Durch Schweden nach Norwegen - zugefrorene Seen und zugefrorene Ostsee - brrrr

Wir verliesen unsere Freunde nach ca. 1 Woche. Wir hatten uns alle sehr wohl gefühlt und konnten uns mal richtig erholen. Es war genial. Vor allem meine morgendliche Fotosession mit dem Eo brrrrum hatten mich fotografisch sehr angeregt. Die perfekte Mischung zwischen Arbeit und Kreativität und Entspannung mit anregenden Gesprächen. Die Kinder hatten eine Woche sehr viel Englisch geredet, Esra und Noah sah ich wenig, die beiden verbrachten die meiste Zeit mit Aron. Amy hatte einen Freund in Satya gefunden und sie spielten sehr viel.

Jetzt waren wir wieder im Mobil. Das tat auch gut, irgendwie. Ein Problem beim Reisen allerdings war, dass es noch recht kalt war und wir nicht allzuviel Gas verwenden dürften, weil das Befüllen der Gasflaschen sehr schwierig ist. Nachts geht es im April noch unter Null. UND: die Campingplätze haben noch alle geschlossen, also meist auch kein Strom, mit dem wir alternativ heizen könnten. Wir fanden schließlich nach einer längeren Fahrt einen geschlossen Campingplatz an einer Badebucht. Es badeten sogar zwei Leute, ich kann es mir allerdings nicht vorstellen, wie die das ausgehalten hatten, denn wir hatten Wintersachen an. Wir froren etwas in der Nacht, aber zum Glück haben wir zusätzlich zu den Decken noch Schlafsäcke.

29.04. Skutskär Bucht

nach Sonnenuntergang an der Ostsee

Abendstimmung

Amy im Abendlicht

Sonnenuntergang über einem See

Morgens liefen wir wieder ans Meer und machten Fotos von den frischen grünen Blättern an den Bäumen. Das war herrlich, die Luft so frisch, das Laub so grün. Alles stahlte im Sonnenlicht.

30.4.-1.05. Gullvik Strand

Zwei Tage auf noch geschlossenem Campingplatz mit Strom bevor wir bei Fjällräven einkauften.

Zugefrorene Seen und urwüchsiger Wald in der Gegend, in dem wir uns fast verlaufen hätten. Kids hatten Spaß am Strandspielplatz mit Seilbahn und Schaukel.

Je höher wir nach Norden kamen, desto kahler waren die Bäume, wir hatten den Frühling schon wieder überholt. Klasse so eine Reise mit dem Frühling:-)

Plötzlich staunten wir nicht schlecht, als wir sahen, dass die Seen noch gefroren waren. Das hatten wir nicht erwartet. Es sah toll aus. Schweden gefiel uns diesmal viel besser, war wahrscheinlich am stressfreieren Reisen lag. Man kann viel mehr genießen, wenn man richig Zeit hat. So blieben wir auch zwei Tag, denn wir hatten trotz geschlossenem Campingplatz Strom und Internetverbindung gefunden. Der Preis von 50 Kronen für die Nacht war absolut OK. Tagsüber machten wir eine lange Wanderung zum Berg (nicht sonderlich hoch, aber so hoch im Norden verändert sich die Vegetation sehr stark in nur wenigen Höhenmetern). Wir genossen die Natur und waren auf dem Weg auch ganz allein. Es gab noch große Schneefelder im Wald, die sich noch gut für Schneebälle eigneten.

Wir verbrachten also trotz großer Feierlichkeiten zum ersten Mai ein paar ruhige Tage in den Bergen.

Am 2. Mai fuhren wir die wenigen Kilometer nach Örnskaltsvik (oder so) um bei Fjällräven einzukaufen. Leider gab es keine Kinderhosen mehr, und gerade Amy und Noah hatten eine neue Hose nötig. Wir brauchten recht lange, denn so ein Kauf muss überlegt werden und schließlich halten die Sachen sehr lang.

Unterwegs besorgten wir noch dringend nötige Utensilien für das Womo im Ikea und besorgten noch Lebensmittel. Immer wieder unterbrochen von Besuchen an Stränden und an Seen.

Bilder folgen noch - ich komme nicht nach, weil wir beide digital fotografieren und die Daten der 5d Mark II doch ganz schön gross sind.

hier nun die Bilder:

die Wanderung durch den Wald - am Anfang noch sehr gemütlich und grün, dann immer karger

Die Kids im Restschnee

Flechten auf dem Berg und wunderschöne Bäume

wieder im Tal wurde es dann ganz schön nass

Ich lief abends noch an einen See in der Nähe, das Eis faszinierte mich sehr.

hier die letzten Spuren vom Winter

und eine Impression am abendlichen Strand

weiter - zurück - index - home