23. August - Rosemarkie - Bottlenosedolphins

Ich lief morgens sehr früh an den Strand und in den Ort, hatte sowieso nicht gut geschlafen und mein Wecker klingelt jeden Tag gegen 5:30 Uhr, man kann ja nie wissen. Falls das Wetter so richtig klasse sein sollte, will ich das nicht verpassen. Ich war mindestens 2 h untewegs. So allein fühlte ich mich nicht wohl, denn die Felsen über die ich kletterte waren klitischig. Trotzdem tat die Luft und das Licht sehr gut. Mit den Fotos war ich nicht so zufrieden. Ich hatte aber auch wenig Zeit alles anzusehen. Die Daten der 5d MII sind sehr groß und ich brauche lange alles anzusehen.

An diesem morgen wollte ich zudem endlich meine Kamera reinigen, denn ich habe schon seit Tagen Sensorflecken drauf. Es nervt. Das Reinigen war noch nerviger. Es klappte nämlich nicht, ständig waren mehr Flecken drauf. Ich verzweifelte fast. Am Ende gab ich irgendwann einfach auf. Die Schmieren waren weg, ein Fussel war noch drauf. Im Prinzip fand ich es schlimmer als zuvor. Frust!! Wenn man ständig Objektive wechselt, was ich ja mache, nutzt auch die Sensorreinigung der Kamera nichts mehr. Nun, ich habe auch bisher auf der Reise 25000 Bilder gemacht. Nicht gerade wenig! Noch nie habe ich soviele Bilder auf einer einzigen Reise gemacht! Logisch, wir waren noch nie so lange unterwegs gewesen:-) Jedenfalls war ich mit der Reinigung eher unzufrieden und diese Flüssigkeit und die Swabs sind ja extrem teuer!!!

Well, wir fuhren weiter Richtung Inverness, denn wir wollten Delfine schauen. Endlich komme ich mal hierher. Das habe ich schon lange vor. Wir hielten uns mal wieder mit Einkaufen auf, die Kinder haben immer noch viel Hunger. Die Norwegen Erfahrung (drei Monate wenig Auswahl bei den Nahrungsmitteln) war ihnen nicht bekommen. Wir lieben das Einkaufen immer noch:-) Gemüse und Obst stehen ganz hoch auf der Wunschliste aber jetzt habe ich auch Kaffeestückchen und so was entdeckt:-) Es macht Spaß. Was wir leider auch immer wieder kaufen sind Bücher. Das Mobil wird nicht gerade leichter. Wir lieben englische Bücher, sind früher sogar extra nach London gefahren um Einzukaufen. Und die Buchläden machen so richtig Spaß hier. Wir lieben aber auch DVD's. Ich mag die BBC Dokumentationen und Top Gear und sowas und außerdem mögen wir Spielfilme.

Wir erreichten trotz all dieser Ablenkungen letztendlich Rosemarkie und da nur ein Campingplatz auf der Karte eingezeichnet war und wir den Schildern folgten landeten wir auf einem sehr teuren Platz. Er kostete uns 33 Pfund! Die Kinder kosteten mal wieder extra und da es ein Clubplatz war, kostet die "Nichtmitgliedschaft" auch extra. Ich glaube das ist der teuerste Platz bisher. Der Weg zum Leuchtturm war machbar, es lief sich nur auf den Kieselsteinen nicht gut. Die Delfine würden zwei Stunden nach dem niedrigsten Stand am besten zu sehen sein, weil da die Strömung des in den Fjord einfließenden Wassers am stärksten war und die Lachse, die die Nahrung der Delfine sind, durch eine enge Schlucht gepresst werden. Am Abend wäre es zu spät, denn der Zeitpunkt lag in der Dunkelheit. Wir gingen trotzdem mal an den Strand und die Delfine waren trotzdem da, sie sprangen zwar nicht, aber man konnte sie recht gut sehen. Es war schön, mit den Leuten dort zu reden.

Ich verlies schließlich mit geteilten Gefühlen den Platz, wäre gerne noch geblieben, war aber extrem hungrig. Meine Familie war schon zum Mobil zurück gegangen. Wir liefen noch zum Ort in der Hoffnung auf Fish & Chips fanden aber gar nicht und mußten dann kochen.

24. August - Dolphins

Ich hatte vor am nächsten morgen früh loszulaufen aber es rehnete leicht und ich war zu müde. Ich bewegte die Familie recht früh aufzustehen und endlich fertig zu werden. Leider müssten wir um 11:00 Uhr den Platz verlassen, das war so die Zeit für die Delfine, also hatte uns der teure Platz gar nicht viel gebracht. Wir fuhren zum Leuchtturm und parkten mühsam auf dem vollgeparkten Platz ein. Nochmal über 30 Pfund wollten wir auch nicht zahlen, sonst wären nochmal geblieben. Es sollte regnen an diesem Tag, aber es war zwar bedeckt, blieb aber halbwegs trocken. Die Delfine fanden sich nach ein paar Stunden des Wartens. Nur einmal sprang ein Delfin in der Ferne, ich war aber glücklicherweise durch eine schnelle Schwimmbewegung gewappnet gewesen und hatte die Aktion aufnehmen können. Bin ja etwas Walerprobt:-)

Hier also die Bilder, nicht sonderlich gut, wegen des Lichtes aber besser als nichts:-)

Viele Fotografen und Leute mit Ferngläsern hatten sich versammelt - das Wetter kann man auf dem Foto auch gut sehen:-)

der Leuchtturm in den Wolken

nochmal Leuchtturm mit Möwe

Die Delfine beim Fressen

Plötzlich konnte der Lachs fliegen:-)

Was für eine Wucht

Noch eine Möwe vor dem Leuchtturm, sie hatte sich geputzt und eine Feder am Schnabel.

Ich habe auch nor Delfine mit Lachs im Maul, aber die habe ich anscheinend nicht für die Webpage kleiner gemacht?!

Wir fuhren dann doch los, Richtung Norden. Bevor wir die Halbinsel verliessen besuchten wir noch Cromarty, dort soll man auch Möglichkeit haben Delfine zu sehen. Den Platz für das Dolphin Watching fanden wir zu spät, als wir wieder wegfuhren. Wir liefen aber am Strand, ließen Steine flippen, und fanden einen kleinen netten Buchladen.

Unterwegs kauften wir Chinesisches Take Away, Gemüse für mich und Amy:-)

Wir suchten einen kleinen Campingplatz an einem Strand, fanden auch was in der Nähe von Brora, doch der Strand war recht schwierig zu erreichen. Erst durch Hecken, dann über einen Golfplatz und dann über die rießige Sandfläche zum Wasser. Es war schön am Strand. Viele kleine Rinnsale, Vögel und dunkle Wolken. Das Licht war leider eher schlecht. Wir fotografierten trotzdem und blieben viel zu lange. In dunkler Nacht versuchten wir unseren Weg zurück zu finden. Es war schwer und anstrengend. Schade. Morgens hier wieder hin zu laufen, darauf hatte ich eigentlich wenig Lust. Hmm, für die Fotografie recht schwierig. Hier erstmal ein paar blaue Bilder von der Nacht.

Vögel am Strand

Noah und Amy am weiten Strand

dunkle Wolkenstimmung spät nach Sonnenuntergang

Logisch, dass ich mit dem Bericht hinter her bin. Wenn wir immer erst gegen 22:00 Uhr zurück sind, dann noch die Bilder sichern und essen und und ...

weiter nach John O'Groats - zurück nach Burghead - index - home