Beiträge

Hol dir die schottische Natur auf dein Smartphone

– unsere kostenlosen Bildschirmhintergründe in den Zeiten von Corona.

Nach den Smartphonefotos der Leuchttürmen der Bretagne präsentieren wir als nächstes Impressionen aus Schottland. Wieder haben wir zehn Motive  quer durch die reichhaltige Kultur und Natur Schottlands für dich ausgewählt.

Du kannst wie gehabt die 10 Fotos plus ein PDF mit Erklärungen zu den Fotos gezippt runterladen oder jedes Foto einzeln rechtsklicken und  mit Ziel speichern unter… downloaden. Viel Spaß damit.

Du darfst den Blogbeitrag gerne an Deine Freunde weiterleiten aber wir bitten dich darum, Fotos nur Privat zu nutzen!

Schottische Landschaften im pdf

Schottische Landschaften – ZIP Download, 10 Smartphone Hintergrundfotos plus PDF mit Infos

Du magst die Smartphone Hintergrundfotos und möchstest mehr davon? Die Leuchttürme der Bretagne, Smartphonehintergrundfotos  hast du wahrscheinlich schon, als nächstes kommt Norwegen an die Reihe. Wenn du uns unterstützen magst, kannst du das große Paket mit 111 Fotos kaufen. Hier entlang:

Dunnottar Castle, Schottland

Dunnottar Castle, Schottland

 

Eli Lighthouse, Fife, Schottland

Eli Lighthouse, Fife, Schottland

 

Kelpies, Falkirk, Schottland

Kelpies, Falkirk, Schottland

 

Kelpies, Falkirk, Schottland

Kelpies, Falkirk, Schottland

 

Fiddle-Bow Rock, Moray Shire, Schottland

Fiddle-Bow Rock, Moray Shire, Schottland

 

Calanish Standing Stones, Isle of Lewis

Calanish Standing Stones, Isle of Lewis

 

Iona, Schottland

Iona, Schottland

 

Neist Point, Isle of Skye, Schottland

Neist Point, Isle of Skye, Schottland

 

Jakobite, Glenfinnan Viaduct, Highlands, Schottland

Jakobite, Glenfinnan Viaduct, Highlands, Schottland

 

Luskentyre Beach, Isle of Harris, Schottland

Luskentyre Beach, Isle of Harris, Schottland

 

Der 2020er Kalender ist mein 14. Meereskalender in Folge beim Verlag Weingarten. Das ist schon eine große Sache für mich. Noch ist das Jahr jung und die Kalenderblätter noch fast jungfräulich, deswegen stelle ich dir hier ein paar Kalenderfotos daraus vor.

Svaneke, Insel Bornholm, Dänemark

Svaneke, Bornholm, Dänemark

Svaneke, Bornholm, Dänemark

Die dänische Insel Bornholm faszinierte uns als Skandinavienkenner auf Anhieb. Die Insel bietet auf engem Raum alles was an Skandinavien so typisch ist. Uns haben die abwechslungsreichen Küstenregionen besonders angetan. Im Herbst kann auch die Ostsee ziemlich wild sein. In Svaneke konnten wir sehr hohe Wellen beobachten. Der dortige Leuchtturm (nicht im Bild), ist als Ferienwohnung zu mieten. Er wäre für uns eine ideale Winterresidenz gewesen. Fast wäre dieser Traum Wirklichkeit geworden.

Bornholm Reiseberichte

Svaneke Leuchtturm

Fonte de Telha, Portugal

Fonte de Telha, Portugal

Fonte de Telha, Portugal

Spät nachmittags bogen wir in den steilen Weg hinunter zum Strand ab und fragten uns ernsthaft, ob wir da auch wieder problemlos hinauf kommen würden. Schnell hatten wir einen schönen Stellplatz direkt am Meer gefunden und genossen die relaxte Stimmung am Fonte de Telha.

Entlang des Strandes parkten einige Wohnmobile. Diese Nähe zu Meer war bei diesem Stellplatz genial. Zwei Schritte vor die Tür und schon war ich im Sand.

Gegen Abend fotografierten wir die Sardinenfischer, und die Möwen, die ihren Teil der Beute abhaben wollten. Wir legten etliche Kilometer im weichen Sand zurück. Hin zu den Fischern, da merkten wir, dass der Blitz im Wohnmobil lag, also wieder zurück zum Mobil und wieder hin, damit wir diese wunderschöne Lichtsstimmung nicht versäumen. Aber es lohnte sich und der Sonnenuntergang bescherte uns ruhige Meeresmotive.

Und am nächsten Tag kamen wir auch tatsächlich wieder die steile Auffahrt hinauf auf die Durchgangsstraße, auch wenn sich unser Wohnmobil ganz schön anstrengen musste.

Du möchtest die Möwenfotos sehen? Hier entlang!

Pern, Ouessant, Bretagne, Frankreich

Pern, Ouessant, Bretagne, Frankreich

Pern, Ouessant, Bretagne, Frankreich

Das ist unser Lieblingsplatz auf der Ile d’Ouessant, der westlichtste Punkt des kontinentalen Frankreichs. Der Pointe du Pern ist einer der wildesten und gefährlichsten Küstenabschnitte der Bretagne. Das tobende Meer weckt auch in uns zivilisationsverwöhnten Europäern die Ehrfurcht vor den Gewalten der Natur.

Wir besuchten die Insel Ouessant bisher leider nur zweimal. Beim ersten Mal eine Woche und dann drei Wochen lang. Während dieser Wochen besuchten wir diesen westlichen Zipfel fast täglich. Das Meer dort ist oft wild. Die Felsküste gewaltig. Wir können uns dort einfach nicht sattsehen, vor allem, weil die Gischt, die sich bei Sturm schnell bildet für absolut außergewöhnliche Lichtsstimmungen sorgt.
Wir können die Insel Ouessant für Fotointeressierte uneingeschränkt enpfehlen.

Ouessant – große Fotogalerie

Lagune Santo André e da Sancha, Portugal

Lagune Santo André e da Sancha, Portugal

Lagune Santo André e da Sancha, Portugal

Der Tag an dem dieses Foto entstand, war besondes heiß. Die Sonne knallte hart vom wolkenlosen Himmel. Es war nicht leicht, in der Hitze zu fotografieren. Die Region war so trist, dass wir trotz der hohen Wellen nicht bis zum Abend bleiben wollten. Aber diese Wellen, die am Strand zu expoldieren schienen, waren schon genial. Diese türkise Farbe des Meeres war extrem intensiv.

Weitere Fotos des Strandes findest du im Live Reisebericht Portugal

Plage de Ondres, Frankreich

Plage de Ondres, Frankreich

Plage de Ondres, Frankreich

Von Biarritz bis zur Garonne-Mündung zieht sich ein endlos scheinender Sandstrand über 200 Kilometer hin, nur kurz unterbrochen beim Bassin d’Arcachon. Mal ist es friedlich und die See lädt zum Baden ein, mal stürmt es und wir genießen die salzige Meerluft auf langen Spaziergängen.

An diesem Strand verabschiedeten wir uns nach einer langen Wohnmobil Tour entlang der spanischen und portugiesischen Küste vom Meer. Das ist jedesmal ein ganz besonders schwieriger Moment für mich. Ich liebe das Meer so sehr, das Abschiednehmen tut also fast körperlich weh.

Wir waren sehr gestresst, weil unser Mobil uns in Nordspanien mit einer Panne und nachfolgendem langem Werkstattstopp beglückte. Auch mussten wir uns wieder an die vollen Autobahnen gewöhnen. Wir hatten den Strandstopp sehr nötig und genossen dieses weiche, gischtigedämpfte Licht, welches das Meer in der Ferne verschwinden lässt.

Letzter Stopp an der Küste in Frankreich nach einer langen Wohnmobil Reise entlang der Iberischen Küste.

Tarifa, Spanien

Tarifa, Spanien

Tarifa, Spanien

Tarifa ist die am südlichsten liegende Stadt des europäischen Festlandes. Von hier aus ist es nur ein Katzensprung bis hinüber zum afrikanischen Kontinent. Die afrikanischen Berge sehen von der Küste aus traumhaft aus. Neben den weiten Stränden und dem südländischen Flair hat uns die absolut entspannte Atmosphäre in ihren Bann gezogen.

Einzig der wilde Stellplatz der von Surfern besucht wird, war für unser Mobil zu holprig. Der fühlte sich an wie Verdun 1918. Wir fanden einen gemütlichen Campingplatz direkt an der Küste vor und wanderten stundenlang den Strand entlang. In Tarifa fühlten wir uns fast, wie damals in Californien. Die Stimmung war locker, Leute schlenderten mit Flipflops durch die engen Gassen in denen an jeder Ecke Sonnenhüte und Schmuck verkauft wurde. In Tarifa ging ich auch auf Delfintour. Ein spielender Delfin spritzte ausgerechnet mich nass, als ich über die Reling gelehnt Fotos schoss. Die restlichen 50 Touristen lachten über die Dusche. Aber ich war sowas von glücklich. Das Delfinfoto findest du wenn du dem Link unten folgst.

In Tarifa fühlen sich vor allem Surfer wohl. Live Reisebericht aus 2017

Conil, Andalusien, Spanien

Conil, Andalusien, Spanien

Conil, Andalusien, Spanien

Die weißen Häuser von Conil kleben wie eine Fata Morgana an den Hügeln vor der Küste. Heißer Wind treibt den Sand über den weiten Strand, die Farben von Himmel und Meer sind im gleißenden Sonnenlicht unwirklich klar.

Der weiße Ort Conil im live Reisebericht

Porto Covo, Portugal

Porto Covo, Portugal

Porto Covo, Portugal

Eine Gegend zum Entdecken wie geschaffen. Sandstrände, Küstenwege, kleine felsige Buchten und Porto Covo selbst laden zum Verweilen und Erkunden ein.

In Porto Covo blieben wir gleich mehrere Tage – live Reisebericht

Pelzerhaken, Ostsee, Deutschland

Pelzerhaken, Ostsee, Deutschland

Pelzerhaken, Ostsee, Deutschland

Auf der Suche nach Leuchttürmen an der Ostküste Schleswig-Holsteins zwischen Travemünde und Fehmarn sind wir auf viele interessante Küstenabschnitte gestoßen. Unsere Dackeldame Grindel liebt es, stundenlang am Meer entlang zu dackeln, auch wenn sie freiwillig nie eine Pfote ins Wasser setzen würde. Das glasklare, ruhige Wasser ließ uns auf den besonderen Kieselstrand schauen. Das sonnige Wetter und die Bilderbuchwolken rundeten das Bild ab. Wir waren ganz allein am Strand. Ein großer Vorteil in der Nachsaison im Oktober.

Über diese Reise bloggten wir nicht. Schade eigentlich.

Fotos von dieser Ostseereise findest du in unserem Buch: Wir dackeln durch Europa

Santa Cruz, Portugal

Santa Cruz, Portugal

Santa Cruz, Portugal

Nördlich von Lissabon werden die steilen Küstenklippen von Sandstränden abgelöst. Der Atlantik trifft hier mit Wucht auf die Küste und hat vor der Stadt Santa Cruz einen gigantischen freistehenden Felsbogen geschaffen. Der wäre weiter links im Foto zu sehen gewesen. Aber bei diesem Motiv fand ich das Licht auf den heranrollenden Wellen interessant genug. Diese besondere Stimmung hielt sich übrigens nur für zwei, drei Minuten, dann war die Sonne wieder weg. Da der Wind vom Meer her wehte, mussten wir die Pol- und Graufilter ständig putzen, weil sich darauf die Gischt niederließ und einen sehr starken Weichzeichnereffekt verursachte.

Abendliche Stimmung am Strand. Wie der gewaltige, markante Felsbogen an diesem Strand aussieht, kannst du dir in diesem Live Reisebericht ansehen.

Biarritz, Frankreich

Biarritz, Frankreich

Biarritz, Frankreich

Biarritz ist ein berühmtes elegantes Seebad kurz vor der Grenze zum spanischen Baskenland. Im 19. Jahrhundert traf sich hier der europäische Adel zur Erholung. Heutzutage sind die weiten Strände von Biarritz bei den Surfern sehr beliebt. Und bei uns Wohnmobilisten und Fotografen. Es gibt einen ganz netten Wohnmobilstellplatz etwas außerhalb der Stadt. Um den Leuchtturm und die Stadt zu fotografieren, nutzten wir das Rad.

Für die Fotos vom Strand waren wir zu Fuß unterwegs. wir liefen und bewunderten die Wellen. Dann liefen wir weiter, um eine Horde Buhnen herum. Dann noch ein kleines Stück, weil das Abendlicht sich so schön auf dem nassen Sand spiegelte. Und so waren wir unterwegs, bis das Abendlicht schließlich perfekt wurde. In der blauen Stunde fotografierten wir das erste Licht des Leuchtturms in der Ferne. Und schwupps, da war es dunkel. Jetzt erst, so völlig durchgekühlt, merkten wir, wie weit der Weg zurück zum Wohnmobil war. In tiefster Nacht waren wir sicher noch eine Stunde lang unterwegs. Ja, für gute Fotos vergisst man Zeit, Kälte und Hunger.

Biarritz samt Leuchtturm im Live Reisebericht

Maidens, Schottland

Maidens, Schottland

Maidens, Schottland

Maidens ist eine winzige Ortschaft am unteren Ende des Firth of Clyde im Südwesten von Schottland. Diese von Touristen nicht gerade überschwemmte Region hat uns mit ihrer abwechslungsreichen Küste, den Burgen, Leuchttürmen und schnuckeligen Siedlungen äußerst positiv überrascht.

Auch hier wanderten wir stundenlang an der Küste entlang. Fette Wolken hingen schon den ganzen Tag am Himmel. Im Sonnenuntergang fing der Regen an. Es gab knallige, farbenfrohe Regenbögen und Schwäne, die im Regen stehend in einem Bach am Strand Wasser tranken.

Leider gibt es über jenen Tag keinen live Reisebericht im Blog. Wir könnten das einmal nachholen, denn der Süden Schottlands hat viel zu bieten und ist nicht wirklich bekannt. Außer Trumps protzigen Turnberry-Golfplatz, der so gar nicht nach Schottland zu passen scheint. (Ja, jetzt mache ich dich neugierig – ich lade in Kürze ein paar Fotos davon hoch.)

Den Turnberry Lighthouse der fast auf dem Golfplatz steht findest du auf dieser Seite zum Sehnsucht Schottland Kalender 18 von Harenberg

Zum Reise Übersichtsseite Schottland

 

Zum Sehnsucht nach dem Meer Kalender 2020 in Amazon

Das Hafenstädtchen Binic

Wir fahen weiter um die Bucht von Saint-Brieuc herum nach Binic, dort gibt es einen Stellplatz.

Binic hatten wir auf all unseren Bretagne-Reisen außen vor gelassen, warum wissen wir auch nicht. Binic ist ein wunderschönes Hafenstädtchen, natürlich mit einem Leuchtturm am Ende des Hafenkais. Das ist so ein richtig schöner Hafenleuchtturm: relativ groß, aus Stein, am idealen Ort und er eignet sich super gut als Fotomotiv. Für uns als Leuchtturmliebhaber lohnt es sich, auf gutes Licht zu warten.

Die gewaltige Hafenmauer von Binic

Die gewaltige Hafenmauer von Binic

 

Felsen vor der Hafenmauer, Binic

Felsen vor der Hafenmauer, Binic

 

Wellen schaukeln vor der Hafenmauer

Wellen schaukeln vor der Hafenmauer, Binic

 

Hafenleuchtturm im Abendlicht, Binic

Hafenleuchtturm im Abendlicht, Binic

 

Treppe an der Hafenmauer, Binic

Treppe an der Hafenmauer, Binic

 

Hafenleuchtturm im Abendlicht, Binic

Hafenleuchtturm im Abendlicht, Binic

 

Im Reiseführer ist Binic als Familien-Urlaubs-Seebad deklariert, aber irgendwie fühlen wir uns hier auch ohne Kinderanhang wohl. Den besonders großen Wochenmarkt am Donnerstag verpassen wir leider, den hätten wir gern angesehen. Unsere Exkursionen in das Hafengebiet beginnen mit einem Aufwärmspaziergang, denn der Wohnmobil-Stellplatz liegt hinter dem Ort in einem Wäldchen. Gut geschützt vor dem momentan herrschenden starken Ostwind aber etwas dunkel. Wir wissen nie, wie das Licht im Hafen wohl gerade wirkt und laufen andauernd los um zu schauen. Zum Schreiben und Fotos sichten kommen wir so natürlich nicht.
Wir legen während der beiden Tage einiges an Kilometern zurück. Für die 3 km vom Stellplatz in den Hafen lohnt sich das Rad nicht, da wir die Strecke mehrmals täglich laufen, haben wir abends zig Kilometer auf dem Schrittzähler des Smartphones.

Meistens bleiben wir zwei Nächte

Auf dieser Reise bleiben wir auf schönen Stellplätzen und wir finden fast nur schöne Stellplätze, jeweils mindestens zwei Nächte. Das Entschleunigt unsere Reise. Aber noch wichtiger, nur so bekommen wir annähernd ein Gefühl für die Region. Im Wechsel der Gezeiten erscheinen die Landschaften und vor allem die Hafengebieten in völlig anderem Bild. Dazu noch die Wetterwechsel und schon bieten sich unglaublich viele Möglichkeiten für Fotos.
Wir bewegen das Mobil also nicht jeden Tag und wenn wir fahren dann meist nur 40 bis 50 Kilometer. Unglaublich, wie sehr sich die Landschaft schon auf solch kurzen Strecken verändert. Noch langsamer zu reisen wäre wohl vorteilhaft. Wir arbeiten dran. Mein Traum: den Küstenpfad zu erwandern.

Die Hafenmauer von Binic bei Flut

Die Hafenmauer von Binic bei Flut

 

Badende, Binic

Badende, Binic

 

Treppe an der Hafenmauer, Binic

Treppe an der Hafenmauer, Binic

 

Treppe an der Hafenmauer, Binic

Treppe an der Hafenmauer, Binic

 

Die Kirche in der blauen Stunde, Binic

Die Kirche in der blauen Stunde, Binic

 

Morgens im Hafen von Binic

Morgens im Hafen von Binic

 

Strandhäuschen von Binic

Strandhäuschen von Binic

Der Hafen und Küstenpfad in Saint Quay-Portrieux

Wir bewegen uns langsam in die Richtung der Ile de Bréhat.
Am späten Morgen halten wir in Saint Quay-Portrieux, einem Haupthafen der ehemaligen Islandfischer. Von hier liefen vor zwei Jahrhunderten ganze Flotten von Schonern aus. Bis hoch nach Island und bis nach Neufundland in Kanada schipperten diese Langleinenfischer auf der Suche nach dem Dorsch. Von so einer halbjährigen Reise kam lang nicht jedes Schiff zurück. Einige Tausend Seeleute sind so samt ihren Schiffen auf Nimmerwiedersehen verschollen.
Der Hafen ist heute noch kommerziell gut genutzt, aber der Jachthafen mit den privaten Booten ist um einiges größer als der Fischerhafen. Auf unserer Wanderung auf dem Küstenwanderpfad bläst uns der stürmische Ostwind fast vom Weg herunter. Der Küstenpfad ist hier besonders schön mit weißen Zäunen abgesichert. Unter uns knallen die Wellen, das Meer ist blau, der Himmel auch. Der Wind ist kühl, wir laufen aber seit wir vor circa vier Wochen nach Frankreich kamen mit kurzen Hosen.

Segelboote in St Quay

Segelboote in St Quay

 

Küstenpfad, St Quay

 

Hafenleuchtturm St Quay

 

Segelboot und kleiner Leuchtturm, St Quay

Segelboot und kleiner Leuchtturm, St Quay

 

Kirche in St Quay

 

Das Hafenstädtchen Paimpol

Wir übernachten in Paimpol, einem weiteren Städtchen, das für seine Islandfischer Bekanntheit erlangt hat. Der Ostwind hat noch einen Zahn zugelegt, so wird das eine unruhige laute Nacht, weil der Stellplatz genau im Wind liegt. Hier bleiben wir nur eine Nacht, der Wind ist einfach zu stark und das Städtchen nicht ganz so schön wie Binic.
In Paimpol laufen wir durch die engen Gassen mit Fachwerkhäusern und natürlich um den Hafen herum. Die Strände laden hier eher nicht zu langen Strandspaziergängen wie in Binic ein, hier finden wir keinen Sand, eher Matsch.

 

Restaurant in Paimpol

Restaurant in Paimpol

 

Unser Hauptziel in dieser Gegend ist die  Ile de Bréhat, mal sehen, wie die Fährüberfahrt bei diesem Wind vonstatten geht. Am Pointe de l’Arcouest müssen wir erst einmal einen geeigneten Stellplatz finden. Der große Parkplatz vor dem Fährterminal hat für unsere alte Kiste eventuell eine zu steile Ausfahrt. Bei der Suche nach einer Alternative bleiben wir fast in den engen Gässchen stecken. Die Campercontact App liefert für den Stellplatz falsche Koordinaten. Schließlich finden wir in ebenso schmalen Gassen einen günstigen und gut gelegenen Campingplatz in der Chemin du Rohou. Fast hätten uns Wanderer wieder aus der Gasse gescheucht. Die wussten nicht, dass am Ende ein Campingplatz liegt und sie konnten sich nicht vorstellen, dass wir mit dem relativ großen Mobil weit kommen würden. Uff, eng und steil mag ich ja gar nicht. Also besser aufpassen in dieser Ecke der Bretagne.

 

Ein Dackel wird zum Seehund

 

Wir erkunden die Gegend, die Küstenpfade und den weiten Strand am Ostende der Landspitze. Etwas kleines Felliges pflügt vor unseren Augen durch die Wellen und hat anscheinend viel Spaß. Das nasse fellige Wesen entpuppt sich als Rauhaardackel der gar nicht wasserscheuen Art. Wir kommen mit seinem Frauchen, einer Niederländerin, ins Gespräch, die sich vor einiger Zeit hier ein Haus gekauft und sich niedergelassen hat.
Sie erzählt uns über die mondänen Villen an der Landspitze. Die reichste Frau Frankreichs, Chefin und Gründerin von L’Oreal hat hier die Villa ganz an der Spitze. Und der stürmische Ostwind wäre ja so was von ungewöhnlich. Eigentlich läge dieser Strand windgeschützt und die Luft hier sei nie zu kalt. Sie war ganz begeistert, dass ein paar der reichen Anwohner große Ländereien gekauft hätten, um die Landspitze zu erhalten, und vor Bebauung zu schützen.

 

Küstenwanderpfad L'Arcouest

Küstenwanderpfad L’Arcouest

 

Gegen Abend wandern wir den Küstenpfad in westlicher Richtung. Erst geht es über grobkieseligen Strand, was die Fußgelenke mächtig strapaziert, dann wendet sich der Pfad ins Land und führt durch den Küstenwald mit alten Bäumen, von der Küste selbst aber keine Spur. Uns gefallen die gewaltigen Bäume, deren Blätter im Wind rauschen. Also kehren wir wieder um und folgen den sporadisch angebrachten Hinweisen für den Wegeverlauf.
So landen wir plötzlich mitten in abgeernteten Brokkoli-Feldern. Hier und da stehen noch ein paar vergessene Köpfe, damit stopft sich Gunter die weiten Taschen seiner Weste voll. Damit haben wir Brokkolivorrat für die nächsten drei bis vier Tage, und der ist wirklich lecker, so richtig frisch vom Feld.
Jetzt aber schnell ins Bett, Morgen geht es früh raus, runter zur Fähre und ab auf die Insel.

Übersichtsseite Nordfrankreich & Bretagne  Fototour mit dem Wohnmobil, 2019

Die Menhire von Erdeven sind mindestens genauso beeindruckend wie die von Carnac. Wir stolperten sozusagen drüber. Aber erstmal starten wir in Port-Louis.

Radtour durch Port-Louis

Am nächsten Morgen, wie gewohnt mit Sonne und wolkenlosem Himmel, machen wir uns mit den Rädern auf eine längere Erkundungstour. Port-Louis wurde im zweiten Weltkrieg ziemlich gründlich zerbombt, nur die 400 Jahre alte Zitadelle an der Landspitze hat den Bombenhagel halbwegs überstanden.

 

Den Phare du Kerbel kann man als Ferienwohnung mieten!

 

Sonnenuntergang und Phare du Kerbel

 

Die diversen Museen (das nationale Marienmuseum hätte mich sehr interessiert) von Port-Louis haben diesen Sonntag noch geschlossen, so begnügen wir uns mit der Zitadelle von außen, dem kleinen Hafen, der Aussicht auf das am gegenüberliegenden Flussufer liegende Lorient und der Kirche.

 

Früh am Morgen, Boote in Port Louis

Früh am Morgen, Boote in Port Louis

 

Die Segelboote legen sich bei Ebbe zum Schlafen auf die Seite, Port Louis

Die Segelboote legen sich bei Ebbe zum Schlafen auf die Seite, Port Louis

 

Kleiner Hafen von Port Louis

Kleiner Hafen von Port Louis

 

 

Unsere Räder vor der Kirche von Port Louis

Unsere Räder vor der Kirche von Port Louis

 

Muschel als Weihwasserbehälter, Port Louis

Muschel als Weihwasserbehälter, Port Louis

 

In der Kirche von Port Louis

In der Kirche von Port Louis

 

Die beiden Leuchttürme von Port Louis

Außerdem finden wir zwei Leuchttürme, die nicht in der Karte verzeichnet sind. Keine Wunder, beide haben kein Licht mehr. Der alte Leuchtturm, der Phare de Poulfanc, war von 1854 bis 1913 in Betrieb. Wir kommen nicht ganz an den Turm ran. Die eiserne Tür ist verschlossen und der Riegel festgerostet. Schade, dass der historische Turm dem Zerfall überlassen wird. Der neue, weiße Phare du Kerbel löste ihn im Jahr 1913 ab, im Jahr 1989 wurde der Leuchtturm Betrieb eingestellt. Wir wundern uns, dass er jetzt seltsam aussieht. In der erweiterten Kuppel befindet sich nun eine Ferienwohnung. Von dort ist die Aussicht sicher wunderbar. Würdest du gern dort Urlaub machen? Ich habe keine Ahnung, ob es einen Fahrstuhl gibt oder ob man die Koffer die Treppe hochschleppen muss.

Phare de Poulfanc

Phare de Poulfanc und der Wasserturm von Port Louis

 

Segelboote und kleines Leuchttürmchen

Segelboote und kleines Leuchttürmchen

Stellplätze in Port Louis

Port Louis bietet für Wohnmobilisten zwei Stellplätze an. Wir übernachten auf dem ersten Stellplatz Cote Rouge wenn man nach Port Louis reinfährt. Etwa zwei Kilometer weiter findet sich der zweite von Mauern umgebenen, und somit windgeschützen Stellplatz Remparts. Wir zahlten 11 Euro, Strom ist inklusive. Sehr angenehm für uns bei den kühlen Nachttemperaturen.

Menhire von Erdeven

Weil wir den Plan, zur Ile d’Houat zu fahren, noch nicht aufgegeben haben, fahren wir wieder zurück zur Halbinsel Quiberon. (Kleine Anmerkung: ganz kurzfristig sind wir auf der Ile d’Hoedic gelandet)

Wieder bleiben wir unterwegs hängen, diesmal bei den Hinkelsteinfeldern von Erdeven. Soweit reichen die Steine von Carnac. Dieses Feld ist das ganzjährig frei zugänglich!! Wir wandern eine kürzere Runde, weil wir uns alle zwei, drei Meter mit dem Fotografieren der Steine beschäftigen. Der acht Kilometer lange Rundweg ist sicherlich sehenswert, wir möchten aber noch weiter nach Quiberon bevor die Sonne weg ist. Und wieder ist es recht spät, als wir an unserem Stellplatz ankommen, so dass es nur für eine kurze Fototour zum Surferstrand im Abendlicht reicht.

Menhir in Erdeven

Menhir in Erdeven

 

Gunter und der groß Menhir in Erdeven

Gunter und der groß Menhir in Erdeven

 

Megalithenfeld, Erdeven

Megalithenfeld, Erdeven

Übersichtsseite Nordfrankreich & Bretagne  Fototour mit dem Wohnmobil, 2019

 

 

Saint Cado ist unser Ziel, ein winziges Dörfchen auf einer klitzekleinen über eine kleine Straße zu erreichende Insel im Mündungsbereich der Etel. Hier hat das Meer den Flusslauf erobert und eine Vielzahl von beschaulichen Buchten und kleinen Inseln geschaffen. Bekannt ist der ehemalige Sardinenfischerhafen St. Cado vor allem wegen des kleinen Wächterhäuschens auf der winzigen Insel Nichtarguer.

Die Hütte des Austernwächters ist eines der bekanntesten Fotomotive der Bretagne.

Austernwächterhaus, Saint-Cado, Belz

Austernwächterhaus, Saint-Cado, Belz

Wir genießen den Komfort auf dem Campingplatz

Zum Campingplatz am Fluss gelangen wir über enge, gewundene Dorfsträßen. Wohnmobile sollen hier von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr morgens nicht fahren. Ich kann mir schon vorstellen, dass die großen Fahrzeuge in den engen Gassen eine Menge Lärm produzieren und gewaltig nerven können. Der Campingplatz, übrigens der erste auf unserer Tour, überrascht uns extrem positiv. In der Vorsaison zahlen wir neun Euro am Automaten der Eingangsschranke. Das Bezahlen geht einfach mit unserer Bankkarte, dann dürfen wir 24 Stunden bleiben, inklusive Strom und Sanitäranlagen. Die Duschen wären noch nicht geöffnet, aber es gab zwei seit längerem nicht geputzte Außenduschen, warnt uns der Platzbesitzer. Wir genießen die heiße Dusche, das bisschen Laub, was da rumliegt, stört uns nicht. Zudem ist es der Platz, obwohl er gut besucht ist, sehr friedlich, ruhig und nur wenige Schritte vom Hafen, vom Wächterhäuschen und von St. Cado entfernt.

Klick dich durch die Galerie für eine größere Ansicht.

Fotomotiv Austernwächterhaus in Saint Cado

Natürlich ist genau dieses kleine Haus unser wichtigstes Motiv. Abends im Sonnenuntergang, im Morgenlicht, zur Mittagszeit lichten wir es aus allen möglichen Winkeln ab. Darüber vergessen wir nicht Saint Cado mit seiner kleinen Kapelle, der Calvarie und den überall im Fluss liegenden Austernzuchtanlagen zu fotografieren. Die Calvarie aus dem Jahr 1832 ist heute noch ein wichtiges überregionales Ziel wegen der dortigen Buß- und Bettagsprozession.

Saint-Cado, Belz - Auf dem Panorama gut zu sehen, dass es eine Insel ist. Rechts im Foto, die Kapelle

Saint-Cado, Belz – Auf dem Panorama gut zu sehen, dass es eine Insel ist. Rechts im Foto, die Kapelle

 

Es gibt einen kleinen Wanderpfad um die Insel herum. Der führt meist über Privatgelände.

Rostige Treppe, Saint-Cado, Belz

 

Pinie, Saint-Cado, Belz

 

Austernbänke, Saint-Cado, Belz

 

Calvarie, Saint-Cado, Belz

 

Die Mauer der Straße zur kleinen Insel Saint-Cado, Belz

 

Saint-Cado, Belz

 

Das Kreuz der kleinen Kapelle am Wasser, Saint-Cado, Belz

 

Der Heilige Cado, Saint-Cado, Belz

 

Farbenfroh

 

Boot im Watt, Saint-Cado, Belz

 

Zwischen den Fototouren entspannen wir uns auf dem Campingplatz. Die stille Atmosphäre an dieser gemischten Fluss-Meeresbucht ist etwas ganz anderes als die Stimmung an der wilden Atlantikküste. Hier könnten wir leicht mehrere Tage mit Relaxen verbringen, wenn uns die Neugier nicht weitertriebe.

Schiffsfriedhof in Le Magouer

Wir verlassen nachmittags Saint Cado und fahren Richtung Port-Louis an der Mündung des Blavet. Bevor wir so richtig in Fahrt kommen, beschließen wir kurzfristig, einen Abstecher zum anderen Ufer des Etel-Flusses zu machen.
Bei le Magouer liegen am Ufer der Etel einige alte Thunfischboote zum Vergammeln und für uns zum Fotografieren. Für die bretonischen Seeleute haben Boote eine Seele und dürfen deswegen auch nicht einfach ausgeschlachtet und auseinandergenommen werden. Deswegen passt der Name Schiffsfriedhof recht gut.
Hinter einem Gewerbegebiet sehen wir im Vorbeifahren etwas Wrackähnliches hervorlugen, parken schnell am Straßenrand und eilen zum Ufer. Hier liegen sie, die Kähne, die vor hundert Jahren ihre tollkühne Besatzung bis hoch nach Island und meist auch wieder zurück gebracht haben. Teils sind die Rümpfe noch ganz gut erhalten, teils schauen auch nur ein paar verlorene Spanten aus dem Ufersand, wie die versteinerten Knochen eines alten Dinosauriers. Fotomöglichkeiten en Masse im Licht der tiefstehenden Sonne.

 

Schiffsfriedhof

 

Schiffsfriedhof

Schiffsfriedhof

 

Schiffsfriedhof

Schiffsfriedhof

 

Schiffsfriedhof

Wir brauchen natürlich viel mehr Zeit als geplant, so dass wir Port-Louis erst in der Dunkelheit erreichen. Aber davon mehr morgen…

Übersichtsseite Nordfrankreich & Bretagne  Fototour mit dem Wohnmobil, 2019

 

Wie immer, wenn wir eine Reise planen, fällt uns kurz vor der Tour ein, was bis dahin alles noch liegengeblieben ist. Dann trifft mich die Arbeitswut und ich arbeite so effektiv wie sonst nie. Daraus könnte ich jetzt folgern: würden wir einmal im Monat für zwei Wochen wegfahren, bliebe keine Arbeit mehr liegen. Haha, wenn das Mal kein guter Plan ist. Wir werden versuchen in diesem Jahr öfters auch kürzere Touren zu machen. Für die Bretagne haben wir vier Wochen eingeplant. Auf fünf Wochen können wir erweitern, dann sollten wir zurück sein, um Amy bei der externen Abiprüfung zu unterstützen. Das haben wir mit den Jungs so gemacht, da darf Amy nicht zurückstehen.
Dummerweise hatte ich die Spinalanästhesie gar nicht vertragen, als mir der Chirurg die Schrauben und Platten vom letzten Jahr aus dem Knie herausoperierte. Mein Rückenmark war gereizt; eine grenzwertige Erfahrung, wenn der ganze Körper entweder taub ist oder schmerzt oder beides. Und darauf kam dann noch eine echte Grippe, mit ultrastarken Schmerzen im Rücken! Die warf mich dann ganz aus der Bahn. So elend habe ich mich noch nie gefühlt. Aber ich will hier nicht jammern. Unsere Leser nur kurz wissen lassen, warum es im Blog immer noch so ruhig ist.
Wäre das nicht dazwischen gekommen, wären wir längst unterwegs und würden munter vom Meer und von Leuchttürmen berichten. Das holen wir jetzt nach.

Ich werde versuchen mich gesundzufotografieren

Jedenfalls warteten wir nicht, bis ich vollständig gesund war. Ich werde mich lieber gesundfotografieren. Das hat in der Vergangenheit schon öfters gut funktioniert.
In Frankreich nutzen wir trotz Maut immer die Autobahn, weil dort das Fahren einfach sehr entspannt ist. Es sind in der Regel kaum Autos und noch weniger LKW unterwegs. Wir schaffen es trotz leerer Autobahn am ersten Reisetag nicht ganz bis ans Meer. Stürmischer Gegenwind macht die Fahrerei anstrengend und kostet eine Menge extra Treibstoff. Gegen 21:30 Uhr halten wir erschöpft in Long, etwa eine Stunde von der Küste entfernt. Im Dunkeln stellen wir uns vor einem Campingplatz auf einen der 5 Euro billigen Stellplätze. Es ist ruhig, nur der Wind pfeift und es regnet nachts etwas. Wir frieren, weil wir die Heizung nicht anstellen wollen, damit der Gasvorrat auch fünf Wochen lang hält.
Am nächsten Morgen weckt uns lautes Gequake, eine ansehnliche Schar Enten ist auf ihrem Sonntagsspaziergang, ansonsten ist hier nichts los. Die idyllische Landschaft um Long hätte einen längeren Besuch verdient. Auch das urige Dorf mit der riesigen gotischen Kirche. Wir laufen kurz am Fluss entlang und filmen die laut schnatternden Enten, die uns aufdringlich verfolgen. Wir füttern sie aber nicht, da verlieren sie schnell das Interesse an uns und ziehen sich beleidigt aufs Wasser zurück.
Jetzt aber schnell Richtung Meer. Leider gurken wir eine Stunde über kleinste Sträßchen zu einen Leuchtturm, den wir aber trotz der Fahrerei nicht finden.

Fotos kommen noch, die sind auf dem Smartphone…

Pointe de Hordel

Am späten Vormittag erreichen wir den Pointe de Hourdel, wo ein weißer Leuchtturm an der Landspitze wacht. Es ist Sonntag und Scharen von Vogelbeobachtern laufen mit ihren Spektiven durch die Ortschaft und wuseln den Strand entlang. Le Hourdel ist eben ein bekanntes Vogelschutzgebiet. Dazu kommen noch ein paar hundert Robben, die sich auf der dem Strand vorgelagerten Sandbank sonnen.
Vor Jahren hatten die Wohnmobile noch ganz in der Nähe des Leuchtturms parken dürfen. Das ist passé, der neue Stellplatz liegt etwa 800 Meter weiter entlang der Küste. Dort stehen wir wenigstens windgeschützt zwischen Hecken, nur wenige Meter vom Meer entfernt. Und der Platz ist kostenlos. Wir parken, essen zu Mittag und laufen dann am Strand entlang los Richtung Ortschaft. Der Wind bläst uns kräftig in den Rücken, Sand zieht wie Bodennebel über den Strand. Auf dem Hinweg ja ganz angenehm, wir freuen uns schon jetzt auf den Rückweg (Ironie ein!).

Strand im Sturm, am Pointe du Hourdel

Strand im Sturm, am Pointe du Hourdel

Strand im Sturm, am Pointe du Hourdel

Strand im Sturm, am Pointe du Hourdel

Ebbe - und am besten nicht versuchen, eine Abkürzung zu nehmen

Ebbe – und am besten nicht versuchen, eine Abkürzung zu nehmen

Phare du Hourdel, Picardie

Phare du Hourdel, Picardie – gar nicht einfach ein Foto ohne Menschen oder parkender Autos zu machen.

Bootssteg, Hourdel

Bootssteg, Hourdel – wunderschöne Weite

Es ist gerade Ebbe, im Hafen liegen die Fischerboote in dieser für diese Region typischen Matschepampe. Diese lehmigen, klebrigen Wattgebiete eignen sich gar nicht zum Laufen, der Schlamm ist extrem rutschig. Meine Schuhe und die Hosen können bald eine Geschichte davon erzählen.
Ein paar Wölkchen hängen perfekt am Himmel, unsere erste Fototour der Reise macht uns Spaß. Gegen den Sturm laufen wir am Strand zurück. Es sieht cool aus, wie der Sand um unsere Füße weht und wie er Muster um die Steine auf den Strand zaubert. Es ist aber saukalt und wir freuen uns auf einen heißen Kaffee.

Häuserzeile in Hourdel, Picardie

Häuserzeile in Hourdel, Picardie

Die Boote im Hafen von Hourdel

Die Boote im Hafen von Hourdel

Mit den Rädern nach Brighton – ein weiterer Leuchtturm

Nur vier Kilometer weiter in Richtung Westen, im Örtchen Brighton, steht einen weiterer Leuchtturm. Zu Fuß ist es uns zu weit und dauert zu lang. Die Sonne hängt bereits tief am Horizont, die Wolken verfärben sich schon leicht rosa. Wir holen schnell unsere Räder aus der Heckgarage und düsen los. Ein gemütlicher Radweg führt uns direkt zum Ziel. Mit dem Wohnmobil hätten wir einen großen Umweg fahren müssen. Mit den Rädern sind wir super schnell. Wir kämpfen mit dem kräftigen Gegenwind und freuen uns diesmal auf den Rückweg.

Leuchtturm in Brighton, Picardie

Leuchtturm in Brighton, Picardie

Spiel mit der Perspektive - plötzlich sieht das Haus winzig aus

Spiel mit der Perspektive – plötzlich sieht das Haus winzig aus

Zwei Leuchttürme im besten Licht

Mit den Rädern schaffen wir es, zur besten Fotozeit gleich zwei Leuchttürme zu fotografieren. Der große rote Leuchtturm von Brighton steht mitten im Ort, der Strand ist weit weg, zwischen Ort und Meer liegen weite Dünenfelder. Kaum haben wir mit dem Fotografieren begonnen, kommt die Sonne auf die Idee, sich hinter einer Wolkenbank zu verstecken. Ätsch, zu spät, ein paar sehr gute Fotos haben wir schon im Kasten. Die Fahrt zurück nach Le Hourdel mit Rückenwind macht Spaß, wir kommen sehr flott voran und sind innerhalb weniger Minuten am Ziel.
In Hourdel ist das Licht aber langweilig, die Sonne ist immer noch weg und bleibt es auch. Aber nach Sonnenuntergang färbt sie die Wolken knallrosa und macht so den Leuchtturm nochmal für ein paar Minuten zum lohnenden Fotoobjekt. Einziges Problem sind noch ein paar parkende Autos, die im Bild stören.

Strand und rosa Wölkchen, Picardie

Strand und rosa Wölkchen, Picardie

Sonnenuntergang am Phare du Hourdel, Picardie

Sonnenuntergang am Phare du Hourdel, Picardie

Wir sind jetzt ganz allein am Leuchtturm. Die Menschenmassen, die tagsüber hier herumschlenderten, sind alle weg, lassen den Sonntag zuhause ausklingen.
Gut durchgefroren vom kalten Wind klettern wir ins Wohnmobil. Warm werden wir an diesem Abend nicht mehr. Da hilft auch kein heißer Tee.
Unser erster Fototag auf dieser Reise war effektiv und das Wandern und Radfahren am Meer ist auch bei kaltem Sturm eine wahre Freude und weckt die Lebensgeister. Wenn nur die Kälte schneller aus den Knochen wieder heraus wäre.

Temperatur 10 Grad, nachts 4 Grad, starker Wind

Morgens in Brighton, Picardie

Unser Wohnmobil kühlt nachts durch den Sturm, stark aus. Ich habe eine doppelte Decke, Gunter nicht. Der friert, dass die Kiste vibriert, ich nicht. Gegen sechs Uhr turnt er im Mobil rum, um die Heizung anzuwerfen. Natürlich muss da erstmal Wasser nachgefüllt werden. Es ist die erste Fahrt der Saison, da läuft noch nicht alles rund. Mein Schlaf ist aber gestört, nun denn, dann stehen wir eben auf.
Das Licht bei Sonnenaufgang ist langweilig, aber gegen acht Uhr kommt zögerlich die Sonne hinter den Wolken raus. Ich laufe direkt los zu dem Dünengebiet in der Nähe. An den Stränden stehen überall eindrucksvolle Warntafeln, die auf die Gefahren der Flut aufmerksam machen. Heute Morgen ist Flut. Ich sehe, dass die Priele weit hinten an den Stränden vollaufen und große Strandabschnitte vom Wasser abgeschnitten werden. Darum soll man dreieinhalb Stunden vor Höchststand nicht mehr auf den Strand hinaus gehen.

Solche "Flüsse" laufen weit hin am Strand bei Flut zu

Solche „Flüsse“ laufen weit hin am Strand bei Flut zu

Extrem Frustrierend - klizekleine Plastikteile

Extrem Frustrierend – klizekleine Plastikteile

Robben auf der Sandbank

Robben auf der Sandbank

Der Strand nach dem Sturm, Picardie

Der Strand nach dem Sturm, Picardie

Gunter fotografiert

Gunter fotografiert

Hülle eines Rocheneis im Sand, Picardie

Hülle eines Rocheneis im Sand, Picardie

Wellen und Wolken, Picardie

Wellen und Wolken, Picardie


Die Sandbank auf der sich gestern hunderte Robben faul in der Sonne räkelten, liegt jetzt unter Wasser, die Robben liegen jetzt nahe am Strand, sind jedoch durch einen Priel vor menschlichen Belästigungen geschützt.
Die weite Dünenlandschaft direkt am Radweg ist bei Ebbe sehr weit vom Wasser entfernt. Ich dachte, da komme ich ganz sicher ohne Probleme hin. Denkste, keine Chance – ein kleiner Fluss versperrt mir den Weg.
Gunter kommt mir auf dem Rückweg entgegen. Wir laufen über den groben Kieselstrand und sehen allerhand Plastikmüll herumliegen. Frustrierend. Ich nehme wenigstens die Nylonschnüre mit, die sind für die Tiere am gefährlichsten.
Auf der Weiterfahrt halten wir nochmal am Leuchtturm in Brighton und fotografieren ihn im Morgenlicht. In Le Treport holen wir unsere ersten Baguettes und zwei Schoko-Croissants für mich.

Wir fahren noch nach Dieppe, davon aber morgen…

Übersichtsseite Nordfrankreich & Bretagne  Fototour mit dem Wohnmobil, 2019

 

 

Vuurtoren Bonrif – der Leuchtturm von Ameland, Niederlande

„De Amelander schalken, stalen eens 3 balken“- so beginnt ein bekannter Reim über drei Ameländer Holzdiebe, die nachts auf Terschelling drei Balken gestohlen haben, um daraus einen Galgen zu bauen. Die drei Balken findest du heute noch im Ameländer Wappen und auf der Flagge.

Wen die drei Schalke an den Balken aufknüpfen wollten, wissen wir nicht. Was uns an Ameland interessiert, ist die ruhige Insellage, der Leuchtturm und natürlich sehr viel Strand und Meer. Ideale Bedingungen für Gabi, nach ihrem komplizierten Beinbruch wieder ins Laufen und Radfahren hineinzukommen.

Übernachtung am Watt – Zwarte Haan

Die Nacht vor der Überfahrt mit der Holwerder Fähre verbringen wir auf dem Wohnmobil-Stellplatz am Zwarte Haan, etwa 20 Kilometer westlich. Wir stehen windgeschützt in einem kleinen Wäldchen, direkt hinter dem mächtigen Meerdeich. Abends, kurz vor Sonnenuntergang radeln wir schnell noch sechs oder sieben Kilometer am Deich entlang. Das Fahren auf dem schrägen Asphaltder Meerseite finde ich nicht ganz so entspannt, ständig diese Angst, wegzurutschen. Die Aussicht auf die Muster im Watt ist es aber wert. Je später der Abend, desto roter das Licht desto öfter stoppen wir zum Fotografieren. Es ist schon dunkel, die Sonne schon längst untergegangen, als wir die Strecke wieder zurück  hinter uns gebracht haben. Die Tour war anstrengend aber fotografisch ergiebig. Wir fühlen uns danach wohlig ausgepowert und schlafen gut.

Auf nach Ameland

Ich bin jedesmal vor einem Besuch einer Insel ganz aufgeregt. Die Freude steht mir sicher ganz groß mit einem breiten Grinsen ins Gesicht geschrieben. Wie sich herausstellen wird, habe ich allen Grund für diese Vorfreude. Diese Woche auf der Insel Ameland mit Radfahren und Strandwanderungen  tut uns unglaublich gut.

Mit der Fähre nach Ameland

Wir sind anscheinend das einzige Wohnmobil, welches die Insel im Oktober besucht. Das Einchecken zur Fähre ist nicht schwierig, da ist alles überschaubar. Die Fahrt dauert etwa 45 Minuten, die wir im Sonnenschein an Deck verbringen. Gunter ruht sich aus, ich fotografiere den blauen Himmel und die Muster im Wasser. Neben mir steht ein Vater mit seiner sechsjährigen Tochter. Sie fragt ihm Löcher in den Bauch. „Warum ist das Wasser so braun?“  Da erinnere ich mich an unsere anregenden Reise-Zeiten mit den Kindern. Als unsere noch klein waren, machten wir uns auch um alle möglichen Dinge Gedanken, jetzt stehen wir wieder an Deck und schauen, ohne groß zu hinterfragen.

Fischerboot vor Ameland

Fischerboot vor Ameland


Auf der Fähre nach Ameland

Auf der Fähre nach Ameland


Auf der Fähre nach Ameland

Auf der Fähre nach Ameland


Ich fotografiere mit dem Smartphone

Ich fotografiere mit dem Smartphone


Auf der Fähre nach Ameland

Auf der Fähre nach Ameland

Zum Campingplatz in Hollum

Vom Festland aus haben wir einen Campingplatz in Hollum, ganz im Westen der Insel reserviert. Doch dort müsste man sich per Automat einchecken, was mit unserem deutschen Nummernschild nicht funktionieren will. Und weit und breit niemand zu sehen.  Wir wollen nicht noch weitere Stunden mit Herumlungern verplempern, bis vielleicht jemand auftaucht, so fahren wir zurück nach Ballum auf den dortigen Campingplatz. Dort ist die Rezeption ganztägig besetzt. Der Platz kostet etwa 25 Euro pro Tag und liegt schön zentral. Wir parken auf einer Wiese und bewegen das Mobil danach nicht mehr, sondern touren nur mit den Fahrrädern auf der Insel herum, auch nachts.

Kaum hängt unser Womo am Strom, schnappen wir unsere Fotorucksäcke und schwingen uns auf die Räder, um dem sechs Kilometer entfernten Leuchtturm einen ersten Besuch abzustatten. Dort werden wir nun öfters und zu allen Tageszeiten hinfahren. Der Radweg besteht aus hellem Schotter, der auch Nachts angenehm zu fahren ist und liegt schön windgeschützt zwischen Hecken und Dünen.

Da steht das Wohnmobil und bleibt auch während der Woche stehen

Da steht das Wohnmobil und bleibt auch während der Woche stehen

Vuurtoren Bonrif – der Leuchtturm von Ameland

Dass mich Leuchttürme faszinieren, hast du sicher schon gemerkt. Ameland hat einen  besonders schönen – er ist ganz klassisch rot-weiß geringelt, steht in einem kleinen Waldstück, und ist mit 55 Metern Höhe ein ziemlich großes Exemplar. Im Westen der Insel ist er von fast überall zu sehen und ein idealer Orientierungspunkt.

Einmal sieht es aus, als stünde der Leuchtturm in den Dünen, dann wieder steht er am Strand oder der gewundene Radweg führt direkt auf ihn zu. Ich liebe dieses Spiel mit der Perspektive und den unterschiedlichen Ansichten.

Vuurtoren Bonrif in den Dünen

Vuurtoren Bonrif, so heißt er auf niederländisch, in den Dünen


Vuurtoren Bonrif am Strand

Vuurtoren Bonrif am Strand


Vuurtoren Bonrif und der gewundene Radweg

Vuurtoren Bonrif und der gewundene Radweg

[blue_box]

Der Ameländer Leuchtturm – Bornrif Vuurtoren

1880 begann der Bau des Ameländer Leuchtturms im Auftrag von König Willem III.
Der Turm steht auf einer Düne nordwestlich von Hollum. Der Turm ist 55 Meter hoch (47 Meter und 8 Meter für die Lichtkuppel), hat 14 Etagen und insgesamt 234 Treppenstufen.

Das steinerne Fundament des Turms trägt den gusseisernen Turm, dessen 15 einzelne Segmente mühsam mit Pferdefuhrwerken herangeschafft werden mussten. Jedes Segment ist mit 54 Schrauben mit seinen angrenzenden Segmenten verbunden.

Bevor Leuchttürme an der Küste der Niederlande die Schifffahrt sicherten, arbeitete man mit Leuchtfeuerhäuschen und Seebaken. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte man die niederländische Küste vollständig mit Leuchttürmen gesichert. Jeder Leuchtturm hat ein eigenes Signal, so dass Schiffe egal wo sie sich befinden, nie ein gleiches Signal zweimal sehen können.

Die Leuchtkraft wurde im Laufe der Zeit ständig erhöht. Der ursprüngliche Petroleumbrenner hatte eine Leistung von 24.000 Candela. 1911 wurde ein Pharoline Glühlicht mit 120.000 Candela montiert, 1923 stieg man auf Glühlampen um. Für die 3.070.000 Candela Liststärke wurde eigens ein kleines Kraftwerk mit zwei 9-PS-Motoren gebaut.

Im zweiten Weltkrieg wurde aus militärischen Gründen das Leuchtturmlicht zerstört und nach dem Krieg provisorisch durch ein schwaches Dauerlicht (90.000 Candela) wieder hergestellt. Seit 1952 sorgen Halogenlampen für das bislang stärkste Lichtbündel. Die 4.400.000 Candela oder 2000 Watt starken Lampen sind über 55 Kilometer weit zu sehen.

Halogenlampe

Aktuell sind drei dieser Halogenlampen eingebaut, wobei eine leuchtet, die anderen beiden einsatzbereit sind, sollte die erste ausfallen.

[/blue_box]

Der Bonrif Vuurtoren, der Ameländer Leuchtturm bei Nacht

Die sechs Kilometer radelen wir teilweise mehrmals täglich hin und her. Das ist es uns wert. Wir wären NIE auf die Idee gekommen, das Wohnmobil für eine so kurze Strecke zu bewegen. Hier also ein paar Fotos, vom abendlichen Leuchtturm bei der „Arbeit.“

Vuurtoren Bonrif, in der blauen Stunde mit meinem Rad

Vuurtoren Bonrif, in der blauen Stunde mit meinem Rad



Die Strahlen des Leuchtturms, Ameland

Die Strahlen des Leuchtturms, Ameland

Besichtigung des Leuchtturms Vuutoren Bornrif

Natürlich besichtigen wir den Leuchtturm auch von Innen. Die Sonne hat den ganzen Tag geschienen und wir sind relativ spät dran. Das ist ein Nachteil, denn der Leuchtturm ist aus Gußeisen und innen wird es an sonnigen Tagen so richtig warm. Dann die 14 Stockwerke über enge Treppenstufen hochzusteigen ist schweißtreibend. Wir sind dafür zu warm angezogen. Die Ausstellung im Leuchtturm ist sehenswert. Jeder Etage hat ein anderes Thema. Die wichtigsten Informationen haben wir für dich in der Infobox weiter oben zusammengetragen. Ich unterhalte mich noch mit dem Betreuer des Leuchtturms an der Kasse und darf eine der massiven 26000 Schrauben in der Hand halten, mit denen der Leuchtturm montiert ist. Die Schrauben werden in gewissen Zeiträumen ausgetauscht.

Eine Schraube im Vergleich zu meiner Hand

Eine Schraube im Vergleich zu meiner Hand


An diesem Morgen ist der Leuchtturm ganz besonders fotogen.

Sonnenaufgang am Leuchtturm Bonrif

Sonnenaufgang am Leuchtturm Bonrif


Sonnenaufgang am Leuchtturm Bonrif

Sonnenaufgang am Leuchtturm Bonrif


Übersichtsseite Ameland

Herzlichen Dank an VVV Ameland für die Unterstützung der Reise.


Scheveningen

Eigentlich ist es schon wieder zu spät zum Weiterfahren, aber wir wollen heute noch unbedingt nach Scheveningen. Dort steht ein 49 Meter hoher roter Leuchtturm, der gut in unsere Sammlung passen würde. Ein Bild im Licht der untergehenden Sonne wäre fantastisch. Was wir nicht bedacht haben, um sechs Uhr nachmittags stecken wir auf dem Weg nach Haarlem voll im rappeldichten Berufsverkehr um Amsterdam. Kilometerlang geht es nur im Schritttempo über die Schnellstraßen, manchmal geht es gar nicht vorwärts. Viel Geduld ist angesagt, das abendliche Fotografieren können wir uns abschminken.

Fahrt vorbei am Flughafen, Niederlande

Fahrt vorbei am Flughafen, Niederlande

 

Stau auf der Autobahn, Niederlande

Stau auf der Autobahn, Niederlande

Duinhorst in Den Haag

Als wir endlich auf den Campingplatz Duinhorst in Den Haag auffahren, ist es schon dunkle Nacht. Im Finstern suchen wir mühsam unseren zugewiesenen Stellplatz. Den Ausflug an die Küste werden wir wohl auf morgen früh verlegen müssen.

Am nächsten Morgen erwartet uns empfindlich kühles Wetter, ein böiger Wind frischt dauernd wieder auf. Wir packen besser mal die Regenjacken in die Fahrradtaschen und ziehen los, immer den numerierten Radwegweisern nach. Es sind nur ca. 10 km bis zum Hafen, aber wir fahren einige Umwege und Zickzacks. Die Böen werden heftiger und Regen liegt in der Luft, als wir am Scheveninger Strand in der Höhe des Piers angelangen. Wir müssen noch etwas weiter südlich Richtung Hafen, da fängt es auch schon an zu regnen.

Die Windböen haben inzwischen Sturmstärke erreicht und holen uns fast vom Rad. Jetzt tun die Regentropfen richtig weh, wenn sie auf die kalte Haut des Gesichtes treffen. Es ist zwar ungemütlich aber dramatisches Regenwetter ist gut für die Fotografie. Falls es zu schlimm werden würde, suchen wir uns ein Cafe.

Der Leuchtturm von Scheveningen

An der Nordmole des Hafens werfen wir einen Blick zurück zum Leuchtturm, aber da ist nichts Rotes zu sehen. Dort wo der Leuchtturm stehen soll, erhebt sich ein Gebilde wie ein riesiges in grau-weißes Papier verpacktes Paket. Entweder hat jemand dem Leuchtturm ein Riesenkondom übergezogen, oder der Verpackungskünstler Christo war hier am Werk, oder der Turm erhält gerade seinen neuen Außenanstrich.

Auf jedem Fall wirkt der eingewickelte Turm vor den tiefhängenden Sturmwolken mit dem aufgepeitschten Wasser im Vordergrund ziemlich dramatisch.

Der Leuchtturm in Scheveningen, Niederlande

Der Leuchtturm in Scheveningen, Niederlande

Hafenleuchttürmchen Scheveningen im Sturm

Wir konzentrieren unsere fotografischen Aktivitäten stattdessen auf die zwei Hafenlichter am Ende der Mole. Das Himkommen ist schwierig, weil an der Strandpromenade nicht nur der querfliegende Regen Probleme macht, sondern der Sand. Wir fürchten um die Räder, die Pedale knirschen schon. Es ist nicht wirklich einfach zu fotografieren, weil der Sturm permanent versucht, uns von der Mole herunter zu wehen. Zumindest gibt es weiter vorne keinen Sand mehr in der Luft. Es regnet nur immer wieder.

Zudem sitzt ein Vogelbeobachter mit seinem Spektiv vor dem Hafenlicht im Windschatten und hat auch keine Lust, seinen Platz dort aufzugeben, nur weil zwei Footgrafen unbedingt den Turm ablichten wollen. Irgendwann fasse ich all meinem Mut zusammen und frage, ob wir ein Foto vom Leuchtturm ohne ihn machen können, doch gerade in der zweiminütigen Pause zieht eine Wolke vor die Sonne und die Farbe fällt aus dem Bild. Tja, Mut gehabt, aber falsches Timing. Ich arbeite dran.

 

In der Richtung sieht das Wetter schon besser aus

In der Richtung sieht das Wetter schon besser aus

 

Umwege mit dem Fahrrad in Scheveningen

Der Rückweg zum Campingplatz gestaltet sich komplizierter als gedacht. Das Wetter hat sich beruhig, daran liegt es also nicht. Wir orientieren uns wieder an dem Nummernsystem der Radwege und verfransen uns damit diesmal total. Irgendwie kreisen wir dauernd weitläufig um das Campingplatzgelände, erreichen aber nie den Eingang. Gabi hatte eine halbe Stunde früher anders abbiegen wollen, was sich im Nachhinein als richtig erwiesen hat. Manchmal ist es eben besser, sich auf sein Gefühl zu verlassen. Nun, dann bekommen wir halt eine extra Portion Sport ab, obwohl wir sie an diesem Tag nicht unbedingt gebraucht hätten.
Nach ein paar extra Stunden sind wir endlich an unserem Womo angekommen und stillen den aufgestauten Hunger und Durst, dann entleeren wir noch die Abwassertanks und füllen frisches Wasser auf. Und los gehts weiter, weiter Richtung Süden.

„Dreiviertelinsel“ Ouddorp

Wir ahnen noch nicht, was uns auf den nächsten Leuchtturmstationen erwarten wird. Der Zwischenstopp am Vuurtoren Westhoofd auf der Dreiviertelinsel Ouddorp, südlich von Rotterdam, zaubert ungläubiges Erstaunen auf unsere Gesichter. Dieser Leuchtturm steht zwar malerisch in den strauchbewachsenen Dünen. Es ist windig, der Himmel ist blau, zur Dekoration hängen kleine weiße Wölkchen um den Leuchtturm herum, aber: auch dieser grandise Turm ist von einem Baugerüst eingehüllt. Durch das Gerüst pfeift der Wind und macht Musik. Komisch, das ist schon der Dritte eingepackte Turm.

Ouddorp – Insel mit drei Brücken

Nochmal zurück zur Dreiviertelinsel. Ouddorp ist eine Insel, die allerdings über drei Brücken ans Festland, beziehungsweise an die Nachbarinsel angebunden ist. Da habe ich Skrupel, Ouddorp als volle Insel zu sehen.

Vuurtoren Westhoofd im Baugerüst, Niderlande

Vuurtoren Westhoofd im Baugerüst, Niederlande – Wieder kein Kalendermotiv, obwohl das Wetter so genial war.

 

Ideals Fotowetter in Ouddorp

Ideals Fotowetter in Ouddorp, und die Spitze des Leuchtturms schaut noch hinter den Dünen hervor.

 

Ideals Fotowetter in Ouddorp

Ideals Fotowetter in Ouddorp, wunderschöne Wellen und Strandstimmung

 

Gunter fotografiert in Ouddorp

Gunter fotografiert in Ouddorp

Nieuw-Haamstede

Frustriert fahren wir weiter nach Nieuw-Haamstede zum schick geringelten rot-weißen Vuurtoren Westerlicht. Das gibts doch nicht! Auch dieser Turm ist in irgendwelche Bauarbeiten verwickelt. Anscheinend werden alle Nordseeküstenleuchttürme der Niederlande nach der Hauptsaison im Herbst generalüberholt.
Geschafft von dem vielen Herumgekarre auf kleinen Sträßchen zu den Leuchttürmen und wieder zurück und der großen Enttäuscht so unverrichteter Dinge von dannen ziehen zu müssen, fahren wir in der anbrechenden Dunkelheit auf den Camperpark Zeeland bei Kamperland und machen Feierabend.

 

Nieuw-Haamstede

Nieuw-Haamstede

Lust rauszugehen hat keiner von uns beiden, es fängt auch wieder an zu nieseln. Vier eingepackte Leuchttürme auf dieser Tour stecken wir nicht so einfach weg.

Als wir aufstehen, ist das Wetter grau und regnerisch, das macht keine Lust auf irgendwelche Fototouren. Wir bummeln lieber etwas durch Middelburg und besuchen einige Fahrrad Läden. Wir lieben unsere Räder und die Niederlande haben unglaublich viele verschiede Radvariationen. In einem speziellen laden gibt es Liegeräder, danach hatten wir gesucht. Nachdem Gabi eine so großen Spaß am Handbike und vor allem der Sitzposition hatte, möchten wir gern neue Räder kennenlernen.

 

Tolle Kindersitze gibt es in den Niederlande

Tolle Kindersitze gibt es in den Niederlande

 

Ich wünsche mir ein Liegerad...

Ich wünsche mir ein Liegerad… das hier ist ein ganz besonderes, da kann man rudern.

Das Wetter soll die nächsten Tage so trist bleiben, da machen wir uns auf den Nachhauseweg. Gabi hat einen wichtigen Orthopäden Termin, der nicht verschiebbar ist. Der Termin ist innerhalb weniger Minuten vorbei, verdutz stehe ich wieder auf der Straße. Das Wichtigste war allerdings geklärt – ich kann trotz Schmerz das Knie belasten!

Wenige Tage später setzen wir uns wieder ins Mobil, wir waren noch nicht fertig mit den Leuchttürmen in den Niederlanden. Wenn mans so sieht, sind wir für den Arzttermin mehr als 800 km gefahren. Nun denn, wir haben so auch Amys Geburtag nicht verpasst.

Eine Woche später sind wir im Norden in Westfriesland und wollen uns ein paar der vorgelagerten Inseln ansehen. Ja und dann sind wir wieder ganz in unserem Element Insel und Meeresfotografie angekommen.

Seiten

Foto Galerie – Meeresblicke

Meeresblicke aus der Bretagne und von der französischen Küste

Hafenleuchtturm Audierne, Bretagne

Hafenleuchtturm Audierne, Bretagne

Lesconil, Bretagne

Lesconil, Bretagne

Skandinavische Küstenlandschaften

Fredvang, Lofoten, Norwegen

Fredvang, Lofoten, Norwegen

Schottische Küstenlandschaften

Mainland Shetland, Schottland

Mainland Shetland, Schottland

Meeresblicke aus Süd-Europa

Küste an der Algarve, Portugal

Küste an der Algarve, Portugal

Meeresblicke aus den Niederlanden und Deutschland

Lubmin, Ostseeküste, Deutschland

Lubmin, Ostseeküste, Deutschland

Der Puls der Meere – Wellen

Die Gießkanne mit zehn Litern Wasser trägt sich schwer. Träge schwappt das Wasser beim Laufen hin und her. Es kostet mich einiges an Kraft und Energie, im Sommer den Garten zu gießen.

Jedes Mal, wenn ich am Meer stehe und besonders großen Wellen zuschaue, staune ich über die schier unglaubliche Energie, die vor meinen Augen das Wasser bewegt. Wie sich tausende Tonnen Wasser hoch in den Wellen erheben, sich jedes Mal kurz vor dem Strand aufbäumen und donnernd auf Sand und Felsen treffen. Mir ist, als sähe ich den Puls der Erde, den Herzschlag unseres Planeten.

Das Wasser des Meers ist ständig in Bewegung, und wo es auf Land trifft, entlädt sich die gesamte gespeicherte Energie und erschafft Lebensräume mit ungeahnt dynamischen Eigenschaften. Genau das macht die Küste für mich so interessant. Durch diese Bewegung und die Gewalt des Wassers, ist dieser schmale Streifen Natur noch Natur. Der Mensch macht sich nur selten die Mühe, wenn es überhaupt möglich ist, dort regulierend oder ordnend einzugreifen.

Wellenfotografie

Die Fotos zeigen das, was das menschliche Auge nicht wahrnehmen kann – Sonnenlicht zeichnet feine Linien, Tropfen lösen sich aus dem großen Wasser und fliegen schwungvoll an den Strand, zeichnen dabei Kurven ins Foto, kleine Wellen stellen sich auf und geben so eingerforen auf dem Foto den Blick zum aufgewirbelten Sand frei. Ich bin fasziniert von der Unendlichkeit der Möglichkeiten und vor allem der Schönheit der kleinen und großen Wellen und halte das Vergängliche in den Fotos für die Ewigkeit fest. In der folgenden Galerie sind 100 Wellenfotos zu sehen.

Wellen in Licht & Zeit

In dieser ersten Galerie zeige ich sehr kleine Wellen, die eigentlich keine Wellen mehr sind. Dünung ist der beste Begriff dafür. Die meisten dieser Fotos habe ich spät abends oder in Nordnorwegen auch mitten in der Nacht fotografiert. Die längere Belichtungszeit im intensiven abendlichen Licht verdeutlicht die Dynamik der Bewegung. Wobei ich die Belichtungszeit immer der jeweiligen Bewegung und der Lichtsituation anpasse. Es geht hier nicht prizipiell um Langzeitbelichtungen sondern darum, den Weg des Wasser zu verfolgen und einzufangen.

Ein Klick auf das Foto öffnet die Großansicht zum Durchblättern!

golden wavelines on beach

Vikten, Lofoten, Norway

Rollende Wellen

Bei den rollenden Wellen gibt es Große und Kleine. Die Schwierigkeit besteht darin, einen Standpunkt zu finden, bei der man die Form der Welle gut sehen kann. Die unterschiedlichen Farben der Wellen ist faszinierend. Die wichtigste Bedingung, um gute Wellenfotos zu machen: „Sei allzeit bereit und immer am Meer unterwegs!“

Trafalgar,Andalusien, Spanien

Meeresbrandung trifft auf Felsen

Schräges, rotes, weiches Sonnenlicht, trockene und nasse Felsen, Wellen die kommen und gehen, Wellen, die Felsen überspülen, wieder herabfließen, an Felsen explodieren, mit den Sonnenstrahlen Linien malen. Beim Fotografieren pickte ich mir einen kleinen Teil des Geschehens und gestaltete ein simples Foto eines Felsens im Licht von Wasser umspült.

Welle, Myrland, Lofoten

Myrland, Lofoten

Die Farben der Küste

Die Farben des Meeres sieht man nicht nur zum Sonnenauf- oder untergang. Sie können dir jederzeit vor die Linse hüpfen. In dieser Galerie zeige ich, dass klares Wasser alles andere als langweilig ist.

Flakstad, Lofoten, Norwegen

Flakstad, Lofoten, Norwegen

Brandungswellen

In dieser Galerie sind die Wellen schon größer. Gischt hängt in der Luft. Ich atme sehr tief ein, genieße den Geschmack und Geruch von Salz. Beim Anblick großer Wellen spüre ich das Erhabene, fühle mich gleichzeitig klein aber auch groß, weil ich selbst Teil dieser fantastischen Natur bin.

Lagos, Algarve, Portugal

Strandlandschaften

Meereslandschaften beruhigen den Menschen. Nicht umsonst ist die Sehnsucht nach dem Meer sehr weit verbreitet. Als Fotografin bin ich zu jeder Tageszeit am Strand unterwegs und halte das, was die Sehnsucht nach dem Meer ausmacht, in Fotos fest.

Praia de Manta Rota - Portugal

Praia de Manta Rota – Portugal

Du hast auch Lust darauf, Wellen zu fotografieren? Wir geben dir Sieben Tipps für bessere Wellenfotos.

Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland

Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland

Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland

Wir lieben die Ostküste Schottlands. Während gefühlt 90% der Touristen direkt in den Westen fahren, können wir uns wochenlang an der Ostküste aufhalten und auch nach Jahren noch fotogene Orte finden. Unsere Reiserouten orientieren sich immer an Leuchttürmen. Doch diesen hier fanden wir erst spät. Das lag an der Straße zum Leuchtturm. Eigentlich ist es nur eine Art Feldweg, der sehr holprig und vor allem extrem schmal zum weiten, abgelegnenen Strand führt. Unser Wohnmobil quälte sich. Nach tagelangem Regen war es zudem noch matschig und wir beführchteten uns festzufahren.

Der Vorteil einer solche ungemütlichen Zufahrt liegt auf der Hand. Wir waren allein am weiten Strand. Der Rattray Leuchtturm steht im Wasser, bei Ebbe kann man über eine Art steinigen Pfad hinlaufen. Besichtigen kann man ihn nicht. Die Leuchtturmwärterhäuschen wurden vor einigen Jahren als Wohnungen verkauft – ach, hätten wir nur das nötige Kleingeld.

Der 120 Fuß hohe Turm wurde 1895 von zwei Brüdern der Stevenson-Familie gebaut. Der Stevenson-Clan hat ja den überwiegenden Anteil an der Konstruktion und dem Bau der englischen uns schottischen Leuchttürme.

Der Strand und die Dünenlandschaft sind atemberaubend. Die Dünen ziehen sich über 27 Kilometer an der Küste entlang und sind bis zu 24 Meter hoch. Bei unserem Besuch spielte das Wetter mit. Es regnete, die Sonne schien, ein Regenbogen hing fast stundenlang über unserem Fotomotiv.

Mit dem Wohnmobil zum Rattray Lighthouse – da wir ganz allein vor Ort waren, übernachteten wir auch hier.


Aus dieser Perspektive sieht es aus, als stünde der Leuchtturm an Land. Tut er aber nicht!

Die Dünenlandschaft und der Rattray Lighthouse

Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland


Regenbogen über dem Rattray Lighthouse, Schottland


Wasser am Strand, Rattray, Schottland


Vollmond und Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland


Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland

Kaum war die Sonne untergegangen stand auch schon der Mond am Himmel. Wir  wechselten die Objektive, schraubten das Tele drauf und liefen auf dem weiten Strand so lange hin und her und noch weiter nach hinten, bis beide Objekte: Leuchtturm und Mond auf einem Foto vereint waren.

Rattray Lighthouse und Vollmond, Aberdeenshire, Schottland


Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland


Rattray Lighthouse und Vollmond, Aberdeenshire, Schottland

Wellen am nächsten Morgen, Rattray, Schottland

Am nächsten Morgen, wir waren wieder ganz allein auf dem weiten Strand, sah alles wieder ganz anders aus. Diesmal waren die Wellen unsere Fotomotive.

Gabi bei der Wellenfotografie, Rattray


Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland


Rattray Lighthouse, Aberdeenshire, Schottland


Der Rattray Leuchtturm am Morgen

Leinwandfotos und Kalender bei Delius Klasing



Weitere Fotos der Umgebung und Wellen



Die niederländische Insel Ameland als Foto-Reiseziel

Im Oktober 2018 besuchten wir mit dem Wohnmobil und unseren Fahrrädern für knapp eine Woche die niederländische Insel Ameland.

Und da uns die Insel so gut gefallen hatte, fuhren wir im Jahr 2021 nach zwei Jahren Meeresentzug zu allererst wieder nach Ameland. Auf dieser Seite sammeln wir die Blogbeiträge von beiden Reisen.

Eine Insel mit mannigfaltigen Fotospots

Wir verliebten uns auf Anhieb in die Insel. Die weiten Strände, die Dünen und der 55 Meter hohe rot-weiß geringelte Leuchtturm sind Traummotive für Meeresfotografen wie wir. Wir fanden einen Fotospot nach dem anderen. Wir radelten von morgens früh bis abends und in die Nacht hinein über die Insel und legten teilweise bis zu 60 Kilometer mit dem Rad zurück. Dazu kommen natürlich noch die Spaziergänge am Strand und in den vier Ortschaften.

Museen auf Ameland

Wir besuchten fast alle Museen von Ameland. Selten haben wir so auf unterhaltsame Weise so abwechslungsreiche, ausführliche Informationen über eine Region bekommen.

Auf der wunderschönen Nordseeinsel lässt es sich aushalten. Wir wären gern länger geblieben. Und wir kommen gerne wieder. Die Insel Ameland ist ein ideales Reiseziel für fotografisch ambitionierte Urlauber.


Kleine Ameland Fotogalerie




Ameland Blogbeiträge


Alle 4
Alle 4 /2001 Neuseeland 0 /2010 Bretagne 0 /2010 Lofoten 0 /2011 Dänemark 0 /2011 Frankreich, Atlantikküste 0 /2011 Winter auf den Lofoten 0 /2011-Kinder im Lofotenwinter 0 /2011-Leute auf den Lofoten 0 /2011-Lofotenwinter 0 /2011-Lofotenwinter-02 0 /2011-Lofotenwinter-03 0 /2011-Lofotenwinter-04 0 /2011-Lofotenwinter-Fotografie 0 /2012 - England 0 /2012 - Nord Frankreich 0 /2012 - Nord Schottland 0 /2012 - Ostküste Schottlands 0 /2012 - Westküste Schottlands, Ile of Skye 0 /2012 - Wissenswertes über Schottland 0 /2012 Belle Ile 0 /2012 Dänemark Winter 0 /2012 Großbritannien 0 /2012 Ostküste Schottlands 2 0 /2012, deutsche Ostseeküste 0 /2012- Rügen 0 /2012-Niederlande 0 /2012-Poel 0 /2012-Usedom 0 /2013 - 02 - Leuchttürme Südnorwegen 0 /2013 - 03 - Fjordnorwegen 0 /2013 - 04 - Norwegen RV 17 0 /2013 - Isle of Lewis & Harris 0 /2013 - Isle of Skye 0 /2013 - Skandinavien 0 /2013 -01 - Dänemark 0 /2013 schottische Inseln im Winter 0 /2013 Shetland 0 /2013-05-Tranøy Fyr 0 /2013-06-Lofoten 0 /2013-07-LofotenNordlicht 0 /2013-07-LofotenSturm 0 /2013-08-Vesteralennordlicht 0 /2013-09-Litloy 0 /2013-10-AbschiedvonNorwegen 0 /2013-11-schwedischeLeuchttuerme 0 /2013-12-InselRuegen 0 /2014 - Esra und Anja-Melanie Radreise 0 /2014 - Lyon - Lichterfest 0 /2014 - Öland 0 /2014 Aland Inseln 0 /2014 Bornholm 0 /2014 Ostseeinseln 0 /2015 - Hausboot 0 /2015 - Kalender 0 /2015 - Texel 0 /2015 - Wohnmobiltour GB 0 /2015 Belle Ile 0 /2015 Ouessant 0 /2015 Radreise Schottland 0 /2015 Sein 0 /2016 - Gotland 0 /2016 - Schweden 0 /2016 - Sylt 0 /2016 Ouessant 0 /2016-Belgien 0 /2016-Bretagne 0 /2016: Esras Alpen-Radtour mit Falk. 0 /2017 - Womo Tour Süden 0 /2017 Algarve 0 /2017-Andalusien 0 /2017-Galizien 0 /2017-Portugal 0 /2017-Radtour Budepest-Zürich 0 /2017-Süd Frankreich 0 /2018 - Norwegen-Radtour 0 /2018-Ameland 2 /2018-auslandssemester Schweden 0 /2018-Niederlande 0 /2019 Bretagne 0 /2019 Normandie 0 /2019-Frankreich-Herbst 0 /2020 Norwegen Radtour 0 /2021 - Ameland 2 /2022-Frankreich 0 /Ausstellung-Juni-21 0 /Austellung 0 /Benelux 0 /Bildung auf Reisen 0 /Blogstöckchen 0 /Buchladen 0 /Buchrezensionen 0 /Comic 0 /Dänemark 0 /Deutsche Insel 0 /Deutschland 0 /emotionale Fotografie 0 /Filmtipp 0 /Finnland 0 /Foto 0 /Foto Galerie 0 /Foto Inspiration 0 /Foto Produkt 0 /FOTO TIPP 0 /Fotografie 0 /Fotoinspiration 0 /Fototipp 0 /Fototipp - Anfänger 0 /Fototipp - Datensicherung 0 /Fototipp - Erfahrungsberichte Stative 0 /Fototipp - Filter 0 /Fototipp - Kameraausrüstung 0 /Fototipp - Nacht 0 /Fototipp - Software 0 /Fototipp - Stativ Nutzung 0 /Fototipp - Stative 0 /Fototipp - Wellen 0 /Fototipp - Winter 0 /Fototipp - Zeitraffer 0 /Fototipp Smartphone 0 /Frankreich 0 /Galerie - Themen 0 /Galerie-Insel 0 /Galerie-Norwegen 0 /Griechenland 0 /Großbritannien 0 /große Tutorials 0 /in eigener Sache 0 /Insel 0 /Insel - Bretagne 0 /Insel Vagsoy 0 /interessanter Link 0 /Interviews mit Fotografen 0 /Kalender 0 /Kinder 0 /kostenlose Smartphone-Fotos 0 /Laender 0 /Langzeitbelichtung 0 /Lebkuchenhaus 0 /Lernen ohne Schule 0 /Leuchtturm 0 /Leuchtturm - Norwegen 0 /Leuchtturm Dänemark 0 /Leuchtturm Deutschland 0 /Leuchtturm Deutschland Ostsee 0 /Leuchtturm Deutschland Sylt 0 /Leuchtturm einem See 0 /Leuchtturm Frankreich 0 /Leuchtturm Großbritannien 0 /Leuchtturm Insel Fehmarn 0 /Leuchtturm Kalender 0 /Leuchtturm Niederlande 0 /Leuchtturm Portugal 0 /Leuchtturm Schweden 0 /Leuchtturm Spanien 0 /Leuchtturm-Bretagne 0 /Leute 0 /Links 0 /Meer 0 /Meeresfotografie 0 /Neuseeland 0 /Niederlande 0 /Niederländische Insel 0 /Noah 0 /Nordlicht 0 /Nordlicht Tutorial 0 /Nordseeinsel 0 /Norwegen 0 /norwegische Inseln 0 /Ocean Sounds 0 /Ortschaften in Großbritannien 0 /Ostseeinseln 0 /Portugal 0 /Radreisen 0 /Radtouren 0 /Reiseart 0 /Reisefotografie Tutorial 0 /Reisen mit Hund 0 /Reisen mit Kindern 0 /Reisetipp 0 /Reisetipp - England 0 /Reisetipp - Faehren 0 /Reisetipp - Norwegen 0 /Reisetipp - Schottland 0 /Reisetipp - Tool 0 /Reisetipp - Wohnmobil 0 /Reisetipp-Dänemark 0 /Reisetipp-Deutschland 0 /Reisetipp-Schweden 0 /schottische Insel 0 /Schweden 0 /Schweden im Winter 2010 0 /Sehnsucht Kalender 0 /Skandinavien 0 /Slowenien 0 /Spanien 0 /Süddeutschland 0 /Übersee 0 /Umwelt 0 /USA 2017 0 /USA und Kanada 0 /Veröffentlichung 0 /Winterfahrt zu den Lofoten 0


Hier ein paar Fotos vom Strand und den Dünen auf Ameland

…. als Vorgeschmack auf die Blogbeiträge, die noch kommen.



Weitere niederländische Leuchttürme


Leuchttürme am IJsselmeer  und auf den niederländischen Nordseeinseln, Niederlande 2018

Im Jahr 2018 konnten wir aus gesundheitlichen nur eine Reise machen. Die Niederlande erschienen uns als ideales Reiseziel um nach einem Beinbruch wieder auf die Beine zu kommen.

Wir wollten Rad fahren und Leuchttürme fotografieren. Da eignete sich die Küste des IJsselmeers der Niederlande perfekt.

Entlang der Küste des IJsselmeeres findet man zahlreiche Leuchttürme und wunderschöne Ortschaften wie zum Beispiel Enkhuizen.

Auf dieser Reise machten wir einen Roadtrip mit dem Wohnmobil entlang der Küste des IJsselmeers und zu den niederländischen Nordseeinseln Ameland und Schiermonnikoog.

Klick dich durch die Live Reiseberichte und suche mit uns nach Leuchttürmen.

Der Leuchtturm von Marken und Schilfgras, Niederlande

Der Leuchtturm von Marken und Schilfgras, Niederlande

Reiseberichte Leuchttürme in den Niederlanden


Alle 7
Alle 7 /2001 Neuseeland 0 /2010 Bretagne 0 /2010 Lofoten 0 /2011 Dänemark 0 /2011 Frankreich, Atlantikküste 0 /2011 Winter auf den Lofoten 0 /2011-Kinder im Lofotenwinter 0 /2011-Leute auf den Lofoten 0 /2011-Lofotenwinter 0 /2011-Lofotenwinter-02 0 /2011-Lofotenwinter-03 0 /2011-Lofotenwinter-04 0 /2011-Lofotenwinter-Fotografie 0 /2012 - England 0 /2012 - Nord Frankreich 0 /2012 - Nord Schottland 0 /2012 - Ostküste Schottlands 0 /2012 - Westküste Schottlands, Ile of Skye 0 /2012 - Wissenswertes über Schottland 0 /2012 Belle Ile 0 /2012 Dänemark Winter 0 /2012 Großbritannien 0 /2012 Ostküste Schottlands 2 0 /2012, deutsche Ostseeküste 0 /2012- Rügen 0 /2012-Niederlande 0 /2012-Poel 0 /2012-Usedom 0 /2013 - 02 - Leuchttürme Südnorwegen 0 /2013 - 03 - Fjordnorwegen 0 /2013 - 04 - Norwegen RV 17 0 /2013 - Isle of Lewis & Harris 0 /2013 - Isle of Skye 0 /2013 - Skandinavien 0 /2013 -01 - Dänemark 0 /2013 schottische Inseln im Winter 0 /2013 Shetland 0 /2013-05-Tranøy Fyr 0 /2013-06-Lofoten 0 /2013-07-LofotenNordlicht 0 /2013-07-LofotenSturm 0 /2013-08-Vesteralennordlicht 0 /2013-09-Litloy 0 /2013-10-AbschiedvonNorwegen 0 /2013-11-schwedischeLeuchttuerme 0 /2013-12-InselRuegen 0 /2014 - Esra und Anja-Melanie Radreise 0 /2014 - Lyon - Lichterfest 0 /2014 - Öland 0 /2014 Aland Inseln 0 /2014 Bornholm 0 /2014 Ostseeinseln 0 /2015 - Hausboot 0 /2015 - Kalender 0 /2015 - Texel 0 /2015 - Wohnmobiltour GB 0 /2015 Belle Ile 0 /2015 Ouessant 0 /2015 Radreise Schottland 0 /2015 Sein 0 /2016 - Gotland 0 /2016 - Schweden 0 /2016 - Sylt 0 /2016 Ouessant 0 /2016-Belgien 0 /2016-Bretagne 0 /2016: Esras Alpen-Radtour mit Falk. 0 /2017 - Womo Tour Süden 0 /2017 Algarve 0 /2017-Andalusien 0 /2017-Galizien 0 /2017-Portugal 0 /2017-Radtour Budepest-Zürich 0 /2017-Süd Frankreich 0 /2018 - Norwegen-Radtour 0 /2018-Ameland 2 /2018-auslandssemester Schweden 0 /2018-Niederlande 6 /2019 Bretagne 0 /2019 Normandie 0 /2019-Frankreich-Herbst 0 /2020 Norwegen Radtour 0 /2021 - Ameland 0 /2022-Frankreich 0 /Ausstellung-Juni-21 0 /Austellung 0 /Benelux 0 /Bildung auf Reisen 0 /Blogstöckchen 0 /Buchladen 0 /Buchrezensionen 0 /Comic 0 /Dänemark 0 /Deutsche Insel 0 /Deutschland 0 /emotionale Fotografie 0 /Filmtipp 0 /Finnland 0 /Foto 0 /Foto Galerie 0 /Foto Inspiration 0 /Foto Produkt 0 /FOTO TIPP 0 /Fotografie 0 /Fotoinspiration 0 /Fototipp 0 /Fototipp - Anfänger 0 /Fototipp - Datensicherung 0 /Fototipp - Erfahrungsberichte Stative 0 /Fototipp - Filter 0 /Fototipp - Kameraausrüstung 0 /Fototipp - Nacht 0 /Fototipp - Software 0 /Fototipp - Stativ Nutzung 0 /Fototipp - Stative 0 /Fototipp - Wellen 0 /Fototipp - Winter 0 /Fototipp - Zeitraffer 0 /Fototipp Smartphone 0 /Frankreich 0 /Galerie - Themen 0 /Galerie-Insel 0 /Galerie-Norwegen 0 /Griechenland 0 /Großbritannien 0 /große Tutorials 0 /in eigener Sache 0 /Insel 0 /Insel - Bretagne 0 /Insel Vagsoy 0 /interessanter Link 0 /Interviews mit Fotografen 0 /Kalender 0 /Kinder 0 /kostenlose Smartphone-Fotos 0 /Laender 0 /Langzeitbelichtung 0 /Lebkuchenhaus 0 /Lernen ohne Schule 0 /Leuchtturm 0 /Leuchtturm - Norwegen 0 /Leuchtturm Dänemark 0 /Leuchtturm Deutschland 0 /Leuchtturm Deutschland Ostsee 0 /Leuchtturm Deutschland Sylt 0 /Leuchtturm einem See 0 /Leuchtturm Frankreich 0 /Leuchtturm Großbritannien 0 /Leuchtturm Insel Fehmarn 0 /Leuchtturm Kalender 0 /Leuchtturm Niederlande 0 /Leuchtturm Portugal 0 /Leuchtturm Schweden 0 /Leuchtturm Spanien 0 /Leuchtturm-Bretagne 0 /Leute 0 /Links 0 /Meer 0 /Meeresfotografie 0 /Neuseeland 0 /Niederlande 0 /Niederländische Insel 0 /Noah 0 /Nordlicht 0 /Nordlicht Tutorial 0 /Nordseeinsel 0 /Norwegen 0 /norwegische Inseln 0 /Ocean Sounds 0 /Ortschaften in Großbritannien 0 /Ostseeinseln 0 /Portugal 0 /Radreisen 0 /Radtouren 0 /Reiseart 0 /Reisefotografie Tutorial 0 /Reisen mit Hund 0 /Reisen mit Kindern 0 /Reisetipp 0 /Reisetipp - England 0 /Reisetipp - Faehren 0 /Reisetipp - Norwegen 0 /Reisetipp - Schottland 0 /Reisetipp - Tool 0 /Reisetipp - Wohnmobil 0 /Reisetipp-Dänemark 0 /Reisetipp-Deutschland 0 /Reisetipp-Schweden 0 /schottische Insel 0 /Schweden 0 /Schweden im Winter 2010 0 /Sehnsucht Kalender 0 /Skandinavien 0 /Slowenien 0 /Spanien 0 /Süddeutschland 0 /Übersee 0 /Umwelt 0 /USA 2017 0 /USA und Kanada 0 /Veröffentlichung 0 /Winterfahrt zu den Lofoten 0


Phare de la Jument, Île d’Ouessant, Bretagne

Phare de la Jument, Île d'Ouessant, Bretagne

Phare de la Jument, Île d’Ouessant, Bretagne

Drei bretonische Inseln auf einer Reise

Als dritte bretonische Insel stand im Jahr 2015 die Ile d’Ouessant auf unserem Reiseplan. Als Leuchtturm Liebhaber mussten wir die Insel einfach auf unseren Reiseplan nehmen. Vor allem wegen des im Meer stehenden berühmten La Jument.

Wir freuten uns sehr auf diese Insel, hatten jedoch auch etwas Respekt vor der Fährfahrt, die schon zur Ile de Sein sehr wild gewesen war. Auf der Belle Ile waren wir ganz zu Beginn der Tour.

Diesmal hatten wir Wetterglück, die Fahrt war ruhig. Da Ostern anstand war die Fähre aber voll besetzt. Fotos von der Fährfahrt nach Ouessant. 

Auf die Insel Ouessant kann man kein Auto mitnehmen, aber Fahrräder.

Ankommen auf der Il’d Ouessant

Vom Fähranleger radelten Esra und ich zum Ort Lampaul, wo wir ein Haus gemietet hatten. Gunter, Noah und Amy nahmen den Bus. Der erste Blick zur Insel ist nicht so ein Postkartenmotiv wie auf Sein.

Der Hafen ist durch eine dicke, triste Betonmauer geschützt. Erst als wir abends mit den Rädern den westlichen Teil der Insel erkunden, tat sich die unglaubliche, wilde Schönheit der Insel auf. Die zackigen Felsen, die selbst bei Windstille gewaltigen Wellen und die schiere Anzahl der Leuchttürme ist gigantisch.
Uns zog es in dieser Woche immer wieder an diesen westliche Zipfel vor dem Phare de la Jument, da dort die Wellen besonders beeindruckend waren.

Der Phare de la Jument

Der Phare de la Jument (dt.: Leuchtturm der Stute) liegt 2 Kilometer westlich im rauhen Atlantik vor der Ile d’Ouessant. Also ziemlich weit draußen. Bootstouren zum Leuchtturm gibt es im Herbst und Frühjahr leider nicht.

Berühmtheit erlangte la Jument durch ein Bild von Jean Guichard, das dieser an einem stürmischen Tag im Dezember 1989 schoss. Fast jeder dürfte das Foto schon einmal gesehen haben, auf dem der Leuchtturmwärter im Freien vor der Tür steht, während hinter ihm eine Riesenwoge den Leuchtturm verschlingt. Die Geschichte zu diesem berühmten Leuchtturm Foto von La Jument kannst du bei Mare nachlesen.

Fotos des Leuchtturms La Jument von der Insel Ouessant aus

Am Phare de la Jument lässt sich gut die gewaltige Kraft der Atlantikstürme ermessen. Nicht selten umhüllen die auftreffenden Wellen den über 47 Meter hohen achteckigen Turm vollständig von unten bis oben.

Wir hatten nicht das Fotografenglück, einen solch starken Sturm zu erleben. Dennoch sind die Wellen vor der Insel Ouessant immer höher als auf dem Festland. Dewegen radelte ich während unseres Inselbesuchs jeden Tag mindestens einmal nach Porz Doun, um dem Leuchtturm La Jument möglichst nahe zu sein. Von dort aus kann man den Leuchtturm ganz wunderbar mit Wellen fotografieren oder in einer schönen Abendstimmung Langzeitaufnahmen machen.

Welle vor Ouessant

Welle vor Ouessant

Phare de la Jument, Île d'Ouessant, Bretagne

Phare de la Jument, Île d’Ouessant, Bretagne

Die Leuchttürme von Ouessant und zahlreiche Fotos der Insel (Klick!)

  • Creac’h
  • Stiff
  • Kereon
  • Nividic
  • La Jument

Litløy Fyr, die kleine Leuchtturminsel auf den Vesteralen

Litløy, früh am morgen

Litløy, früh am morgen

Den Fisch, den wir auf Litløy aßen, hatten wir selbst gefangen. Hier ein kurzer GoPro-Film dazu:

Für die Besitzerin Elena Hansteenson war der Bootssteg in Litløy ein schwieriges Projekt.  Bevor der Steg existierte, war das Anlegen mit dem Boot nur bei gutem Wetter möglich. Nun halten vier, jeweils eine Tonne schwere Betonklötze den Steg am Platz. Und das auch nicht immer. Stürmt es längere Zeit aus Westen besteht immer noch die Gefahr, dass sich die Verankerung durch den beständigen Zug löst.

Wir filmten die Unterwasserwelt am Steg mit der GoPro:

Elena ist der Meinung, dass sich Fotografen auf Litløy nicht gut zur Freiwilligen-Arbeit eignen. Ständig wechselt das Licht und die Aussicht zu den Bergen der Lofoten ist zu verführerisch. Fotografen laufen immer mitten in der Arbeit weg, um keine Gelegenheit zu verpassen. Mir ging es ja genauso. An einem regnerischen Tag stellte ich die Kamera für Zeitrafferaufnahmen auf die Terasse. Er zeigt die unglaubliche Schönheit dieses Ortes:

Über Litløy Fyr haben wir hier im Blog intensiv berichtet. Deswegen möchte ich hier nur auf die Berichte verweisen.

Ankunft auf dem Littleisland Lighthouse

Ankunft auf dem Littleisland Lighthouse

27.09.13

Auf dieser Norwegenreise liegt unser Schwerpunkt auf den Leuchttürmen und auf dem Polarlicht. Bisher schafften wir es noch nicht, beide zu kombinieren. Jetzt stehen die Chancen gut! Wir sind zu Gast ...

Litløy Fyr - Ein Erlebnis für die Sinne!

Litløy Fyr – Ein Erlebnis für die Sinne!

29.09.13

Noch sind wir nicht aus unserem Traum aufgewacht. Kartoffelernte Paula bereitet das Frühstück vor, wir sitzen zusammen, Elena plant den Tag. Ich hatte bereits per Email zugestimmt, dass sich die Kids um ...

Eine Ökotoilette mit einer Story - Litløy

Eine Ökotoilette mit einer Story – Litløy

30.09.13

Eine Ökotoilette mit einer Story - Litløy

Littleisland Lighthouse Volunteer Paula

Littleisland Lighthouse Volunteer Paula

30.09.13

Paula hat heute die Insel verlassen um zu ihrem Job und Leben im Süden Norwegens zurück zu kehren. Wir kennen uns erst seit ein paar Tagen, ich vermisse sie bereits! ...

Wie einsam ist eine kleine Insel wirklich?

Wie einsam ist eine kleine Insel wirklich?

02.10.13

Langweiliges Rentnerdasein vor der Glotze? Oder aktiv bei einem Projekt auf einer kleinen Insel arbeiten? Der Schwede Janna zog letzteres vor. Doch wie kam es dazu? Janne hatte im Fernsehen eine Sendung ...

Windiger Tag auf der Leuchtturm Insel Litløy Fyr

Windiger Tag auf der Leuchtturm Insel Litløy Fyr

04.10.13

Nach tagelangem, wunderbarem Wetter gab es jetzt Wolken und Wind! Wir denken ja, dass das Sturm ist, aber, weit gefehlt! Wir sind einfach „Weicheier“ –  ich geb es zu! Nun, jedenfalls ...

"Luftaufnahme" von Litløy

„Luftaufnahme“ von Litløy

07.10.13

Wie zeigt man, dass man auf einer relativ keinen Insel verweilt? Elena machte den Vorschlag,  den Hügel auf der benachbarten Insel Gaukværøya zu besteigen, um dann eine Art Luftaufnahme von ...

Brot  backen und Lunch zubereiten - Cora & Amy in der Küche

Brot backen und Lunch zubereiten – Cora & Amy in der Küche

09.10.13

Solange wir IMMER NOCH auf das Mobil warten….. Übersichtsseite Skandinavienreise 2013

Die Schönheit von Regenwetter und Sturm - Litløy Fyr

Die Schönheit von Regenwetter und Sturm – Litløy Fyr

15.10.13

Wir sind momentan in der Nähe von Stockholm! Das Wohnmobil hat zumindest die drei Tage Fahrt bis hierher ohne weitere Probleme bewältigt. Wir hatten nur auf dem ersten Teil der ...

"Gemeinsam einsam" - Littleisland Lighthouse, Norwegen

„Gemeinsam einsam“ – Littleisland Lighthouse, Norwegen

19.02.14

Die kleine Leuchtturm Insel Litoy wird von Elena Hansteenson betreut. Freiwillige Helfer aus allen Ländern arbeiten zusammen, um den Leuchtturm zu erhalten.







Norwegische Leuchtturm-Seiten


Foto Galerie – Meeresblicke

Meeresblicke aus der Bretagne und von der französischen Küste

Hafenleuchtturm Audierne, Bretagne

Hafenleuchtturm Audierne, Bretagne

Lesconil, Bretagne

Lesconil, Bretagne

Skandinavische Küstenlandschaften

Fredvang, Lofoten, Norwegen

Fredvang, Lofoten, Norwegen

Schottische Küstenlandschaften

Mainland Shetland, Schottland

Mainland Shetland, Schottland

Meeresblicke aus Süd-Europa

Küste an der Algarve, Portugal

Küste an der Algarve, Portugal

Meeresblicke aus den Niederlanden und Deutschland

Lubmin, Ostseeküste, Deutschland

Lubmin, Ostseeküste, Deutschland

Hol dir die schottische Natur auf dein Smartphone

– unsere kostenlosen Bildschirmhintergründe in den Zeiten von Corona.

Nach den Smartphonefotos der Leuchttürmen der Bretagne präsentieren wir als nächstes Impressionen aus Schottland. Wieder haben wir zehn Motive  quer durch die reichhaltige Kultur und Natur Schottlands für dich ausgewählt.

Du kannst wie gehabt die 10 Fotos plus ein PDF mit Erklärungen zu den Fotos gezippt runterladen oder jedes Foto einzeln rechtsklicken und  mit Ziel speichern unter… downloaden. Viel Spaß damit.

Du darfst den Blogbeitrag gerne an Deine Freunde weiterleiten aber wir bitten dich darum, Fotos nur Privat zu nutzen!

Schottische Landschaften im pdf

Schottische Landschaften – ZIP Download, 10 Smartphone Hintergrundfotos plus PDF mit Infos

Du magst die Smartphone Hintergrundfotos und möchstest mehr davon? Die Leuchttürme der Bretagne, Smartphonehintergrundfotos  hast du wahrscheinlich schon, als nächstes kommt Norwegen an die Reihe. Wenn du uns unterstützen magst, kannst du das große Paket mit 111 Fotos kaufen. Hier entlang: