Beiträge

Die Straße der Leuchttürme – La Route des Phares

In der Bretagne ist die Leuchtturmdichte eine der höchsten der Welt. Im Finistere schlagen die Herzen der Leuchtturm-Liebhaber nochmal höher. Hier reihen sich die Leuchttürme auf der sogenannten Straße der Leuchttürme, der Route des Phares, nur so aneinander. Hier bei uns findest du eine der ausführlichsten Leuchtturmlisten dieser Region. Wir haben nur die Leuchttürme im Finistere aufgeführt, die du auch ohne Bootsausflug sehen und gut fotografieren kannst. Nur für das unbedingt sehenswerte Treppenhaus des Phare de I’Ile Vierge musst du eine Bootsfahrt machen.

Die Reihenfolge unsere Leuchtturm Liste führt geographisch entlang der Küste vom Phare de Pontusval im Norden des Finistere begonnen bis zur Halbinsel Crozon.

Wenn du nur wenige Tage Zeit hast, besuche die Leuchttürme, zu denen wir auch Fototipps geben.

 

1. Phare de Pontusval

Der kleine Haus-Leuchtturm Pontusval in Brignogan sieht fast aus wie eine kleine Kirche, die auf einer Felszunge thront. Der 14,5 Meter hohe Turm wurde wegen der vielen Schiffsunglücke in den Riffs vor der Küste erbaut und 1869 in Betrieb genommen. Auf den Stränden um den Leuchtturm herum liegen Unmengen von charakterstarken Felsen im angenehm grobkörnigen Sand herum.

Höhe des Leuchtturms: 14,5 m

Fototipp: zahlreiche Möglichkeiten für die Bildgestaltung zu jeder Tageszeit

Weitere Fotos des Phare de Pontusval

Phare de Pontusval, Brignogan, Bretagne, Frankreich

Phare de Pontusval, Brignogan, Bretagne, Frankreich

 

2. Phare de l’Ile Vierge

Um den höchsten Leuchtturm aus Quadersteinen in Europa von innen zu besichtigen, musst du eine kurze Bootstour unternehmen. Die startet entweder im Port de l’Aber Wrac’h, Landeda, oder in Lilia. Ich bin beide Touren bereits gefahren und fand jede sehenswert. Von Aber Wrac’h dauert es länger, man sieht aber mehr von der Küste. Uns ist die kurze Tour mit einem sehr kleinen Boot von Lilia aus lieber, denn dann sind weniger Leute im Leuchtturm versammelt.

Der Leuchtturm L’Ile Vierge hat insgesamt fast 400 Stufen, aber wenn du hochkletterst musst du nur 365 Treppen steigen. Die freischwebende Wendeltreppe ist nichts für Leute mit Höhenangst. Allein das Treppenhaus mit seinen 12000 Opalglaskacheln ist einen Besuch wert.

Höhe des Leuchtturms: 83 m

Fototipp: Allein aufgrund der Höhe des Leuchtturms und der Nähe zur Küste ist er von vielen Stellen der Küste sehr gut zu sehen und zu fotografieren. Plane ein wenig Zeit ein, den Leuchtturm morgens und abends von der Küste aus zu fotografieren. Wenn Ebbe ist, leuchtet das Wasser in der Bucht herrlich blautürkis, da kannst du auch in der Mittagszeit tolle Fotos aufnehmen.

Leuchtturm Ile Vierge

Leuchtturm Ile Vierge

 

3. Phare de Ile Wrac’h

Der kleine Hausleuchtturm aus dem Jahre 1845, in dem im Sommer Ausstellungen gezeigt werden, steht auf einer Gezeiteninsel am Eingang des Aber Wrac’h. Der Leuchtturm Ile Wrac’h ist demzufolge nur bei Ebbe zu Fuß zu besuchen. Gehe am Besten eine bis zwei Stunden vor Ebbe los, dann hast du ein ausreichendes Zeitfenster. Gehe kein Risiko ein, die Flut kann ziemlich schnell in die Bucht hineinlaufen und dich vom Festland abschneiden.

Höhe des Leuchtturms: 14 m

Der Leuchtturm kann im Sommer besucht werden. Da dient er als Atelier für Künstler der Region.

Fototipp: Es lohnt sich, zu diesem Hausleuchtturm zu laufen. Auf der kleinen Insel findest du verschiedene Möglichkeiten, den kleinen Leuchtturm zu fotografieren. Im Frühsommer blühen die Strandgrasnelken.

 

4. Feu de Lanvaon

Von Aber Wrac’h aus kannst du den hohen, quadratischen Turm Lanvaon bei Plouguerneau sehen. Der 1868 in Betrieb genommene Turm löste die unzureichende Laterne im Kirchturm von Plouguerneau ab. Er steht inmitten von Getreidefeldern und dient auch als Peilturm zusammen mit den Phare de Ile Wrac’h und den Phare de l’Ile Vierge.

Höhe des Leuchtturms: 27 m

Fototipp: Über einen Feldweg zu erreichen. Lohnt nur, wenn man die Leuchttürme alle fotografieren möchte.

Leuchtturm Lanvaon, Lilia

Leuchtturm Lanvaon, Lilia

5. Hafenleuchttürme von Aber Wrac’h

Der kleine Hafenleuchtturm La Palue im Port Wrac’h steht auf einem Parkplatz, der gegenüberliegende Saint-Antoine.

Die beiden zählen nicht zu den „richtigen“ Leuchttürmen. Der Vollständigkeits halber haben wir sie mit rein genommen.

Fototipp: Mit einem Teleobjektiv kannst du beide Leuchttürme auf einem Foto einfangen und mit etwas Glück die parkenden Autos etwas kaschieren.

6. Phare du Four

Der Leuchtturm Le Four wurde über fünf Jahre mühsam auf einem kleinen elf Meter hohen Felsenriff vor der Halbinsel Saint Laurent gebaut und 1874 fertiggestellt. Er gilt als Grenze zwischen Ärmelkanal und Atlantik.

Höhe des Leuchtturms: 28 m

Fototipp: Von der Landzunge Saint Lauent kannst du den Leuchtturm gut sehen und fotografieren. Wenn du Zeit hast, achte auf Wetter mit höheren Wellen. Dann wird der Leuchtturm umspült. Du brauchst mindestens ein 400mm Teleobjektiv.

Weitere Fotos des Phare du Four

Phare du Four, Bretagne

Phare du Four, Bretagne

7. Feu de l’Aber-Ildut

Das Leuchtfeuer an der nördlichen Mündung des Aber Ildut sieht mit dem dahinterliegenden Hausmeisterhäuschen eher wie ein umgefallener Leuchtturm aus. Rotes und weißes Licht wurde 1897 in die Oberkante einer weißgestrichenen Mauer eingelassen. 1922 kamen farbige Tafeln im Scheingiebel des Häuschens dazu.

Höhe des Leuchtturms: 5,4 m – Der Leuchtturm ist länger, als er hoch ist. Ein schwierig zu fotografierender Turm, eher ein Leuchtzeichen.

8. Phare de Trezien

Der 37 Meter hohe Leuchtturm von Trezien steht 500 Meter von der Küste entfernt in der Ortschaft Trezien. Seit 1894 dient er zusammen mit dem Phare de Kermorvan als Ausrichtmarkierung zur sicheren Fahrt durch den Four-Kanal.

Höhe des Leuchtturms: 37 m

Fototipp: Im Sommer blühen die Hortensien im Zugang des Leuchtturms. Von der Küste aus kann man den eher unscheinbaren Turm mit dem Tele gut fotografieren. Der Leuchtturm kann besichtigt werden. Allerdings nur an wenigen Tagen im Frühsommer, in der Hochsaison täglich.

Phare de Trezien, Bretagne

Phare de Trezien, Bretagne

9. Phare de Kermorvan

Der 20 Meter hohe Leuchtturm von Kermorvan ist der westlichste Leuchtturm an Land in Frankreich. 1849 wurde er an der Spitze der Kermorvan-Halbinsel auf einem Riff erbaut und ist über eine Granitbrücke erreichbar. Offiziell ist er bislang nicht besuchbar. In der Hochsaison gibt es Führungen. Frag im Touristenbüro nach.

Wir hatten lange herumtelefoniert um die Erlaubnis zum Betreten des Geländes zu bekommen.

Höhe des Leuchtturms: 20m

Fototipp: Bei hohen Koeffizienten kannst du den Phare de Kermovan gut von Le Conquet aus mit Wellen fotografieren.

14 Gründe für einen Besuch von Le Conquet im Finistere

Sonniger Tag und strahlend blauer Himmel, Leuchtturm Kermovan

Blick zum Leuchtturm Kermovan

 

Die Leuchttürme der Insel Ouessant

Leuchtturmfans sollten für die Insel Ouessant einige Tage einplanen. Die Leuchttürme der Insel sind mit die eindrucksvollsten, die wir in den letzten Jahren fotografieren konnten.

Die bretonische Insel Ouessant als Fotoreiseziel

10. Phare du Stiff

Der Leuchtturm Stiff ist 1699 unter Marschall Vauban auf Ouessant erbaut worden und somit einer der ältesten Leuchttürme Frankreichs. Der 32,4 Meter hohe Turm hat einen doppelten Körper. Einer für die Treppe, der andere für Räumlichkeiten und Lagerung.

1978 hat der Stiff einen großen Radarturm, als Compagnon bekommen.

Höhe des Leuchtturms: 32,4 m

Fototipp: Das Licht des Phare du Stiff ist ein eher schwaches rotes Blinken. Somit kannst du den Leuchtturm gut mit Sternen fotografieren. Der Leuchtturm kann besichtigt werden, was wir sehr empfehlen.

Phare du Stiff, Ouessant, Bretagne

Phare du Stiff, Ouessant, Bretagne

 

11. Phare du Créac’h

Im Westen von Ouessant steht der stärkste Leuchtturm Europas. Der 1863 in Betrieb genommene, 47 Meter hohe Turm hat mit seinen zwei übereinander angeordneten Lichtern eine Reichweite von 60 Kilometern. Er trug auch als Erster 1889 ein elektrisches Feuer. Das in den ehemaligen Maschinenräumen untergebrachte Leuchtturm-Museum ist eines der vollständigsten und zeigt sehr informativ und unterhaltsam die Geschichte der Leuchtturmtechnik auf.

Höhe des Leuchtturms: 47 m

Fototipp: Da bieten sich enorm viele Möglichkeiten für richtig lebendige Leuchtturmfotos. Du kannst den Leuchtturm mit Wellen aus der Ferne fotografieren. Bei Tag und bei Nacht. Oder in der Nacht die gewaltigen Lichtsstrahlen des Leuchtturms einfangen. Das macht bei leichtem Nebel in der blauen Stunde am meisten Spaß.

Weitere Fotos des Phare du Creac’h auf Ouessant

Creac'h in der Nacht, Ouessant, Bretagne

Creac’h in der Nacht, Ouessant, Bretagne

12. Phare de la Jument

Der La Jument wurde nach siebenjähriger Bauzeit 1911 in Betrieb genommen. Er steht auf einem Riff vor Ouessant am Beginn der Fromveur-Passage. Die gefährliche Strömung in dieser Wasserstraße hat schon viele Schiffe auf dem Gewissen, das bekannteste die englische Drummont Castle, die 1896 unterging und 258 Menschen mit in den Tod riss.

Berühmt ist la Jument wegen des Bildes von Jean Guichard, in dem eine Welle den Turm von hinten erfasst. Die höchste bisher am Turm gemessene Welle war 24,60 Meter hoch.

Höhe des Leuchtturms: 25,3 m

Fototipp: Radle zum Porz Doun, von dort aus bist du dem 2 km vor der Küste liegenden Leuchtturm am nächsten. Ein 400mm Teleobjektiv ist nützlich.

Weitere Fotos des Leuchtturms La Jument auf Ouessant

La Jument, Ouessant, Bretagne

La Jument, Ouessant, Bretagne

 

13. Phare de Nividic

Der Leuchtturm von Nividic hat eine der längsten Bauzeiten. Ganze 24 Jahre hat es gedauert, bis er 1936 in Betrieb genommen werden konnte. Dann lief er nur vier Jahre und wurde im zweiten Weltkrieg abgeschaltet.

Nividic steht auf einem Riff vor der Landspitze von Pern auf Ouessant in einem schwer zugänglichen, von gefährlichen Strömungen durchzogenen Gebiet.

Höhe des Leuchtturms: 36 m

Fototipp: Von der Landzunge Pern auf Ouessant bist du dem Leuchtturm am nächsten. Im Frühjahr und Herbst hast du mehr Chancen, einen Sturm mit hohen Wellen zu erleben. Sei extremst vorsichtig an der Küste der Insel Ouessant. Hier sind die Wellen unberechenbar! Auch für diesen Leuchtturm ist ein Teleobjektiv sinnvoll.

Weitere Fotos und Infos zum Leuchtturm Nividic

Phare de Nividic, Île d'Ouessant, Bretagne

Phare de Nividic, Île d’Ouessant, Bretagne

 

14. Phare de Kéréon

Auch Kereon wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zur Sicherung der Fromveur-Passage vor Ouessant in neunjähriger Bauzeit auf einem Riff errichtet. Die luxuriöse Innenausstattung des 48 Meter hohen Turms mit Mosaiken und Edelholztäfelungen kann leider aufgrund der exponierten Lage nicht besichtigt werden.

Höhe des Leuchtturms: 47 m

Fototipp: Sehr schwierig von der Küste aus zu fotografieren. Da würde sich eine Bootstour lohnen.

Phare de Kereon, Ouessant, Bretagne

Phare de Kereon, Ouessant, Bretagne

15. Phare de Saint-Mathieu

Dieser berühmte Leuchtturm steht auf der Landspitze von Saint-Mathieu. Der 37 Meter hohe Turm wurde 1835 in den Ruinen einer Abtei errichtet. Zusammen mit dem Phare de Kermorvan bildet er ein Peilsystem für die Four-Passage. Mit dem Leuchtturm von Porzic ist es das gleiche für die enge Einfahrt in die Rade de Brest.

Höhe des Leuchtturms: 37 m

Im Sommer kann der Leuchtturm besichtigt werden. Die Aussicht von oben ist wunderschön, das Treppenhaus eher unscheinbar.

Fototipp: Die Lage des Leuchtturms auf den Klippen und direkt neben der Ruine der Abtei macht diesen Leuchtturm zu dem idealen Fotomotiv. Hier triffst du abends manchmal Scharen von Fotografen mit Stativen. Wir nehmen den Leuchtturm gern morgens mit den hohen Klippen auf. Schön, wenn dann die Wellen an die Felsen knallen.

Weitere Fotos und Infos zum Leuchtturm Saint Mathieu

Saint Mathieu, Bretagne, Frankreich

Saint Mathieu, Bretagne, Frankreich

16. Phare de Pierres Noires

Der zwischen 1867 und 1871 erbaute Turm leitet Schiffe durch die gefährliche Pierres Noires-Straße, die zur Four-Passage führt. Auch während der Bauzeit gab es ein größeres Schiffsunglück. 1869 sank die La Gorgone in der Pierres Noires-Straße, wobei alle 93 Besatzungsmitglieder ertranken.

Höhe des Leuchtturms: 28 m

Fototipp: Vom Festland aus nicht zu fotografieren.

Pierre Noire, Bretagne

Pierre Noire, Bretagne

17. Phare du Petit Minou

Zusammen mit einem alten Semaphor-Turm steht der unverkennbare Leuchtturm auf der Landspitze Petit Minou vor einem militärischen Fort. Über eine Brücke ist der 1848 erbaute 26 Meter hohe Turm zu den Öffnungszeiten des Forts zugänglich.

Höhe des Leuchtturms: 26 m

Fototipp: Der Phare du Petit Minou ist aufgrund seiner Lage einer der schönsten Leuchttürme der Bretagne. Hier lohnen sich Langzeitaufnahmen zum Sonnenuntergang. Vom Surferstrand westlich des Leuchtturms aus kannst du bei Ebbe Fotos mit Surfern und Wellen aufnehmen.

Leuchtturm Petit Minou, Bretagne

Leuchtturm Petit Minou, Bretagne

 

18. Phare du Portzic

Der 35 Meter hohe Phare du Portzic wurde gemeinsam mit dem Phare du Petit Minou an der Nordseite der Bucht von Brest errichtet, um den Schiffsverkehr sicher durch die Rade de Brest zu leiten.

Höhe des Leuchtturms: 35 m

Fototipp: Der Phare du Portzic steht zwar auf Klippen am Meer, ist aber schwierig zu fotografieren. Lohnt nur für echte Leuchtturmfans.

Leuchtturm Portzic, Brest

Leuchtturm Portzic, Brest

Portzic, Brest

Portzic, Brest

Leuchttürme auf der Halbinsel Crozon

19. Phare du Kador, Morgat

Auch Phare de Morgat genannt, steht der Haus-Leuchtturm inmitten von Kiefern auf der Spitze einer 62 Meter hohen Klippe. Der 1914 erbaute nur 15 Meter hohe Turm leitet die Schiffe zum Eingang des Hafens von Morgat.

Höhe des Leuchtturms: 15 m

Fototipp: Du findest den Leuchtturm, wenn du dem Wanderweg entlang der Küste folgst. Er versteckt sich ein wenig in den Hecken.

Leuchtturm von Kador, Bretagne

Leuchtturm von Kador, Bretagne

20. Phare du Toulinguet

Wie der Phare du Kador ist der Toulinguet ein Hausleuchtturm. Er ist 14 Meter hoch, steht hoch oben auf der Spitze von Toulinguet in militärischem Sperrgebiet und ist somit nicht für Besucher zugänglich.

Höhe des Leuchtturms: 14 m

Fototipp: Von der Höhe aus Camaret aus aufzunehmen. Teleobjektiv ist sinnvoll. Schöne Fotomöglichkeiten im Sonnenuntergang. In der Ferne siehst du den Leuchtturm Saint Mathieu.

Leuchtturm Toulinguet, Crozon, Bretagne

Leuchtturm Toulinguet, Crozon, Bretagne

 

Follow my blog with Bloglovin

Nordöstlich von Morlaix, am Rande der Baie de Morlaix, ragen zwei prominente Landspitzen in den Ärmelkanal. Der Pointe de Diben in le Diben und der Pointe de Primel in Primel-Tregastel.

Fotografisch interessierte Reisende werden dort zahlreiche Fotomotive finden.

Wir werden uns als erstes le Diben vornehmen. Beide Stellen glänzen mit einer grandiosen Felsenküste und wilder Meeresbrandung.  Le Diben hat zudem einen Schiffsfriedhof und einen fotogenen Hafen mit einem kleinem Leuchtturm. Wanderer können die dramatische Küste vom Küstenpfad aus genießen. Die charakteristischen Felsnadeln, die Aiguille de Diben, sind schon von Weitem zu erkennen.

Les Aiguilles du Diben

Les Aiguilles du Diben

Grandiose Aussichten auf dem Küstenwanderpfad

In le Diben folgen wir den Wohnmobil-Wegweisern und richten uns auf dem offiziellen Stellplatz am Hafen ein. Von da aus unternehmen wir zu Fuß Touren zur Landzunge, zum Küstenweg und zu dem westlich dahinter liegenden Strand. Speziell der Küstenweg, der hinter dem Hafen beginnt und oberhalb der Felsklippen zwischen fotogenen Felsgruppen und einzeln liegenden Granitsteinen entlangführt, hat es uns angetan.
Die Aiguilles de Diben am Pointe Diben sind etwas schwerer zu erreichen. Dafür müssen wir Kameras und Stative ungefähr hundert Meter über einen Deich aus kugeligen Granitbrocken balancieren. Einmal nicht aufgepasst, kann das leicht zu verknacksten Knöcheln führen. Die Mühe lohnt sich, wir werden mit einem farbenfrohen Sonnenuntergang belohnt.

 

Langzeitbelichtung am Strand in Le Diben

Langzeitbelichtung am Strand in Le Diben

Praktische Schritt für Schritt Anleitung zur Langzeitbelichtung 

 

Der gefaltete Fels in verschiedenen Lichtstimmungen

 

Le Rocher Décapité in den unterschiedlichen Lichtsstimmungen

 

Küstenlandschaften im Frühling in Le Diben

 

 

Ein Schiffsfriedhof und eine knorrige Eiche

Mit den Rädern fahren wir zurück zur Abzweigung an der D 46 nach le Diben. Gegenüber dem Geschäft für Marinebekleidung und -zubehör liegt ein kleiner Schiffsfriedhof. Vier ehemals seetüchtige Schiffe liegen hier mehr oder weniger stark zerfallen im Watt, oder bei Ebbe in flachem Wasser.
Hier mündet auch hinter der Straßenbiegung am Ende der Bucht ein kleiner Bach in die Anse du Diben. Etwa fünfzig Meter am Bach entlang lehnt sich eine ziemlich kurios gewachsene, völlig gekrümmte Eiche weit über das fließende Wasser hinaus. Dahinter mampfen Kühe gemächlich das saftige Gras und schauen uns träge mit großen braunen Augen an.
Wir lassen es uns nicht nehmen, auf die Eiche zu klettern, was bei dem horizontalen Wuchs kein Kunststück ist. Hier waren schon oft Leute hin geklettert, die abgesessene Baumrinde und eine Mulde zum Sitzen laden geradezu dazu ein.

 

Radtour nach Plougasnou

 

Oh weh, die Sonnenbrille ist weg

Dummerweise fällt dabei Gabis Sonnenbrille in den Bach, als sie sich zum Fotografieren vornüberbeugt. So ein Mist, ohne Sonnenbrille hält Gabi das grelle Tageslicht nicht aus. Und die Brille ist eine Kategorie Vier-Brille, die Seefahrer nutzen. Extra dunkel und in üblichen Geschäften nicht zu finden. Wir suchen eine Weile und überlegen, wie wir die Brille bergen können. Mit Wanderstiefeln eher nicht. So fassen wir einen Plan: Wir fahren schnell zurück, ich (Gunter) ziehe kurze Hosen und meine wasserfesten Sandalen an, radle zurück. Gabi bleibt im Mobil, die Hügel sind steil und wir sind bereits etliche Kilometer mit den schweren Fotorucksäcken hinauf und hinunter geradelt. Jetzt klettere ich das Bachufer hinunter und wate auf der Suche nach Gabis Brille im Wasser des Bachlaufs. Dabei fühle ich mich in meine Kindheit zurückversetzt. Sowas haben wir früher oft gemacht.

Ich bin fast an der Straßenbrücke angelangt, aber von der Brille keine Spur. Ich wate wieder zurück und taste am Baum unter Wasser zwischen den Steinen herum. Das fließende Wasser irritiert mich sehr, ich muss aufpassen, dass ich nicht schwindelig werde und umkippe. Irgendwas zwickt mich schmerzhaft in den Finger.  Doch dann finde ich tatsächlich, unter einem Stein festsitzend, Gabis Brille. Nochmal Schwein gehabt.
Bis ich zurück am Mobil bin, hat sich Gabi im Comptoir Maritime eine neue Brille gekauft. Da die sehr starken Brillen so schwierig zu finden sind, besser auf Nummer Sicher gehen. Jetzt haben wir zwei Kategorie Vier-Brillen. Übrigens können wir lichtempfindlichen Reisenden sehr ans Herz legen, sich so eine Brille für die Bretagnereise zuzulegen. Am Meer ist es extrem hell, das kann richtig weh tun.

Gespräch mit Jean Jacques im Hafen, Gabi

Mit der neuen Brille gehe ich zum Hafen. Dort möchte ich das kleine Leuchttürmchen fotografieren und mir einfach die Boote anschauen. Gunter brutzelt derweil das Abendessen zusammen. Vor dem Leuchtturm stehen zwei Angler. Mit einem, Jean Jacques, komme ich direkt ins Gespräch. Eine spannende Unterhaltung beginnt. Mein Gesprächspartner spricht Englisch und freut sich, jemanden zum Plaudern gefunden zu haben. Wir werden direkt philosophisch, ich scheine die richtigen Themen anzusprechen.

Immer begeisterter sprudelt es aus Jean Jacques heraus, was er alles erlebt hat. Er ist viel in der Welt herumgekommen. Er hat in der Ferne sogar einen Prinzen kennengelernt und ist ein ganzes Jahr lang mit ihm auf eine Expedition gegangen. Ich erinnere mich nicht mehr an die Details aber an seine ansteckende Begeisterung. Manchmal ist es schön, einfach den Leuten zuzuhören und im richtigen Moment die passenden Fragen zu stellen. Er machte nach dem Gespräch einen glücklichen, sehr lebendigen Eindruck.

Mein Abendessen war nach dieser langen Unterhaltung leider schon kalt geworden, aber das ist nicht so wichtig.

KLeiner Hafenleuchtturm, Le Diben

KLeiner Hafenleuchtturm, Le Diben, hier treffe ich auf Jean Jaques

Es gibt noch einen zweiten Leuchtturm im Hafen,

den sieht man tatsächlich fast nur in der Nacht, so unscheinbar ist er.

Leuchtturm in Primel-Tregastel

Leuchtturm in Primel-Tregastel

 

Küstenfotografie in le Diben

Was machen Naturfotografen, wenn das Wetter viel zu gut ist?

Sie ruhen sich tagsüber aus und fotografieren in der Nacht!

Jeden Tag das gleiche, es ist sonnig und wolkenlos. Das ist irgendwann langweilig und öde. Deswegen entscheiden wir uns, in der Nacht Sterne zu fotografieren. Am Wanderweg liegt ein prägnantes Felsenchaos. Hoch oben auf einem Stapel Felsen balanciert ein querliegender Fels, in der Mitte bleibt ein dreieckiges Loch frei. Auf dem Fels ist eine Gedenktafel angebracht. Sie würdigt das Boot Sturmvogel, welches bei der deutschen Invasion im zweiten Weltkrieg acht Leute nach England in Sicherheit gebracht hat.

Aber zurück zu den Felsen und unserer fotografischen Aktion: Gegen Mitternacht gehen wir zum Felsenchaos mit dem Namen Sturmvogel und fotografieren dort die Sterne mit dem Sturmvogel im Vordergrund.
Wir wissen, wie kühl es nachts werden kann, vor allem, wenn man stundenlang ruhig herumstehen muss und der Kamera bei der Arbeit zusieht. Also haben wir uns warm angezogen. Nachts kühlt es zwar nicht extrem stark ab, aber der ständig wehende Wind entzieht einem ganz schön die Wärme.

Wir suchen uns eine passende Position, mit der wir soweit möglich den Polarstern mit ins Bild kriegen. Das klappt leider nicht immer, was an den örtlichen Gegebenheiten liegt. Die Kameras stehen stabil auf den Stativen, die Entfernung stellen wir manuell auf die Felsgruppe ein. Dabei hilft uns der gebündelte Strahl einer Taschenlampe, mit der wir den Fels beleuchten.
Wir belichten Serienaufnahmen von jeweils 30 Sekunden, die wir später am Computer zu Sternenbahnen zusammenrechnen.

 

"Sturmvogel" mit Sternbahnen

„Sturmvogel“ mit Sternbahnen

 

Jetzt wirds etwas fotografisch technisch

Jeder arbeitet auf seine individuelle Art bei den Nachtaufnahmen. Das zeigt auch, dass in der Fotografie verschiedene Wege zum Ziel führen.
Gabi belichtet im Zeitautomatikmodus. Mithilfe des Histogramms korrigiert sie circa eine Blende Plus, damit das Foto nicht zu dunkel wird. Sie startet dabei etwa bei Blende f/5.6. Die Blende öffnet sich dann weiter, je dunkler die Nacht wird.
Gunter arbeitet im manuellen Modus. Er stellt Blende, Zeit und ISO fest ein und lässt es durchlaufen.
Du musst bei der automatischen Belichtung darauf achten, dass du einzelne Belichtungszeiten um die 30 Sekunden bei offener Blende erhältst.
In unserem geplanten Buch über die Bretagne werden wir die Nachtaufnahme-Techniken genau beschreiben.

Unsere Anleitung: Kreisrunde Sternenbahnen fotografieren

Felsen in der blauen Stunde

Wir fotografieren auch einige der Felsen in der Dämmerung und beleuchten diese mit einer Taschenlampe, damit sie sich besser von der Umgebung abheben. Wegen der längeren Belichtungszeit geht das nur mit einem Stativ. Und wegen der permanent wechselnden Lichtbedingungen in der Dämmerungsphase ist diese Art zu Fotografieren ein dauerndes Spiel mit den Kameraeinstellungen und der Dosierung des Taschenlampenlichts. Das ist gerade das, was Spaß macht.

 

Gefalteter Fels in der blauen Stunde in Le Diben

Gefalteter Fels in der blauen Stunde in Le Diben

Der Hafen von le Diben

Der Hafen von Le Diben

Der Hafen von Le Diben

 

Im Hafen liegen hunderte Jakobsmuscheln. Hier mal zwei davon.

Reise- und Fototipps für Le Diben:

Je nach Wetter findest du vielfältige Motive:
1. Wir haben an dieser Küste schon oft gewaltige Wellen beobachten und fotografieren können. Auch jetzt noch im Frühsommer.
2. Die Felsen sind außergewöhnlich eindrucksvoll und fotogen.
3. Im Frühling blühen die Strandgrasnelken und andere Blumen an der Küste
4. In kleinen Nebenwegen findest du manchmal Schätze, wie diese alte Eiche.
5. Der kleine Schiffsfriedhof vor dem Ort
6. Der Hafen mit Blick hinüber nach Primel-Tregastel

Schau dir auch den Beitrag zur Region Le Diben und Primel-Tregastel im Herbst an.

Nach unserem kurzen Ausflug ins Landesinnere sind wir wieder an der Küste. Bei Saint Efflam biegen wir auf die Route par la Cote ab und finden auf der rechten Seite der Douron-Mündung gegenüber von Locquirec einen Womo-Stellplatz mit toller Aussicht aufs Meer. Direkt an der Spitze der Corniche über dem Plage des Cures. Nur ziemlich schräg ist er, so dass wir aufpassen müssen, nicht aus dem Bett zu fallen. Wir haben nach all den Jahren noch immer keine Leveller gekauft. Wir konnten übrigens nur den Kopf schütteln, wenn wir die individuell ausgebauten LKW Womos sehen, die natürlich in der Womo Parkverbots Zone übernachten müssen, wenn nur wenige Meter weiter ein offizieller Womo Stellplatz ist!

Grüner Schiefer und jede Menge Miesmuscheln und Schnecken

Von hier aus können wir den weitläufigen Strand mit seinen außergewöhnlichen schrägstehenden grünen Schieferplatten leicht erreichen. Ein paar Meter von unserem Stellplatz führt eine Fahrzeugrampe hinunter.Dieser Strand eignet sich auch bestens für Makroaufnahmen an der Küste. Dort wachsen Unmengen an Miesmuscheln auf den rauhen Felsen und dazwischen tummeln sich Fressfeinde, wie Purpurschnecken. Ich laufe mit dem Makroobjektiv bei Ebbe auf den Strand und finde zahlreiche Fotomotive.

Halte die Augen auf, wenn du durch das felsige Ebbegebiet läufst. Manche Eiablagen sehen fast wie Plastikmüll aus. Würmer bauen sich „Wohnungen“, die an Korallenriffe erinnern. Und zwischen den gewaltigen Miesmuschelkolonien geht es um Leben und Tod. Die Purpurschnecken nutzen ihr scharfes Mahlwerkzeug, und bohren Löcher in die Miesmuscheln, die sie anschließend verspeisen. Die Miesmuscheln können sich trotz ihrer immobilen Lage verteidigen, indem sie die Purpurschnecken mit ihren Klebefäden fesseln. Die Purpurschnecke verhungert dann inmitten des fetten Nahrungsangebotes. Manchmal findest du solche „angebundenen“ Purpurschnecken. Es ist sehr interessant, in diesem Gebiet genau hinzuschauen. Wir haben selten so große Miesmuschelkolonien gesehen.

Vor Jahren konnte ich fast alle Muscheln und Schnecken bestimmen, leider habe ich da wieder viel vergessen und dummerweise meinBestimmungsbuch nicht mit auf die Reise genommen. Die korrekten Namen werde ich bei Gelegenheit daheim vervollständigen.

 

Miesmuschel

Miesmuscheln

 

Wabenförmiges Wurmriff

Wabenförmiges Wurmriff

 

 

Unendliche Motivvielfalt

Wenn du das Makroobjektiv eh schon auf der Kamera hast, kannst du in windstillen Momenten die Blumen und Pflanzen an der Küste fotografieren. Mich erstaunt und fasziniert diese unglaubliche Schönheit auf und an der Küste.

Wanderung entlang der Flußmündung des Douron

Die Wanderung weit hinaus ins Mündungsgebiet des Douron ist auf weichem Sand für die Gelenke sehr anstrengend. Jeder Schritt sinkt knöcheltief ein, und wir mühen uns ab, voran zu kommen. Das Wasser und die grünen und roten Seezeichen auf den Sandbänken sehen ganz fantastisch aus und immer wieder heben wir die Kamera für noch ein Foto. Ähnlich wie bei den Abers weiter im Westen strömt hier die Flut weit die Flussmündung hinauf ins Inland. Und wir laufen das Flussmündungsgebiet fast komplett entlang. Auf dem Rückweg nehmen wir allerdings den Küstenwanderweg, der wesentlich bequemer zu laufen ist.

Seezeichen vor Locquirec

Seezeichen vor Locquirec

 

Neben den steil aus dem Sand ragenden Schieferplattengruppen finden wir noch eine Menge weiterer interessanter Fotomotive. Weite Strände säumen den Fluss auf beiden Seiten. Die Sandbänke sind bei Ebbe begehbar, und kleine Bootshäfen sind von baumbewachsenen Klippen eingerahmt. Die auf den Klippen stehenden mächtigen Pinien und Zypressen gefallen uns im Kontrast zur sandigen Küste ausgesprochen gut.

Thermes du Hogolo

Die Überreste einer gut erhaltenen gallisch-römischen Therme, der Thermes du Hogolo, liegen direkt am Küstenwanderweg am rechten Ufer. Gut erhalten ist relativ, denn die Dächer fehlen. Die waren wohl nicht aus Stein und haben die etwas 2000 Jahre ihrer Existenz nicht ganz so gut weggesteckt. Wie die Anlage damals ausgesehen hat, davon berichten mehrere Infotafeln am Wanderweg.

Gallisch-römische Therme von Hogolo

Gallisch-römische Therme von Hogolo

 

Überwachsene grüne Schieferplatten am Plage des cures

Überwachsene grüne Schieferplatten am Plage des cures

 

Die Bäume in Plestin les Greves

Krummer Baum am Wanderweg

Krummer Baum am Wanderweg

 

Pitstop für Gabi, Osteopathen- und Friseurtermin

Gabi hat sich beim Herumklettern auf den Felsen und im weichen Sand in den letzten Wochen den Knöchel überanstrengt und den Rücken aufgrund des schweren Kamera-Rucksacks verspannt. Als wir auf dem Rückweg ein Schild: „Parken – Osteopathie“ sehen, geht Gabi direkt ins Büro und fragt nach einem Termin. Was für ein Glück: gegen neun Uhr morgens am nächsten Tag ist was frei. Wenn ich überlege, wie lange ich in Deutschland auf einen Termin warten muss! Und die einstündige Sitzung kostet gerade mal 52 Euro. Vor allem hat es Gabi geholfen, und sie ist wieder besser auf den Beinen. Der Knöchel ist am nächsten Tag wie neu, der Rücken braucht wohl etwas länger. Die Kommunikation funktionierte übrigens ganz wunderbar auf Englisch.

Wo wir schon bei Terminen sind, Gabis Haare sind zu lang und sehen schlichtweg katastrophal aus, weil ständig entweder Mütze oder Kappe auf der Rübe sitzen und der Frisur zusetzen. Da muss ganz dringend noch ein Friseur die Schere anlegen. Den gibts auch vorne an der Hauptstraße Richtung Locquirec. Der hat, wie alle Friseure weltweit, Montags zu. Aber Dienstag Mittag traut sich Gabi hinein. Friseur im Ausland ist ja immer etwas speziell und das Ergebnis nicht unbedingt voraussehbar. Und Gabis Französischkenntnisse haben noch massive Lücken. Glücklicherweise hat sie ein Foto ihrer gewünschten Frisur auf dem Smartphone und das Kopfschütteln, als die Friseuse ihre Haar ausdünnen will, versteht diese auch ohne Worte. Endlich ist der neue Haarschnitt geschafft, und Gabi fühlt sich direkt wohler. Wobei in Anbetracht der Dauer der Behandlung der Osteopath günstiger gewesen ist.

Ein Foto der neuen Frisur hat Gabi leider nicht gemacht. Sie nimmt extrem ungern Selfies auf.

Radtour nach Loquirec

Mit dem Rad fahren wir auch mal auf die andere Flussseite nach Locquirec, wo es uns am Hafen mit Blick über die Küste und mit der kleinen Kirche dahinter am besten gefällt. Die Tour mit dem Rad ist richtig anstrengend, es ist ziemlich hügelig und der kalte Wind weht, dazu bretzelt uns die Sonne mächtig auf den Kopf. Also mal wieder schwitzen und frieren gleichzeitig.

Beim Hafen von Locquirec

Beim Hafen von Locquirec

 

 

Was uns in Plestin les Greves gefallen hat:

  • Die mächtigen Bäume in Verbindung mit den außergewöhnlichen Felsen der Bucht
  • Die vielfältige Flora und Fauna, die wir bei Ebbe zwischen den Felsen finden können
  • Das gut erhaltene römische Bad
  • Die spezielle Landschaft der Flußmündung mit hellen Sandbänken, Schieferplatten und Klippen

Nach einigen Tagen ziehen wir weiter zu unserem nächsten Ziel, die Landspitze Pointe de Diben.

 

Auswanderer kennenlernen – Ein Besuch bei Harald in Lanvellec

Von der Cote de Granit Rose hatte ich einige Fotos in einer deutschen Facebook-Gruppe gepostet. Daraufhin meldet sich Harald, ein ausgewanderter Schornsteinfegermeister im Ruhenstand bei uns. Er verbringt neun Zehntel seiner Zeit in Lanvellec. Wir sind wie immer neugierig und möchten uns gerne mit Leuten, die hierher gezogen sind austauschen.

Seine Einladung, bei ihm vorbeizuschauen nehmen wir daher dankend an und fahren einige Tage darauf weg von der Küste ein Stück ins Landesinnere. In Lanvellec bei Harald angekommen werden wir herzlich begrüßt, und nach ein, zwei Tassen Kaffee karrt uns Harald mit seinem Golf durch die Umgebung von Lanvellec.

Was für eine Freude, wir werden gefahren, und nicht mit so einer großen Kiste, wie es unser Wohnmobil nun mal ist. So ein kompakter PKW ist ideal für die engen Gassen, Wege und baumbewachsenen Straßen.

Haralds Auto, Weg zum Schloss Rosanbo

Haralds Auto am Weg zum Schloss Rosanbo

 

So schnell fährt unser Mobil nicht

So schnell fährt unser Mobil nicht, schon gar nicht auf solchen Straßen

Harald kennt sich hier gut aus. Seit mehr als 20 Jahren kommt er immer wieder in diese Region. Das gemietete Haus hat er eigenhändig renoviert und den Garten schön und ordentlilch angelegt. Er meint, selbst nach so langer Zeit gibt es in der Region immer noch viel zu entdecken.

Mit dem Auto abseits der Küste

Das Hinterland der Baie de Lannion ist jetzt nicht unbedingt der angesagteste Touristenmagnet. Wir wollen das Schloss Rosanbo anschauen, es hat leider seine Pforten schon geschlossen. Allerdings fasziniert uns der alte Taubenturm, der nicht weit davon auf einer Wiese steht. Den können wir sogar innen besichtigen. Was muss da früher für ein Leben geherrscht haben? Der Taubenturm war so etwas wie eine Postzentrale, nur mit Brieftauben. Kommunikation über größere Distanzen war damals wesentlich komplizierter und langwieriger. Ja, ich hab mein Smartphone in der Hosentasche und kann jederzeit mit Leuten aus der ganzen Welt reden oder schreiben. Vor nicht allzulanger Zeit, schickte man dafür Brieftauben los. Die wahrscheinlich nicht alle sicher ankamen. Jedenfalls hatten wir sogar bei geschlossenem Schloß unsere Freude an den Bäumen, der kleinen Straße und diesem Taubenhaus.

 

Taubenhaus, Rosanbo

Taubenhaus, Rosanbo. die Sitzplätze der Tauben und das Flugloch

 

 

Galerie zum Schloß Rosanbo

Weiter fahren wir über klitzekleine Landstraßen zu einer alten Kapelle und einer Dorfkirche. Gunter und ich fotografieren auch hier und wir genießen die Ruhe auf dem Land.

 

 

Die Tour schließen wir im Licht der tiefstehenden Sonne an der Lieue de Greve ab. An der Westseite des Strandes stehen einige Villen, die aus den Steinen von ehemaligen Kirchen erbaut worden sind, die der Revolution zum Opfer gefallen waren. Die findet Harald sehr sehenswert. Und das sind die auch. Man sollte mehr Architektur so liebevoll gestalten.

Villa aus recycleten Kirchensteinen

Villa aus recycleten Kirchensteinen

 

 

Am Strand angekommen, freue ich mich natürlich endlich – nach mindestens vier Stunden Entzug – das Meer wieder zu sehen. Unvermutet zieht plötzlich Meeresnebel vom Wasser her über das Land. Das sieht super aus, ist aber arschkalt. Wir sind froh, einen Pullover mitgenommen zu haben.

Wieder einmal zeigt sich, dass jede Region mehr zu bieten hat, als oberflächlich zu sehen ist. Man muss nur etwas Zeit mitbringen, Einheimische fragen und sich gut umschauen.

 

Harald der Auswanderer

Harald der Auswanderer

Flammkuchen en masse – die Küche als Sehenswürdigkeit!

Nach dem Ausflug sitzen wir gemütlich in Haralds Wohnzimmer und plaudern, während sein Rasenroboter fleißig kreuz und quer über das ausgedehnte Grundstück wieselt. Einen Busch fährt der Roboter dauernd an, mit dem hat er es wohl nicht so.

Haralds Küche ist ein Erlebnis. Erstens sieht es sehr organisiert aus. Und dann hat Harald für jeden kulinarischen Genuß ein spezielles Küchengerät. Wir sind ja seit Wochen im engen Wohnmobil ohne jeglichen Komfort unterwegs – da geht Haralds Küche bei uns als Sehenswürdigkeit durch!

Wir lernen uns irgendwie schnell kennen und lachen den ganzen Abend. Was für ein Spaß.

Harald kocht für sein Leben gern. Zum Abendessen kredenzt Harald uns diverse Vorspeisen und so viel selbst kreierten Flammkuchen, bis wir fast platzen. Den Nachtisch steht vergessen im Kühlschrank, den hätten wir auch nicht mehr geschafft. Wir sind aber auch sowas von satt. Bei Sekt und Wein lassen wir den Abend fröhlich ausklingen. Haralds Angebot, im Gästezimmer zu nächtigen, nehmen wir dankend an. Das machen wir sonst eher nicht, weil wir ja das Mobil vor der Tür stehen haben. Aber, es ist früh im Jahr und feuchtkalt im Mobil und wir haben nach den vielen alkoholischen Getränken nicht ausreichend Energie, uns gegen den freundlichen Gastgeber zur Wehr zu setzen. Das ist auch gut so. Die Nacht ist super gemütlich und mollig warm und die Dusche am nächsten Tag tut auch sehr gut. Auf den Campingplätzen sind die Duschkabinen immer so zugig, dass wir das Duschen bereits in Rekordgeschwindigkeit absolvieren können. Bei Harald können wir uns beim Anziehen ohne Gänsehauteffekt mehr Zeit lassen.

Am nächsten Morgen verabschieden wir uns nach dem Frühstück und ziehen weiter. Der Aufenthalt in Lanvellec hat uns gut getan, das war mal etwas ganz anderes als das enge Wohnmobil, und Harald ist ein wirklich lieber Mensch. Vielen Dank für deine Gastfreundlichkeit, Harald.

 

Nach dem Frühstück und einem letzten Spaziergang zwischen Granitfelsen und Zypressen verlassen wir die Cote Granit Rose in westlicher Richtung. Dort wartet die Ile-Grande auf uns, und wir sind gespannt, wie es dieses Mal sein wird. Vor drei Jahren hatten wir schon einmal den Versuch unternommen, die Ile-Grande zu besuchen.

Damals hatte das Wetter überhaupt nicht mitgespielt. Wir standen im strömenden Regen auf dem Parkplatz vor dem Camping municipal und hatten darauf gewartet, dass die Rezeption nach der Mittagspause wieder geöffnet ist. Die Warterei dauerte uns zu lang, und der Dauerregen drückte zu sehr auf unsere Stimmung, da sind wir Richtung sonnigerer Gefilde weitergefahren. Regen in Verbindung mit Ebbe kann ganz schön trist wirken.

In irgendeinem Reiseführer stand auch geschrieben, dass die Insel nichts Besonderes zu bieten hätte. Aber davon wollen wir uns jetzt lieber selbst überzeugen.

Zypressen am Küstenpfad auf der Ile Grande, Bretagne

Zypressen am Küstenpfad auf der Ile Grande, Bretagne

Eine Insel mit Brücke

Die Ile-Grande ist unserer Meinung nach keine wirklich richtige Insel. Geologisch schon, aber wie die Ile Noirmoutier, die Ile de Ré, die Ile d’Oleron oder die Isle of Skye in Schottland ist sie durch eine Brücke dauerhaft mit dem Festland verbunden. Seit 1891 die Brücke fertiggestellt wurde, braucht man keine Fähre oder ein Boot, um die Insel zu besuchen. Auf der Ile-Grande wohnen etwa 800 Insulaner. Es gibt zwei Häfen, eine Kirche, eine Vogelschutzstation und einen kommunalen Campingplatz. Und viel Küste mit einem sieben Kilometer langen Rundwanderweg.

An diesem frühen Morgen ist das Wetter wie meist auch auf unserer diesjährigen Reise – bedeckt. Wir fahren über die kleine Brücke auf die Ile-Grande und irgendwie fühlt sich das jetzt bereits wie Insel an. Alles wirkt so ein bisschen entschleunigter als auf dem Festland. Zum Campingplatz geht es mitten durch den Ort. Da sehen wir schon, dass der lokale Tante-Emma-Laden dauerhaft geschlossen hat. Wahrscheinlich ein Opfer der Pandemie. Aber eine Boulangerie-Filiale verkauft gegenüber vormittags, außer Mittwoch natürlich, Baguettes und Pains.

Boote vor der Ile Grande

Boote vor der Ile Grande

 

Ein traumhafter Campingplatz mit  netten Betreibern und ein kleiner Hafen um die Ecke

Der Camping municipal de Ile-Grande, Camping du Douerlin liegt direkt am Meer, schräg gegenüber einem Bistro-Restaurant und nicht weit entfernt vom Port Saint Sauveur. Wir ergattern einen Platz direkt an der Küste mit weitem Blick über das Meer auf die unbewohnte Insel Ile Aganton.
Der Hafen Saint Sauveur liegt nur ein paar Gehminuten vom Campingplatz entfernt. So können wir kurzfristig mal eben hingehen. Egal ob über den Wanderpfad, oder bei Ebbe durchs Watt. Und das nutzen wir weidlich aus, Häfen sind eben eine Fundgrube für fotografische Motive. Von Morgens früh bis in die Nacht.

Angebunden, Port Saint Sauveur

Angebunden, Port Saint Sauveur

 

Möwen bei der Wassergymnastik

Es macht immer wieder Spaß, den Möwen bei ihren Kapriolen zuzuschauen. Mal scheuchen sie sich gegenseitig weg, dann tun sie so, als wären sie die dicksten Freunde. Und was zum spielen finden sie immer. Interessant  ist, wie sie die kleinen Fische im Schlick dazu verleiten, den Kopf herauszustrecken. Die Möwen stehen im flachen Wasser und üben fleißig Wassertreten. Sie trippeln auf der Stelle und beobachten ihre nächste Umgebung. Irgendwann wird es dem Fischlein zu bunt und es schaut nach, was so einen Tumult verursacht. Und schwupps, hat ihn die Möwe schon gepackt und verschluckt. Und weiter geht das Wassertreten, bis das nächste Fischlein darauf hereinfällt.

LPO-Vogelschutzzentrum

Gabi erkundete erst einmal den nahe gelegenen Hafen und danach die Vogelstation, die verletzte Vögel der sieben Inseln aufpäppelt.
Da Gabi gerade erst die sieben Inseln besucht hat, liegt es nahe, auch das Vogelzentrum zu besuchen. Dort informieren dich liebevoll gestaltete Schautafeln über die Meeresvögel und deren Lebensraum. Für Deutsche gibt es ein Infoheftchen zum Lesen oder kleine Booklets, die man im Souvenirladen kaufen kann. Die verletzten Vögel dürfen sich in aller Ruhe ohne Touristengewusel von ihren Verletzungen erholen und werden dann wieder ausgewildert.

 

Eine Wanderung abends um Acht

Am späten Nachmittag klart auch der Himmel auf. „Komm, lass uns doch gerade mal zum Dolmen in der Mitte der Insel laufen. Der ist nur zwei Kilometer von hier entfernt?“ Sage ich zu Gabi. Da machen wir uns also zu Fuß auf eine erste Insel-Erkundungstour. Kurz sollt sie sein, es ist schon ziemlich spät. Wir laufen zum Hafen und um die südliche Inselspitze herum. Diese kleine Kurve nehmen wir, weil die Bäume an der Küste so fotogen im Abendlicht herum stehen. Dann geht es durch den Ort an der alten Kirche vorbei. Die müssen wir natürlich auch fotografieren. Weiter geht es Richtung höher gelegenes Gelände.

Die Allee Couvertes

Dort liegt die Allee Couvertes, das gut erhaltenes Hünengrab aus der Neusteinzeit, das in den schrägen, von Bäumen gefilterten Sonnenstrahlen badet. Ein wunderbares, wenn auch etwas störrisches Fotomotiv. Wir beschäftigen uns einige Zeit mit dem schrägen, recht grellen Gegenlicht. Aber das Licht passt zum Dolmen und wir sind guter Laune. Nachdem wir die Allee Couverte ziemlich intensiv vor die Linse genommen und ausgiebig von allen Seiten und auch innen fotografiert haben, sehen wir einem hölzernen Wegweiser: „View Panoramique.“

Allee Couverte, Ile Grande

Allee Couverte, Ile Grande

Der höchste Aussichtspunkt der Ile Grande – Panoramic View

Neugierig geworden, folgen wir einem Pfad, der uns durch intensiv vanillig duftende, dichte Ginsterhecken zu einem Haufen hoch aufgestapelter Granitfelsen führt. Unsere Kinder würden darüber lachen, sie klettern in ihrer Freizeit. Aber wir müssen schon ein wenig unseren inneren Schweinehund überzeugen, da hochzuklettern. Wir haben aber auch schwere Rucksäcke auf dem Rücken und die Stative in den Händen.
Ein herrlicher Rundumblick belohnt unseren Mut, aber wir sehen auch, dass sich die Sonne schon bedenklich dicht dem Horizont genähert hat. Jetzt sind wir ja bereits von der geplanten Route abgekommen. Die zwei Kilometer haben wir längst doppelt, eher dreifach überschritten. Jedenfalls sehen wir vom höchsten Punkt der Ile Grande, dass da weiter im Westen ein schöner felsiger Strand ist. Da könnten wir den Sonnenuntergang noch fotografieren.

Gabi auf dem Panorama Punkt auf der Ile Grande

Gabi auf dem Panorama Punkt auf der Ile Grande

Fotografieren bis in die Nacht

Ein weiterer Pfad durch weitere stachelige duftende Ginsterhecken führt in entgegengesetzter Richtung hinunter zum Küstenpfad, wo wir auf einer Landzunge Langzeitbelichtungen von Felsen und Meer im Abendlicht fabrizieren können. Wir klettern auf den Felsen herum und finden zahlreiche, spannende Fotomotive. Die Wellen rollen dynamisch auf die Felsen drauf. Da machen Langzeitbelichtungen extrem viel Spaß. Auf diesem Pfad gehen wir zurück Richtung Campingplatz. An einem Felsvorsprung treffen wir auf eine Statue eines Steinmetzes, der mit Hammer in der Hand vor einem Granitblock sitzend sehnsüchtig aufs Meer hinausschaut. Der muss doch irgendeine Bewandtnis haben.

Zypressen im Sonnenuntergang, Ile Grande

Zypressen im Sonnenuntergang, Ile Grande

Die Ile Grande und der graue Granit

Die Ile-Grande war früher eine wichtige Quelle für grauen Granit, und die Überbleibsel alter Steinbrüche lassen sich noch erahnen. Ein Kirchenoberer hat damals den Granit für seine Gotteshäuser abbauen lassen. Auch der berühmte Phare Men Ruz an der Cote Granit Rose war ursprünglich aus diesem grauen Granit erbaut worden. Weil die deutsche Wehrmacht den Leuchtturm im zweiten Weltkrieg in die Luft gejagt hatte, musste der Phare Men Ruz nach dem Krieg neu aufgebaut werden, dieses Mal aber stilgerecht mit rosa Granitblöcken, wie er auch aktuell bewundert werden kann.

Granitsteinbruch-Denkmal, Carrieres, Ile Grande

Granitsteinbruch-Denkmal,  Carrieres, Ile Grande – Langzeitbelichtung

 

Praktische Schritt für Schritt Anleitung zur Langzeitbelichtung 

 

Unsere Entscheidung, den Rückweg quer durch den Ort abzukürzen, ist gelinde gesagt, zweifelhafter Natur. Die Nacht ist schon angebrochen, weil wir uns zu lange mit Fotografieren aufgehalten haben. Wir laufen in der Dunkelheit auf hartem Asphalt. Die Kies- und Sandwege des Küstenweges sind definitiv besser für die Füße. Und dann scheinen auch noch die Gassen in alle möglichen Richtungen zu führen. Nur nicht dahin, wo wir hin wollen. Dummerweise haben wir den Inselplan, den wir an der Campingrezeption erhalten haben, im Wohnmobil liegen lassen, wo er uns jetzt nichts nützt.

Das Fregattenhaus – Gite de la Frégate

Immerhin kommen wir an ein paar architektonisch interessanten Häusern vorbei. Das Auffälligste ist das Gite de la Frégate, ein exklusives Ferienhaus, das einer Schiffsfregatte nachempfunden ist. Unser innerer Kompass lässt uns nicht im Stich, und zu guter Letzt treffen wir auf unseren Campingplatz. Aus den zwei Kilometern kurzen Spaziergangs sind extrem viele Kilometer un -d eine mehrstündige Tour geworden. Aber so muss es sein. Wir erkunden die Gegend und finden tolle Fotomotive. Übrigens haben wir auf der ganzen Wanderung zwei Leute getroffen. So spät abends hat man wirklich seine Ruhe zum fotografieren und das Licht passt, was am wichtigsten ist.

Le Gite de la Fregatte

Le Gite de la Fregatte, ein Ferienhaus auf der Ile Grande

Eine weitere Allee Couverte, der Dolmen vor der Ile Grande

Eine weitere Allee couverte, oder Dolmen, wie die steinzeitlichen Hünengräber auch genannt werden, steht kurz hinter der Brücke rechts, wenn man die Ile-Grande verlässt. Dahin laufen wir nicht, wir nehmen jetzt die Fahrräder. Auch wenn die Insel recht klein ist, letzte Nacht haben wir gemerkt, wie sich die Wege in die Länge ziehen können.
Auch die Allée couverte de Prajou-Menhir, wie dieser Dolmen heißt, ist gut erhalten.  Wenn man überlegt, dass diese Hünengräber fast fünftausend Jahre alt sind und dabei an unsere Autobahnbrücken denkt, ist das mehr als bemerkenswert. Der Dolmen wirkt aber im späten Morgenlicht lange nicht so spektakulär und mystisch, wie die auf der Inselhöhe liegende Allee couverte, die wir im Abendlicht fotografiert haben.

Allee Couverte von Prajou-Menhir

Allee Couverte von Prajou-Menhir

Sieben Kilometer langer Wanderweg, einmal um die Ile Grande herum

Zurück über die Brücke auf die Insel, haben wir die Wahl, den Küstenpfad nach links ins schilfbewachsene Marschgebiet, oder nach rechts über Dünen an Stränden entlang zu wandern. Wir biegen den Weg nach rechts ab, der zum nordwestlichen Hafen führt. Was uns an diesem Abschnitt besonders beeindruckt, sind die riesigen schattenspendenden Zypressen, deren Grün in herrlichem Kontrast zum Türkis und Blau des Meeres steht. Dazu noch ein paar wattebauschige Wolken am azurblauen Himmel und das Urlaubs-Klischee der Bretagne ist perfekt.

Gabi bei der Wanderung um die Ile Grande

Gabi bei der Wanderung um die Ile Grande

 

Am Hafen angelangt bietet sich ein gewohntes Bretagnebild. Segelschiffe und Boote schaukeln im Wasser, Kinder in Neoprenanzügen plantschen freudig kreischend in der Uferzone, die Windsurfschule bringt ihren Anfängern erste Lektionen auf dem Surfbrett bei.

Plage Pors Gelen

Plage Pors Gelen

 

Auf dem Küstenwanderpfad haben wir unsere Räder geschoben. Offiziell ist da Radfahren nicht erlaubt, und auch wegen der vielen Wurzeln und Steine auf dem Weg nicht ratsam. Durch die Gassen sind wir mit den Fahrrädern aber schnell wieder zurück am Campingplatz, wo Gabi sich länger mit unseren Stellplatz-Nachbarn unterhält.

Pass auf, ein Spitz

Vor uns steht ein nettes französisches Ehepaar, mit denen sich Gabi trotz hoher Sprachbarrieren gut versteht. Um das Mobil herum flitzt dauernd ein strahlend weißes Fellknäuel, das hin und wieder japsende Laute von sich gibt. Wie sich herausstellt, ist es ein deutscher Zwergspitz, bestehend aus 97 Prozent Fell, der Rest ist Hund. Rolex heiße der quirlige Fellzwerg. Wahrscheinlich nicht, weil er nicht richtig tickt, sondern eher, weil er seinen Besitzern extrem wertvoll ist. Lieb und extrem verschmust ist Rolex auch. Spitze mögen wir normalerweise nicht so sehr, aber hier können wir gerne eine Ausnahme machen. Gabi krault Rolex ausgiebig, findet aber in dem ganzen Fell kaum das bisschen Hund. Als die beiden sich verabschieden, fotografiert Gabi den süßen Spitz noch einmal rennend am Strand. Was für ein Spaß für alle. Gabi lernt mit den beiden wirklich gut Französisch, denn sie haben so viel Geduld und sie reden langsam.
Wattwandern auf der Ile Grande

 

Der Hafen Port Saint Sauveur auf der Ile Grande

Wir schauen vom Wohnmobil aus auf den Hafen Port Saint Sauveur. Dort liegen einige Boote vor einem steinernen Signalturm. Irgendwie reizt uns dieser kleine Hafen fotografisch sehr. Bei jedem Wetter, bei jeder Tageszeit fotografieren wir die Boote. Ja und auch bei Ebbe und bei Flut. Bei Flut laufen wir entlang des Wanderpfades, bei Ebbe geht es mit Strandschuhen durch das Watt. Im Hafen liegen tausende große Jakobsmuscheln, die Gabi sehr gern mag. Es gibt also immer etwas zu erkunden.

 

Pointe de Toul-Ar-Staon, Ile Grande

Pointe de Toul-Ar-Staon, Ile Grande

Fazit: Ile Grande – für Fotografen unbedingt empfehlenswert

Für Wanderer, Vogelfreunde und Leute, die Ruhe suchen auch!

So langweilig, wie es für uns ursprünglich den Anschein hatte, ist die Ile-Grande also gar nicht. Wenn das Wetter passt, bietet allein der sieben Kilometer lange Rundwanderweg immer wieder neue Eindrücke und Fotomöglichkeiten. Wir erschließen uns den Weg Abschnitt für Abschnitt. Auf der Südseite liegt der Hafen Port Saint Sauveur und dahinter ein ausgedehntes Marschland. Auf der Westseite Richtung Festland läuft der zypressengesäumte Weg erhöht auf Dünenkämmen entlang an Granitfelsen und weißen Stränden vorbei. Im Norden beherrschen Heidelandschaft, Felsenküste und kleine Buchten mit Sandstränden das Landschaftsbild. Während wir im Ostteil, wo auch unser Campingplatz liegt, weitläufige Sandstrände und weit ins Meer hinausragende felsige Landzungen erkunden können.

Napfschnecke, Ile Grande

Napfschnecke, Ile Grande

 

Wenn das Meer geht, das wird im allgemeinen Sprachgebrauch auch Ebbe genannt, kann man kilometerweit auf sandigem Meeresboden herumwandern bis hinüber zur benachbarten Ile Arganton. Nur sollte man nicht vergessen, rechtzeitig den Rückweg anzutreten. Der Meeresboden ist sehr flach und die Flut kommt schneller, als man denkt. Und Arganton ist unbewohnt, da dürfte eine Übernachtung ohne Zelt und Schlafsack recht anstrengend sein.

 

Ein spontaner Fotokurs am Abend

Gabi ist immer äußerst kommunikativ und kommt schnell mit Servane, der Frau, die den Campingplatz leitet, ins Gespräch. Obwohl Gabi kaum Französisch und Servane wenig Englisch spricht. Wir vereinbaren einen gemeinsamen Abendspaziergang mit Kamera. Und es zeigt sich wieder einmal, dass auch trotz Sprachbarrieren spontane Fotokurse kein Problem sind. Servane verfolgt aufmerksam unsere Erklärungen und ist froh zu erfahren, was ihre Bridge-Kamera neben der Vollautomatik so alles noch drauf hat. Da sind sogar Gespräche über Blende, Belichtungszeit und ISO möglich. Wir gehen tatsächlich auch in die Tiefe. Aber wie bei Jacintha merken wir schnell, dass das Sehen der Motive am interessantesten ist. Servante wird sich übrigens ganz sicher ein Polfilter bestellen!

Die Freiheit einfach zu bleiben, wenn es schön ist

Wir bleiben viel länger auf der Ile-Grande als ursprünglich geplant. Das mit der Planerei ist bei uns immer so eine Sache. Kommt uns unerwartet etwas Sehenswertes in die Quere, wird der Plan sofort modifiziert oder ganz über den Haufen geworfen. Spontan auf die örtlichen Gegebenheiten reagieren ist unsere Devise, mit der wir immer gut gefahren sind. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, denn oft sind solche Gelegenheiten einmalig und nicht wiederholbar.

Unser Aufenthalt hier zeigt auch, dass die Ile-Grande kein langweiliger verschlafener Ort ist. Klar fällt der Wow-Effekt nach dem Besuch der Cote Granit Rose bei Ploumanac’h und Tregastel nicht ganz so stark aus, weil das immerhin das Top touristische Highlight der Bretagne ist. Dafür ist die Ile-Grande weniger von touristischer Hektik geprägt, die Insel ist weniger überlaufen und der Aufenthalt viel entspannender. Und die Landschaft und vor allem die Bäume auf der Insel sind absolut sehenswert.

Ein Tipp für intensiveres Bretagne-Wahrnehmen

Zum Schluss noch ein Tipp für euch Bretagnereisende: Was wir meistens machen, wir besuchen einen Ort, der uns gefallen hat, noch ein zweites Mal zu einer anderen Tageszeit. Sei es ein Strand, ein Küstenabschnitt, ein Wald oder ein historisches Dorf. Durch den zusätzlichen Wechsel von Wetter und von Ebbe und Flut nehmen wir völlig neue, unterschiedliche Eindrücke davon mit. Die Erinnerungen bekommen eine ganz andere Dimension. Das geht übrigens auch ohne viel Fotografieren.

Felsen und klares Wasser

Die Wanderung entlang der Küste der Ile Renote ist eine der schönsten der Cote de Granit Rose. Wir empfehlen sie immer als Einstieg, wenn uns andere Reisende nach den Sehenswürdigkeiten an der Rosa Granit Küste fragen. Es sind nur etwas mehr als zwei Kilometer einmal um die Insel herum, doch diese Küste ist sehr abwechslungsreich und gerade auch für fotografisch Interessierte ein absolutes Highlight.
Auf der Ile Renote findest neben bizarren Felslandschaften auch Strände mit klarem, durchscheinendem Wasser, das im Sommer zum Baden einlädt. Jetzt im Frühling sind die Badetemperaturen eher was für abgehärtete Elemente oder für den Einsatz eines Neopren-Anzugs. Besuche die Ile Renote unbedingt einmal bei Ebbe und einmal bei Flut. Der Strand wirkt dabei total unterschiedlich. In den Abendstunden bist du gewöhnlich fast ganz allein auf der Insel unterwegs. In dieser Zeit färben sich die Felsen im weichen Licht der untergehenden Sonne rot und orange und, zahlreiche Kaninchen hoppeln dir über den Weg.

Klares Wasser, Ile Renote

Klares Wasser, Ile Renote

 

Eigentlich eine Gezeiten-Insel

Die Ile Renote war einst eine Gezeiteninsel. Daher heißt sie auch Ile Renote statt Presqu’ile Renote, was für eine Halbinsel der passendere Ausdruck wäre. Im Jahr 1885 wurde ein Damm aus Fels und Sand aufgeschüttet und die Insel mit einer darüberführenden Straße mit dem Festland verbunden. Jetzt können Besucher bequem mit dem Auto zur Insel fahren. Natürlich kommst du auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß rüber. Der erste Eindruck, den du als Besucher hast, ist der große Parkplatz auf dem Damm. Der sieht nicht sehr ästhetisch aus aber lass dich davon nicht abschrecken.

Gabi bei der Arbeit, Ile Renote

Gabi bei der Arbeit, Ile Renote

Das erwartet dich auf der Ile Renote

Von der Ile Renote aus siehst du in der Ferne die sieben Inseln, das Schloss Costaérès und den Leuchtturm Men Ruz mit dem Eiffelhaus. Vom nördlichen Strand fällt der Blick unweigerlich auf Le Dé. Das ist der berühmte natürliche Granitwürfel, eines der Wahrzeichen der Cote de Granit Rose. Zur der Parkplatzseite abgewandten Meerseite hin ist die Küste viel wilder als zur südlich liegenden Bucht oder zum nordseitigen Strand hin. In diesem Granitchaos, wie die Franzosen solche Felsanhäufungen nennen, findest du tausende Details und interessante Aus- und Ansichten.

Ein Loch ist im Felsen

In einige dieser Felsen haben Meer- und Regenwasser runde Löcher hineingefressen. Die heißen dann „Bidets der Jungfrauen,“ „Teufelsspuren“ oder „Malerpalette,“ In der Malerpalette geht das Loch voll durch, das ist für den Daumen des Gigantischen Malers gedacht. Hier machen die meisten Touristen Erinnerungsfotos, wie sie in dem Loch stecken. Haben wir aber nicht gemacht!
Dieses Felsenchaos solltest du mal zu unterschiedlichen Tageszeiten besuchen. Der Unterschied zwischen Mittags- und Abendlicht, zwischen sonnig und bedeckt, ist krass.

In der Bucht zwischen der Ile Renote und der Küste vor Tregastel liegen zahlreiche Felsen verstreut im Watt herum und dazwischen viele Segel- und Freizeitboote. Die Bucht ist bei Ebbe zu Fuß durchquerbar, du solltest allerdings die aktuelle Gezeitentabelle im Kopf haben.

Malerpalette, Ile Renote

Malerpalette, Ile Renote

Felsen auf der Ile Renote

Die Gezeiten-Insel vor der Ile Renote

Bei Ebbe kannst du ebenfalls die der Ile Renote vorgelagerte Gezeiten-Insel erkunden. Ein erhöht liegender Sandstreifen ermöglicht halbwegs trockenen Fußes den Weg dorthin. Hier findest du weitere grandiose Felsformationen zum Bestaunen und Beklettern. Auf dieser Strandseite der Ile Renote musst du aber noch mehr Ebbe- und Flutzeiten im Blick behalten. Die Strömung zwischen der Ile Renote und dieser Felsgruppe ist bei hereinkommender Flut sehr stark. Das hereinströmende Wasser unterspült den Sand, und es bildet sich gefährlicher Treibsand, in dem man leicht feststecken kann. Und das Wasser steigt weiter. Am Parkplatz stehen Warnschilder in drei Sprachen, die auf die Gefahr hinweisen. Nimm diese Warnungen nicht zu leicht!

Napfschnecken, Ile Renote

Napfschnecken, Ile Renote

 

Durch das Granitchaos wandern

Der Küstenweg der Ile Renote ist als Rundwanderung angelegt. Nach dem langen Nordstrand und dem Granitchaos führt der Weg durch das bewaldete Innere der Insel. Zum Teil sehr enge Pfade schlängeln sich durch Bäume und Felsen. Um zwischen aneinandergelehnten Granitblöcken durchzukommen, mussten wir schon unsere Fotorucksäcke abnehmen. Gegen Ende der Rundwanderung hast du wieder die Bucht von Tregastel vor Augen, mit ein paar schönen Aussichtspunkten am Wegesrand.
Kurz vor dem Parkplatz ist so eine Art kleiner Hafen. Da liegen Boote nahe bei den grün und gelb bewachsenen runden Granitfelsen, zwischen denen du bei Ebbe herumwandern kannst.

 

Ile Renote bei Ebbe, Abends

Ile Renote bei Ebbe, Abends

 

Die Farne kommen, Frühling auf der Ile Renote

Die Farne kommen, Frühling auf der Ile Renote

 

Jacintha & Gabi – zwei Künstlerinnen im Gespräch

Auf der Tour zu den sieben Inseln lernte ich Jacintha kennen. Du erinnerst du vielleicht an den Bericht? Schon auf dem Boot kommen Jacinta und ich in ein angeregtes Gespräch über die Fotografie und Kunst. Wir verabreden uns daraufhin zu einer gemeinsamen abendlichen Fototour am Leuchtturm Men Ruz.

Jacintha an der Staffelei

Jacintha an der Staffelei

Spontanes Fotocoaching am Leuchtturm Men Ruz

An diesem Abend ist das Wetter leider trist, die Sonne lässt sich überhaupt nicht blicken. Wir treffen uns trotzdem am Leuchtturm Men Ruz. Dort wollen wir gemeinsam Langzeitbelichtungen machen. Damit kennt sich Jacintha noch gar nicht aus, und hat darum auch ihr Graufilter und das Stativ zuhause gelassen. Aber wir haben ja alles dabei. Das triste Wetter kommt uns sogar entgegen. Es ist so düster, dass wir auf Graufilter verzichten können, um mit langen Belichtungszeiten zu fotografieren. Der spontane und intensive Fotokurs macht uns allen viel Spaß.
Wir merken dabei auch, wo es beim Verständnis bezüglich der Langzeitfotografie bei Hobbyfotografen fehlt, und Jacintha stellt fest, dass da nicht nur der technische Aspekt eine Rolle spielt, sondern vor allem die Wahrnehmung der Bewegung und der Farben.

Phare de Men Ruz, an einem eher langweiligen Abend

Phare de Men Ruz, an einem eher langweiligen Abend. Trotzdem schön.

Langzeitbelichtungen von Wellen

Wir stehen gemeinsam über dem Meer und schauen erst einmal minutenlang den Wellen zu. „Siehst du, wie sich die Welle immer wieder kreisförmig um den Fels schwingt? Kannst du erkennen, dass das Wasser hier blau und dort leicht türkis ist?“ Wir schauen und analysieren. Dann schraube ich ein Polfilter auf das Objektiv. Schon sind die Reflexionen aus dem Wasser herausgefiltert und die Farbe von Fels und Wasser wird intensiver. Jacintha staunt über die Wirkung des Polfilters. Außerdem verlängert das Polfilter die Belichtungszeit, was mir an diesem Abend entgegen kommt. Wenn du nur ein Filter mit auf deine Bretagnereise nimmst – es sollte das Polarisationsfilter sein, abgekürzt CPL-Filter für Circular Polarisation.

Hat man erst einmal erkannt, wie die Wellen sich bewegen und welche Farbennuancen sich zeigen, liegt das Geheimnis zum Erfolg der Langzeitbelichtung darin, die passende Belichtungszeit für das zu fotografierende Objekt herauszufinden.
Natürlich kannst du mit einem Graufilter immer eine lange Belichtungszeit machen. Bei 30 Sekunden sind die Wellen „glattgebügelt“ und erscheinen als weißer Nebel. Wir empfehlen zusätzlich auch kurze Langzeitbelichtungen aufzunehmen, damit sind Bewegungsspuren sichtbar, um die Dynamik in den Wellen festzuhalten.

Langzeitbelichtungen mit und ohne Graufilter

Das machen wir gemeinsam hoch über dem Meer stehend mit dem Leuchtturm Men Ruz im Rücken. Jacintha muss zu allererst alle Automatiken ihrer Kamera ausschalten. Es ist gar nicht so einfach, bei einem ungewohnten Kameramodell die nötigen Einstellungen zu finden. Normalerweise macht man das auch nicht am späten Abend on Location, sondern entspannt daheim.
Wir stehen jedenfalls ganz allein auf den Felsen, sind in unser Gespräch vertieft und philosophieren und fotografieren und unser Lachen klingt weit über das Meer hinaus.

Wir bleiben an diesem Abend nur an dieser einen Stelle, wo die Wellen immer wieder über die Felsen rollen, und dort machen wir Langzeitbelichtungen. Überall sonst ist das Meer sehr ruhig und auch die Wolken sind mega langweilig. Aber diese kleine Ecke reicht uns völlig aus, wir sind glücklich.

Kurze Langzeitbelichtung vor dem Leuchtturm Men Ruz, Ploumanac'h

Eine kurze Langzeitbelichtung vor dem Leuchtturm Men Ruz, Ploumanac’h

 

Langzeitbelichtung vor dem Leuchtturm Men Ruz, Ploumanac'h

Langzeitbelichtung von 30 Sekunden vor dem Leuchtturm Men Ruz, Ploumanac’h

Kunst in der Natur als Meditation

Während wir entspannt auf das Meer schauen, reden wir über die Kunst in der Natur. Jacintha vergleicht die Fotografie mit ihrer Malerei. Sie ist Kunstlehrerin, möchte vielleicht auch gerne nur Künstlerin sein. Aber sie war jahrelang alleinerziehende Mutter zweier inzwischen erwachsener Jungs, da musste sie einen Job haben, der Geld reinbringt.
Jacintha malt ihre Bilder am liebsten vor Ort, meist in Acrylfarben. Sie meint, dann ist sie ganz im Flow, im Hier und Jetzt. Genau das kann ich gut verstehen. Mir geht es ja ganz genauso. Deswegen habe ich ja das Buch: „Natur-Fotografie macht glücklich“, geschrieben. Jacintha nimmt sich gerne die Zeit, vier bis fünf Stunden für ein Gemälde vor Ort zu sitzen. Wir haben schon andere Künstler getroffen, die ihre Gemälde nach Fotos später im heimischen Atelier malen.
Nach der nächtlichen Fototour radeln wirin der Dunkelheit in unterschiedliche Richtungen zu unseren Wohnmobilen und verabreden uns für den nächsten Tag noch einmal. Ich möchte gerne sehen, wie Jacintha an ihre Kunst herangeht.

Die Malerin am Strand

Wir übernachten auf dem Stellplatz von Tregastel. Diesen Platz mag ich besonders wegen der großen Zypressen, die in der Nähe direkt hinter dem Sportplatz am Meer wachsen. Darüber folgt in Kürze eine ganzer Blogbeitrag.

Ich dachte, dass diese Ecke auch für Jacintha von Interesse sein könnte. Wir laufen am frühen Vormittag gemeinsam den Pfad entlang, das Meer dümpelt noch schläfrig vor sich hin. Überall liegen Felsen im Sand und im Wasser. Das Gelb der Flechten passt wunderbar zum Blau des Wassers und des Himmels. Wir tauschen uns darüber aus, was wir wahrnehmen und wie es auf uns wirkt. Es tut mir unendlich gut, mit jemandem zu reden, der auch seine Umgebung intensiv wahrnimmt. Wir sind genau auf einer Wellenlänge. Jacintha findet ihren Arbeitsplatz nicht bei den Bäumen, sondern bei den Felsen mit Blick zur Ile Renote. Sie richtet sich ein und ist mehrere Stunden in ihre Arbeit vertieft. Während das Gemälde entsteht, zieht sich das Wasser immer mehr zurück.
Jacintha kam zur Malerei, als sie daheim im Alter von 8 oder 9 Jahren die Zeichnungen und Aquarelle ihrer Mutter in einer Kiste gefunden hatte. Ihre Mutte hatte zu diesem Zeitpunkt längst aufgehört zu malen. Es faszinierte sie, dass jemand Schönheit auf diese Weise festhalten kann.

 

Ebbe vor der Ile Renote

Mit dem Blick hinüber zur Ile Renote werde ich etwas unruhig. In wenigen Minuten ist Ebbe und die Gezeiten-Insel vor dem langen Strand auf der Ile Renote wartet auf unseren Besuch. Jacintha findet die Idee auch spannend, sie unterbricht ihre Arbeit und begleitet uns dorthin. Wir klettern stundenlang über die Felsen, wir begeistern uns für die Formen und Farben der Felsen und der Blumen. Wir fotografieren und genießen die Natur.
Ich bin der Meinung, mit jemandem, der die Schönheit der Landschaft genauso sehr anerkennen kann, wie man selbst, macht so eine Tour umso mehr Freude. Wir haben dabei viel voneinander gelernt. Es war mir eine Freude, dich kennenzulernen, Jacinta!

Über die Ile Renote schreiben wir auch in den nächsten Tagen einen ganzen Blogbeitrag.

Die Felsen der Gezeiten-Insel vor der Ile Renote in Tregastel

Auf der Wanderung über die Gezeiteninsel

Auf der Wanderung über die Gezeiteninsel

 

Sehenswürdigkeiten an der Cote de Granit Rose

Wir verweilen bereits einige Tage in Tregastel-Plage, da frage ich vorsichtig bei meinem wenig seetauglichen Gatten nach, ob wir mal auf die sieben Inseln fahren könnten. Er stimmt dem Vorschlag voll und ganz zu. Ich solle aber bitte alleine fahren. Auf Seekrankheit könne er gerne verzichten. Das ist mir auch recht. Ich liebe Inseln, ganz speziell die Bretagne-Inseln. Und ich liebe Leuchttürme. Auf der größten Insel Ile des Aux Moines, der Insel der Mönche, steht ein richtig schöner Leuchtturm und der Anbieter hat auch Touren mit Besuch der Insel im Programm.

Sieben? naja…

Übrigens reden und schreiben alle Medien und Touristen-Informationen von den „Sieben Inseln,“ dabei sind es in Wirklichkeit nur fünf Inseln, die zwei anderen „Inseln“ sind nur zwei kleine Felsgruppen. Da passierte irgendwann in ferner Vergangenheit einmal ein Übersetzungsfehler vom Bretonischen ins Französische, und das ist dann nie wieder korrigiert worden. Den Vögeln und mir ist das aber herzlich egal!

Planung ist, wenn das Wetter dich auslacht

Das Wetter zeigt sich seit Tagen von seiner hervorragenden Seite. Es ist sonnig, nicht sonderlich warm, und hie und da schweben ein paar Wölkchen am Himmelsblau. Das ist mein Traumwetter für eine solche Tour. Wir fahren gleich zum nächsten Tourist-Office und ich buche für knapp 24 Euro eine Bootsfahrt mit Inselbesichtigung für den nächsten Morgen. Meine Vorfreude ist groß, ich kann es kaum erwarten.
Der Anbieter der Touren, Armor Navigation, muss die Abfahrtszeiten seiner Boote nach Ebbe und Flut richten, um überhaupt an der Ile aux Moines anlanden zu können. Nur bei ausreichend hohem Meeresspiegel hat das Boot eine Chance, am Landungssteg anzulegen. Mein gebuchter Ausflug startet schon früh um neun Uhr morgens. Das gefällt mir als Fotografin ganz gut, denn da sollte das Licht noch morgendlich weich sein.

Bootstour zu den sieben Inseln von Perros Guirec aus, Bretagne

Bootstour zu den sieben Inseln von Perros Guirec, Bretagne aus – das sollte eigentlich ein klarer Tag sein!

Îsle aux Moines – die Insel der Mönche

Die Insel, auf der der Leuchtturm steht, ist die größte Insel im Septett. Im 14. und 15. Jahrhundert waren Mönche des Franziskaner-Ordens auf die Insel gegangen, um dort in Einsamkeit zu beten. Aus dieser Zeit stammt dann auch der Name „Insel der Mönche.“ Da kamen sicher nicht einmal am Tag Touristenboote an.

Verhüterli für die Kamera

Entgegen aller Planung und Wettervorhersagen, hängen an diesem frühen Vormittag dichte Wolken am Himmel. Die Sonne schafft einfach keinen Durchbruch, als wir zur Inseltour ablegen. Ich sitze trotzdem glücklich oben auf dem Boot im Freien und finde schnell nette Mitpassagiere, die mir das Notwendigste von dem, was die gesprächigen Tourguides erklären, aus dem Französisch übersetzen.
In Saint Malo hat meine neue Kamera ja unfreiwillig eine kräftige Dusche mit Meerwasser abbekommen. Das sollte jetzt auf gar keinen Fall noch einmal passieren. Diesmal habe ich die Kamera samt Objektiv mit einem zwar unschönen, nicht ganz praktischen aber effektiven Regenschutz eingehüllt. Das Boot schaukelt zwar ganz schön hin und her, Gischt spritzt hin und wieder übers Boot aber wir bleiben alle halbwegs trocken. Und das scheint auch so zu bleiben und wir wiegen uns in Sicherheit. Doch plötzlich klatscht eine hohe Welle an den Bug des Schiffes und die Gischt geht über das ganze Boot. Die meisten Reisenden auf dem oberen Deck haben ihren Teil Meerwasser abbekommen, inklusive mir. Aber meine Kamera nicht! Die Schutzhülle hat sehr gut dichtgehalten! Trotz durchnässter Hose strahle ich übers ganze Gesicht in Anbetracht meiner Voraussicht.

 

Cote de Granite Rose vom Ausflugsboot aus

Cote de Granit Rose und kleines Fischerboot vom Ausflugsboot aus – da kann man sehen, wie gewaltig diese Felsen sind!

 

Cote de Granit Rose vom Meer aus

Die Tour führt uns anfangs entlang der Küste, wo die Felsen Grimassen ziehen und der Leuchtturm Men Ruz majestätisch auf uns herabblickt. Interessant, diese Küste, deren verschlungene Pfade wir nun schon oft entlang gewandert sind, von einer anderen Perspektive aus zu sehen. Ich versuche, mein Fotografier-Bedürfnis im Zaum zu halten, aber es klappt natürlich überhaupt nicht.
Es sieht auch bei dem bedeckten Himmel wahnsinnig schön aus. Wäre die Sonne auch noch rausgekommen, würde ich das vor lauter Begeisterung ja fast nicht aushalten.

Eine lustige, gut gelaunte und vor Energie sprühende Niederländerin ist ebenfalls ohne Begleitung unterwegs, und wir schließen uns in unserer Begeisterung zusammen. Wir passen sehr gut zusammen. Ich bin genauso voller freudiger Energie wie sie, und wir haben beide unsere Kameras schussbereit in den Händen.
Dann endlich kommt die Isle aux Moines in Sichtweite. Die größeren Inseln sehen anders aus, als die kleineren vorgelagerten, landnäheren Inseln. Sie sind höher und sie sind deutlich heller. Bald finde ich heraus, warum das so ist.

Über eine lange Hängebrücke auf die blühende Insel

Leuchtturm auf der Ile aux Moines

Leuchtturm auf der Ile aux Moines – Phare de Sept Iles

 

Der Landungssteg, der einzige Zugang zur Insel, wurde vor ein paar Jahren während eines Sturms beschädigt und konnte oder durfte aus Sicherheitsgründen nicht wieder aufgebaut werden. Zur Zeit dürfen die Besucher der kleinen Insel über eine lange und stark schaukelnde Hängebrücke zum Inselfestland schwanken. Jacinta, meine neue Freundin und ich, schleichen hinter zwei gehbehinderten Bootspassagieren her, die nur sehr langsam vorankommen. Das kostet uns wertvolle Zeit. Denn für die vorgesehenen 45 Minuten Aufenthalt ist die kleine Insel dann doch zu groß.

Ich kann dir aber vorab schon sagen: Das ist ein Traum dort.

Die helle Farbe, die aus der Ferne auffällt, kommt vom dichten Blütenteppich, der sich über die gesamte Insel zieht. Sowas habe ich noch nicht gesehen. Ich muss mich beherrschen, dass ich nicht andauernd in Freudenrufe ausbreche. Das breite glückliche Lächeln im Gesicht muss reichen, sonst denken die Leute, die Gabi spinnt ja! Über meine Beauty-Orgasmen hatte ich im Blog schon einmal berichtet. Diese Insel ist eine potente Beauty-Orgasmus Location!

 

Hängebrücke zur Ile aux Moines

Hängebrücke zur Ile aux Moines

 

Ausflugsboot zu den sieben Inseln, Bretagne

Ausflugsboot zu den sieben Inseln, Bretagne

 

Hängebrücke zur Ile aux Moines

Hängebrücke zur Ile aux Moines

 

Brütende Möwe auf der Ile aux Moines

Brütende Möwe auf der Ile aux Moines

 

Blütenteppich auf der Ile aux Moines

Blütenteppich auf der Ile aux Moines

 

Blütenteppich auf der Ile aux Moines

Blütenteppich auf der Ile aux Moines

 

Burgruine auf der Ile aux Moines

Festungsruine aus dem 18. Jahrhundert im Vauban-Stil auf der Ile aux Moines

Verpasse das Boot nicht!

Am liebsten wäre es mir, ich würde das Boot verpassen. Dann hätte ich mehr Zeit und Ruhe für die Erkundung. Aber eine Warnung hängt drohend in der Luft. An diesem Tag wird kein weiteres Ausflugsboot mehr anlanden können.
In den 45 Minuten schaffe ich es eiligen Schrittes einmal um die Insel herum. Wenn man, wie ich, andauernd die Eindrücke genießen und fotografieren möchte, ist das sehr knapp. Als eine der letzten Passagiere schwanke ich wieder über die Hängebrücke auf das schaukelige Boot zurück.

 

Zur Basstölpelkolonie der Bretagne – die südlichste der Welt

Jetzt muss ich mein Teleobjektiv auspacken. Wir fahren zur Insel der Basstölpel und Lummen, ein paar Papageitaucher gibt es dort auch, und dann kommt für wenige Minuten sogar die Sonne hinter den Wolken hervor.
Der Vogelfelsen ist ebenfalls weiß, aber aus einem anderen Grund. Den kannst du dir bestimmt denken (kleiner Hinweis: kommt hinten raus). Auf den Felsen herrscht ein stetiges Kommen und Gehen der gewaltigen Seevögel. Basstölpel haben eine Spannweite von 1,80 Meter. Die sieben Inseln sind das größte Seevogelschutzgebiet in Frankreich und erst seit 1976 Naturschutzgebiet.
Die Kolonie hier in der Bretagne ist die südlichste Basstölpelkolonie der Welt. Die Basstölpel hatten wohl auf dem berühmten Bass Rock in Schottland nicht mehr ausreichend Platz und sind Richtung Süden ausgewichen. Für mich natürlich hoch interessant, weil ich auch den Bass Rock in der Nähe von Edinburgh schon besuchen konnte.

Basstölpel, Sept Iles, Bretagne

Basstölpel, Sept Iles, Bretagne

 

Die Wahnsinnigen

Auf Französisch heißen die Basstölpel „Fou de Bassan“, der Wahnsinnige des Bass Rocks. Den Namen „Der Wahnsinnige“ bekamen die Vögel aufgrund des tollkühnen Jagdstils. Aus circa 30 Metern Höhe stürzen sich die Basstölpel ins Meer und erreichen dabei eine Geschwindigkeit von 80 km/h. Sie müssen die Flügel schräg nach hinten anlegen, damit sie sich dabei keine Knochen brechen. Die angepeilte Makrele oder Sardine schnappen sie sich dann in 5 bis 6 Metern Wassertiefe. Ganz ehrlich, so gute Augen hätte ich auch gerne.
Basstölpel können wegen ihrer Größe nicht gut von Land aus starten, ähnlich wie die Albatrosse auf der Südhalbkugel. Sie brauchen steile Felsen, von denen sie sich sozusagen herunterfallen lassen können. Hier auf den Sieben Insel hilft ihnen noch der Wind beim Starten. Deswegen liegt die Kolonie nur auf der steilen Seite der Felsenküste. Nur da sind auch die Windbedingungen ideal.
Auch wenn Basstölpel, wie in dieser Kolonie, in Ausnahmefällen einmal den Felsen und sogar die Region wechseln, sind sie ansonsten sehr treu. Wenn sie fünf Jahre alt sind, suchen sie sich einen Partner und bauen gemeinsam auf dem Felsen ihr Nest. Jedes Jahr kehren sie mit diesem Partner zum gleichen Nest zurück.
Die Kolonie verspeist etwa 15 Tonnen Fisch täglich. Soviel Fisch gibt es natürlich in der näheren Umgebung nicht. Ich denke, die Fische sprechen sich auch ab und flanieren nicht inselnah, jedenfalls nie sehr lange. Die Basstölpel fliegen bis zur Südküste Englands zur Nahrungssuche.
Leider ist das Fliegenlernen für die jungen Basstölpel ziemlich kompliziert. Jedes Paar zieht nur ein einziges Küken hoch. Und nur die Hälfte de Jungvögel schafft es tatsächlich, den ersten Flug zu überleben. Über diese Flugversager freuen sich wiederum hungrige Möwen.
Diese Informationen werden von den begeisterten Tourguides auf dem Schiff erzählt. Für ausländische Touristen gibt es Flyer mit der Übersetzung. Das ist sehr praktisch, alles später in Ruhe nachlesen zu können. Denn während der Tour kann ich mich voll und ganz auf die Eindrücke vor Ort und natürlich die Fotografie konzentrieren.

Ich werde jetzt nicht über alle Vogelarten so viel berichten, wie über die Basstölpel, die mit ungefähr 15.000 Paaren den größten Teil des Vogelschutzgebietes ausmachen.
Auf den Inseln brüten außerdem etwa 250 Papageitaucher-Paare, 10 Tordalken-Paare und weniger als 10 Trottellummen-Paare.
Schon auf dem Boot fange ich an zu überlegen, ob und wann ich wieder hinfahren kann. Leider schaffe ich es die nächsten Tage nicht mehr. Vielleicht besuche ich diese Insel auf der Rückreise im Sommer nochmal. Dann könnte ich sie zu unterschiedlichen Jahreszeiten sehen.

Fototipp für die sieben Inseln

• Fotoausrüstung: Ich hatte eine Kamera mit dem 100-400mm und eine mit dem 24-105mm Objektiv dabei. Das war ideal, weil ich auf dem Schiff oder der Insel keine Objektive wechseln musste.
• Nimm einen Regenschutz für die Kamera mit. Sicher ist sicher.
• Schau vor der Buchung die Wettervorhersage an. Ist zwar, wie in meinem Fall, nicht 100%-ig sicher aber zur groben Planung empfehlenswert. In der Nebensaison kannst du es auch drauf anlegen und bei guten Bedingungen einfach spontan schauen, ob noch ein Platz frei ist.
• Dreh für die Vogelfotografie auch an sonnigen Tagen die ISO-Empfindlichkeit hoch, damit du wirklich kurze Belichtungszeiten hast. Mindestens 1/1500 Sekunde empfehle ich. Besser noch kürzer.
• Ein Teleobjektiv ist natürlich von großem Vorteil. Ich fotografierte mit einem 100-400mm Zoom. Mehr wäre zwar noch besser, aber noch mehr Tele ist aufgrund des Schaukelns  des Ausflugbootes schwierig zu händeln.
• Wenn die Sonne rauskommt und du Basstölpel fotografierst, belichte eine Blende unter, sonst frisst das Weiß im Gefieder aus.
• Buche die längere Tour und besuche unbedingt die Isle aux Moines. Vor allem wenn du Inseln und Leuchttürme magst.

Begleite mich auf die Insel Bass Rock in Schottland

Seiten

„Reise durch die Bretagne“ Kalender für das Jahr 2023

Bretagne Kalender 2023

Bretagne Kalender 2023

Bretagne Kalender 2023

Bretagne Kalender 2023

Das ist unser erster Bretagne Kalender. Er erscheint im Eigenverlag und ist vorerst nur hier zu bestellen.

Die Bretagne kann beides – wild sein und Ruhe ausstrahlen. Die weiten Strände laden zum Verweilen ein. Der berühmte Küstenwanderweg GR 34 führt in mehr als 2000 km einmal um die Bretagne herum.

Die Leuchtturmdichte ist in der Bretagne besonders hoch. Das spiegelt sich im Kalender wieder. Sechs Fotos zeigen die fotogenen Leuchttürme der Bretagne.

Ab Januar kannst du dir das zugehörige E-book mit Reiseinfos herunterladen.

Der Bretagne Kalender hat das Format A3 (43×30 cm) und kostet 24 Euro plus 6,50 Euro Verpackung und Versand.

Unterstütze uns mit dem Kauf des Kalenders als unabhängige Fotografen und Autoren.

Die Côte de Granit Rose ist eine einzige Sehenswürdigkeit. Für uns ist dieser Teil der Küste einer der schönsten und außergewöhnlichsten der Bretagne. Auf den Wanderungen entlang der Küste wechseln sich Abschnitte mit den farbigen Felsen mit den skurilsten Formen mit weiten traumhaften Sandstränden ab. Dazwischen kannst du Städtchen mit touristischem Flair oder kleine Hafenstädtchen erkunden. Du blickst auf die vorgelagerten Vogelinseln. Wir empfehlen unbedingt eine Tour zu den Sieben Inseln.

Diese Sehenswürdigkeite an der Côte de Granit Rose  solltest du nicht verpassen

Die Côte de Granit Rose erstreckt sich im Norden der Bretagne von Paimpol bis Trebuerden. Hier im Blog findest du bereits einige Beiträge zur Cote de Granit Rose. In diesem Beitrag möchte ich einmal einen Überblick zu den Sehenswürdigkeiten und die Landschaften und Inseln an der außergewöhnlichen Rosa Granit Küste geben. Das liest sich vielleicht etwas langweilig, sollte dir aber bei der Reiseplanung helfen.

Ich sags vorweg: Plane viel Zeit für diese Küste ein!

Ich verlinke dir zur ausführlichen Lektüre unsere Blogbeiträge zur Cote de Granit Rose ganz unten im Beitrag. Schau dir die Fotos an, dann kannst du schon sehen, wie genial dieser Küstenabschnitt ist.

Sehenswerte Ortschaften der Cote de Granit Rose

1. Paimpol

Wir empfehlen unbedingt, die Abbaye de Beauport zu besuchen. Am besten im Sommer, wenn die Hortensien blühen.
In Paimpol findest du ein paar Schiffswracks und nette Lädchen im Ortszentrum. Im Hafen schaukeln zahlreiche Segelboote und ein paar wenige Fischerboote.


2. Perros-Guirec

Perros-Guirec ist ein Badeort mit langen Ständen und einer ebenso langen Promenade. Dort findest du Geschäfte, ein Casino, Restaurants und Cafes. Das Ausflugsboot zu den „Sieben Inseln“ fährt vom Plage de Trestraou in Perros Guirec aus los. Perros- Guirec ist ein wichtiger Touristenort mit Ferienwohnungen und Hotels.

3. Ploumanac’h

Der Hafen von Ploumanac’h

Ploumanac’h hat Flair. Der Hafen liegt hinter der Ortschaft gut geschützt in einer Bucht. Wenn man den Hafen von Ploumanac’h zum ersten Mal sieht, überlegt man: „Wo ist denn das Meer?“ Die Einfahrt liegt etwas versteckt zwischen großen Felsen. Der Hafen von Ploumanac’h ist sogar der am besten vor Wind geschütze Hafen der gesamten Nordküste der Bretagne. Hier dümpeln bis zu 400 Boote bei Flut, bei Ebbe liegen sie im Matsch.
Die Mühlen im Hafen von Ploumanac’h
In die Hafendeiche sind zwei Gezeiten-Mühlen aus dem 18. Jahrhundert integriert. Eine Mühle mahlte Getreide, die andere diente Anfang des Jahrhunderts zum Zerhacken des Eises für den Fang der Fischer.

Der Hafen von Ploumanac'h

Der Hafen von Ploumanac’h

Der Zöllnerpfad von Ploumanac’h

Die Küste liegt voller gewaltiger rosa Granitfelsen. Der Küstenpfad, der als Zöllnerpfad errichtet wurde, ist eine der beliebtesten Strecken des Grand Randonee 34, des Küstenwanderwegs. Historisch korrekt ist der Name des, die gesamte Bretagne umspannenden über 2000 Kilometer langen Weges „Sentier des Douaniers.“ Je nach Licht und Gezeitenstand sieht die Küstenlandschaft völlig unterschiedlich aus. Die Farben der Felsen kommen zum Sonnenuntergang sehr gut zur Geltung. Tagsüber wirken die Felsen eher grau, abends färbt die untergehende Sonne sie mit einem intensiven Rosa. Liegt morgens Nebel über dem Meer, kommen die Formen der Felsen ideal zur Wirkung. Sie sehen im Gegenlicht wie gewaltige Scherenschnitte aus, die Boote, die zwischen den Felsen liegen dienen als Größenvergleich. Ebbe und Flut ändern das Erscheinungsbild der Felsen noch einmal mehr. Wir mögen es am liebsten, wenn abends und morgens im besten Licht Flut ist. Aber jede Kombination von Ebbe/Flut und Licht hat ihren ganz besonderen Reiz.
Wir lieben es, diese Küste zu erwandern und staunen immer wieder darüber, welche Figuren wir in den Felsen wiederfinden können. Es war mein Traum, wenigstens eine Woche zwischen den Felsen und unter den eindrucksvollen Bäumen wandern zu können. Und auf der Reise in 2022 haben wir es auch getan. Wir bleiben neun Nächte und trotzdem fällt mir der Abschied wieder sehr schwer.

Das Oratorium Saint Guirec am Strand Saint Guirec

Auf dem Plage de Guirec in Ploumanac’h steht das Oratorium St-Guirec. Bei Flut hat der Heilige nasse Füße. Bei Ebbe kann man die Statue besichtigen. Einer Legende zufolge können Mädchen, die noch in diesem Jahr zu heiraten wünschen, der Statue eine Nadel in die Nase stecken. Ist sie nach der Flut noch da, wird sich der Wunsch erfüllen. Jetzt kannst du dir vorstellen, wie die arme Nase des Heiligen wohl aussieht. Welche Nase?

Plage de Saint Guirec, Ploumanac'h, Bretagne

Plage de Saint Guirec, Ploumanac’h, Bretagne

Der Leuchtturm Men Ruz

Der ehemalige Leuchtturm Men Ruz wurde 1860 aus dem grauen Granit von der Ile Grande gebaut. Wenn du genau schaust, siehst du die alten Teile des damaligen Leuchtturms noch. Er wurde im zweiten Weltkrieg zerstört und 1947 aus rotem Granit wieder aufgebaut. Jetzt passt er sich der Felslandschaft farblich besser an. Der neue Leuchtturm wirkt mit seinen 11 Metern Höhe relativ zierlich.
Wir fotografierten den Leuchtturm in den letzten Jahren mehrfach bei Flut und dramatischem Licht. Auf der diesjährigen Reise gab es erstens kaum Wellen, zweitens entweder zu wenige oder zu viele Wolken und die Flut kam zur falschen Zeit, mittags. Wir fotografieren den Leuchtturm Men Ruz zum ersten Mal in der Nacht unter einem klaren Sternenhimmel.

Phare de Men Ruz, Cote de Granite Rose

Phare de Men Ruz, Cote de Granit Rose – ganz rechts unten in der Ecke siehst du die Teile des alten Leuchtturms aus grauem Granit.

Das Wächterhaus der Zöllner

Die Zöllner überwachten auf diesem ehemaligen Zöllnerpfad die Region und unterbanden den unerlaubten Handel der Schmuggler. Das Häuschen diente auch als Pulverlager für die Kanonen und soll Gerüchten zufolge nie ein Dach gehabt haben. Was ich mir nicht vorstellen kann, wenn dort Pulver gelagert wurde.

Das Zöllnerhäuschen an der Cote de Granite Rose

Das Zöllnerhäuschen an der Cote de Granit Rose

Der Skulpturenpark in Ploumanac’h

Hier direkt neben der Durchgangsstraße bei der Abzweigung nach Ploumanac’h kannst du dir 20 Skulpturen aus Granit von zeitgenössischen Künstlern anschauen.

Die Bäume in Ploumanac’h

Entlang der Wanderwege von Ploumanac’h und Tregastel wachsen eindrucksvolle Bäume, meist Zypressen und einige Pinien, die für uns als Meeresliebhaber so interessant wie die Küste sind.

Zypresse in Ploumanac'h

Zypresse in Ploumanac’h – Nachtaufnahme

Vallee Traouiero

Ein verstecktes Kleinod, das kaum ein vom Vorwärtsdrang gehetzter Tourist zu Gesicht bekommt, liegt südlich vom Hafen im Landesinneren. Das Tal des Traouiero braucht mit seinen riesigen Granitfelsen inmitten knorriger Bäume den Vergleich mit dem Wald von Huelgoat nicht zu scheuen.

4. Tregastel

Das Schloss Costaérès

Dieter Hallervorden wohnt bei seinen Bretagne-Aufenthalten in dem kleinen neugotischen Schloss Costaérès auf einer kleinen Insel. Vom Plage de la Bastille aus hat man den schönsten Blick auf das Schloss. Auf der Reise in 2019 sind wir Dieter Hallervorden in seinem kleinen Boot im Hafen von Ploumanac’h begegnet.

Schloss Costaeres, Bretagne

Schloss Costaeres, Bretagne

Sandstrände in Tregastel

In Tregastel wechseln sich ausgedehnte Sandstrände mit der felsigen rosa Granitküste ab. Bei Flut erfreuen wir uns an der intensiven blauen und türkisen Farbe des Meeres. Früh morgens hat man die Strände fast ganz für sich allein.

Tregastel an der Cote de Granite Rose

Strand bei Tregastel an der Cote de Granit Rose

Ile Renote

Auf der Ile Renote, die vor 1885 noch eine Gezeiteninsel, war, gibt es vieles zu entdecken. Heute kann man die Insel mit dem Auto oder dem Fahrrad besuchen. Die rund zwei Kilometer lange Wanderung um die Insel dauert bei Fotografen wesentlich länger als geplant, weil die Felsen und die Küste einfach unwiderstehlich fotogen sind.

5.Haus zwischen den Felsen und Le Gouffre

Das ist zwar keine Stadt oder ein Ort aber eine der Haupt-Sehenswürdigkeiten der Cote de Granit Rose. Wir werden noch auf dieser Reise dort ein paar Übernachtungen machen und berichten.

Buguélès, Cote de Granite Rose

Buguélès, Cote de Granit Rose

Die Inseln der Cote de Granit Rose

Wenn du unseren Blog schon eine Weile kennst, weißt du, dass wir Inseln lieben. Vor der Cote de Granit Rose liegen einige atemberaubende kleine Inseln. Oft sind es die eher unscheinbaren Inseln, die dich bei einem Besuch positiv überraschen. So erging es uns mit der Ile Grande. Auch die Ile aux Moines gefällt mir ausgesprochen gut.

Die Ile de Brehat
Die Ile Renote
Die Sept Iles
Die Ile Grande

Die Leuchttürme der Cote de Granit Rose

Leuchttürme sind für uns immer als Fotomotiv interessant. Manche Leuchttürme bieten vielfältige Fotomöglichkeiten, andere weniger. Die Lage des Turms ist dazu enorm wichtig. Unsere Lieblingsleuchttürme an der Cote de Granit Rose sind Men Ruz, Paon auf der Insel Brehat und Nantuar.

Bodic
Paon auf Bréhat
• Rosedo auf Bréhat
• Les Héaux de Bréhat
Nantuar
Men Ruz
Phare de Sept Iles
Beg Leger


Ausführliche Beiträge zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten der Côte de Granite Rose mit zahlreichen Fotos. Ideal für Deine Reiseplanung!


Abonniere unseren Newsletter, der ungefähr 12 Mal im Jahr erscheint und erhalte unsere kostenlosen eBooks

Wetter und Wolken in der Naturfotografie

Wolken in Deutschland und der Niederlande

Was wäre der Himmel ohne Wolken. Langweilig. Wolken sind faszinierende Gebilde. Immer in Bewegung, immer in Veränderung, und in allen möglichen Formen und Farben.

Flauschige Federn, feine Schleier, kuschelige Schäfchen, aufquellende Gebirge, schwere heranrollende Gewitterfronten, die Bandbreite ist riesig. Die Farben ändern sich mit der Tageszeit, im Licht der untergehenden Sonne leuchten die Wolken oft grellfarbig auf.

Strand, Ameland, Niederlande

Strand, Ameland, Niederlande

Wolken und Wetter in Frankreich

Gatteville, Normandie, Frankreich

Gatteville, Normandie, Frankreich

Regenwetter in Portugal

Praia de Manta Rota – Portugal

Wechselhafte Wetter in Schottland

Findochty, Schottland

Findochty, Schottland

Wetter – Mitternachtssonne und Nordlicht in Norwegen

Nordlicht und Mondbogen, Utakleiv, Lofoten

Nordlicht und Mondbogen, Utakleiv, Lofoten

Schweden, Finnland und Dänemark

Hallsvik, Gotland, Schweden

Hallsvik, Gotland, Schweden

Foto Galerie – Meeresblicke

Meeresblicke aus der Bretagne und von der französischen Küste

Hafenleuchtturm Audierne, Bretagne

Hafenleuchtturm Audierne, Bretagne

Lesconil, Bretagne

Lesconil, Bretagne

Skandinavische Küstenlandschaften

Fredvang, Lofoten, Norwegen

Fredvang, Lofoten, Norwegen

Schottische Küstenlandschaften

Mainland Shetland, Schottland

Mainland Shetland, Schottland

Meeresblicke aus Süd-Europa

Küste an der Algarve, Portugal

Küste an der Algarve, Portugal

Meeresblicke aus den Niederlanden und Deutschland

Lubmin, Ostseeküste, Deutschland

Lubmin, Ostseeküste, Deutschland