Die Felsstrände von Geta – und warum sie sich vor uns versteckten


Anzeige

Der Gedanke, dass Aland Mainland eine lange Küstenlinie haben muss, ließ uns nicht los. Warum nur gab es keine Wege dahin? Wir fragten uns durch, doch außer HavsVidden wußte niemand eine Stelle, die man auch anfahren konnte. Bis wir einen Studenten der Naturfotografie trafen. „Ja klar, es gibt natürlich schöne Strände.“ Also fuhren wir abends zusammen über kleine Schotterwege kilometerweit durch den Wald. An einem Bauernhof parkten wir, und liefen nochmal eine Viertelstunde bis zum Ufer, und da tat sich eine traumhafte Küste auf.

Salzkruste auf den Felsen

Mein Herz schlug höher, der Fotograf in mir jubelierte. Wow! Wir waren spät dran, das Licht gerade perfekt, viel Zeit blieb uns nicht, da war die Sonne auch schon weg. Das Meer lag ruhig, es gab keine Wellen – im Herbst würde es aber richtige, gewaltige Brandung geben. Dann sähe es hier ganz anders aus. Der Sturm, den wir auf Kökar gespürt hatten, hatte hier die Wellen weit auf die Felsen hinauf geworfen. Die waren in den darauffolgenden sonnigen Tagen getrocknet, eine feine Salzkruste verzierte nun die ansonsten roten Felsen. So fein gepudert sahen die Felsen nochmal besser aus. Auch das wäre ungewöhnlich.

rote Felsenküste und Spiegelung

rote Felsenküste und Spiegelung

Nordküste von Geta, Aland

Nordküste von Geta, Aland

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Wunderbare Nachtstimmung aber kein Nordlicht

Wir fragten den Bauern, der im Sommer Segeljachten in seinem kleinen Hafen empfängt, ob wir in siner Einfahrt übernachten dürften. Denn es war Nordlicht angesagt und der Strand bot eine freie Sicht nach Norden – auf den Aland Inseln eine Seltenheit. Wir durften bleiben.
In der Nacht wanderten wir durch den mondbeschienenen Wald, es war absolut ruhig, die Sterne standen nicht ganz so zahlreich am Himmel. Wir saßen ein paar Stunden auf den Felsen, bis unsere Taschen und Jacken durch die sich niederschlagende Luftfeuchtigkeit klatschnass wurden. Hätten wir unsere Isomatten und Schlafsäcke mitgebracht, ich hätte wohl trotzdem unter dem Sternenhimmel übernachtet. Die glatten Felsen, die reflektierenden Wasserbecken und der nächtliche Himmel fühlten sich fremdartig faszinierend an. Mir ging es gut, auch wenn sich kein Nordlicht zeigen wollte.
Da wir am nächsten Morgen wieder früh am Meer beginnen wollten, schlichen wir bald ins Bett.

Sterne in Mondnacht

Sterne in Mondnacht

Morgenstimmung auf flachen Felsen

Bei Sonnenaufgang waren wir wieder unterwegs. Das Licht war weich – doch leider war der Himmel absolut wolkenlos und die Sonne schien aus der falschen Richtung auf den Strand. Gunter konzentierte sich lieber auf die Details in und an den Wasserbecken, ich mühte mich etwas mit den Felsen am Wasser ab. Diese Küste strahle eine extrem friedliche Stimmung aus. Wir bewegten uns langsam und mit Bedacht. Die Arbeit war meditativ. So sollten alle Tage beginnen!

Salz auf den Felsen, Aland

Salz auf den Felsen, Aland

Gezeitenbecken in Geta, Aland

Gezeitenbecken in Geta, Aland

Amy und Noah am Strand, Aland

Amy und Noah am Strand, Aland

Wo Bäume noch wachsen können?!

Wo Bäume noch wachsen können?!

EIn Felsenbaum, Aland

EIn Felsenbaum, Aland

Gras und Spinnenwebe zwischen den Felsen

Gras und Spinnenwebe zwischen den Felsen

Gabi bei der Arbeit

Gabi bei der Arbeit

Der Badestrand und eine schwimmende Schlange

Wir verbrachten den sonnigen Teil des Tages an einem Badestrand in Geta. Die Füße hingen im halbwegs warmen Wasser, schwimmen wollten wir nicht, waren selbst dazu zu faul, außerdem war das Meer ziemlich algenreich. Amy, Noah und ich erzählten über Gott und die Welt, als eine Schlange an uns vorbeischwamm. Jetzt hatte Amy schon gar keine Lust mehr aufs Schwimmen. Es war wohl nur eine Ringelnatter gewesen.

Badestrand in Geta

Badestrand in Geta

Amy läßt die Seele und die Füße baumeln

Amy läßt die Seele und die Füße baumeln

Gefährliche Tiere Alands

Wir hatten leider wieder Zecken eingefangen, fanden sie aber noch, als sie sich gerade blutsaugend andocken wollten. Es gibt zwei gefährliche Tiere auf den Aland Inseln (so wie in Schweden und Finnland auch) und das sind die Zecke und die Kreuzotter. Wobei die Kreuzotter normalerweise auf Abstand geht, nur diese Zecken halt nicht. Wir haben uns angewöhnt, uns abends gegenseitig abzusuchen und finden die meisten Zecken schon bevor sie saugen. Anfangs fanden wir das sehr unangenehm, mittlerweile ist es Routine.

Geta hat zahlreiche fantastische Strände

Am Abend trafen wir uns wieder mit dem Studenten, der Lieblingsstrand seines Lehrers, war heute dran. Doch wieder waren wir etwas zu spät für unseren Geschmack – ich brauche immer etwas Zeit, bis ich mich an einen neuen Ort gewöhne und Motive sehe, und schwupps, da war auch schon wieder die Sonne weg. Die versteckt sich hier leider oft etwas früher hinter dem Wald.

Felsen im Abendlicht, Geta, Aland

Felsen im Abendlicht, Geta, Aland

Steine und Felsplatten, Geta, Aland

Steine und Felsplatten, Geta, Aland

Ein Wald steht Kopf

Ein Wald steht Kopf

Ein Fels und eine Welle im Abendlicht

In der Nähe des Fähranlegers von Eckerö hatten wir einen Küstenabschnitt gefunden, wo wir die Sonne im Meer versinken sahen. Dort fotografierte ich dann nicht nur die Sonne, sondern das Glitzern der untergehenden Sonne auf einem Fels, den kleine Wellen umspülten. Solche Motive und Gelegenheiten liebe ich über alles!

Fels und Welle

Fels und Welle

Gabi

hier schreibt Gabi

Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie!
Am besten - alles zusammen!

Autor: Gabi

hier schreibt Gabi Ich liebe das Reisen, die Fotografie und meine Familie! Am besten - alles zusammen!

4 Kommentare

  1. Aber Ursula……die Reicherts würden auch sicherlich Dich täglich von den Biestern befreien…… :))

    Doch etwas lästig sind die Tierchen schon, das gebe ich gerne zu. Auch wir suchen jeden Abend nach den Zecken….
    Dafür sind momentan nicht mehr so viele Kreuzottern unterwegs, so daß wir wenigstens da nicht mehr so sehr aufpassen müssen.

    Euch allen ein herrliches Wochenende !

  2. Hallo ihr Lieben,

    was für eine traumhafte Ecke der Welt! Und so schön von dir/euch eingefangen. Lichttechnisch scheint der September ja eine richtige Ausbeute zu ergeben :-). Die Felsenbilder sind echt toll.
    Weiterhin also viel Spaß und möglichst zeckenfreie Gegenden!
    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5reicherts.com speichert zur Bereitstellung einiger Funktionen Cookies auf Ihrem Rechner. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Info

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen