Harris Tweed – Weberei und Design

Anzeige

Kalt und windig begann der Tag. Wie immer zog es mich trotzdem in die Natur hinaus. Es könnten sich die Wellen ja ohne mich und meinen Fotoapparat vergnügen. Gegen Mittag fuhren wir Richtung Norden los. Wir erlebten so viel, dass ich mein Geschreibsel für die bessere Übersicht auf zwei Beiträge verteile 🙂

Beginnen wir mit dem Harris Tweed. Das auffällig lustige Logo von Rarebird, Harris Tweed Design war mir beim bereits vor ein paar Tagen beim Vorbeifahren aufgefallen. Neugierig parkte ich den Wagen und schaute im Laden hinein. Ein netter Herr begrüßte mich sehr freundlich und stellte sich als Charles Brough, Miteigentümer des Ladens vor. Ich betrachtete in aller Ruhe die ausgestellten Tweed Sachen. Strahlende Farben, modernes Design, außergewöhnliche Accessoires. Das hatte ich – den üblichen, eher braunen Tweed mit den gedeckten Farben im Hinterkopf – nicht erwartet. Eher so die Sachen, die Prinz Charles zum Jagen tragen würde 🙂

Vor allem die Farben fingen meinen fotografischen Blick ein. Wir kamen ins Gespräch. Charles Brough gab mir sehr geduldig und ausführlich Auskunft, erklärte  vor allem, wie die wunderschönen, kräftigen Farben zustande kommen. Er rollte seinen speziellen Farbtweed aus, um es zu verdeutlichen. Nur die querlaufende Farbe wird gewechselt und all diese völlig verschiedenen Farben entstehen. Ich zeige Euch das besser in den Bildern:

Harris Tweed Farbmischung

Harris Tweed Farbmischung – diese Tweed Bahn wird nur hergestellt um die Farbmischungen beurteilen zu können. Einige Farben harmonieren nicht, man kann das nur durch ausprobieren herausfinden und so Fehlproduktionen verhindern.

 

Steven und die Harris Tweed Farbmischung

Steven und die Harris Tweed Farbmischung

Steven und die Harris Tweed Farbmischung

Steven und die Harris Tweed Farbmischung

„Wir kaufen den gesamten Bedarf an Tweed bei der Carloway Weberei. Sie ist nur ein paar hundert Meter von hier“ erklärte Steve. „Dieses helle Blau ist unsere ganz eigene Farbe. Wir kaufen die gesamte Charge und die Weberei gibt diese Farbe dann nicht andere Nähereien weiter“, meint Steve. Eigentlich ist das Rarebird, Harris Tweed Design, kein Laden, sondern eine Art Großhandel. Der Großteil der Ware geht an die Museen in Edinburgh und Glasgow und auch in die Geschäfte von Japan!  Dorthin fährt seine Frau, die für das Entwerfen der Mode zuständig ist, zu Messen und Modeschauen und bringt so den Harris Tweed auf die Laufstege der Welt.

Steve schneidet den Stoff zu, nebenan in der Halle würde alles zusammengenäht. „Wir können da auch rüber gehen, dann kannst Du da noch ein paar Fotos machen“ Jetzt erwartete ich eine große Halle mit einigen Beschäftigten. Wieder war ich überrascht. Steves Frau machte am Computer die Steuer und eine Angestellte fügte Broschen zusammen. Das wars! Klasse.

Fertigung der modischen Tweed Ware

Fertigung der modischen Tweed Ware

Wir plauderten noch eine ganze Weile über ganz andere Themen, über Nordlichter und die Insel.

Esra’s Jeans hatte sich an den Knien in Wohlgefallen aufgelöst, ich fragte nach ein paar Stoffresten zum Flicken. Ist doch das beste Souvenir: ein Flicken aus Haris Tweed direkt von der Insel!

Hier findet Ihr die Website von Rarebird Harris Tweed Design.

Draußen blies der Wind munter weiter. Ich fotografierte eine Weile am Strand Doch die Finger froren mir beim Schrauben der Filter fast ein. Gunter fand es entschieden zu kalt, er fühlte sich nicht ganz so wohl und verbrachte die Zeit musikhörend im Auto.

Auf dem Rückweg kamen wir an der Weberei vorbei. Das mußte ich jetzt natürlich sehen. Steve sagte ich solle es mir nicht entgehen lassen; Norman wäre sehr nett und würde sich immer über Besucher freuen. Es könne sein, dass er nicht da ist, denn er wäre auch Crofter.

Nach kurzem Suchen fand ich Norman MacKenzie. Der Schuppen, indem sich der ca. 80 Jahre alte Webstuhl befand, war sehr klein und unscheinbar. Auch hier hatte ich eine große Fabrik erwartet! Nein, ein kleiner Raum und ein einziger Mann reichen aus. Das Weben des Tweeds ist keine Handarbeit, der Webstuhl wird nämlich mit den Füßen betrieben 🙂 Strom braucht Norman dazu nicht. „Ich bin in Rente, habe mein ganzes Leben auf dem schottischen Festland gearbeitet. Hier auf der Insel fühle ich mich wohl. Es reicht mir, so ca. 6 Stunden am Tag zu weben. Außer Sonntags natürlich. Ich schaffe so etwa 6-7m in einer Stunde“ erzählte er am Webstuhl sitzend.

Harris Tweed, Norman MacKenzie

Harris Tweed, Norman MacKenzie

Norman MacKenzie am Webstuhl

Norman MacKenzie am Webstuhl

Dann legte Norman los, flink schoss das Garn hin und her. Ziemlich laut war es auch. Wie bei einer Spieluhr gibt es ein Band, welches in die Machine eingelegt wird, damit die farbigen Fäden automatisch wechseln und das Muster entsteht. Auch Norman bekommt Bestellungen aus aller Welt. Der letzte große Auftrag kam aus Deutschland. Er verschickt sie per Post, eine Webpage hat er nicht.

Eine Frage hätte ich noch: „Warum heisst es „Harris Tweed“? Wir sind doch auf Lewis?“ Norman lachte.“ Ja, der Tweed begann auf Harris und wurde deswegen so genannt Dann reichte der dort hergestellte nicht mehr aus und auch auf Lewis wurde gewebt. Für kurze Zeit wurde der Name Harris & Lewis Tweed verwendet. Die Leute waren verwirrt, also ging man zum unrsprünglichen Namen zurück. Echter Harris Tweed kann nur auf den Äußeren Hebriden hergestellt werden. Schon die Isle of Skye, die zu den Inneren Hebriden zählt, ist zu weit weg.“ Das erinnerte mich an den Scotch Whisky, der diesen Namen nur tragen darf, wenn er in Schottland hergestellt wird und mindestens 3 Jahre in Schottland reift!

Die Wolle von der Isle of Lewis reiche nicht aus. So wird sie von Schottland 🙂 geholt.

Fasziniert betrachtete ich das solide, zuverlässige Gerät. Wie effektiv das Ganze doch ist! Je mehr ich über diesen wunderbaren Stoff erfuhr, desto mehr zuckte meine Hand Richtung Portmonai. Ich hätte da auch gern ein Kleidungsstück! Aber ein Schal tut es nicht 🙂

Also: wem sollen wir Stoff besorgen??

Harris Tweed

Hier sind ein paar Links zum Harris Tweed bei Wikipedia und The Harris Tweed Authority nach.

Tom Hanks trägt ihn als Robert Langdon im DaVinci Code, Miss Marple ist damit kostümiert, Nike schmückt seine Sportschuh-Sonderserien damit, Vivianne Westwood ist ein großer Fan.
Die Rede ist vom Harris Tweed einem handgewebten, widerstandsfähigen Wollstoff mit dezenter Optik, der exklusiv auf den Äußeren Hebriden hergestellt wird.
Die Ursprünge des Harris Tweed reichen in die Anfänge des 19. Jahrhunderts zurück. Die Einwohner der Hebriden webten einen dichten Wollstoff für den Eigengebrauch, um sich gegen das rauhe Klima zu schützen. Gefärbt wurde die Wolle mit Naturfarben aus Flechten.
Daran hat sich bis heute nicht sehr viel geändert. Handgewebt wird noch immer, nur die Webstühle sind breiter, um den Vorgaben der Modeindustrie Rechnung zu tragen. Und neue Farbstoffe und Designs sind dazugekommen.
Echter Harris Tweed ist am Etikett mit dem malteserkreuzgekrönten Reichsapfel zu erkennen. Er darf ausschließlich auf den Äußeren Hebriden gesponnen, gefärbt und im typischen Webstil handegewebt werden. Die Wolle allerdings kann auch vom schottischen Festland stammen.
Wer sich kein Jacket oder Kostüm aus Harris Tweed zulegen möchte, kann ihn auch als Krawatte, Schal, Mütze, Handtasche und Schuhe (danke Nemi!) erwerben.

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

14 Kommentare

  1. Danke für einen interessanten Artikel……den ich gerade während meines Morgenkaffees lesen durfte !
    Also ich glaube, bei den tollen Tweedfarben wär ich auch stutzig geworden und hätte mir das näher angeschaut. Hätte den Tweed auch mehr in gedeckten Farben erwartet.
    Bin schon gespannt, für welches Kleidungsstück Ihr Euch entscheiden werdet. Ich persönlich würde zu einem Schal tendieren….
    Wünsche euch noch einen wunderschönen Tag, Gruß Ricarda

    • Hi Ricarda,

      danke für die Rückmeldung. Freue mich, dass Euch die Themen interessieren.
      Ich hatte die Schals im Blick, doch werde ich sie nicht tragen. Da scheine ich viel zu praktisch veranlagt zu sein.
      Mal sehen, wann wir zum Laden in Tarbert kommen werden 🙂
      liebe Grüße

      Gabi

  2. Hallo ihr Lieben! Oh weh, das ist ein interessanter Artikel! Da habe ich gar keine Lust mehr, hier am Schreibtisch zu sitzen, sondern würde am liebsten die Nähmaschine rausholen und kreativ werden. Ich würde wohl gerne solch leuchtend bunten Tweed haben. Was daraus wohl entstehen würde? Manchmal reicht ja auch ein kleiner Rest, meine Handytasche ist gerade unauffindbar und muss ersetzt werden. Oder ein wärmendes Mützchen für die Gabi (R.)?
    Jedenfalls: das sind Berichte, wie wir sie lieben! HG Gabi

    • Hi Gabi,

      ja, ich kauf einen Stoff und Du machst was draus 🙂
      Hoffe, Du bekommst Deinen kreativen Schub in den Griff und schaffst Dein Arbeitspensum 🙂

      Ich muß heute auch am Computer sitzen – bis ich’s trotz Wind und Wetter nicht aushalte und trotzdem wieder draußen rumziehe ….
      liebe Grüße

      Gabi

  3. ….. 😀 – und echter schottischer Whisky wird ausserdem ohne „e“ geschrieben – sorry 😉

    Ricarda und medenbaeume – wartet mal bis sie den Harris Tweed Shop in Tarbert entdecken….
    😀 😀 😀

    • ….und Schuhe ….. warum vergessen die in den Berichten immer die Schuhe!
      richtige Schuhe nicht Trainers! – Ballerinas und Pumps und Stiefletten…… 🙂

      • Hallo Nemi,
        dann sollte ich vielleicht mal die Lokalität wechseln, habe nämlich vorgestern den vergeblichen Versuch gestartet, mit 3 Kindern Schuhe zu kaufen. Unmöglich. Aber eher keine Pumps ;-).

    • Hi Nemi,

      ist nicht immer gut mitten in der Nacht den Text zu schreiben:-)
      Habe den Fehler gleich verbessert.

      Schuhe habe ich noch nicht gesehen, kann es mir auch gar nicht vorstellen, wie die aussehen. Jetzt machst Du mich neugierig auf Tarbert! Ich werde nach dem Shop suchen.

      liebe Grüße

      Gabi

      • Soll ich jetzt sagen: lass den Geldbeutel daheim, oder lieber: nimm das Scheckbuch mit…..
        hmmmmmmmm 😉

  4. Hi Nemi,

    der Laden hat eine Webpage. Ich habe was für mich gefunden: ein Portmonai 🙂 Meins wurde auf der Isle of Skye so nass, dass es auseinaderfällt. Und etwas so Kleines ist beazhalbar, außerdem ein gutes Souvenir! Ich mag praktische Souvenirs 🙂
    Hier ist die Seite.
    http://harristweedandknitwear.co.uk/shop.html
    der Stoff als Meterware ist auch günstig!
    liebe Grüße

    Gabi

    • Hi Mutti,
      der Tweed ist wirklich wunderschön!
      Ich habe ein Portemonai gekauft, mein altes weichte im Regen auf der Isle of Skye auf.
      liebe Grüße

      Gabi

  5. Letztes Jahr an einem Regentag in Tarbert Harris bin ich in einen neugebauten Shop voll Tweed geraten. Gerade neben der neu entstehenden Destillerie, und dieses Jahr möchte ich nochmals hin, brauche noch eine Tasche. Diese gibt es nebst allem was es aus Tweed geben kann gleich nebenan.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen