St Mary’s Lighthouse, Northumberland

Anzeige

St Mary’s Lighthouse – ein typischer Postkarten-Leuchtturm auf einer Gezeiteninsel

Nach drei Tagen verabschieden wir uns von Whitby. Auf dem Weg nach Norden fotografieren wir eher so im vorbeifahren noch ein paar kleinere Leuchttürme in Hartlepool und Seaham. Wir umfahren Newcastle nach dem Berufsverkehr und können die Brückenmaud diesmal einfach an einem Häuschen bar bezahlen.

Häuser in Hartlepool

Offizielles Gebäude in Hartlepool

Einer der Leuchttürme in Hartlepool

Einer der Leuchttürme in Hartlepool, das Leuchthaus wurde entfernt

kleiner Turm im Hafen von Hartlepool

kleiner Turm im Hafen von Hartlepool, scherzhaft auch Dhalek genannt, nach Dr. Who

Nördlich der Whitley Bay finden wir die unglaublich fotogene Leuchtturminsel St Mary’s

Der weiße Leuchtturm aus dem Jahre 1898 steht auf einer Insel, die bei Flut umspült, bei Ebbe aber über einen Causeway zu erreichen ist. An den Leuchtturm schmiegt sich ein kleines Wohnhaus, ein Auto steht davor. Da wohnt jemand. Wenn der gefragt wird, ob er auf einer Insel wohnt, dann gibt er andauernd eine andere Antwort.

Wir freuen uns den Leuchtturm endlich sehen und fotografieren zu können. Das Wetter spielt nicht ganz mit, aber die Flut meint es gut mit uns, denn gerade rinnen die letzten Wassermassen vom holprigen Pfad herunter und geben den Weg zur Insel frei. Wir fotografieren trotz eher ungünstiger Wetterbedingungen und laufen zur Insel. Zuerst müssen wir allerdings die recht hohen Parkgebühren zahlen.

Nach einem Blick entlang der Küste bin ich beruhigt, ein paar Hundert Meter Richtung Norden befindet sich ein Campingplatz. Da werden wir sicher noch ein Plätzchen finden, oder?

Wir klettern über die Felsen, zu den zahlreichen Gezeitenbecken. Der Eisverkäufer auf dem Parkplatz macht super Geschäfte: bei Flut geht das Eis, bei Ebbe die Kescher und Eimer, die zur Erkundung der Gezeitenzone und zum Ärgern der Krebse gebraucht werden.

Die kleine Insel hieß ursprünglich Bates Island, eine alte Kapelle beherbergte St. Katherines Light, wobei nicht klar ist, ob dieses Licht bereits die Schiffe sicher lenken sollte oder eher ein kleines Lichtlein in der Kapelle war. Irgendwann wurde die Insel fälschlicherweise St. Mary zugeordnet. Dieser Name hielt sich bis heute.

Die frühere Kneipe „Square and Compass“ wurde 1895 geschlossen und der Eigner von der Insel verbannt, es gab zu viele Raufereien. Drei Jahre später wurde St. Mary’s Lighthouse dort erbaut, wo die Kapelle gestanden. Er besteht aus 645 Steinblöcken und 750.000 Ziegelsteinen. Seit 1984 ist der Leuchtturm außer Betrieb. Jetzt befindet sich dort ein Museum, ein Café und ein VisitorCenter.

Wohnmobil mit Leuchtturm

Wohnmobil mit Leuchtturm im Hintergrund

Familienfoto mit Leuchtturm

Eines unserer wenigen Familienfotos, hier mit Leuchtturm

Ein paar Robben, die sich auf der Insel anruhen

Ein paar rundliche Robben, die sich auf der Insel ausruhen

Der einzige Campingplatz weit und breit liegt wunderbarauf den Klippen

Der einzige Campingplatz weit und breit liegt wunderbar auf den Klippen

Ein kurzer Sonnenstrahl erreicht den Leuchtturm am Abend

Ein kurzer Sonnenstrahl erreicht den Leuchtturm am Abend

Ich schaue mir das Visitor Center des Naturschutzbundes an. Freiwillige Helfer sind bei Ebbe fast ständig anwesend, um die Besucher von den Robben, die sich hinter dem Leuchtturm ausruhen müssen, abzuhalten. Viele Leute denken, die sind ja so süß und versuchen die Tiere sogar zu streicheln.

Campingplatz nur für Mitglieder

Wir werden überrascht, als wir uns kurz darauf beim Campingplatz des Caravan Clubs anmelden möchten. Weit uns breit ist es der einzige Campingplatz. Doch dieser Platz ist ausnahmslsos für Mitglieder. Wir könnten online Mitglied werden für ca 60 Pfund. Dann würde der Platz für uns mit Kind und Hund nochmal ca 30 Pfund kosten.  Wir schauen uns die Karte mit den Clubstandorten an: in Schottland gibt es kaum Plätz dieses Clubs, die Mitgliedschaft lohnt für uns also nicht.

Schließlich rückt die alte Dame von der Rezeption mit einer Empfehlung raus : Wir sollten doch auf dem Parkplatz neben dem Campingplatz fahren, da gäbe es kein Übernachtungsverbotsschild. Das ist unsere einzige Möglichkeit, wir fahren die drei Meter um die Ecke, und stellen uns auf dem Platz neben ein schottisches Mobil. Ich laufe direkt nochmal die 20 Minuten zum Leuchtturm und erwische einen Sonnenstrahl auf dem Leuchtturm. Der Himmel dahinter ist dramatisch dunkelblau bewölkt, der Spaziergang hatte sich gelohnt.

Wir schlafen sehr ruhig in dieser Nacht. Ich bin gleich wieder bei Sonnenaufgang mit der Kamera unterwegs und genieße die absolute Ruhe des frühen Morgens. Die Flut zieht sich gerade zurück als ich die Insel erreiche. Der Sand ist jungfräulich glatt, da macht die Fotografie echt Spaß.

Radtour mit Panne – Whitley Bay und Tynemouth

Nach dem Frühstück hängen regenschwere dunkle Wolken tief am Himmel. Wir entscheiden uns trotzdem, mit dem Rad nach Tynemouth zu fahren. Amy und Noah spazieren mit dem Hund zum Leuchtturm, der gerade wieder von Touristen belagert ist.

Wir schwingen uns mit unseremFotokram bepackt aufs Rad und kämpfen uns im Gegenwind Richtung Tynemouth. Diese Strecke legte Esra vor kurzem auch mit dem Rad zurück. Er hat uns auch den Tipp mit dem Leuchtturm gegeben. Die Wolken werden dramatischer, die Radstrecke führt uns entlang der viktorianischen Häuser und gepflegten Gartenanlagen von Whitley Bay, vorbei an weiten Sandstränden – die übrigens alle den Sommer über für Hunde gesperrt sind. Immer wieder legen wir Fotostopps ein um die Wolken und Häuser aufzunehmen.

„Da hinter uns regnet es aber heftig ab. Hoffentlich sind die Kids wieder im Wohnmobil,“ meine ich gerade zu Gunter als ich mal wieder den Auslöser drücke.

An der Küste, Tynemouth

An der Küste, Whitley Bay

Blumen und Häuser, Tynemouth

Blumen und Häuser in Whitley Bay

Schon ist das Rad wieder repariert

Schon ist das Rad wieder repariert, Tynemouth

Bei Ebbe bietet der Strand viel Platz für Sportveranstaltungen

Bei Ebbe bietet der Longsands Strand von Tynemouth viel Platz für Sportveranstaltungen

dicke Regenwolken und Engländerin mit Hund

dicke Regenwolken und Engländerin mit Hund

Amy, Noah und Grindel werden von dieser fetten Wolke nassgeregnet

Amy, Noah und Grindel werden von dieser fetten Wolke buchstäblich geduscht

Leuchtturm auf der Mole - wir müssen lange auf die Sonne warten

Leuchtturm auf der Mole – wir müssen lange auf die Sonne warten

Sting mochte diese Vergnügungsparks

Wir passieren diesen großen spanischen Dom, den wir schon von weitem gesehen haben. Hier trieb sich der in Newcastle geborene Sänger Sting in jungen Jahren herum anstatt zur Schule zu gehen. Der Dom wurde 1910 als Teil eines dieser typischen Vergnügungszentren erbaut, in den 90zigern wegen Zerfall geschlossen und nun wieder restaturiert. Gerade als wir vorbeiradeln spielt eine Band den darüber geschriebenen Dire Straits Song „Tunnel of Love“, der jahrenlang inoffiziell als Eröffnungslied gespielt wurde.

Wir erreichen schließlich unser Ziel. Die Leuchttürme am Ende der ewig langen Mole des Tynemouth. Dort fahren die Fähren von und nach Amsterdam vorbei. Wir radeln munter vor uns hin, als Gunter meint: „Mein Hinterrad verliert Luft“ Wird schon nicht so schlimm sein, denke ich, als ich ihm die Luftpumpe reiche. Doch diesmal bringt sie nichts. Die Luft ist raus, und sie will auch nicht mehr drinnen blieben. Wir haben natürlich kein Flickzeugt dabei und sind gerade 10 Kilometer vom Mobil entfernt. Gunter schleppt das Rad die Mole zurück, er will es nicht rollen, um die Felge nicht zu zerstören. Etwa drei Kilometer entfernt hatten wir einen Radladen gesehen. Dort müsste es einen Ersatzschlauch geben. Gunter radelt mit meinem Rad zum Laden, kriegt den letzten passenden Schlauch und repariert sein Rad. Ich schlendere derweil durch den Ort Tynemouth und muss eine Kaffee trinken um Kleingeld für einen dringend nötigen Toilettenbesuch zu bekommen. Ich unterhalte mich noch mit Hundehaltern und schaue mir die Läden an.

Auch auf dem Rückweg kämpfen wir schwer gegen den Wind an. Fußgänger und Radfahrer teilen sich einen Gehweg, wir dürfen uns in der Kunst des Slalomfahrens üben. Wir kommen nur sehr langsam voran. Kurz vor St. Mary’s Island sind die Schotterwege von Pfützen übersät. Hier hat es anscheinend heftig geregnet. Zurück am Wohnmobil finden wir Amy und Noha, die zwischen zum Trocken aufgehängter Kleidung herausschauen und berichten, wie ein Wolkenbruch sie eiskalt erwischt hat. Innerhalb von Minuten waren sie vollständig durchnässt, aber unserem Dackel hat es gar nicht so schlecht gefallen. Unsere kurze Fahrradtour war 25 Kilometer lang und hat über 5 Stunden gedauert, Fotografieren und Reifen flicken sind halt schlechte Voraussetzungen für die Durchschnittsgeschwindigkeit.

Leuchtturm St Mary’s

Lecker Eis - das hier nennt sich kleine Auster

Lecker Eis – das hier nennt sich kleine Auster

klassischer Sonnenuntergang und St Mary's Leuchtturm

St Mary’s Leuchtturm im Licht eines klassischen Sonnenuntergangs

Treppe zum Strand

Treppe zum Strand

Gegen Abend steht kein Wölkchen mehr am Himmel. Strahlendes Blau konkurriert mit dem grellen Weiß des Leuchtturms. Jetzt ist St Mary wieder eine Insel. Wir plaudern mit Leuten während wir darauf warten, dass sich das Wasser wieder zurückzieht. Der Leuchtturm wirkt ganz anders, als im Sonnenwetter. Es ist eine Wonne, diese wunderschöne Inseln in den ganz unterschiedlichen Lichtstimmungen zu erleben.

Es gibt hier noch mehr zu entdecken, die Küstenlinie unterhalb des Campingplatzes ist über eine Treppe erreichbar. Pfannkuchenartige Felsformationen mit entsprechend großen Gezeitenbecken laden zum Erkunden ein. Wir bleiben noch eine weitere Nacht und ziehen dann erst morgens Richtung Norden weiter.

 

 

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

6 Kommentare

  1. ja wunderschöne Aufnahmen. Sehr interessant war das lesen des Berichtes. Die Fam. Reichert mit Grindel und Leuchtturm im Hintergrund gefällt mir besonders gut.
    Die Aufnahme von „Ein kurzer Sonnenstrahl erreicht den Leuchtturm am Abend“ ist für mich der Hit (Fife-9532) erinnert mich an Tranoy.
    Die Aufnahmen, An der Küste, Whitley Bay erinnern mich an meine Reise nach Dorset, England . Immer wieder schön die Häuserreihen an der Küste.
    lg edeltraud

  2. Kann mich den Vorrednern nur anschließen – wunderbare Bilder ! Kann mich gar nicht entscheiden welches am schönsten ist……
    Auch die fette Wolke, der Amy und Noah eine Dusche zu verdanken haben, finde ich echt fotogen !

  3. Also ich habe meine Favoriten gefunden;-) Der „kurze Sonnenstrahl“ mit der Spiegelung und die Pastelltöne vom Sonnenuntergang gefallen mir besonders gut.
    Jaja, die Briten und ihre Clubs 🙁 Da hattet ihr noch mal Glück, dass euch die alte Dame den Tipp mit dem Parken vorm CP gegeben hat. Aber erstmal wird´s versucht.
    Dazu fällt mir nur ins ein “ don´t pay the ferryman until he gets you on the other side“

    LG Ursula

  4. Liebe Gabi,
    der Leuchtturm ist wirklich sehr fotogen. In Bezug auf den Caravan Club habe ich noch einen Tipp für euch. Der Club führt außer den Campingplätzen auch sogenannte CL (Certified Locations): z. T. sehr einfache Plätze, die oft traumhaft liegen, oft einem Bauernhof angeschlossen sind und oft recht preiswert sind. Die kann man aber nur einsehen, wenn man Mitglied ist!!! Außerdem bekommt man als Mitglied einige Fährpassagen günstiger. Für uns hat sich die ganze Sache gelohnt, vor allem wegen der tollen Lage der CLs. Eventuell lohnt es sich für euch auch, vielleicht bei der nächsten Reise in die Region?
    Liebe Grüße, Sabine

    • Hallo Sabine,
      vielen Dank für die Info. Ich dachte aber, das wäre der Camping and Caravaning Club mit den CL’s. Von denen hatten wir schon einen bei Spurn Head. Ganz knuffig mit nur 5 Plätzen und gut gelegen. Der Caravan Club scheint mir lang nicht so weit verbreitet zu sein.
      Liebe Grüße
      Gabi und Gunter

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen