Permalink

6

Kann Wetter zu gut sein? Ouessant, Bretagne

Wir sind jetzt seit fast einer Woche auf der Île d’Ouessant. Nach der Belle Île und der Île de Sein, brauchten wir etwas Zeit, um uns auf die „neue Insel“ einzustellen. Die Insel Ouessant ist mit gut acht Kilometern Länge und knapp vier Kilometern Breite größer als die Île de Sein. Das war für uns zu Fuß zu weit, wir brauchten hier die Fahrräder. Selbst dann war das Herumkommen nicht einfach. Es geht auf diesem Granitblock von Insel sehr viel rauf und runter, manchmal ziemlich steil.

wolkenloser Sonnenuntergang am Pern, Ouessant

wolkenloser Sonnenuntergang am Pern, Ouessant

Ein Malheur bei der Arbeit mit dem Stativ im Wind

Zum Fotografieren war das Wetter tatsächlich zu gut. Die Sonne strahlte kräftig vom absolut wolkenlosen blauen Himmel und das etliche Tage lang am Stück. Klar, die Wärme und das Licht taten uns gut. Leider wehte gleichzeitig ein starker, kalter Wind aus Ost – das bedeutet, er erzeugte an der wilden Westküste keine Wellen, kühlte uns aber aus. Vor allem bei den abendlichen Radtouren.

Außerdem rüttelte der Wind kräftig an den Stativbeinen. Unsere Langzeitaufnahmen verwackelten dadurch. Einmal blies der Sturm auch mein Stativ um, zum Glück war keine Kamera drauf. Ich machte einen schnellen Schritt, um es aufzufangen, kam leider unglücklich so spät, dass ich beim Rettungsversuch auf das unterste Stativbeinglied des gefallenen Stativs getreten bin. Da war es krumm, wie dumm. Gunter schaffte es, das Beinsegment halbwegs gerade zu biegen, damit es wieder zusammenschiebbar war. Glück gehabt. So langsam wird es Zeit für ein neues Stativ für mich.

Wellen, Ouessant

Wellen Pern, Ouessant – für die Insel sind diese Wellen eher normal und nichts Besonderes!

Endlich Wellen

Zu guter Letzt kamen dann doch noch die Wellen. Ich freute mich riesig darüber. Vor allem am westlichen Ende der Insel in Pern rollten richtig große Brecher auf die gigantischen Felsen zu. Dem Wind und den Wellen folgten auch ein paar Wolken und schon bald war das Wetter komplett grau in grau. Von zu gutem Wetter konnte dann keine Rede mehr sein.

Gutes Wetter, schlechtes Wetter und zu gutes Wetter

Das perfekte Wetter für die wilde Landschaft vonOuessant ist Wolken, Wind und Wellen, gewürzt mit ein paar Sonnenstrahlen – nicht nur vom fotografischen Standpunkt aus gesehen.
Zu gut kann das Wetter mit Windstille, Sonne und blauem Himmel sein, das passt irgendwie nicht zu dem Image der Insel. Weniger Fotografie-Affine mögen das als perfektes Wetter ansehen, alles ist halt relativ und auch Geschmackssache.
Schlechtes Wetter bedeutet graue uniforme Wolkendecke, gewürzt mit Regenschauern. Das mögen die meisten Leute nicht, uns Fotografen eingeschlossen. Auch wenn so eine Wetterlage manchmal zu dramatischen Fotos führt, man muss sich nur rauswagen.

wolkenloser Sonnenuntergang am Pern, Ouessant

wolkenloser Sonnenuntergang am Pern, Ouessant

ein kleiner Hafen, früh am Morgen

ein kleiner Hafen, früh am Morgen

La Jument und Welle, früh am Morgen

La Jument und Welle, früh am Morgen

Wellen und Phare de Creac'h

Wellen und Phare du Creac’h

Wellen, Ouessant

Wellen, Ouessant

Was sehen Tagestouristen von Ouessant?

Nun, ich möchte natürlich nicht nur über das Wetter berichten. Gute Bilder leben nicht nur von den Wetterbedingungen. Die Tageszeit spielt noch eine gewichtigere Rolle. Das wirst du sicherlich schon an den anderen Beiträgen in unserem Blog bemerkt haben.

Die Ile d’Ouessant ist fotografisch schon ein harter Brocken. Morgens mit der Fähre hin- und nachmittags zurückfahren, damit lassen die allermeisten Touristen die schönsten Stunden zum Fotografieren aus.

Der erste Eindruck: kahl und steinig!

Der erste Eindruck: kahl und steinig!

Unsere besten Aufnahmen auf Ouessant sind früh morgens, abends und in der Nacht entstanden. Das bedeutet aber nicht, dass über Tag das Fotografieren nichts bringt. Die Ergebnisse sind nur verschieden, die Bilder wirken aber eher gewöhnlich.

Wir haben nachfolgend Aufnahmen zusammengestellt, die wir am Anfang unseres Inselaufenthaltes über Tag gemacht haben. Erkennst du den Unterschied zu unseren anderen Bildern in den Ouessant-Artikeln?

 

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

6 Kommentare

  1. Hallo die Reicherts,

    habe zufällig eure Homepage gefunden und bin begeistert über die Qualität der eingestellten Fotos. Auch wir teilen die Hobbies Reisen und Fotografieren mit euch. In wenigen Tagen brechen wir mit dem Wohnmobil nach Norwegen auf. Hoffentlich gelingen mir auch nur annähernd so gute Fotos.

    Herzliche Grüße aus Hofheim und weiter schöne Reise

  2. Lauter wunderbare Fotos. Und wie niedlich, dass die Ouessant-Schafe jetzt Lämmer haben. Ich glaube, Ouessant kommt dieses Jahr auch wieder auf den Besuchsplan… Hach :-)

  3. Hallo,

    ich finde das 2. Bild am schönsten. Es kommt nah an mein Lieblingsbild ran, aber nur nah!
    So langsam könnte Esra doch mal französisch lernen, jetzt, wo er nichts mehr für die Schule lernen muss.

    Liebe Grüße
    Ursula

  4. Das Photo mit den Felsformationen am Phare de Creac’h gefällt mir aufgrund seiner Tiefe am besten, dazu die türkis-blaue Welle, die in ihren Farbverläufen fast an Nordlichter erinnert, ein einzigartig schönes Foto.
    Schade, dass Eure Fahrt schon wieder vorbei ist. Was plant Ihr denn als nächstes?
    Liebe Grüße
    Michaela

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklärst du dich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen