wie brüchig die Brücken wären, die wir bald überqueren müssten. Das war nicht so prickelnd, aber sehr informativ. Wir hörten es richtig „plingen“ (das brechen der Drähte) als wir endlich die Brücke nahe Edinburgh überquerten. Aber sie hielt diesmal noch unserem Mobil Stand.
Bei Montrose fanden wir einen schönen, günstigen Platz am Meer. Endlich wird es entspannter. Es ist nicht mehr voll, die Plätze liegen eigentlich fast immer am Meer, und seit wir ständig Internet haben, kann ich nachsehen, welche Ort Plätze direkt am Meer haben. Manchmal dauert es halt ein wenig. Wir versuchten abends noch einen Friseur zu finden, denn meiner Haare hatten auch im „Urlaub“ nicht aufgehört zu wachsen und bei Wind konnte ich kaum noch fotografieren, denn ich sah kaum noch was. Wind hat es hier fast immer. Die Läden waren aber alle zu, als wir kamen. Wir sahen viele Fish & Chip Läden und auch Chinese Food – da hätte ich ja Lust drauf gehabt. Leider hatte Gunter Fleisch gekauft, welches zubereitet werden musste. So eine Überdosis Gemüse fände ich zurzeit gar nicht schlecht. Der Strand am Campingplatz war extrem groß. Es gab tausende von Seevögeln und Robben direkt am Strand und einen fotogenen Leuchtturm. Leider fehlte das fotogene Licht. Es war sehr regnerisch. Kein Sonnenstrahl fand den Weg zur Erde. Schade. Wir machten also eine Serie ziemlich blauer Bilder mit wenig drauf, oder halt mit Regen. Dann gingen wir wieder zum Mobil. Die Kinder hatten sich einen Film angemacht und schauten ihn noch fertig, ich surfte im Internet und fand einen eBay Laden, der mein Traumobjektiv anbot. Für einen richtig guten Preis. Und es stand dabei in Schottland!!!!

Im Mai war ja mein Tele (100-400mm) kaputt gegangen. Ich hatte es für viel, sehr viel Geld in Oslo reparieren lassen. Die liesen mich übrigens 6 Wochen drauf warten. Sonst hätten wir Sto wahrscheinlich früher verlassen. Das Objektiv war also zurückgekommen, hatte 700 Euro gekostet (die Reparatur) und funktionierte dann nicht. Ich war also auf der Reise unseres Lebens für MONATE ohne Tele. Jetzt hatte ich also das 400mm Festbrennweite für weniger als 1000 Pfund. Wir mussten „nur“ 60 Meilen zurückfahren am nächsten Tag. Das war zwar ärgerlich, aber besser, als mich weiterhin über ein fehlendes Tele zu ärgern. Noch dazu, wo es hier viele Tiere zu fotografieren gab.
Hier aber erst mal ein paar Bilder von Montrose:


Der Leuchtturm, der leider zu Fuß nicht zu erreichen war, weil ein Fluss zwischen dem Strand und dem Leuchtfeuer lag.

Eine Figur an der Strandpromenade

Noch mal Figur und Leuchtturm

Regen über dem Meer

Der Leuchtturm am nächsten Morgen im Sonnenlicht.

Das neue Objektiv in Buckhaven – dann nach Johnshaven

Wir fuhren also ma nächsten morgen nach Buckhaven zurück, diesmal aber küstennäher. Wir hörten „Kluftinger“ unseren Lieblingskrimi, was die Fahrt angenehm gestaltete. Die Strasse, wo ich das Objektiv abholen sollte, war leider nicht in unserem Navi drinnen. So brachte die Dame uns das Objektiv ans Mobil. Es war komisch eine so teure Linse an der Strasse zu kaufen. Es lief aber alles korrekt, mit Rechnung und Originalverpackung. Das Objektiv war nach erstem Test extrem scharf! klasse! jetzt können die Motive kommen. Ich freue mich drauf.

Wir brauchten recht lange wieder zurück, entschieden uns, einen anderen Platz als den Bekannten zu suchen. Obwohl der sehr gut gewesen war. Aber wir sind in „Neuland“ und wollen sehen, was es noch gibt. Wir fuhren noch ein Stück weiter nördlich entland der Küste und entschieden uns für den Platz bei Johnshaven. War recht eng in den Ort hinein. Die Dame war sehr nett. Die Kinder kosten hier in Schottland nicht mehr extra, so wie in England. Ich sprach sie darauf an uns sie meinte, was das denn solle. Es war ihr ganz fremd, für Kinder zu kassieren. Ich hoffe, das bleibt so in Schottland. Es wäre sehr angenehm.

Wir erkundeten abends noch einen Strand, der voller Quallen lag, bei dem aber das Wasser kaum erreichbar war, weil man ca. 150 m über glitschige Felsen musste, was ich mich nach dem Regen nicht traute. Wir landeten schließlich im Hafen, wo Esra auf den schlüpfrigen Felsen auf den Hintern fiel. Nach dem heftigen Regen war es nicht nur von Meerwasser nass. Wir machten Fotos und schmökerten dann abends in unseren Büchern.

hier sieht man gut die Wetterverhältnisse. Recht fotogen finde ich.

das Hafenbecken mit den dunklen Wolken

auf dem Trockenen – nun nicht ganz, wir hatten im Hafenbecken ziemlich nasse Füße im Matsch bekommen.

auf diesem Weg hatte sich Esra flachgelegt.
Am nächsten morgen regnete es mal nicht zum Sonnenaufgang. So lief ich allein los in den Ort. Gunter wollte nicht und ich war allein.

hier ein Bild in der Morgensonne. Viel Glück hatte ich an diesem morgen allerdings nicht.
Als ich zurück zum Mobil kam war es noch immer nicht 7:00 Uhr. Ich konnte niemanden zum Ausstehen bewegen und schlief dann selbst noch mal bis 9:00 Uhr ein. Es regnete sich, wie es aussah für den Rest das Tages ein. So genossen Amy und ich eine lange, entspannende Dusche und wir trödelten etwas.

Sturm in Peterhead

Das war ein sehr ereignisreicher und langer Tag. Nur kurz im Text, ich hänge aus Gründen des guten Wetters im Bericht hinterher.
Wir fuhren recht früh los, das Wetter war eher schlecht, schließlich regnete es. In Peterhead sahen wir sehr große Wellen und machten eine ganze Weile Pause vom Fahren und fotografierten die Wellen und den Leuchtturm. Der Regen gestaltete die Sache schwierig, denn ständig war die Linse schmutzig und musste wieder geputzt werden. Trotzdem lohnte es sich, denn die Wellen sahen sehr gut aus. Die Kinder waren nach kurzer Zeit wieder ins Mobil gegangen, weil es einfach zu stürmisch war. Ohne Regenhose, Regenjacke und Hut war es sowieso bei dem Sturm nicht möglich.

Hier eines der Wellenbilder.

Hier der Leuchtturm, von weitem wäre es besser gewesen, aber wir fanden keinen so guten Aussichtspunkt.

Regenbogen in Pennan

Wir sahen uns noch Fraserburgh an, aber da war es uns im Regen zu trist. Schließlich fuhren wir Richtung Pennan. Den Film „Local Hero“ hatten wir erstmals mit Maria und Magnus in Schweden angesehen. So war es uns wichtig, diese berühmte Telefonzelle ansehen zu können. Es regnete, wir hatten eine Steigung in der Straße gesehen und laut Karte sollte das 14-20 % werden. Das mag ich gar nicht. Unser Mobil ist nicht sonderlich stark im Motor aber recht schwer. Die Straße hatte dann 20% und war eng! Uff! Ich war froh, als wir unten waren. Die Straße nach Pennan hatte zwar nur 14 % war aber noch enger und kurviger so fuhren wir sie lieber nicht, sondern liefen nach unten. Der Ort war schön, nur wurden wir wieder nass. Das ist halt Schottland. Im Ort fanden wir die Telefonzelle sofort, machten auch ein paar Fotos für unsere schwedischen Freunde. Ein schöner Film, der uns sehr gefallen hat. Und da wir schon in der Gegend waren, wollten wir natürlich unbedingt den wahren Ort des Geschehens sehen. Diese Telefonzelle, dass nur nebenbei, für diejenigen, die den Film nicht kennen, spielt in dem Film „Local Hero“ eine wesentliche Rolle. Kann man sich heute schwer vorstellen, da es kaum noch Telefonzellen gibt. Und wenn, spielen sie keine große Rolle. Daran merkt man, wie alt der Film schon ist.

Und dann kam die Sonne raus, so richtig schön mit Regenbogen und allem. Das Restaurant und Hotel (auch vom Film) war zu Verkauf. Es war alles geschlossen. Schade, wir hätten gerne länger verweilt und noch etwas gegessen. Hier nun die Bilder vom wunderschönen Ort:

Bucht mit Ausblick

Leider kam das Sonnenlicht extrem von hinten. Aber man bekommt trotzdem einen guten Eindruck vom Ort.

Esra in , ich an der Telefonzelle

Noch ein Bild mit den Häusern

Wir kamen halbwegs trocken wieder oben an. Waren höchstens geschwitzt, denn die Luftfeuchtigkeit war sehr hoch und die Straße, wie gesag,t steil gewesen.
Auf dem Berg teste ich das neue Tele noch mal an Kühen und Schafen:-) Wir kürzten die Tour entlang der Küste etwas ab, weil wieder eine Steigung anstand ich hatte keine Lust, jetzt 20 % wieder hochzufahren. Wir waren also auf einer sehr kleinen Seitengasse und sahen auf der Straße einen Fuchs entlanglaufen. Noch mal kam das Tele zum Einsatz, aber die Bilder wurden nicht so gut, weil ich den Motor nicht abgestellt hatte. Wenige Minuten später gleich den zweiten Fuchs. Klasse sahen die beiden Tiere aus, sehr elegant mit hohen Beinen.

Das Wetter wurde besser. Wir genossen die Fahrt entlang der Küste, die Orte gefielen uns sehr. Das Licht war jetzt richtig fotogen, abendlich weich. Doch waren wir nicht sicher, wo wir übernachten würden. Gunter wollte nach Portsoy fahren, denn dort gibt es eine schöne Felsformation, den BowFidleRock, den wir aufnehmen wollten. In der Karte war dort auch ein Campingplatz eingezeichnet und es sollte im Ort einen Parkplatz geben, auf dem man stehen könnte.

Bow and Fidle Rock

Wir fanden zwar die schönen Felsen, fotografierten auch recht ausgiebig aber einen Platz zum Übernachten fanden wir dort nicht. Etwas zurück waren einige Plätze gewesen so machten wir uns auf den Weg zurück. Es wurde schon dunkel. Es würde nicht so einfach werden jetzt noch einen Platz zu finden und einen Stellplatz hatten wir auch nicht gesehen. Das ist etwas nervig. Immer wenn es schön wäre zu fotografieren. Das ist nun mal so in einem „neuen“ Land, man muss sich erst zurechtfinden. In Sandend sah es am besten aus, Sandstrand sehr nahe am Campingplatz und ein kleiner Ort war auch dabei. Wir mussten die Leute am Campingplatz herausklingeln, kamen glücklicherweise auf einem sandigen Rasenplatz unter. Hier also die Bilder von der schönen Felsformation, die übrigens nur so von Vögeln wimmelte. Ich mag das Geschrei der verschiedenen Vogelarten.

von oben herab

mit Spiegelung

Hier kann man die brütenden Vögel gut sehen.

und ein Detail

Die Aussicht war atemberaubend.

Speybay – Übernachtung in Burghead

Wir hätten noch einen Tag bleiben sollen, denn es war wirklich schön. Sandstrand für die Kinder zum Spielen, Felsen für Fotos und Gezeitenbecken für Unterwasserfotografie. Ich machte Fotos, Amy und Noah spielten, Gunter und Esra räumten das Mobil gründlich auf.

In Speybay sollte man gut Delfine beobachten können, so fuhren wir da hin. Wir parkten am Visitorcenter und sahen uns dort um. Am Strand schauten wir nach Delfinen, sahen aber keine. Aber ein schöner Baumstamm lag da herum. Den fotografierten wir und die Kinder kletterten drauf herum.

Langzeit:-)

und mit den Kindern – ja, ja wieder mal mit crogs:-) Immer diese Diskussionen…

Da wir morgens etwas getrödelt hatten, waren wir wieder spät dran. In Burghead sollte es gut sein für Fotos. So fuhren wir da hin. Fanden einen schönen Campingplatz, der nicht so teuer war, und kochten erst mal was. Amy und Noah warn sofort zum Strand verschwunden, die Sonne schien!

Gegen Abend liefen wir alle zusammen am Strand entlang zum Hafen und zum Aussichtspunkt. Die Kinder und Gunter machten viel Quatsch, wir hatten Spaß. Da es Freitagabend war, waren unglaublich viele Jugendliche im Ort, es war laut teilweise. Trotzdem verbrachten wir eine gute, ruhige nacht.

Ich mag diese Muster im Sand. Und Strand gab es hier reichlich…

noch mal etwas weitwinkliger

leichte Abendstimmung, stärker wurde es nicht.

Details sind fast immer ein Foto wert.

Da ich gerade mit jemand über Seepocken geschrieben hatte:-)

Wir haben noch mehr Bilder gemacht, aber ich packe es teilweise nicht, also zu sichten und schon gar nicht sie für die Webpage zu bearbeiten. Ich werde also noch ein paar Überraschungen zu Hause haben. Nicht nur für Euch, sondern auch für mich selbst:-)

Rosemarkie – Bottlenosedolphins

Ich lief morgens sehr früh an den Strand und in den Ort, hatte sowieso nicht gut geschlafen und mein Wecker klingelt jeden Tag gegen 5:30 Uhr, man kann ja nie wissen. Falls das Wetter so richtig klasse sein sollte, will ich das nicht verpassen. Ich war mindestens 2 h untewegs. So allein fühlte ich mich nicht wohl, denn die Felsen, über die ich kletterte, waren glitschig. Trotzdem tat die Luft und das Licht sehr gut. Mit den Fotos war ich nicht so zufrieden. Ich hatte aber auch wenig Zeit alles anzusehen. Die Daten der 5d MII sind sehr groß und ich brauche lange alles anzusehen.

An diesem morgen wollte ich zudem endlich meine Kamera reinigen, denn ich habe schon seit Tagen Sensorflecken drauf. Es nervt. Das Reinigen war noch nerviger. Es klappte nämlich nicht, ständig waren mehr Flecken drauf. Ich verzweifelte fast. Am Ende gab ich irgendwann einfach auf. Die Schmieren waren weg, ein Fussel war noch drauf. Im Prinzip fand ich es schlimmer als zuvor. Frust!! Wenn man ständig Objektive wechselt, was ich ja mache, nutzt auch die Sensorreinigung der Kamera nichts mehr. Nun, ich habe auch bisher auf der Reise 25000 Bilder gemacht. Nicht gerade wenig! Noch nie habe ich so viele Bilder auf einer einzigen Reise gemacht! Logisch, wir waren noch nie so lange unterwegs gewesen:-) Jedenfalls war ich mit der Reinigung eher unzufrieden und diese Flüssigkeit und die Swabs sind ja extrem teuer!!!

Well, wir fuhren weiter Richtung Inverness, denn wir wollten Delfine schauen. Endlich komme ich mal hierher. Das habe ich schon lange vor. Wir hielten uns mal wieder mit Einkaufen auf, die Kinder haben immer noch viel Hunger. Die Norwegen-Erfahrung (drei Monate wenig Auswahl bei den Nahrungsmitteln) war ihnen nicht bekommen. Wir lieben das Einkaufen immer noch:-) Gemüse und Obst stehen ganz hoch auf der Wunschliste aber jetzt habe ich auch Kaffeestückchen und so was entdeckt:-) Es macht Spaß. Was wir leider auch immer wieder kaufen, sind Bücher. Das Mobil wird nicht gerade leichter. Wir lieben englische Bücher, sind früher sogar extra nach London gefahren, um einzukaufen. Und die Buchläden machen so richtig Spaß hier. Wir lieben aber auch DVDs. Ich mag die BBC Dokumentationen und Top Gear und so was und außerdem mögen wir Spielfilme.
Wir erreichten trotz all dieser Ablenkungen letztendlich Rosemarkie, und da nur ein Campingplatz auf der Karte eingezeichnet war und wir den Schildern folgten landeten wir auf einem sehr teuren Platz. Er kostete uns 33 Pfund! Die Kinder kosteten mal wieder extra, und da es ein Clubplatz war, kostet die „Nichtmitgliedschaft“ auch extra. Ich glaube das ist der teuerste Platz bisher. Der Weg zum Leuchtturm war machbar, es lief sich nur auf den Kieselsteinen nicht gut. Die Delfine würden zwei Stunden nach dem niedrigsten Stand am besten zu sehen sein, weil da die Strömung des in den Fjord einfließenden Wassers am stärksten war und die Lachse, die die Nahrung der Delfine sind, durch eine enge Schlucht gepresst werden. Am Abend wäre es zu spät, denn der Zeitpunkt lag in der Dunkelheit. Wir gingen trotzdem mal an den Strand und die Delfine waren trotzdem da, sie sprangen zwar nicht, aber man konnte sie recht gut sehen. Es war schön, mit den Leuten dort zu reden.

Ich verlies schließlich mit geteilten Gefühlen den Platz, wäre gerne noch geblieben, war aber extrem hungrig. Meine Familie war schon zum Mobil zurückgegangen. Wir liefen noch zum Ort in der Hoffnung auf Fish & Chips fanden aber gar nicht und mussten dann kochen.

Ich hatte vor am nächsten morgen früh loszulaufen aber es rechnete leicht und ich war zu müde. Ich bewegte die Familie dazu, recht früh aufzustehen, um endlich fertig zu werden. Leider müssten wir um 11:00 Uhr den Platz verlassen, das war so die Zeit für die Delfine, also hatte uns der teure Platz gar nicht viel gebracht. Wir fuhren zum Leuchtturm und parkten mühsam auf dem vollgeparkten Platz ein. Noch mal über 30 Pfund wollten wir auch nicht zahlen, sonst wären noch mal geblieben. Es sollte regnen an diesem Tag, aber es war zwar bedeckt, blieb aber halbwegs trocken. Die Delfine fanden sich nach ein paar Stunden des Wartens. Nur einmal sprang ein Delfin in der Ferne, ich war aber glücklicherweise durch eine schnelle Schwimmbewegung gewappnet gewesen und hatte die Aktion aufnehmen können. Bin ja etwas Walerprobt:-)

Hier also die Bilder, nicht sonderlich gut, wegen des Lichtes aber besser als nichts:-)

Viele Fotografen und Leute mit Ferngläsern hatten sich versammelt – das Wetter kann man auf dem Foto auch gut sehen:-)

der Leuchtturm in den Wolken

noch mal Leuchtturm mit Möwe

Die Delfine beim Fressen

Plötzlich konnte der Lachs fliegen:-)

Was für eine Wucht

Noch eine Möwe vor dem Leuchtturm, sie hatte sich geputzt und eine Feder am Schnabel.

Ich habe auch noch Delfine mit Lachs im Maul, aber die habe ich anscheinend nicht für die Webpage kleiner gemacht?!

Wir fuhren dann doch los, Richtung Norden. Bevor wir die Halbinsel verließen, besuchten wir noch Cromarty, dort soll man auch Möglichkeit haben Delfine zu sehen. Den Platz für das Dolphin Watching fanden wir zu spät, als wir wieder wegfuhren. Wir liefen aber am Strand, ließen Steine flippen, und fanden einen kleinen netten Buchladen.
Unterwegs kauften wir chinesisches Take Away, Gemüse für mich und Amy:-)
Wir suchten einen kleinen Campingplatz an einem Strand, fanden auch was in der Nähe von Brora, doch der Strand war recht schwierig zu erreichen. Erst durch Hecken, dann über einen Golfplatz und dann über die riesige Sandfläche zum Wasser. Es war schön am Strand. Viele kleine Rinnsale, Vögel und dunkle Wolken. Das Licht war leider eher schlecht. Wir fotografierten trotzdem und blieben viel zu lange. In dunkler Nacht versuchten wir, unseren Weg zurückzufinden. Es war schwer und anstrengend. Schade. Morgens nochmal hier hin zu laufen, darauf hatte ich eigentlich wenig Lust. Hmm, für die Fotografie recht schwierig. Hier erst mal ein paar blaue Bilder von der Nacht.

Vögel am Strand

Noah und Amy am weiten Strand

dunkle Wolkenstimmung spät nach Sonnenuntergang.

Logisch, dass ich mit dem Bericht hinter her bin. Wenn wir immer erst gegen 22:00 Uhr zurück sind, dann noch die Bilder sichern und essen und und …

John O‘ Groats

Jetzt erst mal ohne Text, schon mal ein paar Bilder:-)
Der Leuchtturm am Dunkansby Head – näher kam man nicht ran.

Wir liefen entlang der Vogelfelsen, es war klasse, eine sehr große Eissturmvogelkolonie, habe ich noch nie gesehen. Wären wir früher, hätten wir hier auch Puffins gefunden.


Ein Eissturmvogel von hinten

Das Licht an der Felsformation war extrem schlecht für Fotos, wir machten ein paar dokumentarische und fuhren dann zu einem Strand ganz in der Nähe. Jemand hatte uns gesagt, dass es dort nah im Wasser Grey Seals gab.
Es war wirklich klasse, wie nah die großen Robben im Wasser schwammen und uns beobachteten. Ich machte Bilder, hatte viel Spaß dabei. Das neue Tele ist gut.

die Robben paarten sich

ideal auch für Wellenfotografie 🙂

Auch die Kinder waren glücklich im Sand und Felsen gab es auch noch. Fantastisch! Leider konnte man auf der Wiese vorm Parkplatz nicht übernachten.

Abends waren wir wegen der Campingplatzsuche leider zu spät fürs beste Licht. Schade, mal wieder!

letzte Lichtstrahlen auf dem Felsen

Das ist der Strand in der Übersicht

unser erstes Highland Rind

morgens im „Ort“, die Kinder schliefen noch

Am Hafen

Entlang der Küste danach nach Lairg

Leider wieder kurz im Text, wir sind viel unterwegs, abends bin ich müde und die anderen reden, lachen, machen Quatsch. Dann muss ich noch die Bilder sichern, was bei einer 20 MPixel Kamera entsprechend lange dauert….Aber endlich mal wieder ein paar Bilder, damit Ihr wisst, wie es ungefähr weiterging.

Info steht im Bild, dass Wind, äh, Sturm war, sieht man auch

Esra mit Sturmfrisur

Wir fuhren entlang der Küste bis Tongue und dann in der Mitte des Landes nach Lairg. Es regnete, die Straße wurde sehr eng, die Campingplätze, die wir sahen, waren dermaßen aufgeweicht, dass wir es gar nicht erst wagten, draufzufahren. Leider kürzten wir dann ab, weil wir uns, vor allem in dem strömenden Regen wegen der steilen Straßen nicht sicher waren. Wahrscheinlich verpassten wir so die schönste Strecke, aber: Es schüttete sowieso. Die single Track road in der Mitte war sehr gut zu fahren, es sah wunderschön aus. Wir machten ein paar Fotos, aber Gunter wurde in den sehr kurzen Regenpausen dermaßen von Midgets überfallen, dass er noch Tage später drunter zu leiden hatte. Hier ein paar Bilder:
Weite und klarer Himmel, nur leider nicht sehr lang Während es an der Küste noch, wie aus Eimern gegossen hatte, war es plötzlich klar und dann genauso plötzlich wieder richtig dunkel…

schön Landschaft an Seen und Bächen und wieder die dunklen Wolken

ein Wasserfall mitten in den Hügeln

das einzige Highlight eines absolut verregneten Tages: Diese Enten hatte gemerkt, dass wir unsere Teppiche ausgeschüttelt hatten, und versammelten sich vorm Mobil. Wir gaben ihnen dann noch Haferflocken und Wasser.

Da wir sowieso wieder in der Nähe von Inverness waren und es da einen guten Fotoladen geben sollte (in Beauly) fuhren wir im strömenden Regen hin. Allein bei der Suche nach dem Laden wurden wir pitschpatsch nass. Wir besorgten Reinigungsutensilien für die 5d MII und die D40, weil beide nach monatelangem Gebrauch Sensorflecken aufwiesen, die ich nicht hatte beseitigen können. Im Womo mit 5 Leuten ist einfach viel zu viel Staub. Im Laden boten sie eine Reinigung der Kamera an. Als ich jedoch meinte, ich wolle die Mark II geputzt haben, hatte keiner mehr Lust, Sie wäre zu schwierig zu reinigen. Warum auch immer? Ich machte es dann an der Theke stehend selbst. Den Service fand ich sehr nett, denn ich durfte die Swabs nutzen und der Herr vom Laden machte mir die Flüssigkeit auf den Swab. Fast hätten wir ein neues Stativ gekauft, liesen es dann aber. Unsere sind zwar rosig und die Schrauben lassen sich kaum noch bewegen, am Tag zuvor hatte ich ein Bein verloren, aber die gehen noch. Haben bisher sehr gute Dienste geleistet.

Fortrose – nochmal Delfine

Wir besuchtem, weil es eh regnete, den Borders Bookshop ausgiebig, was soll man auch sonst machen:-) und fuhren dann wieder zu den Delfinen:-) An der Ostküste regnet es doch nicht so viel. Wir fanden diesmal einen guten Campingplatz in Laufreichweite, und zwar in Fortrose, gerade auf der anderen Seite der Halbinsel. Der Campingplatz auf der anderen Seite hatte ja 33 Pfund gekostet, dieser hier kostete 17Pfund! Ganz schöner Unterschied, was? So konnte ich dann doch noch mal Delfine fotografieren. Leider wieder bei bedecktem Himmel und teilweise im Regen. Der Weg war relativ weit, vor allem, wenn man das schwere Fotogepäck und Stativ schleppt. Und, wenn man morgens um 6:00 Uhr loszieht und die anderen noch schnarchen …

beim Warten auf die Delfine, hier die Umgebung

gut zu sehen, das klare Wasser vor der Halbinsel

Esra hat das Bild gemacht – ein Delfin mit Lachs im Mund

ein drei wochen altes Delfinbaby, die Schwierigkeit war, es beim Auftauchen aufzunehmen. Meist sah man die Delfine erst, wenn sie auftauchten, richtete die Kamera drauf und drückte ab. Dann hatte man nur die Schwanzflosse drauf und nicht das Gesicht. Ein wenig Glück gehört halt auch dazu und eine sehr genaue Beobachtung der Verhaltensweise:-)

eine kleine Welle

ein Segelboot passiert die Stelle, wo viele Leute auf die Delfine warteten, natürlich hat auch da jeder ein Bild gemacht:-)

Das coole an der Sache mit den Delfinen waren aber die Leute, die man beim Warten kennenlernte. Das war klasse. Tolle Gespräche, viel Info eine super Atmosphäre!

nette Gespräche am Rand

Amy vertreibt sich die Wartezeit mit den Steinen
Wir blieben zwei Tage und als das Wetter schlechter wurde fuhren wir weiter gen Westen. Dort war das Wetter allerdings noch nasser.

Ullapool

Die Strecke nach Ullapool war klasse! Die alten Bäume in der kargen Landschaft waren eine Augenweide. Leider konnten wir auch hier kaum Fotos machen, denn zu dem Regen kam nun noch Sturm. Der drückte schließlich das Wasser auch ins Mobil. Wie üblich bei solchem Wetter suchten wir die Buchläden – teuer für uns:-) Weil wir immer was finden und schwer im Mobil. Wir standen auf Rasenplätzen, die völlig durchgeweicht waren, das wegkommen war nicht immer leicht. Vor allem auf dem Platz in Ullapool. Zeitweise lief das Wasser ins Mobil, wenn der Wind es seitlich reindrückte. Der Sturm kam dann auch, wie angekündigt und wir fanden im Lärm keinen Schlaf! Bilder haben wir leider kaum gemacht. Nach so vielen Monaten unterwegs ist man auch etwas müde!
auf dem Weg zur Isle of Skye – Regen und Regen und Regen. Immer wieder Linse putzen und schnell ein Bild….

in Ullapool – zwei Minuten Sonne!

da war sie wieder weg, die Sonne

und kam auch nicht mehr wieder

In unsere Fish & Chips (für Gunter eher Haggis & Chips und Noah eher Burger) regnete es schließlich rein. Aber mit dem Essen kamen wir nicht in den netten Buchladen:-)

Isle of Skye

Trotz allem wollten wir sehr gerne zu den Hebriden Inseln. Mit der Isle of Skye fingen wir an. Es regnete und regnete… Die Landschaft war sehr anders hier. Wild und bergig. Strände konnten wir mit dem Mobil kaum erreichen. Wir sind einfach zu groß für England. In Sligachan fanden wir einen Campingplatz, dort kamen wir glücklicherweise unter. Der ganze Toiletten- und Duschblock war schimmelig, es schien schon lange geregnet zu haben. In einer kurzen Regenpause – es nieselte nur noch, liefen Gunter, Amy und ich noch mal los und wir machten Bilder an einem Bach. Bei dem Wetter lohnte sich wirklich der USB stick fürs Internet. Da kann man wenigstens arbeiten und mit Freunden in Kontakt bleiben. Am nächsten Tag fuhren wir die Runde im Nordwesten. Die Straßen waren eng, aber gut machbar. Nur halten konnte man nicht oft. Und jeder hatte uns gesagt, hier würden wir Strände finden ohne Ende. Nun, wir fanden kaum welche! Vielleicht etwas verwöhnt von Norwegen und der Bretagne? Trotzdem war die Landschaft faszinierend.

unser Womo auf der Isle of Skye

düstere Stimmung und enge Straßen

wir kamen nicht vorran, weil die Wege absolut matschig waren. In Ganzkörperregenkleidung und 10 kg Fotorucksack auf dem Rücken und Stativ in der Hand auch nicht sonderlich angenehm. Wir wanderten leider nicht viel:-(

der Wasserfall ins Meer

es geht auch noch enger, teilweise auch steil, aber glücklicherweise nur mäßig. Glenbrittle

Portree

zwei Stunden kamen wir halbwegs trocken durch die Stadt, das tat gut. Wir aßen Fish&Chips im Hafen

Fischerboote im Hafen von Portree

eher typisches Bild

auch typisch

Eilean Donan Castle

Eilean Donan Castle vor der Isle of Skye

Noch mal drei Tage Fortrose und Delfine

Nach der Isle of Skye waren wir noch mal bei den Delfinen. Die Leute waren so nett und der Platz recht angenehm. Anstrengend war es vor allem für mich, weil ich schon morgens, bei Sonnenaufgang versuchte, am Leuchtturm zu sein. Einmal war ich ganz allein und die Delfine ganz nah. Es war so klasse! Ich hatte das Gefühl, dass die Delfine meine Schritte in den Kieselsteinen hören können. Sie blieben nämlich nur noch ein paar Minuten und waren dann ohne Vorwarnung weg. Wenige Minuten danach kamen die anderen Beobachter, wieder lauter nette Leute und diesmal kannte ich schon einige. Esra begleitete mich öfter als die anderen, so bekam er hier sehr viele Möglichkeiten sein Englisch zu testen und die Witze aus dem Witzbuch anzubringen:-) Vor allem bei dem Witz:
Wie verwirrt man einen Idioten? 42
machte er sich eher unbeliebt:-)


Ich wartete auf springende Delfine in gutem Wetter. Das klappte aber in all den Tagen nicht. entweder die Sonne schien und die Delfine kamen nur kurz und fingen Fisch ohne große aktionen oder es regnete, der Strand war voller Menschen und es passierte viel recht weit weg. Nur einmal durfte ich erleben, wie Delfin mit Baby direkt am Strand drei, vielmal sprang, etwa 7-8 m vom Strand aus. Aber da konnte ich nicht reagieren, sie kamen aus dem Nichts und waren in wenigen Minuten wieder weg. Ich werde es ohne Foto immer in Erinnerung behalten!

die anderen Bilder sahen dann wieder eher so aus.

Als es sich richtig einregnete, so richtig heftig schüttete, beschlossen wir es für dieses Mal mit Schottland zu lassen. Es war zu viel Wasser. Der Rasen war schon aufgeweicht, wir hatten ständig Angst nicht mehr wegzukommen. Es lief aber glücklicherweise nichts mehr rein:-)

Northumberland nach der Hauptsaison

Wir fuhren nach einem weiteren sehr ausgiebigen Border Book Store Besuch Richtung Süden. Gegenüber von Edinburgh suchten wir einen Campingplatz, recht spät schon und auch eher erfolglos. Alle Plätze, die wir finden konnten, waren sehr weit von der Küste weg, hatten einen Rasenplatz, der völlig, richtig völlig durchgeweicht war. Zu nass für unsere 3,8t! Manche Plätze (vor allem auf der Isle of Skye) sahen wie frisch umgepflügte Felder aus. Jedenfalls fanden wir an diesem Tag einen richtig guten Hafenplatz in Kinghorn. Leider regnete es so, dass wir gar kein Bild gemacht hatten. Wir schauten eine Serie „The Coast“ von BBC damit wir den Regen und den Sturm nicht so hörten. Dann rauschte noch das Meer, sehr heftig, denn wir standen richtig nah am Wasser und die Flut kam recht hoch in dieser Nacht. Schade eigentlich, dass wir kein Bild machten. Es war nämlich schön, mit Felsen und Sand und allem, was zu einem schönen Hafen gehört.

In Dunbar gab es lauter berühmte Leute. z. B. den Erfinder der Schiffsschraube

die Reusen findet man in jedem Hafen

Wir fuhren dann Richtung Northumberland. Dort hatte es mir sehr, sehr gut gefallen. Nur leider war es im August zu voll gewesen. Also nahmen wir uns diesen Teil noch mal vor. Wir hatten eigentlich vorgehabt, noch mal beim Bass Rock oder in Thonrtonloch bleiben. ABER die Flüsse waren über die Ufer getreten, die Straßen waren überflutet, das Meer war nur noch Braun vom Wasser, welches mit den Flüssen kam. Es hatte einfach keinen Sinn. Selbst die A1 war gesperrt gewesen. Wir schauten uns ein paar Ortschaften an. schlenderten durch die Geschäftsstraßen und fuhren dann flutbedingt doch viel weiter und länger als erwünscht.

so sahen die Straßen nach der Flut aus – wir kamen gut durch. Ich hatte eigentlich solche „Fuhrten“ eher für Island erwartet:-)

Mindestens 10 solche Stellen hatten wir, teilweise gefährlich tief!

Seahouses

Spät schon in Seahouses fanden wir endlich einen Platz. Leider war die Rezeption schon geschlossen. Wir mussten anrufen, damit jemand kam. Und dann der Schock: Es waren nur noch zwei Plätze da, also recht voll und es kostet 38 Pfund! Ich war müde! Ich wollte mich ausruhen und trotzdem nah am Meer sein. Wir blieben also, denn es wurde schon fast dunkel. Leider hatten wir die Wellen, die reinrauschten und dann vom letzten Licht, welches unter den Wolken durchkam beschienen wurden nicht aufnehmen können, weil wir da den Platz zahlten! Ahhh. das Fotografenherz blutete! Schnell war dieses Schauspiel wider im Nieselregen verschwunden 🙁

Dann die Überraschung! Die sanitären Anlagen waren nicht nur gut, sonder absolut fantastisch! Ahhh, was für eine Wonne! Eine richtige, sauberer BADEWANNE! in einem beheizten Raum! Ahhhh, ja! Nach 5 Monaten baden! Was für ein Genuss! Ich fühlte mich so wohl hinterher. Wie leicht man doch einen Langzeitreisenden glücklich machen kann!
Am morgen sah ich mich im Hafen um. Es war bedeckt und sehr stürmisch. Zwei Touranbieter boten Bootsfahrten zu den Farne Islands an, zwei hingen Zettel raus, dass es wegen schlechtem Wetter keine Touren gäbe. Also mit leicht schaukelanfälligem Mann besser keine Tour. Die Puffins waren sowieso schon weg. Wie schade. Ich machte ein paar Fotos im Hafen und sah mir mit Amy und Noah noch die Gezeitenbecken an. Fantastisch! Ich liebe die Rockpools (wie sie hier genannt werden) in Northumberland. Es gibt auch schöne Bücher speziell über die Unterwasserwelt. Klasse ist das!
ein paar Tage später hatten wir dann tatsächlich Sonne. Hier ein paar Bilder von Seahouses Rockpools – am nächsten Tag taten mir alle Knochen weh! Anfangs hatte ich bei diesen Aktionen noch den Rucksack auf, den gab ich als ich nicht mehr konnte an Esra ab.
was für eine Anemone das war fand ich noch nicht raus – es liegt aber nicht an der fehlenden Literatur (habe ich gut eingedeckt), sondern an der fehlenden Zeit
Die Napfschnecke lag so da, ich habe sie nicht angemacht, das überleben sie nämlich nicht. Vor mir war jemand mit dem Quad durch die Becken gefahren! Schlecht!

und noch mal die Seahare

beim Fressen

Den Campingplatz wollten wir uns nicht zweimal leisten. Er hätte nämlich mehr gekostet, aber weil wir spät angekommen waren, gab uns der Herr einen Rabatt, er meinte, wir würden sicher nicht mehr in den Fitnessraum und in das Schwimmbad gehen. Und daher zahlten die Kinder nichts. Die zweite Nacht wäre also sicher wesentlich teurer geworden.
Aber in Beadnell fanden wir noch einen Platz direkt am Meer aber mit weniger schönen Gezeitenbecken. Leider war das wieder so ein Clubplatz, es kostete also wieder extra Gebühr und die Kinder kosteten alle zusätzlich. Trotzdem war der Platz günstiger als der vorige.
Das Wetter war noch trüb, aber die Wellen noch schön. Stürmisch war es nicht mehr. Gegen Abend ging ich los, Wellen fotografieren. Man kam nicht an die Stellen heran, wo die Wellen auf die Felsen knallten, also keine Langzeitaufnahmen. aber die Wellen rollten so schön rein. Ich knallte an diesem Tag alle meine Speicherkarten voll, eine Welle nach der anderen. Schließlich musste ich abbrechen, weil jeder Hunger hatte. So was Dummes aber auch! Ich war gerade im Element, wollte endlich mal ausgiebig fotografieren…..
Nach dem Essen wollte ich noch mal los, aber es knallte nicht mehr so, die Flut ging zurück und man kam immer noch nicht an die Felsen ran. Die waren nämlich glitschig und es wurde schon dunkel. Ich bin lieber vorsichtig! Hier ein paar Wellenbilder. Ich mus die daheim besser bearbeiten an einem richtige Bildschirm, dann werden die sicher richtig gut!

durch den Wind noch dynamischer:-) Die Sonne kam nur ganz kurz unter der Wolkendecke hervor und gerade dann kamen keine Wellen!

nun, keine so richtig Rollenden!

mit Leuten als Größenvergleich

mit mir:-)

und noch mal mit mir und den Kids

kurz vor der Dunkelheit trauten wir uns vorsichtig weit raus und wir machten ein paar Langzeit

manchmal laufen die Leute auch einfach ins Bild und bleiben dann sitzen.

Amy „bewacht“ die Stative

Noah und ich beurteilen die Bilder. Schaut nicht auf die Crogs!!!
bald geht es weiter mit Wales und engen Straßen und dann machen wir uns auf in die Bretagne!


Nach fast sechs Monaten schafften wir es gegen Ende der Reise nicht mehr live zu berichten. Daheim holte uns die Realität schnell ein und wir schrieben den Bericht auch daheim nicht fertig. ABER wir veröffentlichten einen 16 seitigen Bericht in Terra über die Bretagne und einen ähnlichen Text auf Web.de, gmx.de und bei 1und1. Und den Text könnt ihr hier lesen: Am Ende der Welt, ein Streifzug durch die Bretagne

Artikel teilen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Auf Twitter teilen Auf Pinterest teilen Auf Kindle oder PocketBook lesen
Hat dir der Artikel weitergeholfen? Dann freuen wir uns, wenn du uns unterstützt, indem du eine Bestellung über die Partnerlinks (die mit dem * am Ende) abwickelst. Du zahlst den gleichen Preis und wir bekommen für die Vermittlung ein paar Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Noch aktueller auf Facebookschliessen
oeffnen

5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen