Juli 2018 – Phare de Goulenez, Île de Sein, Bretagne



Der 49 Meter hohe Phare de Goulenez, besser bekannt unter dem Namen Grand phare de l’Île de Sein, wurde 1951 errichtet, nachdem die deutschen Besatzer den 105 Jahre alten Turm gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in die Luft gejagt hatten. Fragmente des alten Leuchtturms liegen noch auf der Landspitze überall zerstreut  herum.

Der Grand Phare sorgt heutzutage nicht nur für die Sicherheit des Seeverkehrs, seine zugehörigen Gebäude beherbergen auch die Stromproduktion der Insel und eine Meerwasserentsalzungsanlage für die Trinkwasserversorgung der Inselbevölkerung.

Phare de Goulenez, Île de Sein, Bretagne

Unsere Tage auf der Ile de Sein waren zutiefst entspannend und erfrischend. Kein Autoverkehr, keine Hektik und Meer ohne Ende. Sein besteht fast nur aus Küste, ist  zirka 2 Kilometer lang und an einigen Stellen nur 30 Meter breit. Heidelandschaft, bizarre Felsformationen, mächtige Atlantikwellen und ein schmucker Hafen prägen das Inselbild. Wandern in frischer Seeluft ist das angesagte Fortbewegungsmittel, welches wir ausgiebigst nutzten, um alle Ecken von Sein zu erkunden.

Bruchstücke des alten Leuchtturms, Ile de Sein

Raue Fährfahrt zur Ile de Sein

Die Fahrt zur Ile de Sein war nicht ganz so entspannt. Im März ist das Meer oft noch ziemlich wild in diesem Teil der Bretagne. Auf der Fähre wurden wir heftig durchgeschüttelt. Ich fand das klasse, da boten sich zahlreiche Fotomotive. Allerdings musste ich mich gut konzentrieren. In einer Hand hielt ich die Kamera, in der anderen den Kotzbeutel. Nutzen musste ich ihn glücklicherweise nicht.

Fähre auf der Ile de Sein

Panoramen

Men Brial, Île de Sein, Bretagne

Im Hafen, Ile de Sein

Tagestouristen

Die meisten Besucher sind Tagestouristen während der Hauptsaison, aber 6 Stunden sind viel zu wenig, um einen Eindruck von der Schönheit und dem Lebensgefühl auf Sein zu bekommen. Wir verweilten 5 Tage auf der kleinen Insel, es hätte länger sein dürfen!

Die engen Gassen auf der Ile de Sein

In den engen Gassen der Ile de Sein kann man sich verirren. Das Gute ist: man kommt immer am Meer raus :-)

Enge Gassen auf der Ile de Sein – das Stativ passt gerade so, Weinfässer rollen auch!

Gasse, Ile de Sein

Strandgut

In keiner anderen Region der Bretagne habe ich bisher soviele Abalones – Meerohren gefunden, wie auf der Ile de Sein.

Meerohr, Ile de Sein

Glas am Strand, Ile de Sein

Weitere Blogbeiträge zur Ile de Sein:

Ile de Sein – Live Bericht

Ar Gueveur – das Nebelhorn der Ile de Sein

Men Brial – der Hafenleuchtturm der Ile de Sein

Felsen auf der Ile de Sein

 

Der Leuchtturm Kalender 2018 bei Amazon

Der Leuchtturm Kalender 2018 bei Delius Klasing

Artikel teilen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Auf Twitter teilen Auf Pinterest teilen Auf Kindle oder PocketBook lesen
Hat dir der Artikel weitergeholfen? Dann freuen wir uns, wenn du uns unterstützt, indem du eine Bestellung über die Partnerlinks (die mit dem * am Ende) abwickelst. Du zahlst den gleichen Preis und wir bekommen für die Vermittlung ein paar Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen