Wanderung von Kastelholm nach Bomarsund


Anzeige

In der weinseligen Abendrunde war uns die Idee gekommen, eine Wanderung gemeinsam zu meistern. Heidrun und Eberhard waren schon am Tag zuvor einen Teil der Wanderung gegangen. Von Kastelholm bis Bomarsund sind es gut 16 km. Das reicht für ein Tagespensum, da waren wir uns einig. Wir fuhren mit beiden Fahrzeugen los, dann ließen wir das Auto unserer Freunde in Bomarsund stehen und fuhren alle gemeinsam mit unserem Mobil weiter nach Kastelholm, und stellten es auf dem Touristenparkplatz ab. Der Einstieg zur Wanderung liegt etwa einen Kilometer weiter – den muss man also noch drauf rechnen 🙂

Wanderung von Kastelholm nach Bomarsund

Anfangs liefen wir alle noch ziemlich dicht hintereinander. Wir redeten und es wurde nicht langweilig. Außer Noah hatten wir alle kurze Hosen an – nun, superwarm war es nicht, aber wir bewegten uns und wollten nicht unnötig schwitzen. Wir achteten dauernd auf Zecken und pflückten einige bereits während der Wanderung von unseren Beinen, trotzdem genossen wir das Streicheln der Farne, der Schachtelhalms und der Gräser an unseren Beinen. Die weißen Markierungen des Wanderwegs sind gut sichtbar in kurzen Abständen plaziert.

Wir wandern auf Aland

Wir wandern auf Aland

Die weißen Markierungen des Wanderwegs

Die weißen Markierungen des Wanderwegs

Abwechslungsreiche Wanderung

Abwechslungsreiche Wanderung

Die Kirche von Sund

Die Kirche von Sund

Die einzige Treppe auf der Wanderung

Die einzige Treppe auf der Wanderung

Ein lichter, schicker Wald

Ein lichter, schicker Wald

Amy und Noah machen Pause

Amy und Noah machen Pause

Eberhard und Heindrun und die Libelle auf dem Knie

Eberhard und Heindrun und die Libelle auf dem Knie

Unsere Truppe wandert auf Aland

Unsere Truppe wandert auf Aland

Pausen in der Natur

Wir machten nur zweimal eine Pause, einmal am Ausblick auf die Kirche von Sund, und etwas später, um den aufkommenden Hunger zu stillen. Gerade als wir uns auf Felsen setzten, setzte sich eine Libelle auf Heidruns Knie. Sie verspeiste in aller Ruhe eine gerade gefangene Fliege und ließ sich durch nichts stören. So saßen wir bestimmt 20 Minuten zu siebt in der Sonne und futterten. Zwei Schlangen kreuzten unseren Weg, eine klitzekleine Ringelnatter und eine etwas größere, die von Gunter und Eberhard vor einem Auto in Sicherheit gebracht wurde.

Die Libelle auf dem Knie Heidruns

Die Libelle auf dem Knie Heidruns

Kilometer wie Kaugummi

Die letzten Stunden zogen sich zäh wie Kaugummi dahin, unsere Beine wurden immer schwerer, die Gespräche stockten. Noch weit vom Auto entfernt endete der Wanderpfad an der Durchgangsstraße. So addierten sich weitere zwei Kilometer zu unserer Wanderdistanz. Die beiden Männer schätzten, dass wir sicher 20 km hinter uns gebracht hatten. Wir waren über fünfeinhalb Stunden unterwegs gewesen. Was für eine Leistung!
Trotzdem war es ein schöner, sonniger und aktiver Tag!

Wir machen Pause

Wir machen Pause

Wir haben das Ziel "fast" erreicht

Wir haben das Ziel „fast“ erreicht – zum Auto sind es nochmal zwei Kilometer

Das Kastelholmer Schloss

Eberhard und Heidrun fuhren uns wieder zu unserem Wohnmobil. Das Abendlicht war warm und weich – ich wollte noch ein paar ordentliche Fotos des Kastelholmer Schlosses machen. Erstmal schlüpfte ich aus den qualmenden Socken und in die Sandalen rein.

Nur mit der Kamera ohne Rucksack lief ich zweimal um das Schloss, beobachtete eine Wasserratte von gigantischen Ausmaßen und schoss meine Fotos. Die Windmühlen des Jan Karlsgarden Museums strahlten knallrot im Abendlicht, das Wasser glitzerte fröhlich und das Grün war supersaftig. Meine Füße waren schwer. Um einen Blick gen Norden – Aussicht auf Nordlicht! – zu bekommen, fuhren wir in der Dämmerung wieder Richtung Bomarsund. Nordlicht gab es aber keins, was uns auch Recht war, so abgekämpft waren wir.

Schafe in Bomarsund

Schafe in Bomarsund

Heidrun schafft die letzten Meter

Heidrun schafft die letzten Meter

Jan Karlsgarden auf Aland

Jan Karlsgarden auf Aland

Jan Karlsgarden auf Aland

Jan Karlsgarden auf Aland

Kastelholmer Schloss

Kastelholmer Schloss

eine der Windmühlen im Jan Karlsgarden

eine der Windmühlen im Jan Karlsgarden

Kastelholmer Schloss

Kastelholmer Schloss

 

Schloss Kastelholm

Das burgartige Gebäude stammt aus dem 14. Jahrhundert und war ursprünglich ein Wasserschloss, bis der umgebende See verlandete. Als vorgeschobener Verteidigungsposten von Stockholm und Herrschaftssitz hat es seinen Anteil an Adelsstreitigkeiten und Kriegswirren abbekommen. Nachdem es im 18. Jahrhundert ausbrannte, wurde es aufgegeben. Inzwischen ist ea wieder fast vollständig wiederhergestellt und beherbergt das kulturhistorische Museum der Aland-Inseln.

Jan Karlsgarden

Das Freilichtmuseum zeigt die typischen Gebäude und Einrichtungen, wie sie auf einem Bauernhof im 18. bis 19. Jahrhundert auf Aland üblich waren. Wohnhäuser, Vorratsspeicher, Ställe, eine Schmiede, eine Sauna und einige typische aländische Windmühlen wurden hier zusammengetragen und aufgebaut.

 

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

4 Kommentare

  1. 20 km sind schon eine stolze Leistung. Gut, dass ihr zwei Autos hattet und die Strecke nicht zurück gehen musstet 😉
    Bei DEM Wetter und DER Umgebung war das sicher herrlich, ich kann es gut nachvollziehen.

    Liebe Grüße
    Ursula

  2. Tolle Bilder, die Wanderung war bestimmt fantastisch! Tolle Natur, eine auffällige Wegmarkierung – was will man mehr?!
    Schade sind immer diese letzten Kilometer auf der Straße zum Auto. Ich finde die ziehen sich, die Beine tun weh und es gibt nicht mehr viel zu schauen…

    Radeln, Kajak und Wanderstiefel – bin ja schon gespannt welche Fortbewegungsmittel euch noch so unterkommen auf dieser Fahrt 😉

    Viel Spaß weiterhin

  3. Ich vermute, ich hätte bereits bei Kilometer 15 gestreikt….. :))
    Aber ich denke auch, daß die wunderschöne Natur einen für die Strapazen entschädigt und ausserdem ist man dann hinterher doch mächtig stolz wenn man solch eine Strecke geschafft hat.
    Hoffe Eure Füsschen haben sich wieder erholt 🙂

  4. Hallo,
    ja 20km wandern das ist schon eine Leistung.
    Sicherlich war Noah besser gegen die Zecken geschuetzt mit seinen langen Hosen. Ich hoffe ihr habt euch gruendlich abgesucht, wegen diesen Biestern.
    Sehr interessante Landschaft und viele tolle Aufnahmen davon.
    lg Edeltraud

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen