Die Breitachklamm in Oberstdorf

Anzeige

Da die Berge so nah sind, machten wir einen Ausflug dahin. Die Kinder kennen nur die Berge von Norwegen. Jetzt war es an der Zeit, mal einen kurzen Abstecher nach Österreich zu unternehmen. Wir fuhren ins Kleinwalsertal, welches vom Bodensee aus nur ein Katzensprung ist. Am Anfang des Tals fährt man am Eingang der Breitachklamm vorbei.

Was tun bei schwülem Wetter mit wenig Weitsicht?

Das Wetter war schwül, diesig, Saharastaub lag in der Luft und verdeckte eine klare Sicht zu den gewaltigen Bergen. Bei fast 30 ° C trieften wir vor Schweiß. Die Breitachklamm versprach Schatten, kühle, frische Luft und gute Fotobedingungen.

Wir liefen also den steilen Pfad hinunter, begaben und auf Holzplanken über dem Bach, um schließlich zum Eingang der Klamm mit dem Kassiererhäuschen zu kommen. Jährlich wandern 300 000 Menschen durch die 2,5 km lange Klamm. Wir zahlten 12 Euro Eintritt und liefen weiter ins immer enger werdende Tal. Es rauschte ohrenbetäubend, die Hitze des Tags hatten wir bereits vergessen. Amy fand die enge Schlucht bedrohlich, denn das Gletscherwasser hatte sich bis zu 150m tief ins Gestein gebohrt. Doch unsere Tochter überwand ihre Angst, die Neugier war größer.

Breitachklamm

Breitachklamm

Breitachklamm

Breitachklamm

Breitachklamm

Breitachklamm

Durch die Klamm wieder zurück zum Wohnmobil

Unten angekommen ruhten wir uns nur kurz aus und liefen direkt wieder nach oben. Zahlreiche Touristen waren mit uns unterwegs, das machte die Fotografie mit Stativ hie und da etwas beschwerlich, da es so eng war und die Planken bei jedem Schritt bebten.

Kaum einer hatte sich übrigens auf den letzten Parkplatz in Österreich gewagt, da standen wir ganz allein. Doch gerade der Weg vom Kassiererhäuschen zum Parkplatz ist mit am beeindruckendsten, denn auf einer langen Strecke läuft man hier mit eingezogenen Köpfen über Holzplanken die dicht am Fels kleben über dem Bach. Das letzte Stück den schottrigen Hang hoch kam uns wieder die Föhn-Sahara Luft entgegen, die Steigung trieb uns wieder den Schweiß auf die Stirn.

Das war doch eine super gute Entscheidung gewesen, gerade an diesem Tag diese Klamm zu durchwandern.

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten – alles zusammen!

Artikel teilen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Auf Twitter teilen Auf Pinterest teilen Auf Kindle oder PocketBook lesen

Kategorien Süddeutschland Schlagwörter , , , ,

Hat dir der Artikel weitergeholfen? Dann freuen wir uns, wenn du uns unterstützt, indem du eine Bestellung über die Partnerlinks (die mit dem * am Ende) abwickelst. Du zahlst den gleichen Preis und wir bekommen für die Vermittlung ein paar Prozent.

4 Kommentare

  1. Hallo zusammen

    Eure Kids kennen nun also nebst den Bergen in Norge auch die Berge in Oesterreich… nun fehlen aber noch die Berge in der SCHWEIZ! Unsere Berge sind auch nicht ganz ohne und sehr lohnenswert zu besuchen!

    Auch tolle Schluchten gibt’s bei uns… (z.Bsp. die Aareschlucht in Meiringen im Berner Oberland oder die Schlucht Areuse in der Westschweiz, in der Nähe wo wir wohnen.

    Auf FB habt ihr ja geschrieben, dass die Einreise mit eurem WoMo in die Schweiz nicht ganz so einfach ist, da das Gesamtgewicht 3,8t beträgt und „ihr somit LSVA-pflichtig“ seid. Nun, auch in Oesterreich wurde die LSVA für Fahrzeuge mit mehr als 3.5t per 2004 eingeführt… da ihr nun also in Oesterreich weilt, kann es doch nicht sooooooo schwierig sein mit eurem WoMo auch mal in die Schweiz zu reisen, oder…?

    Alles Gute und geniesst die Zeit!
    Sandra

  2. Hi Sandra,
    wir kommen noch in die Schweiz 🙂
    Österreich war in dem Sinn einfach, weil wir nicht auf eine Autobahn fuhren. In der Schweiz ist sind ja auch die kleineren Straßen gebührenpflichtig. Hauptgrund dieses Mal nicht in die Schweiz zu fahren war allerdings, dass wir die Pässe der Kids nicht dabei hatten. Jeder dachte, der andere hat sie eingesteckt.
    Allerings war ich mit Esra allein doch einen Tag in der Schweiz – wir fuhren mit dem Rad von Konstanz nach Lindau. Aber darüber berichte ich bald noch ausführlich,
    liebe Grüße

    Gabi

  3. Na da wart ihr ja fast bei mir zuhause 🙂 Für die richtigen Berge hättet ihr ganz nach hinten ins Tal fahren sollen … 😉 An diesem Tag war die Breitachklamm wirklich die richtige Entscheidung. Interessant ist meiner Ansicht auch noch der Weg weiter taleinwärts …
    Lg. Stefan

  4. Pingback: Ein Wochenende im Allgäu: Unser Wander- und Kulinarikerlebnis in Oberstdorf - Teilzeitreisender.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen