In Härnösand – So viel Schnee haben wir noch nie gesehen!

Anzeige

Wir sind gerade in Härnösand, unserer erste Station auf dem Weg nach „oben“. Unsere Gastgeber sind eine Lehrerin, Mimmi, und ihr Mann Anton, ein Arzt. Gabi entschied kurzerhand dass ich, Noah und Amy bestimmt gerne mal eine schwediche Schule besuchen wollten, also schleppte sie uns mit zu der Schule wo Mimmi die 7.- 9. Klassen unterrichtet. Wir sahen uns mal an, wir man in Schweden lernt. Interresant war’s allemal.

In einer schwedischen Schule

Die Schüler lernten je nach Wissenstand aus unterschiedlichen Büchern, es war relativ ruhig in der Gruppenarbeit und sie redeten auch untereinander Englisch. Ich hab mich viel mit den Schüler unterhalten, Amy allerdings hat sich nur scheu in der Ecke versteckt und musste fast gezwungen werden den Mund aufzumachen. (Anmerkung von Gabi: ja sie war schüchtern, aber nicht in der Ecke:-) Und abends erzählte sie sogar Witze auf Englisch! Und sogar richtig gut.)

schwedischer Schulunterricht: Fach Englisch

schwedischer Schulunterricht: Fach Englisch

Da Härnösand in Schwedens schneereichster Region liegt und dieser Winter eh besonders schneereich und kalt ist, liegen hier über 1,3 m Schnee, stellenweise wesentlich mehr! Man kann keine drei Schritte tun, ohne mindestens zwei mit Schnee beladene Lastwagen anzutreffen, die die weißen Massen von den Sraßen karren. Allein auf der kleinen Nebenstraße auf der wir uns gerade befinden, wurden sage und schreibe zehn große Laster Schnee weggebaggert! Jetzt kann man wieder etwas besser parken:-)

Rundfahrt Harnösand

Irgendwann während des frühen Nachmittags gingen wir dann auf eine Tour um die Insel und klapperten einige fotografierbare Stellen ab, inklusive der Aussichtsplattform bei der Ski-Strecke und die vereiste Küste.

Danach schrieb der Plan einen Besuch des Technikhus, ein Technikmuseum, vor, doch dort angekommen erfuhren wir von dessen nur noch 20minütiger Betretbarkeit, bzw. wir waren zu spät. Netterweise liess man uns dafür umsonst rein und wir konnten uns die tollen Ausstellungsstücke noch ein paar Minuten ansehen. Unter anderem hatten sie dort eine Apparat, der eine Eisenkugel von einem der beiden Opponenten zum anderen schob, und der Gewinner war der, bei dem die Maschine die geringste Hirnaktivität messen konnte, das heisst man musste an absolut nicht denken, was von einer auf einen zu rollenden Eisenkugel noch erschwert wurde.

Da wir noch einige Sachen einkaufen mussten verirrten wir uns mal schnell in der Stadt und suchten einen Supermarkt. Bei LIDL wurden wir fündig. Wir verliessen die Filiale mit einigen schweren Einkaufstüten und bewegten uns Richtung unserer Gastgeber, wo wir einen Haufen Bean-Boritos zubereiteten und diesen terminierten. Lecker!

so hoch ist der Schnee hier

so hoch ist der Schnee hier

Schnee wegfahren...

Schnee wegfahren…

eisige Küste

eisige Küste

Anmerkungen Gabi:

Esra hat ja schon fast alles beschrieben. Ich möchte noch ein paar Anmerkungen zur Insel machen. Erstmals, seit wir unseren VW T4 haben, konnten wir den Allrad mal richtig testen. Jetzt mit Spikesreifen kamen wir tatsächlich richtige Steigungen auf fefstgefahrener Schneedecke hoch. Da es am Nachmittag noch anfing, leicht zu regnen, packten sogar ziemlich rutschige Berge.

So viel Schnee habe ich noch nie in meinem Leben gesehen. Es sieht wunderbar, aber auch ein wenig beängstigend aus. Die Dächer der Schulgebäude wurden heute geräumt, sie bogen sich fast durch unter der Last. Die Insel Härnösand ist wirklich einen Besuch wert. Glücklicherweise lernten wir von unseren Gastgebern noch eine Menge zur Geologie. Die Küste war in der letzten Eiszeit unter einer 3 km dicken Eissschicht verdeckt, so wurden die Erdmassen durch das imense Gewicht nach unten gedrückt. (Wenn man heute die ganze Lastwagen gesehen hat, kann man sich in etwa vorstellen, wie schwer wohl 3 km Eis sein könnten. Jetzt hebt sich das Land immer noch, ich weiss nur nicht mehr genau, um wieviele m pro Jahr. Es gibt Stellen an der Küste, wo man in 100m Höhe sehen kann, wo die Küste war. Es ist also sehr spannend.

unsere Gastgeber

unsere Gastgeber

Morgen werden wir weiterfahren Richtung Norden. Mal sehen, wie weit wir kommen, wir nöchten die Reise in die Dunkelheit und Kälte genießen und es langsam angehen, wir haben ja noch etwas Zeit:-)

Falls wieder Internet erreichbar ist, berichten wir natürlich….

Micha: Dein Päckchen reist noch mit uns, wir haben die Post nicht finden können. Irgendwann werden wir Glück haben und Du auch!!

Autor: Esra

Ist der älteste Sohn seiner Eltern und hinterlässt überall Fahrradspuren.

4 Kommentare

  1. Schön was zu lesen von eurem Zwischenstopp nach „oben“ War sicherlich auch sehr interessant, Schule besuchen, Schneemassen sehen und eniges lernen von eurer Gastfamilie. Es ist doch schon beruhigend mit den Spiksreifen zu fahren, kenne die Vereisten Strecken noch sehr gut von Sto. Ginge auch nicht ohne Spiks an Füßen und Auto.
    Genial wie immer die Aufnahmen von dort. Insteressant davon der Schulbesuch und dann natürlich die eisige Küste.
    Ich hoffe die Reise Richtung Norden klappt gut, drücke euch mal die Daumen, ja lasst es langsam angehen dann habt ihr mehr davon. Schnee, Natur usw. Bin schon gespannt wie es weitergeht und freue mich auf den nächsten Bericht.
    lg edeltraud

    • Hi Mutti
      Die Kälte in Lappland kann man nicht mit Norwegen vergleichen. Wir kamen heute hier an und finden, es ist sehr warm:-) Und die Straßen sind noch vereist.-)
      Der Schulbesuch war wirklich sehr interessant. Es ist doch immer sehr schön, auch die Menschen im Land kennen zu lernen. Morgen werden wir nicht mehr zu weit fahren… uff, wieder ein kleine Abenteuer gepackt.
      Liebe Grüße

      Gabi

  2. Ein HALLO an die 5Reicherts !
    Wir hatten vor einigen Jahren schon mal Mailkontakt und seit dem gucke ich ab- und zu auf eure Seite.
    Da wir am 30.Januar mit der Fähre ab Kiel nach Oslo starten, dachte ich, guckst mal ob es bei Reicherts paar neue Skandinavienfotos gibt und siehe da, es gibt sogar einen aktuellen Live Blog.
    Je nach Wetterlage werden wir von Oslo aus nach Norden fahren. Falls auf den Lofoten klares Wetter zu erwarten ist (Polarlichtfotos locken), fahren wir schnellst möglich über die E6 ansonsten über Schweden (Inlandsweg).
    Wir waren in den letzten Jahren immer wieder mal im Norden, hatten aber nicht viel Glück mit Polarlichtern. Mal sehen ob es dieses Jahr klappt. Ich gucke schon immer auf diese Seite (http://www.swpc.noaa.gov/rt_plots/kp_3d.html) um die Sonnenaktivität zu beobachten – je höher die K Werte um so wahrscheinlicher ist Polarlicht zu sehen.

    Gute Fahrt !

    Gruß
    Lutz

    • Hi Lutz

      Das ist ja schön, von Dir zu lesen! Danke für die Anmerkung.
      In Norwegen sind wohl sehr viele Straßen gesperrt. Letzten mußten wohl fast 200 Leute im Tunnel übernachten, weil die Straße nicht geräumt werden konnten.
      Wir freuen uns schon sehr aufs Nordlicht. Aber Lappland im Winter, das hat mich ja jetzt sowas von begeistert!
      Wie lange werdet Ihr denn unterwegs sein?
      Die Seite, die Du empfielst ist gut, werde ich mir merken. Wie hoch sollten die k werte denn sein, um gute Möglichkeiten zu haben?
      Ich stelle meine Handy Nummer später in den Blog, vielleicht könnne wir ja zusammen auf Nordlicht Tour gehen?
      Liebe Grüße

      Gabi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen